Haushalt 2019

Trotz Millionen-Rücklagen: Friesenheim braucht satten Kredit

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2018
Mehr zum Thema
Heizung, Lüftung und Brandschutz der Sternenberghalle müssen erneuert werden. 1,438 Millionen Euro sind dafür im Haushalt 2019 eingeplant, 300 000 Euro davon gibt es als Zuschuss. Weitere 1,763 Millionen Euro sind verbindlich für den Haushalt 2020 vorgesehen (Verpflichtungsermächtigung).

Heizung, Lüftung und Brandschutz der Sternenberghalle müssen erneuert werden. 1,438 Millionen Euro sind dafür im Haushalt 2019 eingeplant, 300 000 Euro davon gibt es als Zuschuss. Weitere 1,763 Millionen Euro sind verbindlich für den Haushalt 2020 vorgesehen (Verpflichtungsermächtigung). ©Ulrich Marx

Rund viereinhalb Stunden lang rang der Gemeinderat am Montagabend um den Haushalt 2019. Es kam nur rein,was nötig ist. Dennoch: Trotz zwei Millionen Euro aus den Rücklagen fehlen unterm Strich 1,866 Millionen Euro, die als Kredit aufgenommen werden sollen.

Maximal 1,9 Millionen Euro sollen im kom­menden Jahr über einen Kredit finanziert werden. Dieses Ziel stand bereits am Anfang der Sitzung fest. Der Haushalt 2019 war am Montagabend Thema im Gemeinderat. Rund vier­einhalb Stunden lang wurde das mächtige Zahlenwerk ak­ribisch durchgearbeitet – und am Schluss fast eine Punktlan­dung hingelegt. Bislang lief es für die Ge­meinde Friesenheim immer besser als erwartet. 2016 sollte eigentlich erstmals nach Jah­ren ein Kredit aufgenommen werden. So war es im Haushalt vorgesehen. Doch vor allem ein Mehr an Gewerbesteuer sorg­te dafür, dass die Finanzsprit­ze von der Bank nicht benö­tigt wurde. 2017 und 2018 liefen ähnlich ab.

Für dieses Jahr waren zum Beispiel 4,5 Millionen Euro als Kredit geplant gewesen. Die Unterbringung von Flücht­lingen war bei der Erstellung des Haushalts ein finanzielles Schwergewicht gewesen. Doch da mit dem Umbau des ehe­maligen BW-Depots in Ober­schopfheim nicht begonnen wurde, wurden auch die vor­gesehen zwei Millionen Euro nicht benötigt. Das entspann­te die Lage im Gemeinde-Geld­beutel deutlich. Nun sollen »die Flüchtlingszahlen erst einmal beobachtet werden« und dann soll 2019 entschieden werden, wie es weitergeht, verkünde­te Bürgermeister Erik Weide am Montag im Gemeinderat. Für das BW-Depot sind nun nur 350.000 Euro als Planungs­rate im Haushalt des nächsten Jahres vorgesehen – und kei­ne drei Millionen Euro für den Umbau.

Von eins bis drei

Die drei Millionen standen aber schon von vornherein nicht im Haushaltsentwurf, sondern nur im Maßnahmen­katalog. Diese Aufteilung ist neu. All das, was sein muss, wird in den Haushalt aufge­nommen. Alle anderen Maß­nahmen, die zwar auch umge­setzt werden müssen, nur nicht unbedingt sofort, landen auf ei­ner Liste – und werden mit ei­ner Priorität versehen. »Eins« bedeutet dringend, am besten im Jahr darauf – »drei« kann noch länger warten, notfalls Jahre. Die Einstufungen hat­te erst einmal die Verwaltung vorgenommen. Änderungs­wünsche gab es einige am Mon­tagabend. Zum Beispiel der Lindenplatz in Schuttern. Die Planungsrate über 50.000 Eu­ro für die Umgestaltung war mit einer »Zwei« versehen.

- Anzeige -

Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf (Freie Wähler) forder­te die »Eins« – und scheiterte. Die Beleuchtung des Radwegs vom Bahnhof nach Schuttern (35.000 Euro) dagegen schaff­te den Aufstieg von eins auf drei. Obwohl Joseph Hugel­mann (GLU) mit Blick auf »die Lichtverschmutzung« meinte: Die paar, die nachts den Weg nutzen, können auch eine Ta­schenlampe nehmen. Einige wenige Maßnahmen schafften gar den Sprung in den Haus­halt – wie der Umbau des Mit­tagessensraums in der Grund­schule Oberschopfheim (60.000 Euro). Und das Gesamtkonzept für Nutzung und Sanierungen für die Bildungseinrichtung wurde neu in den Katalog auf­genommen (Priorität eins), auf Antrag der Freien Wähler.

»Bisschen willkürlich«

An dem Punkt entzündete sich auch eine kurze Debatte über Sinn und Unsinn der Lis­te. Martin Mußler (Freie Wäh­ler) begrüßte die Neuerung: »Die Festlegung von Prioritä­ten ist zukunftsorientiert und gibt uns einen Überblick über die benötigten Haushaltsmit­tel.« Zudem werde keine Maß­nahme vergessen. Dietmar Kairies (GLU) empfand »die Priorisierung bisschen will­kürlich. Ich kann die positive Bewertung nicht teilen.« Ju­lius Haas (CDU) schloss sich dem an: Die Zukunft sei nicht vorhersehbar.

Am Schluss der Haushalts­beratung war klar: Die Rückla­ge muss »bis zum bitteren Rest« geleert werden, wie es Rech­nungsamtsleiter Joachim Wag­ner formulierte. Sprich: 534.000 Euro müssen von Gesetzes We­gen in der Kasse bleiben – die übrigen zwei Millionen Eu­ro sollen entnommen werden. Und da das nicht reicht, um alle Ausgaben zu decken, soll noch ein Kredit von 1,866 Millionen Euro aufgenommen werden. Da somit noch ein bisschen Spielraum zu den vorgegebe­nen 1,9 Millionen Euro war, regte Markus Rottler (SPD) an: »Vielleicht könnten wir klei­ne Prioritäten noch reinneh­men?« Alle anderen am Rats­tisch waren jedoch dagegen. »Ich sehe nicht die kleinen Be­träge«, sagte Kairies, »sondern das, was dahintersteht. Das sind Planungsraten für etwas. Das heißt, da kommt noch

Hintergrund

Der Haushalt 2019 in Zahlen

  • Verwaltungshaushalt: 31,295 Millionen Euro
  • Vermögenshaushalt: 7,615 Millionen Euro
  • Zuführung an den Vermö­genshaushalt: 2,083 Millionen Euro
  • Finanzierungsbedarf: 1,866 Millionen Euro
  • Verpflichtungsermächti­gung 2020: 1,993 Millionen Euro
  • Rücklagen-Entnahme: 2 Millionen Euro

 

  • Wichtige Einnahmequel­len:
  1. Gewerbesteuer 3,1 Mil­lionen Euro 
  2. - Anteil Einkom­mensteuer 7,669 Millionen Euro 
  3. - Schlüsselzuweisun­gen vom Land 8,107 Millio­nen Euro
  • Beispiele für Ausgaben, auf die die Gemeinde kei­nen Einfluss hat:
  1. Finanzaus­gleich 3,845 Millionen Euro
  2. Kreisumlage 4,784 Millio­nen Euro

Haushalt Friesenheim 2019: Die Vorhaben

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0800 / 5 13 13 13
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 58 Minuten
Städtebauförderung
3,6 Millionen Euro erhält Lahr in diesem Jahr von der Städtebauförderung, heißt es in einer Pressemitteilung der Landtagsabgeordneten Marion Gentges. Der zentrale Schwerpunkt der Förderung liege im Erhalt und Ausbau der Ortskerne. 
vor 1 Stunde
Schwanau
Reich an Veranstaltungen war das Vereinsjahr aus Sicht des Historischen Fördervereins (HFV) Schwanau, wie die Hauptversammlung vergangene Woche verdeutlichte. 
vor 2 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Sulz
Der Zustand der Sulzer Friedhofsmauer  ist in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Thema im Ortschaftsrat gewesen. Mitte des Jahres 2015 stürzte sogar ein Teil der südlichen begrenzenden Mauer ein.
vor 4 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Lahrer Rockwerkstatt hat bei ihrer Haupt­versammlung eine Bilanz der vergangenen zwölf Monate vorgelegt. In 34 Veranstaltungen brachte sie 71 Bands auf die Bühne, darunter waren auch 20 Newcomer.  
Vorsitzender Matthias Theobald (ganz links) ehrte von links, Thorsten Heitz, Miriam Stapf, Rolf Heitz, Doris Gütle, Peter Gütle und Roswitha Gütle.
vor 7 Stunden
Schwanauer Gruppe will Struktur mit Unterstützungsteam für Vorstand weiter ausbauen / 160 Wachstunden in 2018
Ein normales Geschäftsjahr resümierte die Schwanauer Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Rahmen der Hauptversammlung am Freitag.
vor 9 Stunden
Friesenheim
Die Gemeinde und die Seniorenwerke der Ortsteile laden auch in diesem Jahr wieder zu einem gemeinsamen Seniorennachmittag ein. Er findet am Mittwoch, 27. März, ab 14.30 Uhr in der Sternenberghalle statt.
Das spätgotische Rathaus von Tangermünde ist ein architektonischer Höhepunkt der Altmark.
vor 9 Stunden
Tangermünde und Altmark im Bild
Heute, Mittwoch, zeigt Bernd Tacke um 19 Uhr im Bürgersaal Ottenheim einen Bildervortrag über Tangermünde und die Altmark. Es ist der erste Teil der Kursreihe »Schönes Deutschland« der Volkshochschulen-Außenstelle Schwanau. 
vor 9 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
In vielerlei Hinsicht könnten die Unterschiede kaum größer sein. Am 20. März vor 50 Jahren haben die Eheleute Hatice und Ibrahim Hircin in der türkischen Hauptstadt Ankara geheiratet. Die goldene Hochzeit feiern sie heute im beschaulichen Oberschopfheim. In Zahlen ausgedrückt: 3000 anstatt...
vor 16 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Am 5. April tritt die Hamburger Country-Band »Truck Stop« im Parktheater auf. Auf nach mehr als 45 Jahren Bandbestehen produziert sie noch neue Alben, wie das aktuelle mit dem Titel »Ein Stückchen Ewigkeit«.
Die Zusammenarbeit der Feuerwehr Schwanau mit den Wehren aus Kappel-Grafenhausen und Rust ist auch dem Gemeinderat wichtig.
vor 19 Stunden
Kostenregelung für Kooperation über kommunale Grenzen
Die Feuerwehren Schwanau, Rust und Kappel-Grafenhausen wollen ihre Kooperation zukünftig noch weiter verfestigen. Der Schwanauer Gemeinderat stimmte dem Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zur Kostenregelung einhellig zu.
Werkstattbesuch bei Gitarrenbauer Jan Wenk, der den Gründerpreis der Stadt Lahr kürzlich erhalten hat.
vor 22 Stunden
Gründerpreis der Stadt Lahr
Jan Wenk hat zusammen mit zwei anderen Start-Ups vor wenigen Wochen den Gründerpreis 2018 der Stadt Lahr erhalten. Als Gitarrenbauer ist der Preisträger Meister – mit Brief und Siegel. Als Gitarrenspieler positioniert sich der 31-Jährige im »guten Mittelfeld«. Ein Besuch in der Werkstatt Wenks in...
19.03.2019
Friesenheim
In einem nur halb gefüllten Vereinsheim hat die Hauptversammlung der Hundefreunde Friesenheim stattgefunden. Das Motto des Vereins ist in den vergangenen Jahren »Qualität statt Quantität« gewesen.