Meißenheim

Georg Kleis, 98-jähriger Meißenheimer, erinnert sich an früher

Autor: 
Hans Spengler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2019
Bürgermeister Alexander Schröder unternahm mit Georg Kleis (98) eine Rundfahrt durch in und um Meißenheim herum.

Bürgermeister Alexander Schröder unternahm mit Georg Kleis (98) eine Rundfahrt durch in und um Meißenheim herum. ©Hans Spengler

Schon vor einiger Zeit hatte Bürgermeister Alexander Schröder dem ältesten Meißenheimer, dem 98-jährigen Georg Kleis, versprochen, mit ihm eine Rundfahrt über die Gemarkung der Gemeinde zu machen. Kleis ist derzeit in Nonnenweier im Seniorenheim, hat abe trotz seines hohen Alters noch eine gute Konstitution. 

Kleis war früher Baumwart und als solcher kannte er die ganze Gemarkung von Meißenheim. Jahrzehntelang hat er dafür gesorgt, dass alte Obstbäume nicht einfach gefällt werden, sondern mit Pflegemaßnahmen immer wieder weiter bestehen können. Und er und die Förster kümmerten sich um kleine Baumschulen gab, in denen Bäumchen aufzogen. Beispielsweise bei der Schollenhütte oder hinter der Grundschule. Kleis war übrigens im ganzen Alt-Landkreis Lahr dafür bekannt, dass er sein damals schon biologisch angebautes Obst auf dem Lahrer Wochenmarkt anbot.

Am Donnerstag holte Schröder nun den »Kleis Schorsch« zum versprochenen Ausflug ab. Erstes Ziel war die »Gänsweide«. Dort hatte noch der Vater von Kleis im Auftrag von Jakob Schäfer, einem der beiden »Bote Jockel«, einen Birnbaum gepflanzt, der mittlerweile über 100 Jahre auf der Rinde hat. Bis heute reifen Früchte an seinen Äste. Der noch bis heute Früchte. Der alte Baum steht in unmittelbarer Nachbarschaft der »Schwatzen Wacken«.

Mitten durchs Wasser

- Anzeige -

Weiter ging die Fahrt in den Rheinwald. Früher gab es vier Waldhütten. Wer durchs »Rollwässerle« wollte, fand keine Brücke vor, sondern musste eine Furt durchfahren. Das war beim Brennholz abholen nicht immer ungefährlich, insbesondere bei höheren Wasserständen. Da wurde manches Pferde- oder auch Kuhgespann samt Wagen abgetrieben. Hier war auch ein Holzsteg für die »Grenzer«, über den sie auf ihrer täglichen Kontrolltour zur ehemaligen Grenze am Rhein marschierten. Gesprochen wurde auch über den sogenannten Langenwinkler Weg. Dieser Waldweg hat seine Namen dem Umstand zu verdanken, dass er beim Abriss des Dorfs Langenwinkel mit Bauschutt von dort aufgefüllt wurde. Natürlich hatte Georg Kleis auch immer wieder Bäume im Rheinwald im Blick, die ihm früher besonders am Herzen lagen. Da gibt es im Nordbereich eine stämmige »Ive«, eine resistente  Ulmen-Art, die dem Ulmensterben trotzt. 

»Jetzt haltsch emol«, hieß es vom »Schorsch Kleis« immer wieder, wenn er etwas Besonderes entdeckte. Wie der Teil beim Vältinsschollensee, in dem früher Obstanlagen standen. Im »Oberried« besuchten die beiden Männer das Kriegerdenkmal, das früher an der Schule gestanden hatte, entsorgt, im Rheinwald gefunden und von Erich Zürcher zur Restaurierung gegeben wurde. 

Weiter ging es durch den ehemaligen »Fasanengarten«, ein Gewann, in dem es früher – wie der Name andeutet« – viele Fasanen gab und in dem heute die Pferderennbahn ist. An der »Hanfröste« sah Kleis zum ersten Mal, was hier entsteht. Die

»Babybäume« wurden beispielsweise im Herbst an dieser Stelle gepflanzt. 
Georg Kleis war am Schluss anzusehen, wie sehr ihm die Fahrt durch die altvertraute und doch veränderte Heimat gefallen hat. Schröder versprach dem 98-Jährigen, der im Mai seinen 99. Geburtstag feiert, den Ausflug im Frühjahr gerne zu wiederholen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Don Kosaken um Maxim Kowalev
vor 1 Stunde
Russische Volksweisen
Die Don Kosaken um ihren Leiter Maxim Kowalew haben am Samstagmittag russische Volksweisen in der Martinskirche gesungen. Die Folklore war bunt, fröhlich und wird bei den vielen Besuchern auch Erinnerungen erzeugt haben. Das spricht für die Qualität der Sänger.  
vor 5 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Zum ersten sozialen Wohnbauprojekt, das seit vielen Jahren in der Gemeinde in Angriff genommen wurde gehört das Gebäude mit geplanten 16 Wohnungen im Neubaugebiet »In der Kruttenau« in Schuttern. Vergangene Woche konnte nun Richtfest gefeiert werden. 
vor 6 Stunden
Polizeibericht
Die Polizei hatte beim Fasnachtsumzug am Sonntag in Lahr vor allem mit mehreren jungen, alkoholisierten Menschen zu tun, die negativ auffielen. Teilweise wurden Platzverweise ausgesprochen, heißt es.
Benno mit Sabine
vor 8 Stunden
Theater
Die Theatertruppe des Fußballvereins Dinglingen (FVD) hat am Wochenende bei zwei Aufführungen im Aktienhof mit dem Stück »Moral ist, wenn man trotzdem lacht« viele Zuschauer überzeugt.
vor 11 Stunden
Angelverein
Gerüchte, wonach die aktuellen Pächter des Anglerheims Nonnenweier aufhören würden, hatten bereits seit einigen Wochen in Nonnenweier die Runde gemacht. Doch die wenigsten konnten das tatsächlich glauben, zu gut lief doch letztlich der Betrieb. 
vor 13 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
In seiner Sitzung vergangene Woche hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat auch über die Vereinszuschüsse 2019 beraten. Zudem gab es einen Rückblick auf das vergangene Jahr, zum Beispiel auch darauf, dass die Einwohnerzahl um sieben gesunken ist.
vor 20 Stunden
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen. 
Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
20.01.2019
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
20.01.2019
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
20.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.