Friesenheim

Gemeinderat unterstützt die Hebammen in Friesenheim

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2019

Kordula Kovac (CDU) hat das Ortenauer Familien- und Hebammen-Netzwerk gegründet. ©Andreas Buchta

Auch die Gemeinde Friesenheim wird künftig freiberufliche Hebammen, die auf ihrem Gebiet tätig sind, finanziell unterstützen.

Dies beschlossen am Montag einstimmig die Gemeinderäte. Sie folgten darin ihren Kollegen in Ettenheim und Lahr, die eine solche Unterstützung bereits beschlossen haben.

Zur Sicherung der häuslichen Versorgung durch freiberufliche Hebammen wird ab dem 1. März als freiwillige Leistung ein Betreuungsgeld für die Vor- und Nachsorge (ohne Geburtshilfe) in Höhe von 50 Euro für Gebärende, die ihren Wohnsitz in Friesenheim haben, gewährt. Nicht betroffen ist die unmittelbare Geburtshilfe.

Die Gebärenden erhalten auf Antrag einen entsprechenden Gutschein, um die von den Krankenkassen nicht vergüteten Dienstleistungen der freiberuflichen Hebammen in Anspruch nehmen zu können. Die Einlösung der Gutscheine erfolgt durch die Hebammen bei der Gemeinde Friesenheim.

Anhebung des Beitrags

Die in der Beschlussvorlage vorgesehenen 30 Euro pro Gebärender sind von den Gemeinderäten während der Sitzung am Montag spontan auf 50 Euro heraufgesetzt worden. Einstimmig folgten sie darin einem Vorschlag von Joseph Hugelmann (GLU).

Die nicht zuletzt durch die gestiegenen Haftpflichtversicherungsbeiträge verschlechterte Situation der freiberuflichen Hebammen im Ortenaukreis war Gegenstand eines Gesprächs zwischen der in Friesenheim praktizierenden Hebamme Karin Rendler und Bürgermeister Erik Weide im März vergangenen Jahres. 

- Anzeige -

Rendler hatte sich stellvertretend für die Friesenheimer Hebammen mit dem Wunsch nach regionaler, politischer und finanzieller Unterstützung für ihre Tätigkeit an die Gemeinde gewandt.

Immer mehr Hebammen steigen wegen finanzieller Not aus dem Beruf aus. Die verbleibenden kommen an ihre Belastungsgrenze, da sie sehr viel arbeiten müssen, um davon leben zu können. Hinzu käme, dass aufgrund der geringen Vergütung der Beruf bei jungen Frauen wenig attraktiv erscheint und kaum Vertretungen für Wochenenden und Urlaub zu finden sei.

Das würde man auch in der Region spüren. Die Hebammen könnten werdende Mütter und Wöchnerinnen nicht mehr adäquat betreuen, da sie keine Betreuungskapazitäten mehr hätten und vielen Frauen absagen müssten. Die Hebammen berichten, dass sie pauschal von den Krankenkassen bezahlt werden, unabhängig davon, wie viel Zeit sie tatsächlich für die Betreuung benötigen.

Ortenauer Netzwerk

Kordula Kovac (CDU), die das Ortenauer »Familien- und Hebammennetzwerk« ins Leben gerufen hat und sich seit Jahren für eine verbesserte Versorgung einsetzt, zeigte sich auf Nachfrage des Lahrer Anzeigers erfreut über den Beschluss: »Wir freuen uns sehr, dass eine weitere Gemeinde hier aktiv wird und die Familien und die Hebammen unterstützt.

Danke dafür an die Gemeinderäte und den Bürgermeister, auch für die Anhebung des Betrages.« Man komme in kleinen Schritten in der Förderung und Anerkennung der Hebammen voran. Zahlreiche Städte und Gemeinden in der Ortenau würden inzwischen über die Unterstützung von Familien und Hebammen  nachdenken. »Derzeit laufen die Vorbereitungen des Netzwerks für eine große Umfrage bei den Eltern«, sagte Kovac.

Zur Finanzierung wurde den Gemeinderäten mitgeteilt, dass die durchschnittliche Geburtenzahl der vergangenen fünf Jahre in der Gemeinde bei rund 161 läge. Die Belastung betrüge pro Jahr rund 8000 Euro. Die Ausgaben seien im Haushalts-Plan bereits in Höhe von 7000 Euro veranschlagt, teilte Joachim Wagner, der Leiter der Finanzverwaltung mit. Auch die spontane Erhöhung auf 50 Euro lasse sich damit abdecken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 11 Stunden
Lahr
Sulzer Heimatgut: Der Jubiläumswanderweg ist fast fertig. Startpunkt ist bewusst in Nähe einer Bushaltestelle. Die Einweihung ist für das kommende Frühjahr geplant.
vor 12 Stunden
Lahr
Der Fotograf Steffen Lipp aus Lahr gestaltet seit vielen Jahren Wandkalender aus seiner Wahlheimat Provence. Trotz Corona ist es geglückt, dass die Ausgabe 2021 nun in den Geschäften liegt.
vor 12 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr beklagt die Zustände in Kuhbach und auf dem Langenhard: Trotz Müllbehälter überall achtlos hingeworfener Müll. Ein Graben beim Gieseneck-Brunnen in Kuhbach wird für die Feuersalamander geöffnet.
vor 13 Stunden
Lahr
Humberto Soto, der neue Bürgermeister von Alajuela, äußert sich über die Beziehungen zu Lahr. In der Vergangenheit seien in der Costa Ricanischen Partnerstadt bedeutende Projekte umgesetzt worden.
vor 14 Stunden
Lahr
Dekan Rainer Becker spricht über das Sparprogramm der evangelischen Kirche und die Auswirkungen auf die Region Lahr. Er bleibt dennoch optimistisch.
23.11.2020
Lahr
Die Ehrung erfolgreicher Lahrer Musiker musste ohne offizielle Feier überreicht werden. Vergeben wurde die goldene und die silberne Musikmedaille.
23.11.2020
Lahr
Ein 15.000 Euro Schaden ist am Sonntagmittag bei einem Verkehrsunfall auf der B415 in Richtung Schönberg entstanden.
23.11.2020
Lahr
Auf einem Feld wurde eine Weide gestutzt und ihr Stumpf verbrannt. Der Friesenheimer Grünen-Gemeinderat Joseph Hugelmann kritisiert dieses Vorgehen.
23.11.2020
Lahr
Eine Problemstoff-Entsorgung ist am Samstag den 28. November auf dem südlichen Parkplatz am Stadtpark möglich.
23.11.2020
Lahr
Der Ortschaftsrat Kippenheimweiler hat in einer Onlinesitzung seine Position und seine Bedenken zur neuen Kreisstraße zwischen Ringsheim und Lahr formuliert.
23.11.2020
Lahr
Der MV Kuhbach hofft, dass die schwierige Zeit bald endet. Der Vorsitzende Werner Engel erzählt über Corona und die Konsequenzen für den Verein.
23.11.2020
Lahr
Bei einer Telefonkonferenz mit Oberbürgermeister Markus Ibert wurden Aktionen im Rahmen des Handlungspakets angesprochen. Eine Fortsetzung ist seitens der Teilnehmer erwünscht.