Friesenheim

Gemeinderat diskutiert über Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2019

Grüne Kreuze sollen auf die negative Folgen des Volksbegehren aufmerksam machen. ©Anja Rolfes

Kaum ein Thema spaltet derzeit so stark die Meinungen wie das Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“. Auch der Friesenheimer Gemeinderat hat am Montag diskutiert – und keinen gemeinsamen Nenner gefunden.

„Es ist ein sehr emotionales Thema. Es beschäftigt die Gesellschaft und auch ich habe eine klare Position“, sagte Bürgermeister Erik Weide als Einstieg in den Tagesordnungspunkt Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ am Montag im Gemeinderat. Gleich zwei Anträge sind für die Sitzung eingegangen. Grund dafür ist das Volksbegehren, das am 14. August vom Innenministerium des Landes Baden-Württemberg zugelassen wurde. Darin fordern die Initiatoren beispielsweise 50 Prozent Ökolandbau bis 2035 und ein Verbot von Artenvielfalt gefährdenden Pestiziden in Naturschutzgebieten. 

„Keine gute Art“

Weide stellte anfangs die Grundsatzfrage, ob der Gemeinderat der richtige Ort ist, um das Thema zu diskutieren. „Als Gemeinderat können wir nur eine Resolution abgeben, aber dürfen nicht an die Bürger appellieren, wie sie abstimmen sollen.“ Der Bürgermeister sprach sich vor dem Meinungsaustausch gegen das Volksbegehren aus. „Ich finde es keine gute Art, Menschen so zu etwas bewegen zu wollen. Wer möchte denn nicht die Bienen retten? Wir als Gemeinde versuchen bereits viel für den Klimaschutz zu unternehmen.“ Er sehe durchaus Potenzial in der Initiative, es sei allerdings noch nicht ausgereift. 

Auch die CDU-Fraktion sprach sich in ihrem Antrag gegen das Volksbegehren aus. Julius Haas (CDU) erklärte: „Die Landwirte und Winzer spritzen die Felder punktgenau und wirklich nur das Notwendigste. Ohne Pflanzenschutz kommen nicht einmal die Bio-Bauern aus. Für den Kaiserstuhl, Ortenberg, Gengenbach und den Schutterlindenberg würde diese Initiative das Ende bedeuten.“ Einen Anstieg auf 50 Prozent Bioflächen hält Haas ebenfalls für einen Fehler. „Die Biobauern fürchten dann um ihre Existenz. Der Markt wird überschwemmt. Die Erträge werden aber nicht ausreichen. Ich weiß außerdem nicht, ob die Menschen bereit sind, mehr Geld für Nahrung auszugeben.“ Christian Erb (Freie Wähler) äußerte sich ähnlich. „Das Angebot wäre größer als die Nachfrage, was zu einem Preisverfall führen würde. Die Landwirte haben eine große Verantwortung. Ihnen jetzt den schwarzen Peter zuzuschieben, ist nicht richtig.“

- Anzeige -

Michael Walter (GLU) halte es nicht für notwendig, dass sich der Gemeinderat positioniert. Für ihn könnte die Initiative sogar noch radikaler sein. „Der Klimawandel greift um sich und ich höre nur ‚weiter so’. Wir können aber nicht mehr so weiter machen.“ Das Volksbegehren mache Vorschläge, wie etwas getan werden könnte. Er unterstütze das. 

Die Freien Wähler sind laut Andreas Bix für den Klimaschutz und die Stärkung der Artenvielfalt. „Die Verbote stellen allerdings gravierende Einschnitte dar. Die negativen Folgen oder andere Alternativen werden kaum angesprochen.“ Er sehe darin die parlamentarische Demokratie aufgehebelt. „Wenn das durchgeht, sind uns die Hände gebunden und Einwände können nur noch schwer eingebracht werden.“ Der Grundgedanke sei gut, die Folgen werden aber nicht richtig bedacht. 

„Hysterische Kampagne“

Markus Rottler (SPD) begrüßte es, dass alle Fraktionen die Artenvielfalt erhalten wollen. Er glaube jedoch nicht, dass sich der Gemeinderat auf eine Resolution einigen kann. „Jede Gruppierung hat bereits öffentlich seine Meinung hervorgetan.“ Die SPD werde das Volksbegehren nicht unterzeichnen, sagte er weiter. Als „hysterische Kampagne“ hat Joseph Hugelmann (GLU) das ganze bezeichnet. „Die Landwirte scheuen sich nicht, ein christliches Kreuz zu missbrauchen. Das Volksbegehren soll zum Nachdenken anregen.“ Die Ängste und Sorgen der Landwirte seien nachvollziehbar. Er bezweifle, dass das Begehren bei einer positiven Abstimmung genau so umgesetzt werden würde. „Es wird nie so heiß gegessen, wie gekocht.“ 

Auf einen gemeinsamen Nenner ist das Gremium nicht gekommen. Der Beschluss, dass der Gemeinderat keine öffentliche Stellung abgibt und die Bürger sich selbst eine Meinung bilden sollen, wurde mit 16 Ja-Stimmen beschlossen. Sechs Gemeinderäte waren dagegen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 42 Minuten
Lahr
Die Stadt Lahr will mit dem Projekt Wohnraumaktivierung leerstehende Objekte wieder auf den  Markt bringen. Interessierten Eigentümern winkt beratende und finanzielle Unterstützung. 
vor 2 Stunden
Lahr
An der Maria-Furtwängler-Schule Lahr erwarben Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife  und die Fachschulreife. Für die Besten gab es Preise und Lob.
vor 6 Stunden
Lahr
Die Lahrer Friedrichschule verabschiedete die erfolgreichen Real- und Hauptschüler. Alle könnten in diesem besonderen Jahr mit ihren Leistungen zufrieden sein, so der Schulleiter.
vor 12 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Doris Siefert war 42 Jahre Kita-Leiterin in Wittenweier. In einem Gottesdienst wurde sie am Samstag wurde in den Ruhestand verabschiedet. 
vor 15 Stunden
Meißenheim
Die Begehung im Meißenheimer Wald zeigte Schäden auf, die das Baumwachstung deutlich beeinträchtigen. Bei der Forstbilanz kam man mit einer schwarzen Null heraus.
vor 18 Stunden
Lahr
Die Hilfsprojekte vor Ort will der Lahrer Rotary-Club fortführen. Die Anstrengungen im internationalen Bereich will man wegen Corona sogar verstärken.
vor 21 Stunden
Lahr
Bürgermeister Guido Schöneboom sieht in der Lahrer Lernplattform Erna einen Quantensprung für die Musikpädagogik. 
03.08.2021
Lahr
Das Mehrwegsystem bei Bier, Limo und Mineralwasser schont die Umwelt. Der möglichst rasche Umschlag des Leerguts erfordert ein ausgeklügeltes Management.
03.08.2021
Lahr
Der scheidende Rektor Joachim Rohrer war sehr stolz auf den Jahrgang 2021 am Clara-Schumann-Gymnasium: Zahlreiche Preise für hervorragende Leistungen vergeben. 
Genesungsbegleiterin Sabine Singler ist eine der Verantwortlichen des Mittagstischs.
03.08.2021
Lahr
Die Tagesstätte des Caritasverbands Lahr für Menschen mit psychischen Erkrankungen kann wieder ihr Kochangebot machen. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind willkommen.
03.08.2021
Lahr
Auf dem früheren Postareal soll sich so schnell wie möglich etwas tun. Das ist der ausdrückliche Wunsch der SPD-Gemeinderatsfraktion
03.08.2021
Schwanau
Ein Fernsehteam des Südwestrundfunks filmte beim Reit- und Fahrverein Ottenheim für die Landesschau. Vorsitzender Elmar Trunkenbolz fuhr die Gäste mit der Kutsche über das Gelände.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.