Ringsheim

Heringsessen der SPD der südlichen Ortenau in Ringsheim

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Februar 2018

Schaut man sich die Meinungsumfragen an, hat die SPD derzeit nicht viel zu lachen. Der guten Stimmung beim Heringsessen der Genossen der südlichen Ortenau konnte das allerdings nichts anhaben. Im Bild von links: Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner, der neue Kreisvorsitzende Karl-Rainer Kopf, Fraktionssprecher Roland Hirsch und der neue Bürgermeister der Gemeinde Ringsheim, Pascal Weber. ©Jürgen Haberer

Drei Jahrzehnte lang hat Roland Hirsch zum traditionellen Heringsessen der SPD in der südlichen Ortenau und im Landkreis Emmendingen eingeladen. Am Mittwoch reichte er den Stab an Karl-Rainer Kopf weiter. Es gab launige Diskussion über die Zukunft der Partei und die Inhalte des Koalitionsvertrags.

»20 Prozent der Wählerstimmen, aber 70 Prozent der Themen im Koalitionsvertrag gesetzt!« Johannes Fechner war guter Laune. Der mit einem Entwurf des Vertrags eigens aus dem Skiurlaub angereiste SPD-Bundestagsabgeordnete warb am Mittwochabend beim Heringsessen der SPD im »Hirschen« in Ringsheim noch einmal kräftig für eine Regierungsbeteiligung der Genossen. 

Klare SPD-Handschrift
Der Entwurf des Koalitionsvertrags zeige eine klar sozialdemokratisch geprägte Handschrift. Dies spreche ebenso für die Zustimmung zur Großen Koalition wie der Zuschnitt des Kabinetts, in dem der SPD immerhin sechs Ministerposten winken. 
Fechner machte aber auch klar, dass die eigene Mannschaft bei einer Zustimmung der Parteibasis nicht noch einmal vier Jahre lang im Maschinenraum des Regierungsdampfers schuften werde, um der Kanzlerin ihre Abschiedstour auf dem Sonnendeck zu versüßen. Nach zwei Jahren müsse die Regierungsarbeit, vor allem aber auch die Außenwirkung der SPD in einer Großen Koalition; überprüft werden.

Künftig lädt Karl-Rainer Kopf ein
Bevor die rund 70 Genossen am Mittwochabend die Diskussion eröffneten, rückte aber erst einmal das Heringsessen selbst in den Fokus. 30 Jahre lang hat Roland Hirsch zu der traditionsreichen Veranstaltung am Aschermittwoch eingeladen. Nun gab er den Stab an den im Herbst neu gewählten Kreisvorsitzenden Karl-Rainer Kopf weiter. Seine Mitgift: Die Aschermittwochstermine bis 2099, damit auch ja nichts schiefgeht. 

SPD ist kein »Chaos-Verein«
Danach wurde kräftig für die Zustimmung zum Koalitionsvertrag geworben, aber auch über den Zustand der Partei und ihr Image in der Öffentlichkeit diskutiert. Die SPD sei kein »Chaos-Verein«, auch wenn die Führungskrise derzeit den Blick auf die Sacharbeit verstelle, so der Tenor. 

- Anzeige -

Mehr Solidarität in der Führungsriege
Historiker Wolfram Wette (Waldkirch) übte Kritik an der Führungsriege der Partei. August Bebel und Willi Brandt standen mehr als zwei Jahrzehnte an der Spitze der SPD, Sigmar Gabriel immerhin noch sieben Jahre. Er vermisse nicht erst seit heute die viel beschworene Solidarität der Genossen in der Parteispitze. Die eigene Führungsschwäche verunsichere die Bürger und stärke die AfD, die mittlerweile auch in den Betriebsräten Fuß zu fassen versuche, obwohl ihre Politik eine ganz andere Sprache spreche. 

Stammwähler durch Taten zurückgewinnen
Ähnlich der Tenor von Dagmar Frenk (Schwanau), Bürgermeister Hartwig Bußhardt (Malterdingen) und Jürgen Metzger, Betriebsratsvorsitzender eines Lahrer Unternehmens. Man müsse die eigenen Stammwähler durch politische Taten zurückgewinnen, meinten sie. Frenk erinnerte dabei an die 1930er-Jahre. Nonnenweier sei damals durch geschickte Übernahmen in gerade mal zwei Wochen gleichgeschaltet worden. 

AfD ist Wolf im Schafspelz
Auch der frühere Europaabgeordnete Dietrich Elchlepp (Denzlingen) beschäftigte sich mit der Rechtspartei. Die AfD, so Elchlepp, trete als Wolf im Schafpelz auf und säge munter an den Grundpfeilern der Demokratie. 

Sorge wegen »Krokodil« Nahles
Mehrfach wurden auch massive Investitionen in den sozialen Wohnungsbau eingefordert; der im Koalitionsvertrag festgeschriebene Betrag falle viel zu niedrig aus. Walter Caroli erinnerte humorvoll an die lange Geschichte der SPD. Wolfgang Himmelsbach und Wolfgang Miessmer setzten die humorvollen Schlusspunkte. Der »GroKo-Deal« sei geschickt eingefädelt, so Miessmer. Sorge bereite jedoch der Hunger des »Krokodils« Nahles.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
19.05.2018
Eine lange Woche geht endlich zu Ende. Nun ist es freilich so, dass ein Zeitungsmann am Sonntag häufig arbeiten muss. Sie wollen ja auch am Montag etwas lesen. Aber diesmal, das wissen sie, gibt es erst am Dienstag das Neueste der zurückliegenden Tage zu schmökern. Wegen Pfingsten. 
Lahr/Schwarzwald
19.05.2018
Am Mittwoch durfte ich mit meinen wunderbaren Kollegen und Freunden Hermann Bruderhofer und Wolfgang Mörike auf der Landesgartenschau ein Konzert geben.
Eine exklusive LGS-Führung mit Volker Kugel, SWR-Gartenexperte und Direktor »Blühendes Barock« Ludwigsburg, gab es für Leser der Mittelbadischen Presse.
Lahr/Schwarzwald
19.05.2018
Exklusiv für 20 Leser der Mittelbadischen Presse reiste SWR-Gartenexperte Volker Kugel nach Lahr, um bei einer Führung durch die Landesgartenschau dabei zu sein. 
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (7)
19.05.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Mai 1973.
Hart um den Ball gekämpft wird am Pfingstmontag im Lahrer Dammenmühle-Stadion. Hier eine Szene aus der Runde zwischen Lahr (blau) und Linx.
Lahr/Schwarzwald
18.05.2018
Am Pfingstmontag spielt im Dammenmühle-Stadion der SV Linx gegen den FC Villingen um den Rothaus-Pokal. Nicht nur für die zwei Endspiel-Teilnehmer ein Höhepunkt, sonern auch für den Gastgeber SC Lahr.
Um Tore, aber vor allem den Spaß ging es beim Fußballturnier der Grundschulen in Oberschopfheim.
Friesenheim
18.05.2018
Die Friesenheimer Grundschulen spielten am Donnerstag in Oberschopfheim um die Fußballkrone. Beide Titel gingen diesmal nach Oberweier.
Manfred Beck aus Allmannsweier spendete zum 18. Mal sein Blut. Antje Riehle vom Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen ließ ihn zur Ader.
Meißenheim
18.05.2018
164 Spendenwillige kamen am Donnerstag zur Blutspende-Aktion nach Meißenheim. 158 durften sich letztlich den wertvollen Lebenssaft anzapfen lassen.
Lahr
18.05.2018
Seit fast zehn Jahren gibt es die Kooperation der Georg-Wimmer-Schule mit der Ökologiestation auf dem Langenhard. Bei einem Pressetermin am Mittwoch stellten die Macher das Projekt »Voneinander und miteinander lernen – der Vielfalt auf der Spur« vor.
Änderungen im Vorstand der TTF Schwanau/Meißenheim (von links): Lothar Hahn-Leonhardt ist neuer stellvertretender Vorsitzender; ihm gratulierten Vorsitzender Florian Bieber und Stellvertreter Marco Sous.
Meißenheim/Schwanau
18.05.2018
Das Jahr der Tischtennisfreunde Schwanau/Meißenheim fiel recht erfolgreich aus. Die Vorstandswahlen in der Hauptversammlung ergaben kaum Veränderungen.
Lahr/Schwarzwald
17.05.2018
Da hatte der SC Lahr nicht mit gerechnet: Zum Abschluss der Vorbereitungen für das Pokalendspiel gab es noch eine Kröte zu schlucken, die Vorsitzender Frank Müller so kommentierte: »Das Stadion heißt ›Dammenmühle‹. Punkt.«
Lahr/Schwarzwald
17.05.2018
Der Technische Ausschuss hat in seiner Sitzung am Mittwoch den Bebauungsplan »Hohbergweg« beschlossen. Er ist auch bekannt als Akad-Gelände. Zwei Gegenstimmen und eine Enthaltung gab es.
Mindestens zwei Küken wachsen im Nest auf der Alten Fabrik in Kürzell heran.
Meißenheim/Schwanau
17.05.2018
Neues von den Störchen: Seit gut zwei Wochen wächst in Kürzell der nächste Nachwuchs von Adelheid heran. Nachwuchs gibt es auch schon auf dem Horst in Nonnenweier. Senderstorch Angela war nur auf Stippvisite in der alten Heimat.