"Leser helfen" unterstützt das Frauenhaus

Häusliche Gewalt in Lahr nimmt zu

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2018
Wenn Frauen von ihren Partnern geschlagen oder misshandelt werden, ist das eine Straftat. Schutz finden Opfer von häuslicher Gewalt etwa in Frauenhäusern.

Wenn Frauen von ihren Partnern geschlagen oder misshandelt werden, ist das eine Straftat. Schutz finden Opfer von häuslicher Gewalt etwa in Frauenhäusern. ©Iris Rothe

2018 hat die Polizei in Lahr schon mehr als 65 Fälle von häuslicher Gewalt bearbeitet. Der Anstieg resultiert auch daher, dass Frauen Delikte häufiger anzeigen. Die Mittelbadische Presse unterstützt mit der Spendenaktion »Leser helfen« den Bau eines Frauenhauses.

Wird eine Frau von ihrem Partner geschlagen, dann ist das häusliche Gewalt und eine Straftat. In solchen Fällen können sich Betroffene in Frauenhäuser begeben, in denen sie wohnen dürfen und Hilfe finden. In der Ortenau gibt es nur eine Einrichtung  dieser Art – in Offenburg. Die Mittelbadische Presse will mit ihrer Weihnachtsaktion »Leser helfen« dieses Frauenhaus finanziell unterstützen.

Wie wichtig ein solches Angebot ist, zeigen die Fallzahlen von häuslicher Gewalt in Lahr. Die angezeigten Straftaten lagen in den vergangenen Jahren auf einem stabilen Niveau, stiegen aber 2018 leicht an, berichtet  Reinhard Grußeck, Leiter des Bezirksdienstes des Polizereviers Lahr, im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. 

»2014 wurden 58 Fälle bearbeitet, 2015 dann 57. Im Jahr 2016 waren es 52 Anzeigen von häuslicher Gewalt, 2017 schon 65 und 2018 bislang bereits mehr als im vergangenen Jahr.« Als Grund für den Anstieg vermutet Grußeck, dass Betroffene sich mittlerweile häufiger melden: »Früher war dies ein Tabuthema und die Opfer haben sich teils versteckt«, sagt er. 

Auch die vielen Hilfsmöglichkeiten von Organisationen und Vereinen seien heutzutage besser bekannt: »Es gibt mehr Anlaufstellen. Das Wissen darum ermutigt Opfer dazu, Delikte zur Anzeige zu bringen.«

In Lahr gibt es zwar kein Frauenhaus, aber Hilfsangebote, mit denen die Polizei eng zusammenarbeitet. Solche Anlaufstellen sind etwa »Der Weiße Ring«, den es bundesweit gibt. »Die Zentrale in Stuttgart vermittelt bei einem Hilferuf Ansprechpersonen«, so Grußeck. Weitere Kooperationen gebe es unter anderem mit dem Verein »Frauen helfen Frauen«, dem diakonischen Werk  in Lahr, der kommunalen Arbeitsförderung und psychologischen Beratungsstellen. 

Auch die Zusammenarbeit mit dem Familiengericht betont er: »Das ist wichtig, um etwa um Annäherungsverbote zu erwirken.« Relevant seien zudem Suchtberatungsstellen für Drogen- oder Alkohol-Abhängige. Denn: »In vielen Fällen von häuslicher Gewalt ist Alkohol im Spiel. Die Männer haben ein Problem, Alkohol  kommt als Aggressor dazu und dann schlagen sie ihre Frau oder Kinder«, erzählt Grußeck.

- Anzeige -

Beim Polizeirevier Lahr hat Grußeck eine Kollegin und einen Kollegen, die für häusliche Gewalt zuständig sind. »Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es sehr wichtig ist, das Vertrauen der Opfer zu gewinnen. Die Geschädigten sollen merken: Da versteht mich jemand, der mir zuhört und mir helfen will«, erklärt er. Diese Arbeit sei sehr zeitintensiv, denn Betroffene melden sich mehrfach, um nach Rat zu fragen. »Daher ist eine kontinuierliche Bearbeitung durch die gleichen Sachbearbeiter wichtig.« 

Das Vertrauen gewinnen

Neben dem Opferschutz dürfe aber auch der strafrechtliche Aspekt nicht vergessen werden. Welche Maßnahmen die Polizei bei akuten Fällen vor Ort anwenden kann, regelt das Polizeigesetz. »Das sind etwa Platzverweise oder Aufenthaltsverbote.« Ortspolizei-Behörden können ein Rückkehrverbot von bis zu 21 Tagen für die Täter aussprechen. »In diesem Fall dürfen die betroffenen Männer nicht in die Wohnung kommen, sodass die  Frauen Zeit haben, um zum Beispiel auszuziehen.« 
Auch bei einem Annäherungsverbot wird die Dauer definiert. »Das Verbot gilt dann nicht nur räumlich, sondern auch die schriftliche oder telefonische Kontaktaufnahme ist untersagt.« Delikte anzuzeigen, sei wichtig, da dann im Wiederholungsfall das Gewaltschutzgesetz greife, sagt Grußeck. »Die Polizei hat dann mehr Möglichkeiten, gegen den Aggressor eine dauerhafte Regelung zu erwirken.« 

Bis 2009 gab es in Lahr noch eine Frauen-Notruf-Zentrale. Sie sei aus einer Kooperation zwischen der damaligen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt und der Polizei um das Jahr 2000 herum entstanden. »Damals gab es eine Gesetzesänderung, die neue Sanktionen bei häuslicher Gewalt einführte.« Der Frauen-Notruf bestand aus Ehrenamtlichen. »Es haben sich damals nur Frauen gemeldet«, erläutert Grußeck. Die Freiwilligen standen rund um die Uhr zur Verfügung und kamen bei akuten Fällen zum Einsatz. »Bei Bedarf wurden sie von der Polizei verständigt und sind dann als Erstversorgung mit den Opfern in Verbindung getreten.« Ehrenamtliche für die auch belastende Arbeit zu finden, sei schwieriger geworden. 

2009 habe das Landratsamt eine halbe Stelle mit einem Notruf für die Ortenau eingerichtet. »Das hat die Lahrer Zen­trale abgelöst«, sagt Grußeck. Aber auch dieses Angebot sei später eingestellt worden, als ein bundesweiter Notruf etabliert wurde.

Wer spenden will: www.leser-helfen.de

 

Info

Spezielle Schulung für Polizisten

Sich als Polizist um Fälle von häuslicher Gewalt zu kümmern, braucht viel Fingerspitzengefühl, sagt Reinhard Grußeck. »Solche Delikte dürfen nicht nur strafrechtlich behandelt werden. Es geht voranging um Opferschutz.« Aber: »In der Grundausbildung für Polizisten wird das Thema häusliche Gewalt nicht behandelt.« Nicht jeder Mensch sei dafür geeignet. Es brauche Einfühlungsvermögen und gute Fähigkeiten bei zwischenmenschlichen Kontakten. Wenn jemand eine Neigung dazu habe, bilden sich die Kollegen in Schulungen, unter anderem mit dem »Weißen Ring«, weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
»L’art pour Lahr«
Christa Ferreira Pires kreiert In abstrakten Gesten entstehen wunderbar transparente Farblandschaften. Die Acrylbilder von Christa Ferreira Piers erstrahlen in einer lichtdurchfluteten Aura. Ihre Arbeiten sind noch bis zum 27. April in der Galerie von „L’art pour Lahr“ zu sehen.
Mit Sicherheit ein großer Gewinn für die Stadt Lahr ist die Landesgartenschau, die in der Endabrechnung nun nochmals teuer wird.
vor 8 Stunden
Teurer
Die Landesgartenschau wird nochmals teurer werden für die Stadt Lahr. Obwohl der abschließende Jahresbericht der LGS-Gesellschaft noch aussteht, wird von Mehrausgaben in Höhe von insgesamt 2,6 Millionen Euro ausgegangen. Die Schau wird die Stadt Lahr somit etwa 63 Millionen Euro kosten.  
vor 11 Stunden
Meißenheim
Das erste Café Miteinander, das als Ersatz für das Riedhof-Café gedacht ist, wurde am Samstag in Meißenheim feierlich eröffnet. Dabei soll es um die Begegnung und das Miteinander der gesamten Dorfgemeinschaft gehen.
vor 12 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Im heißen Sommer des Jahres 2018 sind die ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe Friesenheim-Schuttern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) besonders gefragt gewesen.
vor 14 Stunden
Friesenheim
Eine farbenfrohe und extravagante Musikshow haben die mehr als 400 Besucher am Samstag in der Sternenberghalle zu sehen bekommen. Die Gäste wurden in die bunte Welt der Musical-Hits entführt.
vor 15 Stunden
Lahr
Ein 48-Jähriger ist am Sonntag in einem Spielsalon in der Dinglinger Hauptstraße in Lahr von einem Unbekannten mehrfach ins Gesicht geschlagen und dabei schwer verletzt worden. Jetzt ermittelt die Polizei zur Identität des Angreifers.
vor 17 Stunden
Schwanau
Die in allen Ortsteilen vorgenommene Aktion der Initiative »Schwanau bleib(t) sauber« ist auf breite Resonanz ge­stoßen. Mehr als 250 Müllsammler, viele aus Vereinen und Institutionen, beteiligten sich.
vor 20 Stunden
Friesenheim
Die Tribute-Band »Geneses« hat am Wochenende sowohl »Genesis«-Fans als auch Rockliebhaber gleichermaßen begeistert. Die grandiose Show in Friesenheims Sternenberghalle wurde mit einem furiosen Schlagzeug-Duell gekrönt.
vor 22 Stunden
Friesenheim
Beste und überaus vielfältige Unterhaltung haben die fünf »VokaLiesen« am Freitagabend im voll besetzten Pfarrsaal geboten. Das Publikum nahm die Einladung der Gitarrenfreunde dankend an und zeigte sich geradezu begeistert.
vor 22 Stunden
Schwanau
Der Vorstand des VdK-Ortsverbands hat sich bei der Hauptversammlung am Samstag vollständig nochmals für zwei Jahre zur Wiederwahl gestellt. Allerdings kündigte Fritz Schweikart, der bereits seit Gründung des Verbands im Jahr 2002 als Vorsitzender amtiert, aktuell zudem als Rechner, dass er 2021...
vor 22 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Der »Dampfer Musikverein« hat sich bei der Hauptversammlung in ruhigem und sicherem Wasser fahrend präsentiert. Bei den Vorstandswahlen gab es nur beim Rechner einen Wechsel und für dieses Jahr seien mehr Auftritte geplant.  
Die Musiknacht machte in elf Kneipen Station.
24.03.2019
Lahrer Musiknacht
Die dritte Musiknacht am Samstag in der Lahrer Innenstadt war auch etwas für Flaneure. So waren die Straßen bis nach Mitternacht belebt, während es in den zehn Kneipen laut, fröhlich und überwiegend sehr eng zugegangen ist.