Nestler-Areal

Hier entstehen in Lahr Wohnungen in Innenstadtnähe

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019

Neuer Wohnraum in Innenstadt-Nähe soll auf dem ehemaligen Fabrikgelände von Nestler Wellpappe entstehen. Am Mittwoch wurden die vorläufigen Pläne vorgestellt. ©Endrik Baublies

Das »Quartier am Stadtpark« nimmt Formen an. Der Technische Ausschuss stimmte dem Bebauungsplan-Verfahren für das ehemalige Nestler-Gelände am Mittwoch zu. Dennoch kritisierten die Mitglieder einige Punkte.

 Acht Wohngebäude sollen auf dem ehemaligen Gelände von Nestler Wellpappe entstehen. »Entsiegelung« ist das Stichwort, das Architekt Hans Jakel am Mittwoch im Technischen Ausschuss wählte. Die Fabrikanlage soll zurückgebaut werden. Zwischen den Gebäuden sind Rasen, Bäume und ein Spielplatz geplant. Die ehemalige großflächige Bebauung zwischen den Straßen »Am Stadtpark«, Lindenbergstraße und der Dinglinger Hauptstraße soll durch mehrere bis zu siebenstöckige Gebäude ersetzt werden. 

80 Prozent der bisher industriell genutzten Fläche seien zubetoniert, betonte Jakel. Das komplette Gebiet solle autofrei gehalten werden, die Einfahrt ist in Richtung Stadtpark geplant. Unter den Gebäuden soll eine Tiefgarage entstehen. Außerdem sind überdachte Stellplätze für Fahrräder angedacht. Allerdings – und das betonte Uwe Birk vom Investor Deutsche Bauwert AG – würden durch die unterirdische Radgarage Mehrkosten in Höhe von 8000 Euro pro Wohnung entstehen. Zu Bedenken gab er außerdem: »Beim Quartiersplatz werden derzeit nur 12,5 Prozent des Kellers genutzt.« 

Dorothee Granderath (Grüne) sah Birks Argumentation kritisch: »Eigentlich ist das ›Quartier am Stadtpark‹ ein Ort, an dem man kein Auto benötigt.« Vielmehr gebe es zahlreiche Anbindungen zum öffentlichen Nahverkehr und die Möglichkeit, mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Stadt zu gelangen. »Wir wollen schließlich eine Mobilitätswende.« Deshalb sei es für sie nicht nachvollziehbar, wieso nun zum Nachteil der Fahrradfahrer gebaut werden solle. »Dass die Fahrradständer so teuer sind, muss nicht sein.« Granderath verwies auf die funktionalen Unterstellplätze am Bahnhof. »Außerdem wollen die wenigsten ihr Rad in einem dunklen Keller abstellen«, argumentierte sie. Es sei nicht vom Fahrrad-Nutzer her gedacht worden.

- Anzeige -

Bezahlbar bleiben

Ilona Rompel (CDU) lobte hingegen das Bebauungskonzept: »Wir sind sehr froh, dass einen Investor gibt.« Das Gebiet in Innenstadt-Lage, das ohnehin versiegelt sei, werden jetzt für den Wohnungsbau genutzt. »Es sollte allerdings immer noch bezahlbar bleiben.« Auch eine Infoveranstaltung für die Anwohner müsse es nochmals geben. Annerose Deusch (Freie Wähler) betonte, ihre Fraktion begrüße die Entwicklung. Roland Hirsch (SPD) sagte, man stehe erst am Anfang des Verfahrens. »Wir brauchen Wohnungen mit einer entsprechenden Sozialwohnungsquote.« Manfred Himmelsbach (AfD) fragte, inwieweit sich die Sozialwohnungen von den anderen Wohnungen unterscheiden würden. »Gar nicht«, erklärte Birk. Ein Unterschied in der Ausstattung würde das Gesamtbild der städtebaulichen Qualität mindern. 

Himmelsbach wollte weiter wissen, ob vier Etagen nicht reichen würden. Jörg Uffelmann (FDP) konterte: »Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass wir nach oben bauen müssen.« Hinsichtlich der Fahrradstellplätze sagte Uffelmann: »Wenn sie nach oben verlagert werden, fehlt uns der Platz für das Grün zwischen den Gebäuden.« 

Jürgen Durke (Tierschutzpartei) regte Begrünung auch an den Wänden und Solarzellen auf den Dächern an. Diese Vorschläge wurden aufgenommen. Wilfried Wille (CDU) machte zudem darauf aufmerksam, dass auch Parkplätze für E-Autos in Zukunft wichtig seien. Birk gab die Zusage, dass eine Nachrüstung hinsichtlich solcher Parkplätze möglich sei und eingeplant werde. Die Räte stimmten dem Bebauungsplan-Verfahren mit einer Enthaltung zu. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Chysanthemengala
Eine phänomenale Suite, ein zerbrechender Urkontinent und ein neues Ehrenmitglied. Die Chrysenthemengala der Lahrer Stadtkapelle im Parktheater war am Sonntagabend ein gelungener Auftakt  der „Zauberhaften Momente“, dem Motto der Blu-menschau.
vor 5 Stunden
Stadt informiert über Straßensperrungen und Bushaltestellen
Am Samstag fällt der Startschuss für die 22. Chrysanthema in Lahr. Unter dem Motto „Zauberhafte Momente“ wird die Innenstadt wieder in ein Meer aus Blumen verwandelt. Was in den nächsten drei Wochen und zum Auftakt geboten ist, hat der Lahrer Anzeiger zusammengefasst.
vor 8 Stunden
Friesenheim - Oberweier
Einst ein oft angesteuertes Ziel der Feuerwehr, meist wegen der Brandmeldeanlage. Später ein begehrtes Übungsobjekt. Am Samstag diente das alte Oberweierer Seniorenheim noch einmal für eine Herbstabschlussübung.
vor 14 Stunden
Lahr
Swetlana Pfau stellt zum ersten Mal in der Galerie des Kunstvereins „L’art pour Lahr“ aus. Bei der Vernissage am Donnerstag blickten die großformatigen Gesichter der Lahrer Künstlerin auf zahlreiche Besucher. 
vor 17 Stunden
Friesenheim - Heiligenzell
Dass sich die Heiligenzeller eine eigene Mehrzweckhalle wünschen, kam bei der „Bürgerwerkstatt“ im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts am Samstag eindeutig heraus. Beim Workshop wurden Kritik und Anregungen zusammengetragen.
vor 19 Stunden
Meißenheim
Der Angelverein Meißenheim rief am Samstagvormittag einmal mehr zu einem Arbeitseinsatz auf. Geplant war ein großer Arbeitseinsatz am Baggerseegelände und am Anglerheim. Sebastian Tricard  war mit zwei Gruppen im Einsatz, um rund um das Baggerseegelände und am Rhein Abfall aufzusammeln. 
vor 19 Stunden
Friesenheim
70 Kindern der zweiten Klassen aus den Grundschulen Friesenheim und Schuttern wurde am vergangenen Freitagvormittag der Handballsport vorgestellt. Das Motto dabei: „Lauf dich frei! Ich spiel dich an!“
13.10.2019
Lahr/Schwarzwald
Im Rahmen des Projekts „Meine, deine, eine Welt“ konnten die Gäste des „Suppegassefeschds“ am Samstag in Lahr eine Ausstellung zur Muttersprache besuchen. Parallel erhielt die Stadt den Staffelstab, der unter den 32 teilnehmenden Kommunen herumgereicht wird.
13.10.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Stadtgulden und das Suppenfest haben sich am Samstag sehr gut ergänzt. 13 Projekte werden jetzt mit zusammen 93 000 Euro gefördert. Um die Mittagszeit brummte die Mehrzweckhalle. Das lag auch am Start des zwölften Suppenfestes.  
13.10.2019
Schwanau - Ottenheim
Die Ottenheimer „Hucke-Mühle“ war am Samstag Objekt für die Herbstübung von Schwanaus Gesamtwehr. Aufgrund der engen Platzverhältnisse im Bereich von Bach- und Hinterer Straße erwies sich das Szenario als stellenweise knifflig.
13.10.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Technische Ausschuss hat die Sanierungsziele des Roth-Händle-Areals in Lahr zugestimmt. Damit ist der nächste Schritt für die neuen Wohnungen auf dem Gelände getan. 
12.10.2019
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.