Gemeinderat Schwanau beschließt

Günstiger: Wittenweier bekommt in der Dorfmitte Betonpflaster

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Archivbild ©Thorsten Mühl

Oft wiederholt sich die Geschichte, doch im Falle baulicher Schwanauer Großvorhaben nicht. Anders als bei Ottenheims Ortskern, votierte der Gemeinderat für die Gestaltung von Wittenweierers Dorfmitte in kostengünstigerem Betonpflaster.

Fünf Jahre ist es her, als im Zuge der Diskussionen um Ottenheims Ortskern-Sanierung eine der im Raum stehenden Gretchenfragen war, ob die Pflasterung in Beton- oder Natursteinausführung erfolgen soll. Eine Glaubensfrage für manchen Rat, die Debatte wurde lange und intensiv geführt. Diesen Umstand galt es am Montag bei der Diskussion um die Gestaltung von Wittenweierers Dorfmitte im Hinterkopf zu behalten. Wie schon im Wittenweierer Ortschaftsrat wurden auch im Gemeinderat Details der Planung dargestellt. 

Von Planerseite wurde darauf verwiesen, dass Naturstein, in gebundener Bauweise auf wasserdurchlässigem Beton und vermörtelt, aufgrund von Aufwand und Material die Kosten erhöhe. Dabei werde berücksichtigt, dass der Stein Belastung durch Schwerfahrzeuge und landwirtschaftlichen Verkehr aushalten müsse. Mögliche Ausführungsvarianten seien rötlicher (515.000 Euro) oder grauer Naturstein (480.000 Euro), grauer Naturstein (samt asphaltiertem Gehweg) (460.000 Euro) oder eine Betonpflasterung (300.000 Euro). Eingegangen wurde auf Details wie einen vorgesehenen neuen Baum beim Dorfbrunnen, klar getrennte Verkehrsbereiche, vier zu pflanzende Bäume sowie die Entwässerung über eine Rinne mit Flachbord. Weitere Details sind Sitzgelegenheiten und drei Mastleuchten. Im kommunalen Haushalt stehen Mittel von 400.000 Euro für den ersten Bauabschnitt bereit.

Déjà-vu

Bürgermeister Wolfgang Brucker sah zum Einstieg, anspielend auf die Ottenheim-Debatte, »ein Déjà-vu, könnte man fast sagen«. Die Kritiker der teureren Naturstein-Variante positionierten sich schnell.  Dagmar Frenk (SPD), Günter Walter und Reinhard Frenk (beide FWV) betonten, es sei nicht so, dass die Empfehlung von Wittenweierers Ortschaftsrat nicht respektiert werde. »Ich nehme das Votum sehr ernst«, unterstrich Dagmar Frenk. Das klare Aber laute: »Es handelt sich weder um eine denkmalgeschützte Mitte noch erhalten wir dafür irgendwelche Fördermittel. 115 000 Euro an Überschreitung sind immens.« Sie verwies auf das Beispiel Untere Oberaustraße in Nonnenweier, die in Beton ausgeführt sei – »günstig, tauglich und rollstuhlgerecht«. Sie werde beim Naturstein nicht mitgehen. 

- Anzeige -

Walter sah bei Betonpflaster »keine Verschlechterung« und empfahl, die eingesparten 100 000 Euro in weitere Details zu investieren. »Keiner von uns hat Naturstein auf dem Privatgrundstück liegen. Wir tun immer so, als ob es keine Alternativen gäbe«, argumentierte er. Reinhard Frenk fragte nach dem Sinn von Naturstein, »in Wittenweierers Ortsmitte wird auch nicht mehr gefahren als in der Unteren Oberau bei uns«. Andreas Biegert (FWV) sah es ähnlich: »Jede normale Straße wird auch mit Lkw befahren.« 

Von Planerseite wurde darauf verweisen, die Entscheidung sei Abwägungssache. Naturstein sei langlebiger, wenn auch teurer. Bei Beton würden sich in 15 bis 20 Jahren Spurrillen bilden, die nachgebessert werden müssten und Kosten verursachten. Eine Anregung Silke Webers (FWV) zur Verlegung von Leerrohren für etwaige spätere Internet-Entwicklungen nahm die Gemeinde auf, wenngleich Leerrohre laut Verwaltung derzeit nicht vorgesehen seien. Brucker selbst zeigte sich als Freund des Natursteinpflasters, aufgrund größerer Nachhaltigkeit.

Vom Tisch gefegt

Zurück zur Einstiegsfrage: Sein oder Nicht-Sein Natursteinpflaster? In Ottenheim wurde die Frage 2014 mehrheitlich bejaht, doch am Montagabend wiederholte sich Geschichte nicht. Bei 6:8-Stimmen (eine Enthaltung) wurde der rötliche Naturstein knapp abgelehnt, die Empfehlung des Ortschaftsrats faktisch vom Tisch gefegt. Das Betonpflaster erhielt ein 10:5-Mehrheitsvotum.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 11 Minuten
Friesenheim - Oberschopfheim
»Natur trifft Poesie« – der Verein Tier und Natur bietet bei einem Rundgang durch die Natur in Oberschopfheim Spannendes für alle Sinne. Es sind nur noch wenige Plätze zur Teilnahme frei.
Wenn ältere Menschen nicht mehr so gut zu Fuß sind, bereitet ihnen das Kopfsteinpflaster in der Innenstadt Probleme (auf dem Foto ist die Marktstraße zu sehen).
vor 1 Stunde
"Die Wochen der Erwartungen" (6/6)
Welche Erwartungen haben die Bürger an den neuen Oberbürgermeister? Antworten auf diese Frage will der Lahrer Anzeiger in seiner Serie aus ganz verschiedenen Blickwinkeln geben. Die Wünsche und Probleme der Senioren setzen den Schlusspunkt unter »Die Wochen der Erwartungen«.
vor 3 Stunden
"Was ich von dem/der neuen OB erwarte" (13/16)
Bis Mittwoch, 28. August, sagen an dieser Stelle jeden Tag (außer am Wochenende) Bürger ihre Meinung.
Schräge Klamotten, »Glam Rock«-Töne – das ist »Diamond Seagulls«.
vor 6 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Gruppe »Diamond Seagulls« inszeniert sich als wild agierendes Relikt des »Glam Rock« der frühen 1980er-Jahre. Beim »Fürstenberg Lokal Derby« haben die Newcomer aus Lahr aus dem Stand heraus den vierten Platz belegt, für das Finale in Freiburg wurde eigens ein Fan-Bus gechartert.  
vor 8 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Deutschlandweit ist der Wettbewerb »Agrar-Familie« 2019 gestartet. Dem Sieger winken 7000 Euro, der zweite Platz erhält 3000 Euro, der dritte Platz 2000 Euro. Für Südbaden geht die Familie Frenk aus Schwanau-Nonnenweier ins Rennen.   
vor 12 Stunden
Lahr
Die Geschichte des Lahrer Urteilsplatzes, der vor elf Jahren neu gestaltet wurde, reicht noch viele Jahrhunderte weiter zurück. Norbert Klein, Regionalgruppe Geroldsecker Land des Historischen Vereins Mittelbaden, zeichnet in sieben Folgen die wechselvolle Historie nach. Heute geht es um den großen...
vor 15 Stunden
»Die Paten der Pflanzen« (3)
Sie machen es aus Leidenschaft, zur Verschönerung des Ortes oder einfach, weil es ihnen Spaß macht: Mehr als 30 Ehrenamtliche hegen und pflegen in Friesenheim die öffentlichen Grünflächen. Der Lahrer Anzeiger stellt »Die Paten der Pflanzen« immer donnerstags vor. Heute: Luzia und Adelbert Franz aus...
vor 17 Stunden
"Ich erwarte von dem/der OB..." (12/16)
Bis Mittwoch, 28. August, sagen Bürger jeden Tag (außer am Wochenende) ihre Meinung.
vor 17 Stunden
Schwanau
Im Rahmen des Schwanauer Ferienprogramms wurde Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren die Möglichkeit geboten Segel zu setzen oder die Paddel zu schwingen. Angeleitet und betreut wurden sie vom Yacht-Club Lahr   
21.08.2019
"Lahr liebt Kanada"
In Lahr haben sie ihre große Liebe gefunden: einen Kanadier. Vier Lahrer Frauen erinnern sich in drei Folgen unserer Serie an die Zeit, als Lahr noch die Heimat der kanadischen Streitkräfte war und erzählen ihre Liebesgeschichten. Heute: Eva Ouimette-Daly.
21.08.2019
Motiv ist deutsch-französisches »Backhiisli«
Oberweierer und Dorlisheimer Orts- und Gemeindevertreter präsentieren am Sonntag bei der Blumenparade in Dorlisheim wieder einen gemeinsamen Wagen.
21.08.2019
Meißenheim
Praxisnahe Schule, verpackungsfreies Einkaufen und die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zählten zu den Themen, die Sandra Boser und Martina Braun (beide Grüne) bei ihrem Besuch der Landfrauen Meißenheim gemeinsam diskutierten.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...