Lahr

Hat Hochwasser die Römer aus Lahr vertrieben?

Autor: 
red
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2021

(Bild 1/2) Eine Fundmünze aus Bronze aus der Ausgrabung in der Leopoldstraße in Lahr. ©Foto: Archaeo Task GmbH/Landesamt für Denkmalpflege

Alte Silber- und Bronzemünzen zeigen den Archäologen auf, wann eine Siedlung gegründet wurde und bis wann sie existierte. Das Stadtmuseum Lahr berichtet über neue Erkenntnisse zu Dinglingen. 

Nicht nur aus der neueren Geschichte sind verlassene und umgesiedelte Dörfer bekannt. Nach den neuen Grabungsergebnissen aus der Leopoldstraße scheint auch die römische Siedlung in Lahr-Dinglingen verlassen worden zu sein, schreibt das Stadtmuseum in seinem Bericht.

Schon in der Vorgeschichte kam es immer wieder dazu, dass Menschen ihre Heimat verließen, sie an anderer Stelle wieder aufbauten oder in eine ganz andere Region weiterzogen. Vor allem aus dem Frühmittelalter sind in der Archäologie sogenannte Wüstungen bekannt, die auf Ausgrabungen nur noch als „besenrein“ verlassene Hausgrundrisse zu erkennen sind. Das scheint auch in Dinglingen der Fall gewesen zu sein.

Aber wie haben Archäologen ermittelt, wie lange das Straßendorf (vicus) bewohnt war? Auskunft über den Besiedlungszeitraum geben vor allem Bronze- und Silbermünzen. Sie werden von Experten aus der Numismatik (Münzkunde) datiert und analysiert. Denn wenn ein neuer Kaiser in Rom gekrönt wurde, ließ dieser zunächst Münzen mit seinem Profil prägen. So erfuhren alle im Imperium Romanum von England bis Nordafrika und von Spanien bis in die Levante von dem Herrscherwechsel in Rom. 

Die prägefrische Münze mit dem Gesicht des neuen Kaisers wechselte nun immer wieder den Besitzer, wurde in Beuteln transportiert und schlitterte über den Verkaufstresen. Mit der Zeit rieb sie sich ab. Münzexperten können durch den Grad des Abriebs den Umlaufzeitraum für jede Münze einschätzen. Datierung, Prägedatum und Umlaufzeit aller gefundenen Münzen in einer Siedlung ergeben eine Münzkurve, die den Besiedlungszeitraum angibt. 

Das sagt die Münzkurve

- Anzeige -

Wenige Münzen am Anfang zeigen die Gründung und den Aufbau an, viele Münzen die Blüte der Siedlung. Werden die Münzen langsam weniger, schrumpft die Siedlung wieder, bricht die Münzkurve sogar abrupt ab, wurde sie sehr schnell verlassen.
Der Vicus in Lahr-Dinglingen scheint anhand der Münzkurve um 100 nach Christus gegründet und ausgebaut worden zu sein. Seine Blütezeit lag im 2. Jahrhundert. Aus den Grabungsergebnissen schlossen die Archäologen bisher, dass die südlichen Ränder der Siedlung bereits zwischen 200 und 230 nach Christus verlassen wurden. 

Anders sieht es wohl mit dem Zentrum der Siedlung aus, das mit der Grabung in der Leopoldstraße angeschnitten wurde. Hier weist die letzte Münze –  die sogenannte Schlussmünze, eine Silbermünze (Denar) des Kaisers Severus Alexander –  auf ein Ende der Siedlung nach 230/235 nach Christus hin. Da die Münze nur wenig abgerieben ist, scheint sie nicht mehr allzu lange verwendet worden zu sein. Ein endgültiges Siedlungsende um die Mitte des 3. Jahrhunderts ist daher wahrscheinlich. 

Auf den Grund für das Ende der Siedlung könnte die Fundlage der Münze in einer (Planier-)Schicht hinweisen. Es spricht einiges dafür, dass es sich dabei nicht um menschengemachte Einplanierungen handelt, sondern um Überschwemmungsschichten.

Immer wiederkehrende Hochwasser der Schutter haben den Gallo-Römern in Dinglingen wohl große Probleme bereitet. Im südlichen Bereich am Mauerweg scheint sogar ein Überschwemmungs- und Hochwasserereignis für das Ende der Siedlung verantwortlich gewesen zu sein. Nach einer besonders massiven Schicht sind dort keine Hinweise auf einen Wiederaufbau zu finden. 

Sicher spielten aber auch ökonomische und politische Gründe, wie die Aufgabe vieler Siedlungen und Gehöfte im Limesgebiet und das Ende der dortigen Militärlager, eine wichtige Rolle. In der Folge zogen sich  am Oberrhein Soldaten und Händler auf das sichere westliche Rheinufer im heutigen Frankreich zurück. Die östliche Oberrheintalstraße und damit auch die Siedlung in Dinglingen verloren an Bedeutung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

17.09.2021
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat stimmte nach langer Debatte dem Projekt für Oberschopfheim zu. Ein Service gerade für ältere Menschen. Auch Friesenheimer zu Besuch dürfen mitfahren.
17.09.2021
Lahr - Mietersheim
Der  125. Geburtstag des Mietersheimer Vereins und der 95. Geburtstag der  Handballabteilung sind der Pandemie  zum Opfer  ausgefallen.
17.09.2021
Lahr
Drei Fragen an Steffen Siefert zum coronabedingten Ausfall des Kreidlinger-und-Bäuerle-Drehs. Ins Blaue hinein zu planen, das wäre ein zu großer Aufwand gewesen.
17.09.2021
Lahr
Weil Müll und Vandalismus zunehmen, hat die Verwaltung eine rechtliche Prüfung in die Wege geleitet. Der Gemeinderat erhält danach eine Vorlage zur Entscheidung. 
16.09.2021
Friesenheim
Der Gemeinderat Friesenheim diskutiert sehr angeregt und durchaus kontrovers das Thema und beschließt dann einen Gemeindevollzugsdienst in Teilzeit.
16.09.2021
Lahr
Der Pädagoge Martin Ries ist seit vergangenen Donnerstag als Leiter des Max-Planck-Gymnasiums im Amt. Er unterrichtet Biologie, Sport, Psychologie sowie Naturwissenschaft und Technik.
16.09.2021
Meißenheim
Das Thema faire Bauplatzvergabe wird im nächsten Gemeinderat Meißenheim diskutiert. Der Ortschaftsrat Kürzell hatte schon im Juni über gerechtere Kriterien beraten. Einheimische dürfen nicht mehr bevorzugt werden. Eine Entscheidung fällt später.   
16.09.2021
Lahr
Generisches Maskulinum oder doch Stern? Unsere Zeitung hat nachgefragt bei Behörden und Firmen. Manche habe eine klare Regelung, andere nicht und die Dritten denken noch nach.
15.09.2021
Lahr
Volles Programm am Samstag im Stadtpark Lahr: Kunstführung, Künstlergespräche, Jazzkonzert und Filmpremiere mit Sektausklang.
15.09.2021
Lahr
Die Lahrcard im Scheckkartenformat ist von Samstag an erhältlich / Sie ersetzt die bisher üblichen Papiergutscheine der Lahrer Werbegemeinschaft.
15.09.2021
Lahr - Kippenheimweiler
Die Umfahrung und die Pläne am Waldmattensee sind beim Stadtteiltag in Kippenheimweiler von den Teilnehmern leidenschaftlich diskutiert worden.
14.09.2021
Kippenheim
Nachdem eine Autofahrerin am Montag die Vorfahrt eines Motorradfahrers in Kippenheim missachtet haben soll, ist es zu einer Kollision gekommen. Der Motorradfahrer musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.