Friesenheim

Gemeinderat unterstützt die Hebammen in Friesenheim

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2019

Kordula Kovac (CDU) hat das Ortenauer Familien- und Hebammen-Netzwerk gegründet. ©Andreas Buchta

Auch die Gemeinde Friesenheim wird künftig freiberufliche Hebammen, die auf ihrem Gebiet tätig sind, finanziell unterstützen.

Dies beschlossen am Montag einstimmig die Gemeinderäte. Sie folgten darin ihren Kollegen in Ettenheim und Lahr, die eine solche Unterstützung bereits beschlossen haben.

Zur Sicherung der häuslichen Versorgung durch freiberufliche Hebammen wird ab dem 1. März als freiwillige Leistung ein Betreuungsgeld für die Vor- und Nachsorge (ohne Geburtshilfe) in Höhe von 50 Euro für Gebärende, die ihren Wohnsitz in Friesenheim haben, gewährt. Nicht betroffen ist die unmittelbare Geburtshilfe.

Die Gebärenden erhalten auf Antrag einen entsprechenden Gutschein, um die von den Krankenkassen nicht vergüteten Dienstleistungen der freiberuflichen Hebammen in Anspruch nehmen zu können. Die Einlösung der Gutscheine erfolgt durch die Hebammen bei der Gemeinde Friesenheim.

Anhebung des Beitrags

Die in der Beschlussvorlage vorgesehenen 30 Euro pro Gebärender sind von den Gemeinderäten während der Sitzung am Montag spontan auf 50 Euro heraufgesetzt worden. Einstimmig folgten sie darin einem Vorschlag von Joseph Hugelmann (GLU).

Die nicht zuletzt durch die gestiegenen Haftpflichtversicherungsbeiträge verschlechterte Situation der freiberuflichen Hebammen im Ortenaukreis war Gegenstand eines Gesprächs zwischen der in Friesenheim praktizierenden Hebamme Karin Rendler und Bürgermeister Erik Weide im März vergangenen Jahres. 

- Anzeige -

Rendler hatte sich stellvertretend für die Friesenheimer Hebammen mit dem Wunsch nach regionaler, politischer und finanzieller Unterstützung für ihre Tätigkeit an die Gemeinde gewandt.

Immer mehr Hebammen steigen wegen finanzieller Not aus dem Beruf aus. Die verbleibenden kommen an ihre Belastungsgrenze, da sie sehr viel arbeiten müssen, um davon leben zu können. Hinzu käme, dass aufgrund der geringen Vergütung der Beruf bei jungen Frauen wenig attraktiv erscheint und kaum Vertretungen für Wochenenden und Urlaub zu finden sei.

Das würde man auch in der Region spüren. Die Hebammen könnten werdende Mütter und Wöchnerinnen nicht mehr adäquat betreuen, da sie keine Betreuungskapazitäten mehr hätten und vielen Frauen absagen müssten. Die Hebammen berichten, dass sie pauschal von den Krankenkassen bezahlt werden, unabhängig davon, wie viel Zeit sie tatsächlich für die Betreuung benötigen.

Ortenauer Netzwerk

Kordula Kovac (CDU), die das Ortenauer »Familien- und Hebammennetzwerk« ins Leben gerufen hat und sich seit Jahren für eine verbesserte Versorgung einsetzt, zeigte sich auf Nachfrage des Lahrer Anzeigers erfreut über den Beschluss: »Wir freuen uns sehr, dass eine weitere Gemeinde hier aktiv wird und die Familien und die Hebammen unterstützt.

Danke dafür an die Gemeinderäte und den Bürgermeister, auch für die Anhebung des Betrages.« Man komme in kleinen Schritten in der Förderung und Anerkennung der Hebammen voran. Zahlreiche Städte und Gemeinden in der Ortenau würden inzwischen über die Unterstützung von Familien und Hebammen  nachdenken. »Derzeit laufen die Vorbereitungen des Netzwerks für eine große Umfrage bei den Eltern«, sagte Kovac.

Zur Finanzierung wurde den Gemeinderäten mitgeteilt, dass die durchschnittliche Geburtenzahl der vergangenen fünf Jahre in der Gemeinde bei rund 161 läge. Die Belastung betrüge pro Jahr rund 8000 Euro. Die Ausgaben seien im Haushalts-Plan bereits in Höhe von 7000 Euro veranschlagt, teilte Joachim Wagner, der Leiter der Finanzverwaltung mit. Auch die spontane Erhöhung auf 50 Euro lasse sich damit abdecken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Schwanau
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben die Gemeinde Schwanau und der Waldservice Ortenau am Dienstag das 40-jährige Dienstjubilävon Manfred Schmidt gewürdigt. Neben Revierleiter Klaus Niehüser sei Schmidt laut Bürgermeister Wolfgang Brucker „das Gesicht unseres Walds“.  
vor 4 Stunden
Lahr
Achim Krämer ist seit 70 Jahren Mitglied der GEW – dafür ehrte ihn die Gewerkschaft auf der Weihnachtsfeier. Deutliche Worte fanden die Lehrer über das Bildungssystem im Land. 
vor 5 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr möchte zur Fairtrade-Kommune werden und sucht noch nach Partnern. Darum geht es in der Kampagne der lokalen Agenda 21-Gruppe „Zukunftsfähige Welt“.
vor 6 Stunden
"Wir essen an Weihnachten"
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
vor 10 Stunden
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (9)
Noch 13 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
vor 10 Stunden
Meißenheim
Die vorzeitige Aufstellung für den Bebauungsplan „Hofackern II“ in Kürzell wird es nicht geben. Der von der Gemeinde zunächst vorgeschlagene Aufstellungsbeschluss wurde in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend bei drei Enthaltungen abgelehnt.  
Der Friesenheimer Wald war Thema im Gemeinderat.
vor 10 Stunden
Friesenheim
Der Holpreis ist im Keller, die als klimastabil geltende Buche leidet unter dem Wassermangel und den hohen Temperaturen und auch für das Jahr 2020 ist bislang kein Hoffnungsschimmer in Sicht, dass sich die Lage im Friesenheimer Wald entspannt.
vor 10 Stunden
Meißenheim
Am Sonntagnachmittag fand in der Sporthalle in Meißenheim ein Minispielfest der HTV-Zwerge statt.
In Heiligenzell soll neben einem neuen Kindergarten auch ein Neubaugebiet entstehen. Der künftige Kindergarten gehört zu einer der großen Investitionen.
vor 17 Stunden
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat hat den Haushalt am Montag in der Sitzung endgültig festgezurrt. Erneut kommt die Gemeinde ohne Kredit aus. Im nächsten Jahr könnte es aber durch Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 4,505 Millionen Euro ganz anders aussehen.
vor 20 Stunden
Jugendgemeinderat
Der neue Jugendgemeinderat wurde gewählt – zumindest von einem kleinen Teil der Jugendlichen in Lahr. Die Wahlbeteiligung lag nur bei 6,53 Prozent. Die Fraktionssprecher des Gemeinderats sind sich einig: Darüber muss gesprochen werden.
vor 20 Stunden
Jugendgemeinderat in Lahr
Die Wahlbeteiligung bei der Wahl des Jugendgemeinderats in Lahr lag nur bei 6,53 Prozent. Redakteurin Sophia Körber sagt: Politik braucht Jugendliche.
Leitet die Sektion Fußchirurgie am Ortenau-Klinikum Ettenheim: Charlotte Hase.
vor 20 Stunden
Fußchirurgie hat neue Leiterin
Die Sektion Fußchirurgie am Ortenau-Klinikum in Ettenheim wird künftig von einer Chefärztin geleitet. Der Ausschuss für Gesundheit und Kliniken des Ortenaukreises hat kürzlich, laut einer Mitteilung, Charlotte Hase ab Januar 2020 in diese Position gewählt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 17 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!