Friesenheim

Gemeinderat diskutiert über Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Sophia Körber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2019

Grüne Kreuze sollen auf die negative Folgen des Volksbegehren aufmerksam machen. ©Anja Rolfes

Kaum ein Thema spaltet derzeit so stark die Meinungen wie das Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“. Auch der Friesenheimer Gemeinderat hat am Montag diskutiert – und keinen gemeinsamen Nenner gefunden.

„Es ist ein sehr emotionales Thema. Es beschäftigt die Gesellschaft und auch ich habe eine klare Position“, sagte Bürgermeister Erik Weide als Einstieg in den Tagesordnungspunkt Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ am Montag im Gemeinderat. Gleich zwei Anträge sind für die Sitzung eingegangen. Grund dafür ist das Volksbegehren, das am 14. August vom Innenministerium des Landes Baden-Württemberg zugelassen wurde. Darin fordern die Initiatoren beispielsweise 50 Prozent Ökolandbau bis 2035 und ein Verbot von Artenvielfalt gefährdenden Pestiziden in Naturschutzgebieten. 

„Keine gute Art“

Weide stellte anfangs die Grundsatzfrage, ob der Gemeinderat der richtige Ort ist, um das Thema zu diskutieren. „Als Gemeinderat können wir nur eine Resolution abgeben, aber dürfen nicht an die Bürger appellieren, wie sie abstimmen sollen.“ Der Bürgermeister sprach sich vor dem Meinungsaustausch gegen das Volksbegehren aus. „Ich finde es keine gute Art, Menschen so zu etwas bewegen zu wollen. Wer möchte denn nicht die Bienen retten? Wir als Gemeinde versuchen bereits viel für den Klimaschutz zu unternehmen.“ Er sehe durchaus Potenzial in der Initiative, es sei allerdings noch nicht ausgereift. 

Auch die CDU-Fraktion sprach sich in ihrem Antrag gegen das Volksbegehren aus. Julius Haas (CDU) erklärte: „Die Landwirte und Winzer spritzen die Felder punktgenau und wirklich nur das Notwendigste. Ohne Pflanzenschutz kommen nicht einmal die Bio-Bauern aus. Für den Kaiserstuhl, Ortenberg, Gengenbach und den Schutterlindenberg würde diese Initiative das Ende bedeuten.“ Einen Anstieg auf 50 Prozent Bioflächen hält Haas ebenfalls für einen Fehler. „Die Biobauern fürchten dann um ihre Existenz. Der Markt wird überschwemmt. Die Erträge werden aber nicht ausreichen. Ich weiß außerdem nicht, ob die Menschen bereit sind, mehr Geld für Nahrung auszugeben.“ Christian Erb (Freie Wähler) äußerte sich ähnlich. „Das Angebot wäre größer als die Nachfrage, was zu einem Preisverfall führen würde. Die Landwirte haben eine große Verantwortung. Ihnen jetzt den schwarzen Peter zuzuschieben, ist nicht richtig.“

- Anzeige -

Michael Walter (GLU) halte es nicht für notwendig, dass sich der Gemeinderat positioniert. Für ihn könnte die Initiative sogar noch radikaler sein. „Der Klimawandel greift um sich und ich höre nur ‚weiter so’. Wir können aber nicht mehr so weiter machen.“ Das Volksbegehren mache Vorschläge, wie etwas getan werden könnte. Er unterstütze das. 

Die Freien Wähler sind laut Andreas Bix für den Klimaschutz und die Stärkung der Artenvielfalt. „Die Verbote stellen allerdings gravierende Einschnitte dar. Die negativen Folgen oder andere Alternativen werden kaum angesprochen.“ Er sehe darin die parlamentarische Demokratie aufgehebelt. „Wenn das durchgeht, sind uns die Hände gebunden und Einwände können nur noch schwer eingebracht werden.“ Der Grundgedanke sei gut, die Folgen werden aber nicht richtig bedacht. 

„Hysterische Kampagne“

Markus Rottler (SPD) begrüßte es, dass alle Fraktionen die Artenvielfalt erhalten wollen. Er glaube jedoch nicht, dass sich der Gemeinderat auf eine Resolution einigen kann. „Jede Gruppierung hat bereits öffentlich seine Meinung hervorgetan.“ Die SPD werde das Volksbegehren nicht unterzeichnen, sagte er weiter. Als „hysterische Kampagne“ hat Joseph Hugelmann (GLU) das ganze bezeichnet. „Die Landwirte scheuen sich nicht, ein christliches Kreuz zu missbrauchen. Das Volksbegehren soll zum Nachdenken anregen.“ Die Ängste und Sorgen der Landwirte seien nachvollziehbar. Er bezweifle, dass das Begehren bei einer positiven Abstimmung genau so umgesetzt werden würde. „Es wird nie so heiß gegessen, wie gekocht.“ 

Auf einen gemeinsamen Nenner ist das Gremium nicht gekommen. Der Beschluss, dass der Gemeinderat keine öffentliche Stellung abgibt und die Bürger sich selbst eine Meinung bilden sollen, wurde mit 16 Ja-Stimmen beschlossen. Sechs Gemeinderäte waren dagegen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Martin Heuwieser bei seiner erfolgreichen Rede beim Sprecher-Wettbewerb.
vor 22 Stunden
Rede über IT-Sicherheit
Martin Heuwieser aus Nonnenweier wurde für seine Rede über IT-Sicherheit ausgezeichnet. Im Interview berichtet er über die Veranstaltung und über seine Motivation, daran teilzunehmen.
Ein Bild aus dem Vereinsarchiv: Eine Wandergruppe des Schwarzwaldvereins im Jahr 1917 auf dem Rauhkasten nördlich der Ruine Hohengeroldseck.
vor 22 Stunden
Lahr
Der Schwarzwaldverein Lahr feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen. Zur offiziellen Gründung der Ortsgruppe am 2. April 1874 hatten sich 69 Interessenten eingefunden.
Fast vier Jahrzehnte hat Fritz Reifenschweiler mit seiner Ehefrau die Riedmühle bewirtschaftet.
23.05.2024
Friesenheim - Oberschopfheim
Ein Leben voller Arbeit und tragischer Momente ist zu Ende gegangen. Der Oberschopfheimer Riedmühle-Wirt Fritz Reifenschweiler ist mit 92 Jahren gestorben.
Gastwirt Stephane Bursac zeigt die Halteverbotszone in der Straße „Untere Bühne“, die ihm ein Dorn im Auge ist.
23.05.2024
Lahr - Mietersheim
Stephane Bursac vom Gasthaus „Zum Ast“ befürchtet, dass seine Gäste wegen fehlender Parkmöglichkeiten vor dem Lokal wegbleiben. Die Stadt verweist auf Parkplätze in 50 Metern Entfernung.
Der Freizeithof auf dem Langenhard verzeichnete im vergangenen Jahr knapp 8000 Übernachtungen.
23.05.2024
Lahr
Das Jugendwerk ist mit den Übernachtungszahlen im Freizeithof auf dem Langenhard zufrieden, sieht sich jedoch vor Herausforderungen. In allen drei Häusern stehen größere Investitionen an.
22.05.2024
Lahr
Nach einer Auseinandersetzung am Dienstagabend in der Straße "Werderplatz" in Lahr haben die Beamten des Polizeireviers Lahr ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.
2004 gab es zum Zehnjährigen das Abzugs eine "Reunion" in Lahr. Das kanadische Militärflugzeug im Hintergrund – der Starfighter – ist bis heute auf dem Lahrer Flugplatzareal zu sehen.
22.05.2024
Lahr
Fast 30 Jahre lang war Lahr Hauptquartier der kanadischen Streitkräfte in Europa. 1994 sind die letzten Streitkräfte abgezogen. Wie stark sind die Verbindungen 30 Jahre später noch?
Die DLRG Lahr – hier ein Foto von einer Aktion im Jahr 2019 – will in diesem Jahr wieder Wache am Waldmattensee Kippenheimweiler halten. 
22.05.2024
Lahr - Kippenheimweiler
Die DLRG-Ortsgruppe Lahr will in diesem Sommer wieder die Aufsicht an zehn Badetagen am Waldmattensee in Kippenheimweiler übernehmen.
Der Vorsitzende der Winzergenossenschaft Oberschopfheim, Frank Erb (von links), ehrte Jürgen Erb, Bruno Kaiser und Lothar Füner für ihre langjährige Mitgliedschaft.
22.05.2024
Friesenheim - Oberschopfheim
Die Winzergenossenschaft Oberschopfheim könnte nun doch Mitglied im Badischen Winzerkeller Breisach bleiben. Dieser stellte in der Hauptversammlung der Genossenschaft neue Strategien vor.
Als Schwarzwälder Vollblutmusiker präsentierte sich die Band Luddi auf der Bühne des Lahrer Schlachthofs.
22.05.2024
Lahr
Alemannen-Power erlebte das Publikum im Lahrer Schlachthof. Es war der dritte Auftritt der Band Luddi mit Mundartautorin Ulrike Derndinger in der Reihe der Highmat-Abende.
Die Straßensperrung aus Fahrtrichtung Sulz. Bis zum Münchtal in Lahr ist die Strecke frei.
22.05.2024
Lahr - Sulz
Seit gestern müssen Verkehrsteilnehmer bei der Fahrt von Lahr nach Sulz einen Umweg über die Dammenmühle fahren. Als Alternative wird die Bundesstraße 3 empfohlen.
Thi Dai Trang Nguyen kandidiert erneut für die Grünen. 
21.05.2024
Lahr
Der Anteil von Migrantinnen und Migranten auf den Kandidatenlisten für die Kommunalwahl ist gering. Die Gründe sind vielfältig, Zeitaufwand und sprachliche Hürden spielen eine große Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.