Nestler-Areal

Hier entstehen in Lahr Wohnungen in Innenstadtnähe

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019

Neuer Wohnraum in Innenstadt-Nähe soll auf dem ehemaligen Fabrikgelände von Nestler Wellpappe entstehen. Am Mittwoch wurden die vorläufigen Pläne vorgestellt. ©Endrik Baublies

Das »Quartier am Stadtpark« nimmt Formen an. Der Technische Ausschuss stimmte dem Bebauungsplan-Verfahren für das ehemalige Nestler-Gelände am Mittwoch zu. Dennoch kritisierten die Mitglieder einige Punkte.

 Acht Wohngebäude sollen auf dem ehemaligen Gelände von Nestler Wellpappe entstehen. »Entsiegelung« ist das Stichwort, das Architekt Hans Jakel am Mittwoch im Technischen Ausschuss wählte. Die Fabrikanlage soll zurückgebaut werden. Zwischen den Gebäuden sind Rasen, Bäume und ein Spielplatz geplant. Die ehemalige großflächige Bebauung zwischen den Straßen »Am Stadtpark«, Lindenbergstraße und der Dinglinger Hauptstraße soll durch mehrere bis zu siebenstöckige Gebäude ersetzt werden. 

80 Prozent der bisher industriell genutzten Fläche seien zubetoniert, betonte Jakel. Das komplette Gebiet solle autofrei gehalten werden, die Einfahrt ist in Richtung Stadtpark geplant. Unter den Gebäuden soll eine Tiefgarage entstehen. Außerdem sind überdachte Stellplätze für Fahrräder angedacht. Allerdings – und das betonte Uwe Birk vom Investor Deutsche Bauwert AG – würden durch die unterirdische Radgarage Mehrkosten in Höhe von 8000 Euro pro Wohnung entstehen. Zu Bedenken gab er außerdem: »Beim Quartiersplatz werden derzeit nur 12,5 Prozent des Kellers genutzt.« 

Dorothee Granderath (Grüne) sah Birks Argumentation kritisch: »Eigentlich ist das ›Quartier am Stadtpark‹ ein Ort, an dem man kein Auto benötigt.« Vielmehr gebe es zahlreiche Anbindungen zum öffentlichen Nahverkehr und die Möglichkeit, mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Stadt zu gelangen. »Wir wollen schließlich eine Mobilitätswende.« Deshalb sei es für sie nicht nachvollziehbar, wieso nun zum Nachteil der Fahrradfahrer gebaut werden solle. »Dass die Fahrradständer so teuer sind, muss nicht sein.« Granderath verwies auf die funktionalen Unterstellplätze am Bahnhof. »Außerdem wollen die wenigsten ihr Rad in einem dunklen Keller abstellen«, argumentierte sie. Es sei nicht vom Fahrrad-Nutzer her gedacht worden.

- Anzeige -

Bezahlbar bleiben

Ilona Rompel (CDU) lobte hingegen das Bebauungskonzept: »Wir sind sehr froh, dass einen Investor gibt.« Das Gebiet in Innenstadt-Lage, das ohnehin versiegelt sei, werden jetzt für den Wohnungsbau genutzt. »Es sollte allerdings immer noch bezahlbar bleiben.« Auch eine Infoveranstaltung für die Anwohner müsse es nochmals geben. Annerose Deusch (Freie Wähler) betonte, ihre Fraktion begrüße die Entwicklung. Roland Hirsch (SPD) sagte, man stehe erst am Anfang des Verfahrens. »Wir brauchen Wohnungen mit einer entsprechenden Sozialwohnungsquote.« Manfred Himmelsbach (AfD) fragte, inwieweit sich die Sozialwohnungen von den anderen Wohnungen unterscheiden würden. »Gar nicht«, erklärte Birk. Ein Unterschied in der Ausstattung würde das Gesamtbild der städtebaulichen Qualität mindern. 

Himmelsbach wollte weiter wissen, ob vier Etagen nicht reichen würden. Jörg Uffelmann (FDP) konterte: »Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass wir nach oben bauen müssen.« Hinsichtlich der Fahrradstellplätze sagte Uffelmann: »Wenn sie nach oben verlagert werden, fehlt uns der Platz für das Grün zwischen den Gebäuden.« 

Jürgen Durke (Tierschutzpartei) regte Begrünung auch an den Wänden und Solarzellen auf den Dächern an. Diese Vorschläge wurden aufgenommen. Wilfried Wille (CDU) machte zudem darauf aufmerksam, dass auch Parkplätze für E-Autos in Zukunft wichtig seien. Birk gab die Zusage, dass eine Nachrüstung hinsichtlich solcher Parkplätze möglich sei und eingeplant werde. Die Räte stimmten dem Bebauungsplan-Verfahren mit einer Enthaltung zu. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Der 18-jährige Philipp Milsch aus Wittenweier legt als DJ Phil auf Vereinsfesten und privaten Feiern auf. Am Montagabend bekommt er prominenten Besuch in seiner neuen Radiosendung.  
vor 10 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Friesenheims BUND-Vorsitzender Wolfgang Huppert vermittelt das Wissen der Inkas und Azteken und demonstriert die Herstellung von Aktivkohle. Baumschnittreste von Streuobstwiesen können dem Boden einen nahrhaften Stoff zurückgeben. 
23.05.2020
De Hämme meint ...
Heute äußert sich De Hämme zum Thema Freundschaft.
22.05.2020
Schwanau - Allmannsweier
Etwas mehr als zwei Jahre dauerten die Arbeiten. Der Ansatz für die Maßnahme konnte eingehalten werden.
22.05.2020
Friesenheim - Schuttern
1770 durchquerte der Brautzug der späteren Königin von Frankreich, Marie-Antoinette, die heutige Ortenau. Norbert Klein, Vorsitzender der Regionalgruppe Geroldseckerland, hat dazu Recherchen angestellt.
22.05.2020
Lahr
Die Lahrer Rockwerkstatt hat die Dreharbeiten zu „We Live“ aufgenommen. Die Kooperation mit dem Film- und Tonstudio „Punchline“ aus Lahr soll einen professionellen Maßstab setzen. 
22.05.2020
"Oberweier von 1945 bis heute"
Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wie war die Zeit danach? Die ersten Jahre, Frieden, Aufbauarbeit, Wirtschaftswunder, Globalisierung – in der vierteiligen Serie schlägt der Lahrer Anzeiger den Bogen über die Jahrzehnte. Am Beispiel von Oberweier zeigt Heimatforscher Josef Eisenbeis, wie...
20.05.2020
Lahr
Die Lahrerin Gisela Fiedler näht Mundschutze. Die Aktion erfüllt doppelt ihren Zweck: Alle Beschenkten freuen sich über ihren individuellen Mundschutz und die 73-Jährige hat eine sinnvolle Beschäftigung.
20.05.2020
Sitzung des Gemeinderats
Der Gemeinderat Meißenheim hat sich hinsichtlich der Kita-Gebühren am Lahrer Konzept orientiert. 
20.05.2020
Am Mittwoch: Deutsch
Am Mittwoch wird in den Lahrer Gymnasien das Deutsch-Abitur geschrieben. Trotz der ungewöhnlicher Bedingungen freuen sich sowohl Schüler als auch Schulleiter auf die Prüfungen.
19.05.2020
Landfrauenverein
Der Landfrauenverein Meißenheim wollte in diesem Jahr feiern. In den vergangenen sieben Jahrzehnten machten sich die Mitglieder in der Gemeinde verdient.
19.05.2020
Bis zu 50 Prozent
Bis Freitag, 22. Mai, 9 Uhr, können sich letztmals Eltern melden, die einen Bedarf an der erweiterten Notbetreuung haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...