Europäischer Tag der jüdischen Kultur

Führung durch die Innenstadt: Wo Juden in Lahr lebten

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018

700 Jahre jüdisches Leben in Lahr hat seine Spuren in der Innenstadt hinterlassen. Darüber informierte bei einem Rundgang Juliana Bauer, Kunst- und Kulturhistorikerin. ©Endrik Baublies

Jüdisches Leben in Lahr – es hat Spuren hinterlassen. Welche genau, darum ging es bei einem Rundgang in der Innenstadt anlässlich des Europäischen Tags der jüdischen Kultur.
 

Heute verweisen 59 Stolpersteine in Lahr an 28 Stellen auf Schicksale von Lahrer Juden, die Opfer der Nationalsozialisten wurden. Auf Einladung des Historischen Vereins Mittelbaden führte die Kunst- und Kulturhistorikerin Juliana Bauer am Sonntag Interessierte zu den heute noch vorhandenen jüdischen Spuren in der Innenstadt. Etwa 700 Jahre reicht die Geschichte zurück.
 
Am 22. Oktober 1940 wurden die noch in der Stadt verbliebenen 21 Juden zunächst in die französischen Pyrenäen nach Gurs deportiert. Oft folgten danach der Transport in die Todeslager Auschwitz oder Sobibor. Einige kamen bereits in Gurs ums Leben. Andere schafften die Flucht. Der Rundgang in Lahr begann daher am Gurs-Mahnmal für die deportierten Juden auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Die Gruppe ging dann zu einigen Stolpersteinen, um etwas über das Leben dieser Menschen zu hören. 

Trügerischer Frieden

Die 59 Stolpersteine sind augenfällige Punkte, die an die jüngere Vergangenheit und die Verbrechen an Juden im Dritten Reich mahnen. Bauer und Doris Gerteis, heute die Organisatorin der vielen Mahnmale in Lahr, erinnerten an die Schicksale dieser Mitbürger bis zum Ende des Zusammenlebens im Dritten Reich.

- Anzeige -

Nach der Reichspogromnacht wurden die verbliebenen Juden in der Schlossergasse im Judenhaus kaserniert. Es war endgültig das Ende eines im Rückblick eher trügerischen Friedens, der nur 80 Jahre dauerte. Erst mit der jüdischen Emanzipation in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand – nach vermutlich 500 Jahren – eine neue jüdische Gemeinde in Lahr. Die Juden erhielten 1862 per Gesetz des badischen Landtags die Freizügigkeit des Wohnortes und der Berufswahl und wurden so – zumindest auf dem Papier – auch gleichgestellt. Daher zogen viele Juden von den Umland-Gemeinden in die Stadt.

Diese neue jüdische Gemeinde in Lahr war allerdings klein. Bauer erklärte, dass es um 1900 etwa 140 Lahrer Bürger mosaischen Glaubens gegeben hat, was einem Prozent der Bevölkerung entsprach. Das war auch der Höhepunkt einer Lahrer jüdischen Gemeinde. Daher gab es nur einen Gebetsraum in der Bismarckstraße ab dem Jahr 1888 gegenüber dem Spital – im Gegensatz zur wesentlich größeren Gemeinde in Kippenheim mit Synagoge. Ein rituelles Bad, eine Mikwe, oder einen jüdischen Friedhof fehlten dagegen in Lahr. 1933, dem Jahr der Machtergreifung der Nazis, waren es noch knapp 100 Menschen, die jüdischen Glaubens waren.

»Burger«

Die jüdische Geschichte in Lahr ist aber weitaus älter. Juden werden bereits ab dem frühen 14. Jahrhundert hier gewohnt haben. Bauer bemühte dazu das berühmte Bürgerbuch aus dem Jahr 1356, das im Rückblick Juden als »Burger« erwähnte. Als »Burger« haben Juden sich wohl in Lahr in der Mitte des 14. Jahrhunderts erstmals angesiedelt. Die Namen »Judenbrunnen« und eine »Judengasse« tauchen in der Quelle auf. Der Hinweis ist deutlich: Die Gasse wurde – laut Bauer – nur so genannt, wenn es hier sicher mehrere Familien gegeben hat. Eine Judengasse – heute an der Westseite des Marktplatzes – hat es übrigens in Lahr bis zum Jahr 1876 gegeben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 8 Stunden
Umgekrempelt
Dieses Mal beschäftigt der Bürgerrat unserem Mann mit Hut.
vor 10 Stunden
Lahraus, Lahrein
De Bürkle Paul weiß Dialekt zu schätzen – und widmet ihm passend zum Tag der Muttersprache am 28. Februar die Kolumne.
vor 12 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Guggemusik und lustige Narren haben es geschafft: Die Redaktion des Lahrer Anzeigers ist närrisch eingestimmt. Redakteurin Sophia Körber flüstert von Narrenbesuchen, Büttenreden und Frauenquoten.
vor 15 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Die Vielfalt der Kräuter, ob als Gewürz oder Genuss-Tees, erlebt und vermittelt Elke Lichtblau-Reitter in Ottenheim. Was auf einer Fläche von zehn Ar begann, hat sich über die Jahre entwickelt. 30 Ar bewirtschaftet sie mittlerweile.  
vor 17 Stunden
Meißenheim
Was an Fasnacht bei den Kostümen der Renner war, das verrät Klaus Fuhrmann dem Lahrer Anzeiger in einem Gespräch.
vor 17 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Zum vierten Mal luden katholische Pfarr- und evangelische Kirchengemeinde gestern in Ottenheim zur ökumenischen Seniorenfasent ins Gemeindehaus ein.
21.02.2020
Friesenheim
Drastische Kürzungen bei den Traubengeldern und eine schlechte Informationspolitik seitens des Badischen Winzerkellers erschüttern die einheimischen Winzer geradezu. Für viele scheint sich der Weinbau kaum noch zu lohnen. Droht dem traditionsreichen Weinbau ein Ende auf Raten?
21.02.2020
Vier-Sterne-Superior-Hotel
Nach mehr als zweijähriger Verzögerung kommt nun endgültig Bewegung in das Großprojekt neben dem Arena-Einkaufspark in Lahr. Denn dort soll noch in diesem Jahr der Startschuss für den Bau eines Vier-Sterne-Superior-Hotels erfolgen.
21.02.2020
Lahr
Schon bald soll Lahr ein neues Luxushotel bekommen. Grund genug, bei Lahrer Hoteliers nachzufragen, wie sie die Situation einschätzen: Braucht Lahr solch ein Großprojekt überhaupt und ist aus ihrer Sicht der Standort attraktiv?
21.02.2020
Lahr
Wer ist Flüchtling und wer ist es nicht? Wie und wo leben diese Menschen in Lahr und der Umgebung? Schüler der Klassenstufe zwölf am Integrierten Beruflichen Gymnasium haben im Januar und Februar bei verschiedenen Organisationen Erfahrungen gesammelt.
21.02.2020
Polizei ermittelt
Rund um die Schwarzwaldstraße und den Kanadaring in Lahr sind Giftköder gefunden worden. Zwei Anzeigen sind bei der Polizei eingegangen. Nun ermitteln die Beamten - die Stadt rät zur Vorsicht. 
21.02.2020
Lahr
Seira, seira… Wer guckte denn dann beim Lahrer Anzeiger vorbei? Die Lahrer Narrenzunft war da!

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.