Kranzniederlegung

Für den Frieden an den Schrecken des Krieges erinnern

Autor: 
red/bek
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Sabine Fischer (links, Bürgermeisterstellvertreterin aus Meißenheim) und Laurence Muller-Bronn, Bürgermeisterin von Gerstheim, legten mit verschiedenen deutschen und französischen Gruppen einen Kranz zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs sowie den Toten nieder. ©Gille Gay

Vertreter der Gemeinde Meißenheim waren Gast bei den Feierlichkeiten in Gerstheim: Dort wurde des Endes des Ersten Weltkriegs gedacht, das sich zum 100. Mal jährte. 

 Am Platz vor dem Ehrenmal der Gefallenen der beiden Weltkriege begrüßte Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn Vertreter aus Politik und der Kirchen, Vertreter der Feuerwehr sowie Hinterbliebene der Opfer der Weltkriege und eine Delegation der befreundeten Gemeinde Meißenheim mit Bürgermeisterstellvertreterin Sabine Fischer und etlichen Feuerwehrkammeraden.

Nach dem Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege und der Gefallenen für den Friedensdienst im 21. Jahrhundert stand die Feierlichkeit im Zeichen des Handelns für Frieden und des europäischen Gedankens. 

Für Sabine Fischer stand in ihrer Rede das Mahnen für den Frieden im Vordergrund. »Gerade weil die Erinnerungen an die Schrecken der Kriege verblassen und Allianzen und langjährige Freundschaften zwischen den Völkern plötzlich wieder leichtfertig in Frage gestellt werden, ist es heute umso wichtiger, dass wir uns die Zeit nehmen, diesen denkwürdigen Tag zu begehen«, sagte sie. Sie nahm das Engagement der beiden Wehren, die seit Jahrzehnten eine vorbildliche Partnerschaft pflegen, als Vorbild für eine ausbaufähige Freundschaft über den Rhein hinweg.

Feuerwehrkameraden

- Anzeige -

Mitgestaltet wurde die Feierlichkeit am Tag des Kriegsendes vom Jugendgemeinderat, den drei Chören und dem Musikverein Gerstheim, der Trachtengruppe sowie den Feuerwehrkameraden. 

Die gemeinsame Kranzniederlegung der beiden Gemeindevertreter und der Meißenheimer Feuerwehrkammeraden zusammen mit dem Gemeinderat Gerstheim vor dem Ehrenmal unterstrich die Verbundenheit der beiden Partner. Es war für alle Anwesenden ein besonders bewegender Moment. 

Gemeinsam gestaltet

Sabine Fischer bedankte sich bei der Gemeinde Gerstheim für die Einladung zur gemeinsamen Gestaltung der Feierlichkeiten, bevor die ganze Bevölkerung zu Ehrenwein in das Gemeindehaus geladen wurde.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Eigentlich gar nicht verkehrt: Mit Plastikbeuteln können Hundebesitzer die Hinterlassenschaften aufsammeln – und dann normalerweise in den Müll werfen.
vor 12 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Die Lahrer Woche aus einem anderen Blickwinkel - von David Bieber und Sophia Körber.
vor 15 Stunden
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 17 Stunden
De Hämme
Frau Dold ist smartphonesüchtig! Millionen Menschen leiden inzwischen schon unter dieser Krankheit!
vor 17 Stunden
»Blick ins Amtsblatt« (59)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: zweite Jahreshälfte 1996.
OB Wolfgang G. Müller (links) übergab am Freitag den Spitalgarten seiner Bestimmung.
vor 17 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der neue Garten zwischen dem Neubau des Spitals und dem Storchenturm ist am Freitag eröffnet worden. Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Walter Caroli als Vorsitzender des Fördervereins »Spital Vital« und Planer Thomas Schlageter würdigten die Bedeutung des komplett neu angelegten Gartens...
vor 17 Stunden
Oberschopfheim
Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Paul und Irmgard Spitznagel aus Oberschopfheim feiern am Sonntag ihre Diamantene Hochzeit. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger verraten sie ihr Geheimrezept für eine glückliche Ehe.
De Hämme
vor 17 Stunden
De Hämme meint
Unser Hämme - dieses Mal klickt er aufs Smartphone.
vor 17 Stunden
Meißenheim
Wer 46 Jahre gearbeitet hat und das mit Herz, der tut sich manchmal schwer mit dem Ruhestand. Hans Lohmüller war bereits übers »normale« Rentenalter hinaus, als er vor zwei Jahren seine Schreinerei endgültig schloss. 71 war der Meißenheimer damals. Und was macht er heute? 
24.05.2019
Warum die Redaktion wählen geht
Am Sonntag, 26. Mai, wird es ernst. In ganz Deutschland treten die Menschen bei der Kommunal- und Europawahl an die Urne. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie viele Wahlberechtigte es in Lahr und im Umland gibt und wieso manche die Wahlunterlagen doppelt erhalten haben. 
24.05.2019
Analyse des Gemeinderats
Am Sonntag haben die Schwanauer im Zuge der Kommunalwahl die Entscheidungshoheit, wie sich bis 2024 der elfte Gemeinderat seit der Kommunalreform 1972 zusammensetzen wird. Ein Blick in die Historie seither.
24.05.2019
152 Jahre alt
Mit der christlichen Weihe am Mittwoch wurde das restaurierte Gißler-Kreuz in Oberschopfheim nach 152 Jahren ein zweites Mal seiner Bestimmung übergeben. Zur Finanzierung der Kosten von 10.600 Euro trugen die Gemeinde und Sponsoren bei.
Illusionist Mark Hagenbeck
24.05.2019
Viel Musik, Theater und eine neue Illusion
Die Stilmischung im Stiftschaffneikeller besteht aus Musik – Jazz, Klassik und Rock –, Kabarett, einer musikalischen Show, Musikcomedy, zwei Theateraufführungen und einem Illusionisten. Susanne Weber, Christopher Kern und Matthias Morton vom Lahrer Kulturkreis haben am Donnerstag das Programm des...