Infos im Ortschaftsrat

Gereutertalbach in Reichenbach soll aufgewertet werden

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Im vergangenen Sommer richtete der Orgelbauverein zum fünften Mal ein Entenrennen im Gereutertalbach aus. Der Ortschaftsrat Reichenbach informierte nun erneut zur geplanten ökologischen Aufwertung des Bachs. ©Archiv: Alfons Vögele

Im Reichenbacher Ortschaftsrat wurde erneut zur ökologischen Aufwertung des Gereutertalbachs informiert. Die ursprünglichen vier geplanten Maßnahmenbereiche wurden nun auf drei reduziert.

Das 2018 initiierte Projekt umfasste ursprünglich vier Maßnahmenbereiche, wobei sich die Wiederherstellung einer funktionierenden Wasserleitung zum Steinfirstbrunnen mittlerweile von selbst erledigt hat, wie Urte Stahl (Abteilung öffentliches Grün und Umwelt) im Ortschaftsrat darstellte.

Die weiteren Bereiche: Das alte Mühlwehr am einstigen Mühlkanal soll weichen, die Durchgängigkeit des Gewässers mittels einer „Rauen Rampe“ wiederhergestellt werden. Auch der Absturz am einstigen Wässerwähr soll abgeflacht und durchgängig gestaltet werden (Bereich I). Die einstigen Fischteiche südlich des großen Wehrs sollen aufgelichtet, als Feuchtbiotop gestaltet werden. Desweiteren sollen Uferränder flacher sowie bestehende Fichten durch Laubhölzer ersetzt werden (Bereich III). Dazu soll zwischen Gasthaus „Poche“ und Wehr der kanalartige, verbaute Gewässercharakter aufgewertet werden (Bereich II).

Stahl stellte dar, dass sich die Recherche von Wasserrechten aus diversen Archiven mühsam anließ. Die Klärung war wichtig, um sich darüber bewusst zu werden, ob die Inhaber zu Rückbaumaßnahmen verpflichtet seien. Bis Juli 2019 wurde geklärt, dass der Inhaber des Mühlwehrs auf sein Recht verzichtet, der Abbau kann seitens des Landratsamts als freiwillige Maßnahme der Stadt anerkannt werden. Daher bleibt auch die Förderfähigkeit des Gesamtprojekts unangetastet. 

Wasserrecht läuft aus

- Anzeige -

Für das kleine Wehr wurde kein Besitzer ermittelt, so dass auch hier eine Anerkennung als freiwillige Maßnahme erreicht wurde. Das Wasserrecht des Golfclubs Ortenau läuft Ende des Jahres aus, dessen Vorstand sich mit dem Amt für Wasserwirtschaft auf eine neue Beantragung einigte, die jedoch eine veränderte Form der Wasserentnahme aus dem Gereutertalbach vorsieht. Somit muss auf die Wasserentnahme des Golfclubs keine Rücksicht mehr genommen werden.

Beim Thema Grunderwerb wurden laut Stahl bereits weitgehende Fortschritte erzielt. Für zwei Grundstücke am Mühlwehr steht im Februar ein Notartermin an, bei weiteren Grundstücken wird auf das Vorliegen des Planungskonzepts des Karlsruher Büros Aland gewartet, was im Frühjahr vorliegen soll. Danach geht es weiter. 

Das Monitoring zur Schutter und Nebengewässern ergab Anfang November für den Bach „stoffliche als auch strukturelle Defizite“. Daher soll intensiv an der Durchgängigkeit des Gewässers gearbeitet und der Eintrag verschiedener Stoffquellen vermindert werden. Zur aktuellen Planung merkte Stahl an, vorrangig werde in den Bereichen I und III weiter gearbeitet. Für den Bereich II stehe die Vorplanung, doch gestalterisch habe man aufgrund der Geländebeschaffenheit nicht viele Möglichkeiten. Im Bereich eines zehn Meter breiten Gewässerstreifens soll der Bach aus der Sohle herausgeholt werden. „Wir stehen aber erst am Anfang der Planung“, so Stahl, die mit einem Beginn dieser Arbeiten für Herbst 2021 rechnet.

Japanknöterich bekämpft

An zwei Stellen wurde zudem seit Frühjahr 2019 der Japanknöterich bekämpft, man bleibe hier bei dem Verfahren mehrfachen Mähens. In diesem und im nächsten Jahr sollen diese Maßnahmen, die 2019 acht Einsätze erforderten, wiederholt werden. Das Gesamtprojekt kostet 270 000 Euro, wird zu 70 Prozent anteilig von der Stiftung Naturschutzfonds bezuschusst. Die Förderung wurde infolge der intensiven Suche nach den Wasserrechten bis Ende 2021 verlängert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 43 Minuten
Schwanau
Im Zuge der Arbeiten rund um den Rückhalteraum „Elzmündung“ ist für die Überarbeitung des so genannten Bauwerks N2 (L100-Brücke bei Nonnenweier) eine modifizierte Planung notwendig. Einzelheiten wurden von Vertretern des Regierungspräsidiums (RP) Freiburg im Gemeinderat vorgestellt.  
vor 3 Stunden
Internationaler Tag des Blindenführhundes
Sie führen ihr blindes Frauchen oder Herrchen sicher und geübt über die Straße – Blindenhunde sind für deren Besitzer mehr als nur ein Haustier. Zum internationalen Tag des Blindenführhundes erzählt der Lahrer Lothar Baumann, was so ein Vierbeiner alles können muss und welche Verbindung er zu...
vor 4 Stunden
Demo
Aus Solidarität zu Weinbaupräsident Kilian Schneider, dem der Kompromiss in Sachen Pflanzenschutz zwischen der Aktion „Rettet die Bienen“, Vertreter der Landwirtschaft und der Landesregierung, nicht weit genug ging, gingen Friesenheimer Bauern auf die Straße. 
vor 7 Stunden
Verkehrskonzept
Es ist vollbracht: Nach vielen Beratungen und Diskussionen über alle Gremien hinweg, hat der Gemeinderat Friesenheim am Montagabend nun endgültig die Endfassung der Fortschreibung des Verkehrskonzepts verabschiedet.
vor 9 Stunden
Sprachförderung
Der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr hat ein neues Projekt gestartet. Grundschülern mit Migrationshintergrund soll geholfen werden, ihre Deutsch-Kenntnisse zu verbessern.
vor 9 Stunden
Fördermittel beantragt
Der Gemeinderat Friesenheim hat einen weiteren Schritt zum flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes beschritten. Am Montagabend beschloss der Rat, Fördermittel durch die Breitband Ortenau GmbH zu beantragen. 
vor 9 Stunden
Schwanau
Man könnte nicht sagen, dass der Gesamtwehr Schwanau abseits des Tagesgeschehens die Themen auszugehen drohen.
vor 9 Stunden
Meißenheim
Erstmals wurden im Rahmen der Sitzung des Meißenheimer Gemeinderates der Haushalt sowie die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe für das Jahr 2020 nach dem „Neuen kommunalen Haushaltsrecht“ (NKHR) vorgelegt.   
vor 16 Stunden
Schwanau - Ottenheim
„Der Musikverein Ottenheim (MVO) ist fündig geworden: Manuel Philipp Gruber (43) übernimmt ab 1. Februar die Nachfolge Roland Gutbrods als Dirigent des Hauptorchesters.“ Das bestätigte Bernd Liermann (MVO-Vorstand musikalischer Betrieb) am Montagabend im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. 
vor 19 Stunden
Ist das bezahlbar?
Bis zu 43 Millionen Euro wird Lahr in den kommenden Jahren allein für Schulen in die Hand nehmen müssen – und es werden nicht die einzigen millionenschweren Investitionen bleiben. Jetzt kommen Zweifel auf, ob sich die Stadt das überhaupt leisten kann.
vor 22 Stunden
Lahr
16 Erzieherinnen, 85 Kinder und sicher die allermeisten Eltern haben sich in den vergangenen zwei Jahren ins Zeug gelegt. Am Montagabend hat der evangelische Kindergarten Burgheim das PNO-Zertifikat erhalten.
28.01.2020
Dreikönigsschießen
Ilona Biehl wurde beim Königsschießen nach 363 Schüssen auf den Holzaldler zur neuen Schützenkönigin des Schützenvereins Oberschopfheim gekürt

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -