Mammut-Projekt nach 14 Jahren fertig

Gemeinderat zieht Fazit aus Ortskernsanierung in Ottenheim

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019

Die Sanierung der Ortsmitte in Ottenheim ist nach 14 Jahren offiziell abgeschlossen.. ©Thorsten Mühl

Mit dem Abschlussbericht von Stadtentwickler STEG und Aufhebung der formellen Festlegung des Sanierungsgebiets hat Schwanaus Gemeinderat am Montagabend die Akte »Ortskernsanierung Ottenheim« nach 14 Jahren auch offiziell abgeschlossen.

Viel Nerven, aufreibende Gremien-Diskussionen, groß- und kleinteilige Entscheidungen, Wohlwollen und Kritik – dieses Kaleidoskop an Emotionen und Eindrücken hat ein 14 Jahre währender Prozess rund um die Millionen-Maßnahme »Ortskernsanierung Ottenheim« mit sich gebracht. In der Sitzung des Schwanauer Gemeinderats wurde am Montag Abschlussbilanz gezogen. Und auch hier gingen die Meinungen auseinander. 

»Nicht lebenswert«

Den Auftakt bildete in der Frageviertelstunde eine Bürgermeinung, mehr als Abrechnung denn als Frage formuliert. Die Umsetzung sei »in weiten Teilen nicht gelungen«, Ottenheims Ortsmittelpunkt mit Blick auf kaum vorhandenes Grün und Bäume »nicht lebenswert«, sogar »bis hin zu null Wiedererkennungswert gestylt« worden. Von »verzweifelten Versuchen der Aufhübschung« sprach die Kritikerin, »das steingewordene Herz der Gemeinde schlägt heiß«. Bürgermeister Wolfgang Brucker wollte sich zu den Ausführungen nicht ausführlicher äußern, ließ aber erkennen, dass Verwaltung und Gemeinderat »dezidiert anderer Meinung« seien. Brucker sprach im Gegenteil von »einer gelungenen Sanierung«, in deren Verlauf Freiflächen, öffentliche und Privatgebäude auf einen ganz neuen Stand gebracht wurden.

- Anzeige -

»In großen Gemeinden werden solche Maßnahmen immer wieder umgesetzt. Wir konnten – dank entsprechender Förderung durch Bund und Land sowie kompetenter Begleitung durch die STEG aber zeigen, dass auch Gemeinden unserer Größe in der Lage sind, solch ambitionierte Projekte erfolgreich zu stemmen«, hielt der Rathauschef fest. Wenn jetzt das kommunale Entwicklungskonzept bald abgeschlossen werde, »haben wir einen Leitfaden in der Hand, um uns für Nonnenweiers Ortsmitte hoffentlich dem nächsten Projekt zuwenden zu können«, blickte Brucker bereits nach vorne.

Hans-Joachim Reglin (STEG) fasste wichtige Eindrücke kompakt zusammen. Er sah »einen wichtigen Entwicklungsprozess abgeschlossen«. Unter anderem 26 Privatpersonen beteiligten sich mit eigenen Abbruch- und/oder Sanierungsprojekten. 7,93 Millionen investierte die Riedkommune von 2005 bis 2018 als Eigenanteil, der 40 Prozent der förderfähigen Kosten ausmachte. Die restlichen 60 Prozent steuerten Bund und Länder bei. Weitere Zahlen wurden 2012 bis 2018 (siehe Kasten) präsentiert: Bei Einnahmen von 2,96 Mio. Euro und Ausgaben von 3,12 Millionen ergab sich ein Fehlbetrag von rund 157700 Euro, den die Kommune begleicht. Bund und Länder zahlten in den sechs Jahren Fördermittel in Höhe von 1,78 Mio. Euro aus. 

Schlussstrich

Dagmar Frenk (SPD) führte aus, die Maßnahme habe auch nicht so schöne Entwicklungen gehabt. »Wir waren auch Opfer der guten Konjunktur, sind dem Markt mitunter hinterher gehechelt.« Dennoch stehe sie weiterhin zum Programm, da »wir trotz Abstrichen stets die finanziellen Voraussetzungen für sämtliche Maßnahmen hatten«. Ottenheims Ortsvorsteherin Silke Weber (FWV) war auch der Meinung, »dass wir es ganz gut hingebracht haben«. Zur Kritik an der fehlenden Belebung der Ortsmitte hielt sie fest: »Es liegt an uns allen, Leben in die Ortsmitte zu bringen.« Am Ende beschloss der Gemeinderat einhellig die förmliche Aufhebung des Areals, was den Schlussstrich unter die Mammut-Maßnahme bedeutete.

Info

Die Chronologie der Sanierung

Das Sanierungsgebiet »Ortsmitte Ottenheim« wurde 2005 ins LSP aufgenommen (Förderrahmen: eine Million Euro). 2006/07 folgten Festlegung und Erweiterung des Sanierungsgebiets (7,56 Hektar). Mit der Überführung ins Bund-Länder-Programm »Kleinere Städte und Gemeinden« (LRP) folgte 2012 eine Aufstockung des Förderrahmens auf 4,43 Mio. Weitere Aufstockungen schlossen sich an. Das Konzept setzte den Planungsentwurf »Zwei Plätze – eine Mitte« um, die städtebauliche Förderung lief Ende August 2018 aus. Offiziell eingeweiht wurde die neue Dorfmitte anlässlich eines Festakts im Mai 2018.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 6 Stunden
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 8 Stunden
Schwanau
Einem entsprechenden Verwaltungsvorschlag folgend hat Schwanaus Gemeinderat in aktueller Sitzung eine Anhebung der Elternbeiträge in den Kindergärten für die kommenden beiden Jahre 2019/20 und 2020/21 einhellig befürwortet.
vor 8 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Wer am Dienstag mit dem Fahrrad von Sulz in Richtung Lahr fahren wollte, erlebte einen kleinen Schildbürgerstreich. Warum das so war – darüber plaudert Redakteurin Sophia Körber in unserem Stadtgeflüster.
vor 8 Stunden
Kolumne des Lahrer Anzeigers
Unser Hämme hat endlich ein Smarthphone - kann allerdings noch nicht telefonieren!
vor 8 Stunden
Meißenheim
Die Rentnerin Brunhilde Goerke feiert am heutigen Samstag in der Meißenheimer Rheinstraße ihren 85. Geburtstag. 
vor 8 Stunden
Serie
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos - das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
vor 8 Stunden
Im Interview
Sie ist die neue Ortsvorsteherin in Heiligenzell: Brigitta Schrempp. Die 64-Jährige ist damit nicht nur die erste Ortsvorsteherin in Heiligenzell, sondern auch die einzige Ortsvorsteherin in Friesenheim. Wie sie mit der  Männerdomäne umgeht und welche Themen sie vorantreiben möchte, hat sie im...
vor 8 Stunden
Lahr
Die Absolventen des Kaufmännischen Berufskollegs II wurden im Rahmen einer Feierstunde verabschiedet. Sophia Feldweg und Luca Späth waren die Jahrgangsbesten. 55 Schüler haben ihre Fachhochschulreife erworben. 
vor 15 Stunden
Lahr
Am Montag hätte der Gemeinderat über den neuen Standort des Jugendcafés entschieden. Ein Brief hat die Verwaltung zum Umdenken bewegt. Wir haben mit Anliegern darüber gesprochen, was gegen den Standort Rossplatz spricht.
vor 15 Stunden
Lahr
Die Stadt sucht einen Platz in zentraler Innenstadtlage für das Jugendcafé Wildberry. Mehrere Plätze wurden geprüft – herauskristallisiert hat sich der Rossplatz. Die Entscheidung wurde jetzt jedoch vertagt.
vor 18 Stunden
Lahrer Westen
Die Otto-Hahn-Realschule (OHR) und die Theodor-Heuss-Werk­realschule (THWR) im Lahrer Westen sollen im Schuljahr 2020/2021 eine Verbundschule werden. Der Sozialausschuss hat diese Idee am Mittwoch im Rathaus II das erste Mal in einer öffentlichen Sitzung beraten.
vor 21 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Mehr als 50 Absolventen haben am Donnerstagabend mit Übergabe ihrer Zeugnisse die Bärbel-von-Ottenheim-Gemeinschaftsschule (BvO) mit Real- oder Hauptschulabschluss in der Tasche verlassen. Drumherum gab es eine bunte, abwechslungsreiche Feier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.