Ringsheim

Heringsessen der SPD der südlichen Ortenau in Ringsheim

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Februar 2018

Schaut man sich die Meinungsumfragen an, hat die SPD derzeit nicht viel zu lachen. Der guten Stimmung beim Heringsessen der Genossen der südlichen Ortenau konnte das allerdings nichts anhaben. Im Bild von links: Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner, der neue Kreisvorsitzende Karl-Rainer Kopf, Fraktionssprecher Roland Hirsch und der neue Bürgermeister der Gemeinde Ringsheim, Pascal Weber. ©Jürgen Haberer

Drei Jahrzehnte lang hat Roland Hirsch zum traditionellen Heringsessen der SPD in der südlichen Ortenau und im Landkreis Emmendingen eingeladen. Am Mittwoch reichte er den Stab an Karl-Rainer Kopf weiter. Es gab launige Diskussion über die Zukunft der Partei und die Inhalte des Koalitionsvertrags.

»20 Prozent der Wählerstimmen, aber 70 Prozent der Themen im Koalitionsvertrag gesetzt!« Johannes Fechner war guter Laune. Der mit einem Entwurf des Vertrags eigens aus dem Skiurlaub angereiste SPD-Bundestagsabgeordnete warb am Mittwochabend beim Heringsessen der SPD im »Hirschen« in Ringsheim noch einmal kräftig für eine Regierungsbeteiligung der Genossen. 

Klare SPD-Handschrift
Der Entwurf des Koalitionsvertrags zeige eine klar sozialdemokratisch geprägte Handschrift. Dies spreche ebenso für die Zustimmung zur Großen Koalition wie der Zuschnitt des Kabinetts, in dem der SPD immerhin sechs Ministerposten winken. 
Fechner machte aber auch klar, dass die eigene Mannschaft bei einer Zustimmung der Parteibasis nicht noch einmal vier Jahre lang im Maschinenraum des Regierungsdampfers schuften werde, um der Kanzlerin ihre Abschiedstour auf dem Sonnendeck zu versüßen. Nach zwei Jahren müsse die Regierungsarbeit, vor allem aber auch die Außenwirkung der SPD in einer Großen Koalition; überprüft werden.

Künftig lädt Karl-Rainer Kopf ein
Bevor die rund 70 Genossen am Mittwochabend die Diskussion eröffneten, rückte aber erst einmal das Heringsessen selbst in den Fokus. 30 Jahre lang hat Roland Hirsch zu der traditionsreichen Veranstaltung am Aschermittwoch eingeladen. Nun gab er den Stab an den im Herbst neu gewählten Kreisvorsitzenden Karl-Rainer Kopf weiter. Seine Mitgift: Die Aschermittwochstermine bis 2099, damit auch ja nichts schiefgeht. 

SPD ist kein »Chaos-Verein«
Danach wurde kräftig für die Zustimmung zum Koalitionsvertrag geworben, aber auch über den Zustand der Partei und ihr Image in der Öffentlichkeit diskutiert. Die SPD sei kein »Chaos-Verein«, auch wenn die Führungskrise derzeit den Blick auf die Sacharbeit verstelle, so der Tenor. 

- Anzeige -

Mehr Solidarität in der Führungsriege
Historiker Wolfram Wette (Waldkirch) übte Kritik an der Führungsriege der Partei. August Bebel und Willi Brandt standen mehr als zwei Jahrzehnte an der Spitze der SPD, Sigmar Gabriel immerhin noch sieben Jahre. Er vermisse nicht erst seit heute die viel beschworene Solidarität der Genossen in der Parteispitze. Die eigene Führungsschwäche verunsichere die Bürger und stärke die AfD, die mittlerweile auch in den Betriebsräten Fuß zu fassen versuche, obwohl ihre Politik eine ganz andere Sprache spreche. 

Stammwähler durch Taten zurückgewinnen
Ähnlich der Tenor von Dagmar Frenk (Schwanau), Bürgermeister Hartwig Bußhardt (Malterdingen) und Jürgen Metzger, Betriebsratsvorsitzender eines Lahrer Unternehmens. Man müsse die eigenen Stammwähler durch politische Taten zurückgewinnen, meinten sie. Frenk erinnerte dabei an die 1930er-Jahre. Nonnenweier sei damals durch geschickte Übernahmen in gerade mal zwei Wochen gleichgeschaltet worden. 

AfD ist Wolf im Schafspelz
Auch der frühere Europaabgeordnete Dietrich Elchlepp (Denzlingen) beschäftigte sich mit der Rechtspartei. Die AfD, so Elchlepp, trete als Wolf im Schafpelz auf und säge munter an den Grundpfeilern der Demokratie. 

Sorge wegen »Krokodil« Nahles
Mehrfach wurden auch massive Investitionen in den sozialen Wohnungsbau eingefordert; der im Koalitionsvertrag festgeschriebene Betrag falle viel zu niedrig aus. Walter Caroli erinnerte humorvoll an die lange Geschichte der SPD. Wolfgang Himmelsbach und Wolfgang Miessmer setzten die humorvollen Schlusspunkte. Der »GroKo-Deal« sei geschickt eingefädelt, so Miessmer. Sorge bereite jedoch der Hunger des »Krokodils« Nahles.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Was geht ab in Lahr und der Umgebung? Diese Woche haben Anja Rolfes und Sophia Körber ihre Ohren (und Augen) offen gehalten.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Heute bin ich ein wenig aufgeregt. Das muss ich frank und frei zugeben. Ich muss jemand auf der Landesgartenschau (LGS) begleiten. Wie soll ich ihm begegnen? Wie wird er auf mich reagieren? Was mag er – und vor allem: was nicht? 
Lahr
vor 20 Stunden
Beim Lahrer Stadtpark hat es in der Nacht auf Samstag im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhaues gebrannt. Eine Frau flüchtete aufs Dach und wurde von der Feuerwehr von dort gerettet.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (16)
vor 21 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar bis Februar 1975.
Lahraus, Lahrein
vor 21 Stunden
Kenne Sie des au? Sie sinn uff ä Geburtsdagsfeschdli iiglade un s'isch eigentlich ä ganz gmietlicher, scheener Obe. Dann... ja dann kummt de Alfred. Un näbe dir sait einer: »Oh je! Jetzt geht's glich los!« Un dann geht's aber wirklich los, wil... de Alfred verzehlt gern Witz!
Viel Verkehr herrscht immer auf der A 5 bei Lahr.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Das ist keine gute Nachricht für Pendler: Der sechsspurige Ausbau der Autobahn wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Wenn es ganz schlecht läuft, beginnen die Arbeiten erst 2027 oder 2028. 
Förster Christian Junele ist machtlos: Trockenheit und Hitze setzen den Bäumen und Pflanzen im Wald zu. 50 bis 100 Prozent der im Frühjahr gepflanzten Bäume werden wahrscheinlich wegen der Wasserknappheit eingehen.
Friesenheim
20.07.2018
»Wo bleibt der Regen?«, fragt sich Förster Christian Junele täglich. Der Friesenheimer Wald leide derzeit stark unter der Wasserknappheit – viele Bäume trocknen aus. Der Förster selbst ist allerdings machtlos, wie er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählt.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Es läuft beim Kaffee. »Coffee to Go« wird er auf Neudeutsch genannt, vor einem Jahr war er schon einmal Thema im Lahrer Umweltausschuss. Diese Woche kam er erneut in einem kleinen Rückblick des Stabsstellenleiters Umwelt, Manfred Kaiser, auf den Ausschuss-Tisch.
Martin Müller (Regierungspräsidium Freiburg, rechts) dankte Ralf Dyck für sein Engagement als Leiter der Badischen Malerfachschule.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Rektor Ralf Dyck hat der Badische Malerfachschule in den vergangenen zehn Jahren seinen Stempel aufgedrückt. Bei der Verabschiedung stellte Schuldirektor Martin Müller auch den Nachfolger Hans Peter Misiewicz vor. 
Meißenheim - Kürzell
20.07.2018
Der Förderverein Förderschule Ried in Kürzell stellte sich personell neu auf. Rücktritte im Vorstand kündigten im Vorfeld der Jahresversammlung am Donnerstagabend für die Wahlen einen Umbruch an.
Erpresser haben im Internet oft leichtes Spiel
20.07.2018
Erpresser haben im Internet oft einfaches Spiel, ihre Opfer in zahlreiche Fallen zu locken. Das zeigt auch der Fall eines jungen Mannes aus Lahr zu Beginn des Monats.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Die Veranstaltungen des »Kulturkreises Lahr« werden angenommen. Die in der Hautversammlung vorgelegte Bilanz zeigt aber, dass der Verein mit spitzer Feder rechnen muss.