Lahr/Schwarzwald

FV Langenwinkels Wunsch: Aus Nichts etwas Grünes

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. August 2018

Ein symbolträchtiges Präsent hält der Fraktionsvorsitzende Roland Hirsch in den Händen: ein Trikot des FV Langenwinkel mit der Rückennummer 12. ©Thorsten Mühl

Der Weg zu einem weiteren Spielfeld für den FV Langenwinkel scheint geebnet. Im Rahmen der SPD-Sommertour am Mittwoch signalisierten Verein und Stadtverwaltung Bereitschaft, den Weg zu bereiten. Im September soll der Gemeinderat votieren.

Für den FV Langenwinkel ging es in jüngster Vergangenheit sportlich steil aufwärts. Dank zweier Aufstiege in Folge ist die Landesliga zur neuen sportlichen Heimat geworden. Allerdings halte die Infrastruktur mit der aktuellen Entwicklung nicht stand, wie Sportvorstand Anton Dahinten am Mittwoch beim Besuch von Lahrer SPD-Gemeinderatsfraktion und -stadtverband im Rahmen der zweiten Sommeraktion schilderte. 

Für den Senioren-Spielbetrieb (zwei Mannschaften) und die sich entwickelnde Jugend (vier Mannschaften) reiche ein Platz alleine nicht aus. »Wir befinden uns an einer Kapazitätsgrenze«, betonte er. Dazu komme, dass das Spielfeld (Maße: 95 mal 50 Meter), dessen Unterbau nicht optimal sei, momentan lediglich mit einer Sondergenehmigung nutzbar sei. Zum Trainieren musste die erste Herrenmannschaft im Winter mehrfach ausweichen (unter anderem nach Oberschopfheim, Sulz, Niederschopfheim). 

Untätig war man dabei am und um den Platz in jüngster Zeit nicht. Ein neues Vereinsheim wurde, in ständiger Absprache mit der Stadt Lahr, aber auch mit hohem Anteil an Eigenleistung gebaut. Ebenso wurde eine Drainage verlegt, 2017 eine automatische Beregnungsanlage installiert. »Viel Engagement und Willen wurden investiert«, verdeutlichte Dahinten. 

Zweiten Platz

Ins Auge gefasst wurde daher der Plan, einen zweiten Platz anzulegen, wobei die Voraussetzungen günstig scheinen. Der benachbarte Tennisclub befindet sich im Auflösungsprozess, auf dem Areal könnte ein neuer Platz (Maße: 90 mal 60 Meter) entstehen. »Wir wollen uns sportlich entwickeln, als Verein zukunftsfähig sein«, formulierte der Sportvorstand die Zielsetzung. Dass das Projekt nur gemeinsam mit Stadt und Badischem Sportbund (BSB) zu stemmen sei, verstehe sich. »Wir sind bereit, den Schritt zu gehen«, signalisierte Anton Dahinten.

Tatsächlich stehen die Chancen nicht allzu schlecht. Die Stadtverwaltung, vertreten durch OB Wolfgang G. Müller und Bürgermeister Guido Schöneboom, präsentierte eine Vorlage, die der Gemeinderat im September diskutieren und beschließen soll. Die Entwicklung des FVL »haben wir interessiert verfolgt, nach einer gemeinsamen Lösung gesucht«, erläuterte Schöneboom. Der Teufel stecke im Detail, zunächst müsse der Auflösungsprozess des Tennisclubs sauber abgewickelt werden. 

- Anzeige -

Die Fußballer, so eine Möglichkeit, könnten noch bestehende TC-Restverbindlichkeiten von 40 000 Euro übernehmen, dazu in Eigenleistung das bestehende Tennis-Vereinsheim abreißen. Die Möglichkeit hatte zuvor auch Dahinten bereits angesprochen. 

Daneben geht es dem Verein auch darum, Aktionen zu organisieren und weitere Sponsoren zu finden. Eigene Verbindlichkeiten von 27 000 Euro müssen noch abgebaut werden. Der neue Platz selbst würde rund 495 000 Euro kosten, wobei der BSB laut Schöneboom anteilig 95 000 Euro übernehmen würde. 

»Wichtig wäre, sofern der Gemeinderat zustimmt, noch vor den Haushaltsberatungen Nägel mit Köpfen zu machen«, betonte Schöneboom. Dann könnten 2019 Mittel bereitgestellt, Anfang 2019 mit dem Bau begonnen und in rund einem Jahr der Abschluss getätigt werden. 

Aus städtischer Sicht würde dies den Abschluss aktueller Investitionen in Fußballplätze bedeuten, wie sie bereits in Sulz und Kuhbach-Reichenbach getätigt wurden. Anton Dahinten scherzte: »Andere machen aus Rot Grün, wir machen aus Nichts etwas Grünes.« 

Teure SPD-Sommertour

Gut gelaunt präsentierte sich OB Müller. In Anspielung auf bereits in der Vergangenheit durch die Lahrer SPD angestoßene Maßnahmen, sagte er: »Wenige Aktionen kommen die Stadt teurer als die SPD-Sommertour.« 

Anton Dahinten überreichte SPD-Fraktionsvorsitzendem Roland Hirsch symbolisch ein FVL-Trikot mit der Nummer 12 als Dank für die Unterstützung des Projekts. Auf Nachfrage bekannte sich Dahinten außerdem langfristig zum Verein. »Es wird oft so getan, als ob der Verein mit mir alleine steht und fällt. Das stimmt so nicht. Ich habe vor, noch viele Jahre hier zu sein. Im besten Fall will ich mir als alter Mann ein Spiel hier auf der Tribüne anschauen können«, sagte Anton Dahinten.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Krippenausstellung
vor 2 Stunden
Bei Klaus Pipp entsteht derzeit eine Schwarzwälder Mühlenkrippe. Zu sehen sein wird sie erstmals im elsässischen Obernai. Gleichzeitig initiierte der Friesenheimer die Restaurierung der alten Oberweierer Kirchenkrippe, die im kommenden Advent wieder in der Pfarrkirche ihren Platz finden wird.
Auch die Eschenallee in der Friedhofstraße ist von den bevorstehenden Baumfällungen betroffen. Hier muss zudem der Gehweg und ein Teil der Straße saniert werden.
Lahr/Schwarzwald
vor 5 Stunden
Auf Lahr kommen mehrere umfangreiche Baumfällungen zu. Los geht es noch in diesem Jahr. Das hat Richard Sottru, Abteilungsleiter Öffentliches Grün und Umwelt, am Donnerstag im Umweltausschuss gesagt. Probleme macht hauptsächlich das Eschentriebsterben.
Kooperation
vor 8 Stunden
Zum Abschluss des vierten Jahrs der Kooperation ist das deutsch-französische Theater-Ensemble von »Baal novo« erneut mit einer Produktion in Schwanau zu Gast. Am 23. November wird in der Wittenweierer Elzhalle das Stück »Macho Man« gegeben.
Ehrung bei der Baugenossenschaft Lahr (von links): Renate Leser, Jörg Seibert, Monika Rosenthal, Prokuristin Marianne Krause, Christa Müller, Christoph Wezel, Elisabeth Schoel, Gerhard Albrecht und Peter Huck.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Die Baugenossenschaft Lahr hat einige Millionen in ihre Gebäude investiert. Ein impulsive Diskussion gab es in der Hauptversammlung zu den Wohnungen in der Scheerbachstraße. 
Friesenheim - Oberweier
vor 14 Stunden
Die Mittelbadische Presse Zustellservice KG lud seine 150 Zusteller zu einem Dankeschön-Essen ins Landhotel »Mühlenhof« nach Oberweier ein. Geschäftsführer Martin Braun ehrte zudem langjährige Austräger.  
18. Lahrer Kunst-Visite
vor 17 Stunden
Kunstinteressierte kommen am Wochenende in Lahr und der Umgebung voll auf ihre Kosten. Das Kulturamt der Stadt Lahr hat die 18. KunstVisite organisiert. 24 Künstler öffnen ihre Ateliers und geben Einblicke in ihr Schaffen.
Schwanau - Wittenweier
15.11.2018
Wiederholt auftretende nasse Stellen an der Ostwand des alten Wittenweierer Pfarrhauses haben die Verantwortlichen bereits seit 2012 beschäftigt. Mittlerweile scheint das Rätsel gelöst und die Ursache behoben – das Ende einer regelrechten Odyssee?  
Brestenberg-/ Gerichtsstraße
15.11.2018
Der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung hat sich zum Neubau der Brestenberg- und Gerichtsstraße geäußert. Ein Kompromiss soll zum einen den historischen Charakter der Straßen erhalten, zum anderen soll die Gerichtsstraße aber am Rand barrierefrei gestaltet werden.
Lahr/Schwarzwald - Hugsweier
15.11.2018
Was bereits seit gut einem Jahr inoffiziell bekannt war, hat Hansjakob Schweickhardt nun auch erstmals in öffentlichem Rahmen bekanntgemacht. Zur Kommunalwahl 2019 tritt Hugsweiers Ortsvorsteher nach dann 25 Jahren nicht mehr an.  
Friesenheim - Oberweier
15.11.2018
Oberweiers Ortsvorsteher Richard Haas hat in der Sitzung des Ortschaftsrats am Mittwochabend überraschenderweise seinen Rücktritt zum 31. Dezember 2018 verkündet. "Zum Jahresende ist endgültig Schluss", so Haas, der persönliche und private Gründe für seine Entscheidung anführte. Wir berichten nach.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
15.11.2018
Entlang des 550 Meter langen Langenwinkeler Lärmschutzwalls (L 75) werden aus Gründen der Verkehrssicherheit Bäume gerodet. Die Arbeiten sollen in diesem Winter vorgenommen werden, das Ganze in einem Abschnitt, wurde im Ortschaftsrat informiert.
Friesenheim - Oberschopfheim
15.11.2018
Hart ins Gericht mit der Bundespolitik ging CDU-Ortsverbandsvorsitzender Ewald Schaubrenner im Rahmen der Hauptversammlung. Der lokale  Fokus gilt jedoch der im Mai stattfindenden Kommunalwahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige