Haushalt 2019

Trotz Millionen-Rücklagen: Friesenheim braucht satten Kredit

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2018
Mehr zum Thema
Heizung, Lüftung und Brandschutz der Sternenberghalle müssen erneuert werden. 1,438 Millionen Euro sind dafür im Haushalt 2019 eingeplant, 300 000 Euro davon gibt es als Zuschuss. Weitere 1,763 Millionen Euro sind verbindlich für den Haushalt 2020 vorgesehen (Verpflichtungsermächtigung).

Heizung, Lüftung und Brandschutz der Sternenberghalle müssen erneuert werden. 1,438 Millionen Euro sind dafür im Haushalt 2019 eingeplant, 300 000 Euro davon gibt es als Zuschuss. Weitere 1,763 Millionen Euro sind verbindlich für den Haushalt 2020 vorgesehen (Verpflichtungsermächtigung). ©Ulrich Marx

Rund viereinhalb Stunden lang rang der Gemeinderat am Montagabend um den Haushalt 2019. Es kam nur rein,was nötig ist. Dennoch: Trotz zwei Millionen Euro aus den Rücklagen fehlen unterm Strich 1,866 Millionen Euro, die als Kredit aufgenommen werden sollen.

Maximal 1,9 Millionen Euro sollen im kom­menden Jahr über einen Kredit finanziert werden. Dieses Ziel stand bereits am Anfang der Sitzung fest. Der Haushalt 2019 war am Montagabend Thema im Gemeinderat. Rund vier­einhalb Stunden lang wurde das mächtige Zahlenwerk ak­ribisch durchgearbeitet – und am Schluss fast eine Punktlan­dung hingelegt. Bislang lief es für die Ge­meinde Friesenheim immer besser als erwartet. 2016 sollte eigentlich erstmals nach Jah­ren ein Kredit aufgenommen werden. So war es im Haushalt vorgesehen. Doch vor allem ein Mehr an Gewerbesteuer sorg­te dafür, dass die Finanzsprit­ze von der Bank nicht benö­tigt wurde. 2017 und 2018 liefen ähnlich ab.

Für dieses Jahr waren zum Beispiel 4,5 Millionen Euro als Kredit geplant gewesen. Die Unterbringung von Flücht­lingen war bei der Erstellung des Haushalts ein finanzielles Schwergewicht gewesen. Doch da mit dem Umbau des ehe­maligen BW-Depots in Ober­schopfheim nicht begonnen wurde, wurden auch die vor­gesehen zwei Millionen Euro nicht benötigt. Das entspann­te die Lage im Gemeinde-Geld­beutel deutlich. Nun sollen »die Flüchtlingszahlen erst einmal beobachtet werden« und dann soll 2019 entschieden werden, wie es weitergeht, verkünde­te Bürgermeister Erik Weide am Montag im Gemeinderat. Für das BW-Depot sind nun nur 350.000 Euro als Planungs­rate im Haushalt des nächsten Jahres vorgesehen – und kei­ne drei Millionen Euro für den Umbau.

Von eins bis drei

Die drei Millionen standen aber schon von vornherein nicht im Haushaltsentwurf, sondern nur im Maßnahmen­katalog. Diese Aufteilung ist neu. All das, was sein muss, wird in den Haushalt aufge­nommen. Alle anderen Maß­nahmen, die zwar auch umge­setzt werden müssen, nur nicht unbedingt sofort, landen auf ei­ner Liste – und werden mit ei­ner Priorität versehen. »Eins« bedeutet dringend, am besten im Jahr darauf – »drei« kann noch länger warten, notfalls Jahre. Die Einstufungen hat­te erst einmal die Verwaltung vorgenommen. Änderungs­wünsche gab es einige am Mon­tagabend. Zum Beispiel der Lindenplatz in Schuttern. Die Planungsrate über 50.000 Eu­ro für die Umgestaltung war mit einer »Zwei« versehen.

- Anzeige -

Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf (Freie Wähler) forder­te die »Eins« – und scheiterte. Die Beleuchtung des Radwegs vom Bahnhof nach Schuttern (35.000 Euro) dagegen schaff­te den Aufstieg von eins auf drei. Obwohl Joseph Hugel­mann (GLU) mit Blick auf »die Lichtverschmutzung« meinte: Die paar, die nachts den Weg nutzen, können auch eine Ta­schenlampe nehmen. Einige wenige Maßnahmen schafften gar den Sprung in den Haus­halt – wie der Umbau des Mit­tagessensraums in der Grund­schule Oberschopfheim (60.000 Euro). Und das Gesamtkonzept für Nutzung und Sanierungen für die Bildungseinrichtung wurde neu in den Katalog auf­genommen (Priorität eins), auf Antrag der Freien Wähler.

»Bisschen willkürlich«

An dem Punkt entzündete sich auch eine kurze Debatte über Sinn und Unsinn der Lis­te. Martin Mußler (Freie Wäh­ler) begrüßte die Neuerung: »Die Festlegung von Prioritä­ten ist zukunftsorientiert und gibt uns einen Überblick über die benötigten Haushaltsmit­tel.« Zudem werde keine Maß­nahme vergessen. Dietmar Kairies (GLU) empfand »die Priorisierung bisschen will­kürlich. Ich kann die positive Bewertung nicht teilen.« Ju­lius Haas (CDU) schloss sich dem an: Die Zukunft sei nicht vorhersehbar.

Am Schluss der Haushalts­beratung war klar: Die Rückla­ge muss »bis zum bitteren Rest« geleert werden, wie es Rech­nungsamtsleiter Joachim Wag­ner formulierte. Sprich: 534.000 Euro müssen von Gesetzes We­gen in der Kasse bleiben – die übrigen zwei Millionen Eu­ro sollen entnommen werden. Und da das nicht reicht, um alle Ausgaben zu decken, soll noch ein Kredit von 1,866 Millionen Euro aufgenommen werden. Da somit noch ein bisschen Spielraum zu den vorgegebe­nen 1,9 Millionen Euro war, regte Markus Rottler (SPD) an: »Vielleicht könnten wir klei­ne Prioritäten noch reinneh­men?« Alle anderen am Rats­tisch waren jedoch dagegen. »Ich sehe nicht die kleinen Be­träge«, sagte Kairies, »sondern das, was dahintersteht. Das sind Planungsraten für etwas. Das heißt, da kommt noch

Hintergrund

Der Haushalt 2019 in Zahlen

  • Verwaltungshaushalt: 31,295 Millionen Euro
  • Vermögenshaushalt: 7,615 Millionen Euro
  • Zuführung an den Vermö­genshaushalt: 2,083 Millionen Euro
  • Finanzierungsbedarf: 1,866 Millionen Euro
  • Verpflichtungsermächti­gung 2020: 1,993 Millionen Euro
  • Rücklagen-Entnahme: 2 Millionen Euro

 

  • Wichtige Einnahmequel­len:
  1. Gewerbesteuer 3,1 Mil­lionen Euro 
  2. - Anteil Einkom­mensteuer 7,669 Millionen Euro 
  3. - Schlüsselzuweisun­gen vom Land 8,107 Millio­nen Euro
  • Beispiele für Ausgaben, auf die die Gemeinde kei­nen Einfluss hat:
  1. Finanzaus­gleich 3,845 Millionen Euro
  2. Kreisumlage 4,784 Millio­nen Euro

Haushalt Friesenheim 2019: Die Vorhaben

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Carsten Gabbert wird 2020 nicht mehr für das Amt des Schuttertaler Bürgermeisters kandidieren.
vor 1 Stunde
Schluss nach 16 Jahren
16 Jahre wird Carsten Gabbert im kommenden Jahr Schuttertaler Bürgermeister sein. Weitere Jahre werden nicht hinzukommen: Der 46-Jährige will kein drittes Mal kandidieren, wie er nun bekanntgab.
vor 2 Stunden
Lahr
Ein letztes Mal geht es für die Boxstaffel Blau-Weiß für ihre Boxnacht in die Lahrer Großmarkthalle. Morgen, Samstag, zeigen die Boxer aus der Ukraine und Baden-Württemberg, was sie im Ring drauf haben. Beginn ist um 20 Uhr. Gleichzeitig hat der Verein Grund zu feiern: Die Boxstaffel besteht seit...
vor 4 Stunden
Schwanau
Nach einem Jahr lässt sich festhalten: Schwanaus Wald ist nach Einschätzung von Revierleiter Klaus Niehüser trotz des trockenen Sommers 2018 „mit einem blauen Auge davon gekommen“. Vom kommenden Winter hängt nun einiges ab.  
vor 8 Stunden
Lahr
Mit dem Start der Chrysanthema präsentieren hauptsächlich Vereine ihre geschmückten Blütenwagen. Dieses Jahr nimmt auch die Ferdinand-Fingado-Schule an der Aktion teil. Der Lahrer Anzeiger war bei den Vorbereitungen dabei.
vor 10 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Nessi Tausendschön ist eine Ulknudel, wie sie im Buche steht. Zum Start in die neue Kabarettsaison holt sie das Kulturamt zurück in den Schlachthof.
vor 14 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Seit Mitte des Monats hat der evangelische Kirchenchor Nonnenweier mit Saskia Spengler eine neue Leiterin. Eine Lösung, die in aller Ruhe und über einen längeren Zeitraum vorbereitet wurde. Die bisherige Leiterin Erna Zipf bleibt dem Chor weiter verbunden.  
vor 17 Stunden
Lahr
Das Jugend-Musik-Werk Baden mit Sitz in Lahr ist erneut für den Deutschen Rock-und-Pop-Preis nominiert. Bereits vor zwei Jahren ist der gemeinnützige Verein in der Kategorie Kultur für die Förderung der Rock- und Popmusik auf Platz eins gelandet.
vor 19 Stunden
Lahr
Mit einem Wettbewerb möchte die Stadt Lahr dem aktuellen Trend der Schottergärten entgegen wirken. Deshalb wurden Garteninhaber und solche, die es werden wollen, aufgerufen, mehr Natur in ihre Gartenplanung zu integrieren.
vor 19 Stunden
Lahr
In einem Antrag stellt die CDU-Gemeindefraktion die Forderung, das Thema Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Gemeinderats am Montag, 21. Oktober, zu setzen.
16.10.2019
Lahrer Verdienstmedaille
Traudel Bothor, Carl Langenbach und Willi Ugi haben die Verdienstmedaille der Stadt Lahr erhalten. Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller würdigte am Dienstagabend im Pflugsaal das vielseitige Engagement der drei Geehrten.
16.10.2019
Schwanau - Ottenheim
Die Volksbank Lahr sieht sich mit ihrem Genossenschafts-Modell gerüstet für den Weg in die Zukunft. Diese Bilanz wurde am Dienstag im Rahmen der Mitgliederversammlung für den Geschäftsbereich Hohberg, Friesenheim, Schwanau und Ried gezogen.  
16.10.2019
Friesenheim - Oberweier
Das Kleinspielfeld bei der Grundschule in Oberweier ist fertig saniert. Die Kosten lagen bei 32.000 Euro. Bei der Übergabe haben die Kinder den "Gummi" bereits getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.