Friesenheim

Gemeinderat unterstützt die Hebammen in Friesenheim

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2019

Kordula Kovac (CDU) hat das Ortenauer Familien- und Hebammen-Netzwerk gegründet. ©Andreas Buchta

Auch die Gemeinde Friesenheim wird künftig freiberufliche Hebammen, die auf ihrem Gebiet tätig sind, finanziell unterstützen.

Dies beschlossen am Montag einstimmig die Gemeinderäte. Sie folgten darin ihren Kollegen in Ettenheim und Lahr, die eine solche Unterstützung bereits beschlossen haben.

Zur Sicherung der häuslichen Versorgung durch freiberufliche Hebammen wird ab dem 1. März als freiwillige Leistung ein Betreuungsgeld für die Vor- und Nachsorge (ohne Geburtshilfe) in Höhe von 50 Euro für Gebärende, die ihren Wohnsitz in Friesenheim haben, gewährt. Nicht betroffen ist die unmittelbare Geburtshilfe.

Die Gebärenden erhalten auf Antrag einen entsprechenden Gutschein, um die von den Krankenkassen nicht vergüteten Dienstleistungen der freiberuflichen Hebammen in Anspruch nehmen zu können. Die Einlösung der Gutscheine erfolgt durch die Hebammen bei der Gemeinde Friesenheim.

Anhebung des Beitrags

Die in der Beschlussvorlage vorgesehenen 30 Euro pro Gebärender sind von den Gemeinderäten während der Sitzung am Montag spontan auf 50 Euro heraufgesetzt worden. Einstimmig folgten sie darin einem Vorschlag von Joseph Hugelmann (GLU).

Die nicht zuletzt durch die gestiegenen Haftpflichtversicherungsbeiträge verschlechterte Situation der freiberuflichen Hebammen im Ortenaukreis war Gegenstand eines Gesprächs zwischen der in Friesenheim praktizierenden Hebamme Karin Rendler und Bürgermeister Erik Weide im März vergangenen Jahres. 

- Anzeige -

Rendler hatte sich stellvertretend für die Friesenheimer Hebammen mit dem Wunsch nach regionaler, politischer und finanzieller Unterstützung für ihre Tätigkeit an die Gemeinde gewandt.

Immer mehr Hebammen steigen wegen finanzieller Not aus dem Beruf aus. Die verbleibenden kommen an ihre Belastungsgrenze, da sie sehr viel arbeiten müssen, um davon leben zu können. Hinzu käme, dass aufgrund der geringen Vergütung der Beruf bei jungen Frauen wenig attraktiv erscheint und kaum Vertretungen für Wochenenden und Urlaub zu finden sei.

Das würde man auch in der Region spüren. Die Hebammen könnten werdende Mütter und Wöchnerinnen nicht mehr adäquat betreuen, da sie keine Betreuungskapazitäten mehr hätten und vielen Frauen absagen müssten. Die Hebammen berichten, dass sie pauschal von den Krankenkassen bezahlt werden, unabhängig davon, wie viel Zeit sie tatsächlich für die Betreuung benötigen.

Ortenauer Netzwerk

Kordula Kovac (CDU), die das Ortenauer »Familien- und Hebammennetzwerk« ins Leben gerufen hat und sich seit Jahren für eine verbesserte Versorgung einsetzt, zeigte sich auf Nachfrage des Lahrer Anzeigers erfreut über den Beschluss: »Wir freuen uns sehr, dass eine weitere Gemeinde hier aktiv wird und die Familien und die Hebammen unterstützt.

Danke dafür an die Gemeinderäte und den Bürgermeister, auch für die Anhebung des Betrages.« Man komme in kleinen Schritten in der Förderung und Anerkennung der Hebammen voran. Zahlreiche Städte und Gemeinden in der Ortenau würden inzwischen über die Unterstützung von Familien und Hebammen  nachdenken. »Derzeit laufen die Vorbereitungen des Netzwerks für eine große Umfrage bei den Eltern«, sagte Kovac.

Zur Finanzierung wurde den Gemeinderäten mitgeteilt, dass die durchschnittliche Geburtenzahl der vergangenen fünf Jahre in der Gemeinde bei rund 161 läge. Die Belastung betrüge pro Jahr rund 8000 Euro. Die Ausgaben seien im Haushalts-Plan bereits in Höhe von 7000 Euro veranschlagt, teilte Joachim Wagner, der Leiter der Finanzverwaltung mit. Auch die spontane Erhöhung auf 50 Euro lasse sich damit abdecken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Der Countdown
Das ist genauso lange...
vor 6 Stunden
Sparkasse Offenburg/Ortenau
Susanne Miemelt und Harald Meier sind seit mehreren Jahrzehnten bei der Sparkasse Offenburg/Ortenau beschäftigt. Nun wurden die beiden für ihre Tätigkeit im öffentlichen Dienst mit der Urkunde des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.
vor 6 Stunden
Friesenheim - Heiligenzell
Nach dem Dreikönigsspiel wurde in Heiligenzell nun auch ein Teil des musikalischen Schaffens des geistlichen Rats Joseph Schulz für die Nachwelt archiviert. Die Krönung: Am Stefanstag wird die Missa Cor Jesu in der Pfarrkirche aufgeführt.
vor 6 Stunden
Comedy und Poetry Slam
Die zweite Auflage der Reihe »Seelebens« kam besser an, als der Auftakt im August. Volle Ränge beim Poetry Slam am Freitag, knapp 100 Gäste bei der »Comedynacht« am Samstag und ein gut besuchter Auftritt von »Helmut Dold’s Dixie-Quartett« am Sonntag waren die Resonanz im Seepark.
vor 6 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Verschiedene Punkte rund um den Dorffriedhof haben den Ottenheimer Ortschaftsrat in seiner Sitzung beschäftigt. Neben baulichen Themen ging es dabei insbesondere um das weitere Verfahren in Sachen gärtnergepflegtem Grabfeld.
vor 13 Stunden
Meißenheim
Kann der Abriss nochmals verhindert werden? Mit einer Mitmachaktion haben am Samstag Meißenheimer Bürger für den Erhalt des historischen Gebäudes Villa Beck geworben.
vor 16 Stunden
OB-Wahl Lahr
Zehn Oberbürgermeister standen bereits an der Spitze der Stadt Lahr – der oder die Elfte soll am 22. September gewählt werden. Der Lahrer Anzeiger blickt zurück auf die vergangenen Wahlen und die Inhaber des höchsten Lahrer Amts.
vor 19 Stunden
Verabschiedung
Der Ur-Reichenbacher Julius Benz scheidet nach 20 Jahren aus dem Ortschaftsrat Reichenbach aus. Für ihn rückt Sven Hertenstein nach.
vor 22 Stunden
Ausstellung in Lahr
»Un-Bekannte Mitbürger« heißt die neue Ausstellung im Stadtmuseum Tonofen-Fabrik. Ab dem 22. September können Besucher dabei einen Blick in das Leben von Geflüchteten werfen. Die Ausstellung ist interaktiv angelegt.
14.09.2019
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
14.09.2019
De Hämme meint...
Wenn die Füße fast bluten...
14.09.2019
Lahrer Stadtgeflüster
In Lahr dreht sich momentan alles um den OB-Wahlkampf. Die Kandidaten überraschen. Teilweise sogar mit einer Sprechstunde in der virtuellen Welt. Redakteurin Sophia Körber flüstert etwas.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.