Lahr/Schwarzwald

Grundsteinlegung für Zalando-Logistikzentrum in Lahr

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2016

Die Bauarbeiten laufen, der Testbetrieb soll im Herbst beginnen. ©Ulrich Marx

Das große Gebäude nimmt bereits Form an. Nun ist auch der Grundstein gelegt. Der Online-Händler Zalando baut auf dem Lahrer Flugplatz ein Logistikzentrum und schafft 1000 Arbeitsplätze. 

Großer Auflauf auf der Großbaustelle: Rund 100 Gäste haben gestern die Grundsteinlegung besucht und viele lobende Worte für die größte Ansiedlung auf dem Flugplatzareal gefunden. Die Zahlen sind beeindruckend: 130 000 Quadratmeter Fläche, 130 Millionen Euro Investitionen, 1000 neue Arbeitsplätze. Im Herbst 2016 soll der Testbetrieb aufgenommen werden.

Die Goodman-Gruppe tritt als Investor auf und wird das Lahrer Logistikzentrum auch verwalten. Laut Pressemeldung zählt es zu den größten seiner Art in Europa. »Der Süden fehlte noch«, sagte Jordan Corynen von Goodman gestern bei der Grundsteinlegung. Die Gruppe hat für Zalando bereits Projekte in Erfurt und Mönchengladbach entwickelt. Dort sind ebenfalls Logistikzentren entstanden. Nun geht der Blick in Richtung Dreiländereck, wo die Kunden auf kürzere Lieferzeiten hoffen können.

»Für den neuen Standort haben wir uns nicht nur wegen der Nähe zu Frankreich und der Schweiz entschieden, sondern auch wegen der starken Infrastruktur«, fügte Christoph Stark von Zalando an. Lahr habe sich gegen eine ganze Reihe anderer Optionen durchgesetzt. Im Gegensatz zu den beiden anderen Standorten  werde es in Lahr keinen zweistufigen Ausbau geben. »Wir sind so überzeugt davon, dass wir das in einem Rutsch durchziehen.« Geplant sind eine große Halle zur Belieferung und zwei Kommissionierlager. 

Größter Flächenverkauf

Auch bei Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller war die Freude groß: Er sprach angesichts des größten Flächenverkaufs auf dem Flugplatz (18,5 Hektar) und der vielen neuen Arbeitsplätze von einem »Superlativ in jeder Hinsicht« und Werbung für den Standort Lahr. Das sei auch ein Verdienst von IGZ-Geschäftsführer Markus Ibert.

- Anzeige -

Ibert selbst blickte zurück und erinnerte an den Abzug der kanadischen Streitkräfte, die Herausforderung der Konversion und die Erfolge des Flugplatz-Zweckverbands. »Wir legen Wert auf Qualität«, so Ibert. »Wir haben nicht jede Kaufanfrage bedient.« Inklusive Zalando seien nun 110 Hektar verkauft und 5000 Arbeitsplätze auf dem Startklahr-Areal geschaffen. »Und wir können noch weitere 100 Hektar Baufläche entwickeln«, blickte er in die Zukunft. Die Zalando-Ansiedlung habe neue Spielräume eröffnet. Ibert geht nun von einer »Sogwirkung« aus.

Die ersten Stellen im Logistiklager sollen bald besetzt werden. Stark spricht von »Anlerntätigkeiten«, die er als Chance sieht, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. »Wir orientieren uns an den regionalen Logistiktarif-Verträgen«, so Stark auf Nachfrage.

Blick über den Rhein

Dabei geht der Blick auch über den Rhein. Ersteins Bürgermeister Jean-Marc Willer sieht durch die 1000 Arbeitsplätze auch für das Elsass ein positives Signal. Er wünscht sich eine neue Brücke über den Rhein und Deutschkurse für Arbeitssuchende in Frankreich.

»Offene Grenzen sind gut für die wirtschaftliche Entwicklung«, stimmte Peter Hofelich ein. Er ist Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Mit Blick auf Lahr sprach er von einer »klugen Standortentscheidung«.

In welchem Ausmaß die Verkehrsbelastung zunehmen wird, könne er noch nicht sagen, so Lahrs Rathauschef auf Nachfrage. Kurzfristig müsse die Situation am Autobahnanschluss verbessert werden. »Danach muss die Region eine gemeinsame Lösung finden.«

Info

Zalando

Zalando, 2008 gegründet, hat sich nach eigenen Angaben zur führenden Online-Plattform für Mode in Europa entwickelt. Das Unternehmen spricht von monatlich mehr als 131 Millionen Besuchen in den Online-Shops und 17,2 Millionen aktiven Kunden. 2014 lag der Umsatz bei 2,2 Milliarden Euro.  

Info

Goodman

Der Immobilienkonzern besitzt, entwickelt und verwaltet weltweit Logistik- und Gewerbeflächen.Nach eigenen Angaben werden ein Vermögen in Höhe von 20,2 Milliarden Euro und 418 Immobilien verwaltet. Goodman hat mehr als 1000 Mitarbeiter an mehr als 30 Standorten in 16 Ländern.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau - Allmannsweier
vor 1 Stunde
Eine ganz besondere Leidenschaft verbindet Uwe Vogelmann und Dieter Kammerer – die »Sentimental Twins« – mit den Beatles. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählen sie von den Anfänge und der bis heute andauernden Faszination für die Liverpooler.  
In der Grundschule Friesenheim kam die Stempel-Aktion, mit der Lust auf Sport gemacht werden sollte, gut an.
Friesenheim
vor 4 Stunden
Um Kindern Sportarten näher zu bringen, gab es in der Grundschule Friesenheim die Stempelaktion. Nun wurden die Sieger gekürt.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (12)
vor 6 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: April und Mai 1974.  
In einer Musterzelle bekommen die Besucher der Landegartenschau in Lahr an diesem Wochenende eine Ahnung davon, wie es sich im Gefängnis lebt.
Lahr
vor 13 Stunden
Ein Knast auf der Landesgartenschau Lahr? An diesem Wochenende schon. Der Treffpunkt Baden-Württemberg zeigt, wie es hinter Gittern zugeht. Und gebastelt wird am Sonntag auch.
Für das neue Piratenschiff hissen am Samstag (oben, von links) Daniela Jägle, Daniela Glanzmann, Albert Künle und Doris Wilhelm die Flagge im Naturbad Sulz.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
vor 16 Stunden
Seit nunmehr 25 besteht der Verein Naturbad Sulz. Am Samstag feiert er seinen Geburtstag und weiht gleichzeitig das neue Piratenschiff für Kinder ein. Der Lahrer Anzeiger blickt mit der Vorsitzenden Daniela Glanzmann auf die nicht immer einfache Vereins- und Badgeschichte.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Im evangelischen Kindergarten »Farbklecks« besteht aufgrund steigender Hugsweierer Kinderzahlen Erweiterungsbedarf. Die Maßnahme soll 2019 umgesetzt werden, die Einzelheiten wurden am Mittwoch in der Ratssitzung dargelegt.
Einweihung der sanierten Straße »In der Kruttenau« (von links): Süleyman Deveci, Gero Weindl (beide Ingenieurbüro Fichtner), Martin Buttenmüller, Dieter Boschert (Vogel-Bau), Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf, Frank Wilhelm (Bauamt), Bürgermeister Erik Weide, Karl Silberer, Brigitte Kopf-Priebe und Pirmin Maus.
Friesenheim - Schuttern
vor 22 Stunden
Die Straßenbauarbeiten im Schutterner Gewerbegebiet »Auf dem Segel« sind (vorerst) beendet. Am Donnerstag wurde über den Abschnitts-Abschluss »In der Kruttenau« informiert. Mehr als 755 000 Euro kostete der Zwischenschritt.
Schwanau - Nonnenweier
22.06.2018
Das Projekt »Mitfahrerbank« zur kleinteiligen besseren Nahverkehrsanbindung im Ortsteil, aber auch darüber hinaus hat der Ortschaftsrat Nonnenweier am Mittwoch vorangebracht. Ab Herbst könnte die praktische Umsetzung erfolgen.
Michael Keller (56) genießt die Ruhe auf dem Gelände.
"Meine Landesgartenschau" (45)
22.06.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 45 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Michael Keller (56) aus Nonnenweier von seinen Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Lahr
21.06.2018
Glück im Unglück hatten die Bewohner einer Dachgeschosswohnung in Lahr-Sulz. Dort war am Donnerstagabend ein Feuer im Kinderzimmer ausgebrochen. Die anwesende Mutter und ihre beiden Kinder konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.
Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt.
Friesenheim
21.06.2018
Der erfreulich ausgefallene Gewinn lässt die Kassen der Mitglieder Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG klingeln. Die Nachsteuerrendite liegt für 2017 bei 3,7 Prozent für die Einlagen der 1039 Mitglieder. Auch 2018 verspricht gute Zahlen. Als schwierig gestaltet sich die Findung...
Wenn es um die Erklärung von Familiennamen geht, ist Professor Konrad Kunze ganz in seinem Element. Am Mittwoch war er in Schuttern.
Friesenheim - Schuttern
21.06.2018
Warum heiße ich so? Der bekannte Namensforscher Konrad Kunze gab in Schuttern darauf Antworten und beleuchtete auch Familiennamen in der Großgemeinde.