Kostenregelung für Kooperation über kommunale Grenzen

Gemeinderat Schwanau erleichtert Feuerwehr-Zusammenarbeit

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2019
Die Zusammenarbeit der Feuerwehr Schwanau mit den Wehren aus Kappel-Grafenhausen und Rust ist auch dem Gemeinderat wichtig.

Die Zusammenarbeit der Feuerwehr Schwanau mit den Wehren aus Kappel-Grafenhausen und Rust ist auch dem Gemeinderat wichtig. ©Thorsten Mühl

Die Feuerwehren Schwanau, Rust und Kappel-Grafenhausen wollen ihre Kooperation zukünftig noch weiter verfestigen. Der Schwanauer Gemeinderat stimmte dem Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zur Kostenregelung einhellig zu.

Die Zusammenarbeit zwischen den Wehren aus Schwanau, Rust und Kappel-Grafenhausen ist fest ausgeprägt. Gerade im Bereich Tagesverfügbarkeit – in heutiger Zeit von großer Bedeutung – unterstützen sich die Wehren im Einsatz- und Bedarfsfall, um zu gewährleisten, stets genügend Kräfte am Einsatzort zu stellen. Zudem besteht seit 2016 im Rahmen des »Führungstrupps Rhein-Süd« Unterstützung auf der Ebene der Einsatzleitung. 

Verwaltungsaufwand

Wenn es um die Kostenabrechnung solcher Überlandhilfe geht, schreibt das Feuerwehrgesetz vor, dass die Gemeinde, der Hilfe geleistet wurde, dafür aufzukommen hat. Damit gingen zwischen den Wehren und Gemeinden allerdings gegenseitige Rechnungsstellungen einher, was aufgrund des Verwaltungsaufwands als umständlich bewertet wurde.

- Anzeige -

Um den Vorgang weniger kompliziert zu gestalten, sind die Kommunen übereingekommen, eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung zur Kostenregelung aufzulegen und den Gemeinderäten zur Diskussion zu stellen. Ausnahmen von der Vereinbarung treten ein, wenn eine dritte Partei als Kostenpflichtiger auftritt, der zur Erstattung von Hilfeleistungen herangezogen werden kann. Ebenso bilden die Drehleiter der Ruster Wehr und das Schwanauer Mehrzweckboot Ausnahmen. In solchen Einsatzfällen bleibt es bei der bisherigen Regelung. 

Nachdem Kappel-Grafenhausens Gemeinderat dem Vorschlag bereits zustimmte, wurde die Regelung am Montag in Schwanau beraten. Bürgermeister Wolfgang Brucker nannte die Vereinbarung »eine gute Möglichkeit, schlank und ohne umständliche Rechnungsstellung tätig werden zu können«. Er verwies auf die erfolgreiche Kooperation im »Führungstrupp Rhein-Süd«. Angesichts des Themas Tagesverfügbarkeit halte er es für wichtig, für eine stets ausreichende Zahl an Einsatzkräften »den Kreis größer zu ziehen«. Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag einhellig zu. Kommende Woche wird der Ruster Gemeinderat entscheiden. Die Regelung zur Überlandhilfe soll zum 1. Mai in Kraft treten. Brucker kündigte an, dass im Zuge der neuen Regelung noch die Satzung zum Feuerwehr-Kostenersatz zu ändern sei, was der Gemeinderat voraussichtlich im April beraten wird.

In der Ratssitzung hat Rechnungsamts-Leiterin Simone Stolz außerdem über die aktuelle Entwicklung bei der kommunalen Strategie zur Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED informiert. Seit 2016 betreibt die Gemeinde Schwanau schrittweise in allen vier Ortsteilen den Austausch herkömmlicher Leuchtkörper auf die umweltfreundlichere und energieeffizientere LED-Technologie, um damit langfristig Energie einzusparen. Einher geht die Strategie mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. 

Aktuell werden weitere 170 Straßenlampen in den Ortsteilen umgerüstet, bis Ende März sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Für den nächsten Abschnitt könnte in der April-Ratssitzung die Auftragsvergabe erfolgen, um dann bis 2020 weitere 150 Lampen auszutauschen. Stolz führte aus, dass hinsichtlich weiterer Fördermittel die Zusage für 2020 bereits vorliege, sodass die Umrüstung im selben Maße fortgesetzt werden könne.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 10 Stunden
Serie »Neu im Gemeinderat« (1/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Den Anfang macht Wolfgang Kienzler, ein nicht ganz unbekanntes Gesicht in der Kommunalpolitik.
vor 15 Stunden
Stadt Lahr
Die Raumplanerin Madeleine Meinhardt ist für die nächsten zwei Jahre die neue Klimamanagerin der Stadt Lahr. Sie will Projektideen aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt angehen.
vor 15 Stunden
Zweiter Weltkrieg
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert und welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Meißenheim.
vor 15 Stunden
Stille Konzerte
Die Band »von Welt« kommt am Donnerstag, 4. Juli zum TuS-Sommerfest nach Reichenbach. Mit im Gepäck haben sie ihr einzigartiges Konzept »Stille Konzerte« und neues Songmaterial. 
vor 15 Stunden
Friesenheim
Die Original Filter-Länder aus Friesenheim hatten eine Riesengaudi auf dem Festival »Musikprob« – und das, trotz evakuiertem Festivalgelände und Zeltplatzes. Der Lahrer Anzeiger hat mit Fabian Stepbacher gesprochen. 
vor 22 Stunden
Schwimmbad soll wieder städtischen Zuschuss erhalten
Gute Nachrichten für den Förderverein für das Reichenbacher Schwimmbad.
vor 22 Stunden
Ottenheimer Brenner erklärt
Die Aufhebung des deutschen Branntwein-Monopols im Zuge übergeordneter EU-Rechtsprechung hat auf hiesige Brenner mehr oder weniger große Auswirkungen gezeigt. Der Lahrer Anzeiger hat mit Lutz Weide (Ottenheim) über Situation und Aussichten gesprochen.
vor 23 Stunden
Keine Barrieren
Schon im Vorschulalter können Kinder Schach lernen – wenn auch zunächst nur mit einfachen Figuren. Mit der Initiative »Lahr spielt Schach« versucht Bernd Emmelmann Kinder und Jugendliche mit dem Spiel in Berührung zu bringen. Im Gespräch erklärt er, wie und warum. 
18.06.2019
Lahr hat besten Redner der Welt
Der Lahrer Sven Bolz ist kürzlich Weltmeister geworden – nicht im Sport, sondern als »Speaker« (Redner) beim internationalen Speaker Slam in Stuttgart. Lahr hat somit vielleicht den derzeit weltbesten Redner.  
18.06.2019
Beifahrer schwer verletzt
Ein 36-jähriger Beifahrer auf einem Roller ist am Montagnachmittag in Lahr bei einem Unfall schwer verletzt worden – er trug laut Polizei keinen Helm. Der eigentliche Fahrer des Rollers soll zudem betrunken und ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen sein.
18.06.2019
Oberweier
Beim SKC Oberweier, der in zwei Jahren 50 wird, bereiten die zweite Mannschaft und der Nachwuchs Sorgen. Gut läuft es hingegen bei der Ersten. Am Sonntag hielten die Kegler in der Sternenberghalle Rückblick.
18.06.2019
Nach Apotheke
Nachdem vor einigen Monaten bereits die Apotheke geschlossen hat, folgt jetzt auch die einzige verbliebene Arztpraxis. Hausärztin Anke Markones hat nur noch diesen Monat geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.