Ringsheim

Heringsessen der SPD der südlichen Ortenau in Ringsheim

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Februar 2018

Schaut man sich die Meinungsumfragen an, hat die SPD derzeit nicht viel zu lachen. Der guten Stimmung beim Heringsessen der Genossen der südlichen Ortenau konnte das allerdings nichts anhaben. Im Bild von links: Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner, der neue Kreisvorsitzende Karl-Rainer Kopf, Fraktionssprecher Roland Hirsch und der neue Bürgermeister der Gemeinde Ringsheim, Pascal Weber. ©Jürgen Haberer

Drei Jahrzehnte lang hat Roland Hirsch zum traditionellen Heringsessen der SPD in der südlichen Ortenau und im Landkreis Emmendingen eingeladen. Am Mittwoch reichte er den Stab an Karl-Rainer Kopf weiter. Es gab launige Diskussion über die Zukunft der Partei und die Inhalte des Koalitionsvertrags.

»20 Prozent der Wählerstimmen, aber 70 Prozent der Themen im Koalitionsvertrag gesetzt!« Johannes Fechner war guter Laune. Der mit einem Entwurf des Vertrags eigens aus dem Skiurlaub angereiste SPD-Bundestagsabgeordnete warb am Mittwochabend beim Heringsessen der SPD im »Hirschen« in Ringsheim noch einmal kräftig für eine Regierungsbeteiligung der Genossen. 

Klare SPD-Handschrift
Der Entwurf des Koalitionsvertrags zeige eine klar sozialdemokratisch geprägte Handschrift. Dies spreche ebenso für die Zustimmung zur Großen Koalition wie der Zuschnitt des Kabinetts, in dem der SPD immerhin sechs Ministerposten winken. 
Fechner machte aber auch klar, dass die eigene Mannschaft bei einer Zustimmung der Parteibasis nicht noch einmal vier Jahre lang im Maschinenraum des Regierungsdampfers schuften werde, um der Kanzlerin ihre Abschiedstour auf dem Sonnendeck zu versüßen. Nach zwei Jahren müsse die Regierungsarbeit, vor allem aber auch die Außenwirkung der SPD in einer Großen Koalition; überprüft werden.

Künftig lädt Karl-Rainer Kopf ein
Bevor die rund 70 Genossen am Mittwochabend die Diskussion eröffneten, rückte aber erst einmal das Heringsessen selbst in den Fokus. 30 Jahre lang hat Roland Hirsch zu der traditionsreichen Veranstaltung am Aschermittwoch eingeladen. Nun gab er den Stab an den im Herbst neu gewählten Kreisvorsitzenden Karl-Rainer Kopf weiter. Seine Mitgift: Die Aschermittwochstermine bis 2099, damit auch ja nichts schiefgeht. 

SPD ist kein »Chaos-Verein«
Danach wurde kräftig für die Zustimmung zum Koalitionsvertrag geworben, aber auch über den Zustand der Partei und ihr Image in der Öffentlichkeit diskutiert. Die SPD sei kein »Chaos-Verein«, auch wenn die Führungskrise derzeit den Blick auf die Sacharbeit verstelle, so der Tenor. 

- Anzeige -

Mehr Solidarität in der Führungsriege
Historiker Wolfram Wette (Waldkirch) übte Kritik an der Führungsriege der Partei. August Bebel und Willi Brandt standen mehr als zwei Jahrzehnte an der Spitze der SPD, Sigmar Gabriel immerhin noch sieben Jahre. Er vermisse nicht erst seit heute die viel beschworene Solidarität der Genossen in der Parteispitze. Die eigene Führungsschwäche verunsichere die Bürger und stärke die AfD, die mittlerweile auch in den Betriebsräten Fuß zu fassen versuche, obwohl ihre Politik eine ganz andere Sprache spreche. 

Stammwähler durch Taten zurückgewinnen
Ähnlich der Tenor von Dagmar Frenk (Schwanau), Bürgermeister Hartwig Bußhardt (Malterdingen) und Jürgen Metzger, Betriebsratsvorsitzender eines Lahrer Unternehmens. Man müsse die eigenen Stammwähler durch politische Taten zurückgewinnen, meinten sie. Frenk erinnerte dabei an die 1930er-Jahre. Nonnenweier sei damals durch geschickte Übernahmen in gerade mal zwei Wochen gleichgeschaltet worden. 

AfD ist Wolf im Schafspelz
Auch der frühere Europaabgeordnete Dietrich Elchlepp (Denzlingen) beschäftigte sich mit der Rechtspartei. Die AfD, so Elchlepp, trete als Wolf im Schafpelz auf und säge munter an den Grundpfeilern der Demokratie. 

Sorge wegen »Krokodil« Nahles
Mehrfach wurden auch massive Investitionen in den sozialen Wohnungsbau eingefordert; der im Koalitionsvertrag festgeschriebene Betrag falle viel zu niedrig aus. Walter Caroli erinnerte humorvoll an die lange Geschichte der SPD. Wolfgang Himmelsbach und Wolfgang Miessmer setzten die humorvollen Schlusspunkte. Der »GroKo-Deal« sei geschickt eingefädelt, so Miessmer. Sorge bereite jedoch der Hunger des »Krokodils« Nahles.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 57 Minuten
Antrag der Freien Wähler im Friesenheimer Gemeinderat
Die Freien Wähler haben im Friesenheimer Gemeinderat einen Antrag gestellt. Sie könnten sich einen Kindergarten auf dem ehemaligen Bima-Gelände in Oberschopfheim vorstellen. Der Antrag ist allerdings deutlich auf Gegenwind gestoßen.
vor 3 Stunden
OB-Wahl in Lahr
Die OB-Kandidaten sind nicht alleine. Alle leben in einer festen Partnerschaft. Wer auch immer am kommenden Sonntag, 22. September, bei der Wahl das Rennen macht: Für die Frau oder den Mann an der Seite des oder der neuen OB wird sich ebenfalls einiges ändern. Aber wer sind diese »besseren Hälften...
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll mithilfe von 360-Grad-Panorama-Bildern digitalisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten mehrere Gemeinderäte Bedenken. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden.
vor 9 Stunden
Klimaschutz
Benzingespräche wurden am Montag auf dem Rathausplatz nicht geführt - auf dem Lahrer Rathausplatz machte die Wave-Tour Station.
vor 12 Stunden
Meißenheim
Die Landwirte in Meißenheim und Schwanau ziehen eine durchwachsene Bilanz. Die meisten Pflanzen haben unter der Trockenheit und Hitze des zweiten Dürresommers in Folge gelitten. Es gibt Felder, auf denen der Mais regelrecht vertrocknet ist. Gut fiel hingegen die Weizenernte aus. Sie profitierte von...
vor 12 Stunden
Serie »Starke Frauen im Ried« (13/16)
Für zwölf Kinder ist sie »Mama« – die heute 78-jährige Elfriede Dieterle aus Meißenheim. Neben vier eigenen kümmerte sie sich um acht Zöglinge anderer Familien. Daneben gründete sie die Fasentzunft »Eisbären«. Für ihr Engagement erhielt sie 2001 die Landesehrennadel.
vor 13 Stunden
Lahr: »Ihre Meinung!« (5/6)
Das Klima ist in aller Munde. Auch in der Stadtverwaltung und bei den Politikern in Lahr – und das seit 26 Jahren. Aber wird gehandelt? Falk Auer von der Agenda-Gruppe »Energie« übt deutlich Kritik an den Verantwortlichen. 
vor 15 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das ist genauso lange, wie...
vor 17 Stunden
Meißenheim
Mit dem abwechslungsreichen Singspiel »Hans im Glück« haben Schulchor und die AG »Szenisches Spiel« der Meißenheimer Grundschule bei den Besuchern ins Schwarze getroffen.
vor 17 Stunden
Werbeschau am Wochenende
Für die Gewerbeschau Nova in Friesenheim fällt am Samstag der Startschuss. Die Gemeinde und die Aussteller haben das Programm in einer Pressekonferenz vorgestellt.
16.09.2019
In Lahrer Schulen unterwegs
Die Aktion »Sicherer Schulweg« findet in diesem Jahr auch wieder im Großraum Lahr statt. Vom 7. bis 11. Oktober wird dabei »das kleine Zebra« an Grundschulen gastieren. Polizei, Verkehrswacht und Volksbank Lahr begleiten die Aktion. 
16.09.2019
Aktionstag
Das alte Oberweierer Seniorenheim dient derzeit als ideales Übungsobjekt für Die Feuerwehr. Am Samstag fand dort der mittlerweile vierte Aktionstag der Feuerwehrabteilung Oberweier statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -