Friesenheim

Gesamtwehr Friesenheim: Kritik an Kommandant

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. März 2018
Die Gesamtwehr Friesenheim ehrte Mitglieder für ihr Engagement.

Die Gesamtwehr Friesenheim ehrte Mitglieder für ihr Engagement. ©Wolfgang Schätzle

Ein außergewöhnliches Jahr liegt hinter der Friesenheimer Gesamtwehr. Viel Lob gab es in der Hauptversammlung für den Kreisfeuerwehrtag. Kritisiert wurde der Kommandant wegen der Auflösung der Höhenrettungsgruppe. 

2017 bezeichnete Kommandant Reiner Graupe als ein unter vielen Gesichtspunkten »außergewöhnliches Jahr« in der Hauptversammlung der Gesamtwehr am Freitag. Grund dafür: Die Abteilung Friesenheim feierte 125 Jahre und beim Jubiläum wurde das neue mittlere Löschfahrzeug (MLF) eingeweiht. Dieses zukunftsweisende Fahrzeug sein ein Prototyp, der als Vorlage für andere Wehren diene, so Graupe.

Ein weiterer Höhepunkt war der Kreisfeuerwehrtag, der in das Jubiläum eingebunden war. Lob gab es von allen Seiten. Einen solchen Kreisfeuerwehrtag, den es lange nicht mehr gegeben hatte, sollte man künftig wieder alle zwei Jahre veranstalten, so Graupe in Richtung Michael Wegel, stellvertretender Kreisbrandmeister und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Ortenau, der in besonderer Mission nach Friesenheim gekommen war. Er ehrte einen Kameraden mit der Bandschnalle des Kreises für besondere Verdienste: Abteilungskommandant Fabian Steppacher (Friesenheim), »Top-Manager« und »Top-Macher« des Kreisfeuerwehrtags, lobte Wegel. Zu Ehren kam auch Thomas Manach (Heiligenzell) wegen seiner »hervorragenden Leistungen« auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens. Er wurde von Wegel mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet.

- Anzeige -

Zwei weitere Feuerwehrkameraden rückten überraschend ins Rampenlicht: Patrick Müller (Heiligenzell) und Martin Althauser (Friesenheim), die eine »starke Leistung« zeigten, als bei einem Einsatz im Kieswerk Uhl ein Kind aus einem mehrere Meter tiefen Kiestrichter gerettet werden musste. Der wohl kniffligste und sicherlich der anspruchsvollste und gefährlichste Einsatz 2017, stellte Thomas Manach, der zweite Stellvertreter Graupes, fest. Und nicht nur das: Der Einsatz sorgte in Zusammenhang mit der zuvor aufgelösten Höhenrettung immer wieder für Unmut, wie zuletzt bei der Abteilungsversammlung in Heiligenzell. Und so war es auch am Freitag. Hauptbrandmeister Gerold Kadenbach konnte nicht nachvollziehen, dass Graupe die Spezialaufgabe Höhenrettung den Heiligenzellern weggenommen hat. »Ich habe diese Gruppe eingestellt, weil die Übungen nicht mehr regelmäßig stattgefunden haben«, entgegnete Graupe. Weiter sei die Tagesverfügbarkeit nicht gegeben und das benötigte Geräte verursache hohe Kosten. »Ich bin nicht bereit das Risiko einzugehen, dass ein Feuerwehrmann aus drei Meter Höhe aus dem Seil auf den Boden knallt.« Graupe verwies zudem darauf, dass es in der Ortenau eine Einheit gibt. Kadenbach sah dies anders,

zeigte weiter Unverständnis und verwies auf zuvor drei erfolgreich abgeschlossene Einsätze der Heiligenzeller Höhenretter. 
Bürgermeister Erik Weide würdigte das Engagement der Friesenheimer Wehr insbesondere im Rahmen des Jubiläums und des Kreisfeuerwehrtags, der einen nachhaltigen Eindruck in der Region hinterlassen habe. Dies sah so auch Lahrs Kommandant und stellvertretender Kreisbrandmeister Thomas Happersberger so. 

Info

Die Geehrten

Bruno Lehn (Oberschopfheim) wurde für 50 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Gemeindemedaille für 40 Jahre aktive Dienstzeit und das Ehrenzeichen des Landes in Gold erhielten Bertram Burg (Oberweier), Erich Günther und Eberhard Walter (beide Oberschopfheim), Gerold Kadenbach und Lothar Kopp (Heiligenzell). Klaus Ernst und Michael Fühner (Friesenheim), Hans-Peter Heilmann und Bernhard Krämer (Oberschopfheim) sind seit 30 Jahren aktiv dabei, wofür es die Gemeindemedaille gab. Thomas Kirn (Oberweier), Marco Lippmann (Schuttern), Thorsten Lehn und Mathias Holzenthaler (Oberschopfheim) wurden mit dem Ehrenzeichen des Landes in Silber für 25 Jahre aktive Dienstzeit ausgezeichnet. Gemeindemedaillen in Bronze für 20 Jahre aktiven Dienst gingen an Michael Hahn und Michael Göbbels (Oberweier). Martin Althauser (Friesenheim) wurde für 20 Jahre Jugendarbeit mit der Ordnungsspange »Sonderstufe« geehrt. Ordnungsspangen in Silber für zehn Jahre Jugendarbeit gingen an Matthias Göbbels (Oberweier), Katrin Keller(Heiligenzell) und Mike Riesterer (Friesenheim). Thorsten Junker (Oberschopfheim) wurde mit Bronze für fünf Jahre Jugendarbeit ausgezeichnet. Unter den nicht mehr Aktiven ragte Karl Bieler (Friesenheim) mit einer außergewöhnlichen Ehrung heraus: 70 Jahre in der Wehr. Seit 50 Jahren gehören Walter Eichhorn und Hans-Peter Steinebrunner (Heiligenzell), Gerd Feldmann und Walter Siefert (Friesenheim), Gerhard Fischer (Schuttern), Franz Holzenthaler und Bruno Walter (Oberschopfheim) an. Otmar Geiger (Oberschopfheim) und Heinz Wittmer (Heiligenzell) sind seit 40 Jahren dabei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
vor 1 Stunde
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
vor 3 Stunden
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
vor 10 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.
Messerscharf: Anni Sautter weiß, dass eine gute Stahlklinge ihren Preis hat.
"Starke Frauen" (7/10)
vor 11 Stunden
Frauen können mehr als die berühmten drei Ks. Sie stehen in Unternehmen ihren Mann – auf ihre eigene weibliche Art. Zehn davon stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie »Starke Frauen der Lahrer Werbegemeinschaft« vor – immer donnerstags. In Folge 7 geht es um Anni Sautter, Chefin der...
Wenn sich Lkw und Auto nahe der Schutterner Kirche treffen, dann geht es eng zu.
Friesenheim - Schuttern
vor 13 Stunden
Schuttern will keinen Schwerlastverkehr mehr durch den Ort rollen sehen. Vor allem soll die Nordausfahrt vom Flugplatzareal für große Lkw gesperrt werden, so die Forderung der Bürger beim Verkehrsinfoabend.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Bereits vor der Sommerpause hatte sich der Ortschaftsrat Langenwinkel mit dem Problem zum Teil wild parkender Lkw, unter anderem im Industriegebiet, befasst. 
Kühles Nass im heißen Sommer.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Warm bis heiß - das war ein Sommer! Auch fürs Lahrer Terrassenbad? Überraschenderweise gab es schon Jahre, in denen mehr los gewesen war.
Bäderchef Claude Woitschitzky zeigt die Vorbereitungen für die kommende Hallenbad-Saison.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Nun ist das Terrassenbad also ein paar Tage länger auf – das heißt gleichzeitig: weniger Zeit für Bäderchef Claude Woitschitzky und sein Team, das Hallenbad für die Wintersaison vorzubereiten.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Rund 100 Frauen versammelten sich am Dienstag in der Elzhalle in Wittenweier. Dort veranstaltete der evangelische Kirchenbezirk Lahr zum 22. Mal einen Bezirksfrauentag. 
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Auf einen Spaziergang durch Lahr und die Umgebung nahm Heimatgeschichtler Walter Caroli in der Mediathek seine Zuhörer mit. Diese erlebten einen durchaus bunten Abend.
Im Ortschaftsrat und jetzt auch im Gemeinderat protestierten Anwohner des Eichenwegs gegen die Erschließung: Niemand wolle die Straße.
Meißenheim
19.09.2018
Nun ist es Fakt: Der Gemeinderat beschloss, es Anwohnern des Eichenwegs in Kürzell zu ermöglichen, die Erschließungsbeiträge vorzeitig ablösen zu können. Unabhängig davon äußerten erneut einige Anwohner ihren Unmut darüber, dass die Straße überhaupt erschlossen wird.