Gemeinderat Schwanau beschließt

Günstiger: Wittenweier bekommt in der Dorfmitte Betonpflaster

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Archivbild ©Thorsten Mühl

Oft wiederholt sich die Geschichte, doch im Falle baulicher Schwanauer Großvorhaben nicht. Anders als bei Ottenheims Ortskern, votierte der Gemeinderat für die Gestaltung von Wittenweierers Dorfmitte in kostengünstigerem Betonpflaster.

Fünf Jahre ist es her, als im Zuge der Diskussionen um Ottenheims Ortskern-Sanierung eine der im Raum stehenden Gretchenfragen war, ob die Pflasterung in Beton- oder Natursteinausführung erfolgen soll. Eine Glaubensfrage für manchen Rat, die Debatte wurde lange und intensiv geführt. Diesen Umstand galt es am Montag bei der Diskussion um die Gestaltung von Wittenweierers Dorfmitte im Hinterkopf zu behalten. Wie schon im Wittenweierer Ortschaftsrat wurden auch im Gemeinderat Details der Planung dargestellt. 

Von Planerseite wurde darauf verwiesen, dass Naturstein, in gebundener Bauweise auf wasserdurchlässigem Beton und vermörtelt, aufgrund von Aufwand und Material die Kosten erhöhe. Dabei werde berücksichtigt, dass der Stein Belastung durch Schwerfahrzeuge und landwirtschaftlichen Verkehr aushalten müsse. Mögliche Ausführungsvarianten seien rötlicher (515.000 Euro) oder grauer Naturstein (480.000 Euro), grauer Naturstein (samt asphaltiertem Gehweg) (460.000 Euro) oder eine Betonpflasterung (300.000 Euro). Eingegangen wurde auf Details wie einen vorgesehenen neuen Baum beim Dorfbrunnen, klar getrennte Verkehrsbereiche, vier zu pflanzende Bäume sowie die Entwässerung über eine Rinne mit Flachbord. Weitere Details sind Sitzgelegenheiten und drei Mastleuchten. Im kommunalen Haushalt stehen Mittel von 400.000 Euro für den ersten Bauabschnitt bereit.

Déjà-vu

Bürgermeister Wolfgang Brucker sah zum Einstieg, anspielend auf die Ottenheim-Debatte, »ein Déjà-vu, könnte man fast sagen«. Die Kritiker der teureren Naturstein-Variante positionierten sich schnell.  Dagmar Frenk (SPD), Günter Walter und Reinhard Frenk (beide FWV) betonten, es sei nicht so, dass die Empfehlung von Wittenweierers Ortschaftsrat nicht respektiert werde. »Ich nehme das Votum sehr ernst«, unterstrich Dagmar Frenk. Das klare Aber laute: »Es handelt sich weder um eine denkmalgeschützte Mitte noch erhalten wir dafür irgendwelche Fördermittel. 115 000 Euro an Überschreitung sind immens.« Sie verwies auf das Beispiel Untere Oberaustraße in Nonnenweier, die in Beton ausgeführt sei – »günstig, tauglich und rollstuhlgerecht«. Sie werde beim Naturstein nicht mitgehen. 

- Anzeige -

Walter sah bei Betonpflaster »keine Verschlechterung« und empfahl, die eingesparten 100 000 Euro in weitere Details zu investieren. »Keiner von uns hat Naturstein auf dem Privatgrundstück liegen. Wir tun immer so, als ob es keine Alternativen gäbe«, argumentierte er. Reinhard Frenk fragte nach dem Sinn von Naturstein, »in Wittenweierers Ortsmitte wird auch nicht mehr gefahren als in der Unteren Oberau bei uns«. Andreas Biegert (FWV) sah es ähnlich: »Jede normale Straße wird auch mit Lkw befahren.« 

Von Planerseite wurde darauf verweisen, die Entscheidung sei Abwägungssache. Naturstein sei langlebiger, wenn auch teurer. Bei Beton würden sich in 15 bis 20 Jahren Spurrillen bilden, die nachgebessert werden müssten und Kosten verursachten. Eine Anregung Silke Webers (FWV) zur Verlegung von Leerrohren für etwaige spätere Internet-Entwicklungen nahm die Gemeinde auf, wenngleich Leerrohre laut Verwaltung derzeit nicht vorgesehen seien. Brucker selbst zeigte sich als Freund des Natursteinpflasters, aufgrund größerer Nachhaltigkeit.

Vom Tisch gefegt

Zurück zur Einstiegsfrage: Sein oder Nicht-Sein Natursteinpflaster? In Ottenheim wurde die Frage 2014 mehrheitlich bejaht, doch am Montagabend wiederholte sich Geschichte nicht. Bei 6:8-Stimmen (eine Enthaltung) wurde der rötliche Naturstein knapp abgelehnt, die Empfehlung des Ortschaftsrats faktisch vom Tisch gefegt. Das Betonpflaster erhielt ein 10:5-Mehrheitsvotum.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Der 18-jährige Philipp Milsch aus Wittenweier legt als DJ Phil auf Vereinsfesten und privaten Feiern auf. Am Montagabend bekommt er prominenten Besuch in seiner neuen Radiosendung.  
vor 10 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Friesenheims BUND-Vorsitzender Wolfgang Huppert vermittelt das Wissen der Inkas und Azteken und demonstriert die Herstellung von Aktivkohle. Baumschnittreste von Streuobstwiesen können dem Boden einen nahrhaften Stoff zurückgeben. 
23.05.2020
De Hämme meint ...
Heute äußert sich De Hämme zum Thema Freundschaft.
22.05.2020
Schwanau - Allmannsweier
Etwas mehr als zwei Jahre dauerten die Arbeiten. Der Ansatz für die Maßnahme konnte eingehalten werden.
22.05.2020
Friesenheim - Schuttern
1770 durchquerte der Brautzug der späteren Königin von Frankreich, Marie-Antoinette, die heutige Ortenau. Norbert Klein, Vorsitzender der Regionalgruppe Geroldseckerland, hat dazu Recherchen angestellt.
22.05.2020
Lahr
Die Lahrer Rockwerkstatt hat die Dreharbeiten zu „We Live“ aufgenommen. Die Kooperation mit dem Film- und Tonstudio „Punchline“ aus Lahr soll einen professionellen Maßstab setzen. 
22.05.2020
"Oberweier von 1945 bis heute"
Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wie war die Zeit danach? Die ersten Jahre, Frieden, Aufbauarbeit, Wirtschaftswunder, Globalisierung – in der vierteiligen Serie schlägt der Lahrer Anzeiger den Bogen über die Jahrzehnte. Am Beispiel von Oberweier zeigt Heimatforscher Josef Eisenbeis, wie...
20.05.2020
Lahr
Die Lahrerin Gisela Fiedler näht Mundschutze. Die Aktion erfüllt doppelt ihren Zweck: Alle Beschenkten freuen sich über ihren individuellen Mundschutz und die 73-Jährige hat eine sinnvolle Beschäftigung.
20.05.2020
Sitzung des Gemeinderats
Der Gemeinderat Meißenheim hat sich hinsichtlich der Kita-Gebühren am Lahrer Konzept orientiert. 
20.05.2020
Am Mittwoch: Deutsch
Am Mittwoch wird in den Lahrer Gymnasien das Deutsch-Abitur geschrieben. Trotz der ungewöhnlicher Bedingungen freuen sich sowohl Schüler als auch Schulleiter auf die Prüfungen.
19.05.2020
Landfrauenverein
Der Landfrauenverein Meißenheim wollte in diesem Jahr feiern. In den vergangenen sieben Jahrzehnten machten sich die Mitglieder in der Gemeinde verdient.
19.05.2020
Bis zu 50 Prozent
Bis Freitag, 22. Mai, 9 Uhr, können sich letztmals Eltern melden, die einen Bedarf an der erweiterten Notbetreuung haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...