Nestler-Areal

Hier entstehen in Lahr Wohnungen in Innenstadtnähe

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019

Neuer Wohnraum in Innenstadt-Nähe soll auf dem ehemaligen Fabrikgelände von Nestler Wellpappe entstehen. Am Mittwoch wurden die vorläufigen Pläne vorgestellt. ©Endrik Baublies

Das »Quartier am Stadtpark« nimmt Formen an. Der Technische Ausschuss stimmte dem Bebauungsplan-Verfahren für das ehemalige Nestler-Gelände am Mittwoch zu. Dennoch kritisierten die Mitglieder einige Punkte.

 Acht Wohngebäude sollen auf dem ehemaligen Gelände von Nestler Wellpappe entstehen. »Entsiegelung« ist das Stichwort, das Architekt Hans Jakel am Mittwoch im Technischen Ausschuss wählte. Die Fabrikanlage soll zurückgebaut werden. Zwischen den Gebäuden sind Rasen, Bäume und ein Spielplatz geplant. Die ehemalige großflächige Bebauung zwischen den Straßen »Am Stadtpark«, Lindenbergstraße und der Dinglinger Hauptstraße soll durch mehrere bis zu siebenstöckige Gebäude ersetzt werden. 

80 Prozent der bisher industriell genutzten Fläche seien zubetoniert, betonte Jakel. Das komplette Gebiet solle autofrei gehalten werden, die Einfahrt ist in Richtung Stadtpark geplant. Unter den Gebäuden soll eine Tiefgarage entstehen. Außerdem sind überdachte Stellplätze für Fahrräder angedacht. Allerdings – und das betonte Uwe Birk vom Investor Deutsche Bauwert AG – würden durch die unterirdische Radgarage Mehrkosten in Höhe von 8000 Euro pro Wohnung entstehen. Zu Bedenken gab er außerdem: »Beim Quartiersplatz werden derzeit nur 12,5 Prozent des Kellers genutzt.« 

Dorothee Granderath (Grüne) sah Birks Argumentation kritisch: »Eigentlich ist das ›Quartier am Stadtpark‹ ein Ort, an dem man kein Auto benötigt.« Vielmehr gebe es zahlreiche Anbindungen zum öffentlichen Nahverkehr und die Möglichkeit, mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Stadt zu gelangen. »Wir wollen schließlich eine Mobilitätswende.« Deshalb sei es für sie nicht nachvollziehbar, wieso nun zum Nachteil der Fahrradfahrer gebaut werden solle. »Dass die Fahrradständer so teuer sind, muss nicht sein.« Granderath verwies auf die funktionalen Unterstellplätze am Bahnhof. »Außerdem wollen die wenigsten ihr Rad in einem dunklen Keller abstellen«, argumentierte sie. Es sei nicht vom Fahrrad-Nutzer her gedacht worden.

- Anzeige -

Bezahlbar bleiben

Ilona Rompel (CDU) lobte hingegen das Bebauungskonzept: »Wir sind sehr froh, dass einen Investor gibt.« Das Gebiet in Innenstadt-Lage, das ohnehin versiegelt sei, werden jetzt für den Wohnungsbau genutzt. »Es sollte allerdings immer noch bezahlbar bleiben.« Auch eine Infoveranstaltung für die Anwohner müsse es nochmals geben. Annerose Deusch (Freie Wähler) betonte, ihre Fraktion begrüße die Entwicklung. Roland Hirsch (SPD) sagte, man stehe erst am Anfang des Verfahrens. »Wir brauchen Wohnungen mit einer entsprechenden Sozialwohnungsquote.« Manfred Himmelsbach (AfD) fragte, inwieweit sich die Sozialwohnungen von den anderen Wohnungen unterscheiden würden. »Gar nicht«, erklärte Birk. Ein Unterschied in der Ausstattung würde das Gesamtbild der städtebaulichen Qualität mindern. 

Himmelsbach wollte weiter wissen, ob vier Etagen nicht reichen würden. Jörg Uffelmann (FDP) konterte: »Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass wir nach oben bauen müssen.« Hinsichtlich der Fahrradstellplätze sagte Uffelmann: »Wenn sie nach oben verlagert werden, fehlt uns der Platz für das Grün zwischen den Gebäuden.« 

Jürgen Durke (Tierschutzpartei) regte Begrünung auch an den Wänden und Solarzellen auf den Dächern an. Diese Vorschläge wurden aufgenommen. Wilfried Wille (CDU) machte zudem darauf aufmerksam, dass auch Parkplätze für E-Autos in Zukunft wichtig seien. Birk gab die Zusage, dass eine Nachrüstung hinsichtlich solcher Parkplätze möglich sei und eingeplant werde. Die Räte stimmten dem Bebauungsplan-Verfahren mit einer Enthaltung zu. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

15.01.2021
Lahr
Ein LKw ist am Donnerstag auf dem Geisberg ins Schleudern geraten und kam quer auf der Straße zum Stehen. Die Strecke musste zwischenzeitlich gesperrt werden.
15.01.2021
Lahr
Die katholische Kirche Peter und Paul soll vorläufig außerhalb des Gottesdienstes geschlossen bleiben. Ein Unbekannter habe Gegenstände beschädigt, sich sehr unwürdig verhalten und Drohungen gegen den Mesner ausgesprochen.
15.01.2021
Lahr
Der Technische Ausschuss lehnt den CDU-Antrag endgültig ab. Damit endet eine lange Diskussion. Mats Tilebein vom Rechts- und Ordnungsamt kam zum Entschluss: Eine Haftung der Stadt Lahr sei denkbar.
15.01.2021
Lahr
Zwei Jugendtrainer aus Kappel und Ottenheim werden vom SC Freiburg auf seiner Homepage für ihr Engagement gewürdigt – für ihre Arbeit mit der Jugend.
15.01.2021
Lahr
Die Planungen für den Zalando-Firmenlauf sind in vollem Gange.  Auf der Homepage wird laufend darüber informiert, in welcher Form die Veranstaltung im Juli stattfindet.
14.01.2021
Lahr
Eigentlich wird im Januar kräftig gebucht: In der Corona-Pandemie erleben die Reisebüros in der Region eine große Zurückhaltung der Kundschaft. Ostern und Pfingsten sind kaum gefragt.   
14.01.2021
Lahr
2020 hat die aus Kappel stammende Fußballerin Verena Schweers ihre erfolgreiche Profikarriere beendet. Seit dem Abschied vom FC Bayern arbeitet sie mit viel Freude in einer Münchner Kita.
14.01.2021
Lahr
Der Wunsch des Ortschaftsrats von Oberweier, fünf weitere Stellplätze im Bereich Waldmattenhalle anzulegen, wurde zügig realisiert. Die Baukosten für die Gemeinde dürften unter den veranschlagten 30000 Euro liegen.
14.01.2021
Lahr
Dauerleihgaben im Lahrer Stadtmuseum erinnern an den Lithographen und Grafiker Alfred Frank. Für sein politisches Engagement gegen die Nazis wurde er zum Tode verurteilt und hingerichtet.
14.01.2021
Lahr
Die Fichte ist vom Klimawandel besonders betroffen. Die Bäume auf der Fläche an der Schelmengasse werden in den nächsten Wochen gefällt. Anschließend sollen sogenannte „Gastbaumarten“ gepflanzt werden.
13.01.2021
Lahr
Zum 70-Jährigen gab es von der Landfrauengruppe anstelle der traditionellen Gruppenfotos ein Kochbuch mit dem Titel: „Leckeres aus Wylert“.
13.01.2021
Lahr
Das alte, neue Lahrer Autokennzeichen erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. OB Markus Ibert wertet das als ein Zeichen der Verbundenheit mit der Stadt.