Lebensabend in Ruhe und Sicherheit

Hilfe für Pferde in Rumänien - Schwanauer gründen Verein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2018

Gut versorgt: So können Pferde auch in Rumänien leben. ©Privat

Der vor einem halben Jahr gegründete Verein »Esel- und Pferdehilfe in Rumänien« setzt sich für die Rettung gequälter Tiere im Ostblockstaat ein. Über Entwicklung, Ziele und Vereinsalltag sprach der Lahrer Anzeiger mit der stellvertretenden Vorsitzenden Iris Jehle.

Die Ursprünge des Vereins »Esel- und Pferdehilfe in Rumänien« gehen zurück bis zum Herbst 2016. Seinerzeit gelang es Elke Grafmüller (Diersburg), ein erstes Pferd in Rumänien privat zu retten. Bis heute kamen weitere Tiere hinzu, die nun auf dem Hof von Dani Hoprich, einem Freund des Vereins, einen Lebensabend in Ruhe und Sicherheit verbringen können. 

Der Verein selbst wurde im Februar 2018 von Stephanie Liening, Iris Jehle, Elke Grafmüller, Stefanie van Staveren, Petra Kircher, Sabine Hamacher und Renate Matuschek aus der Taufe gehoben. Aktuell zählt er elf Mitglieder. Das Ziel besteht darin, in kleinen Schritten zu wachsen. Maßgeblich wurde der Verein gegründet, um die Unterbringung der geretteten Tiere und diese Finanzierung besser koordinieren zu können. Rund 800 Euro kostet die monatliche Unterbringung, eine nicht eben geringe Summe. Derzeit kann sieben Tieren der Lebensabend gut finanziert werden, das Ganze zum größten Teil über Spenden. Eine Spendenquittung ausstellen zu können, erhöhe bei Unterstützern die Spendenbereitschaft.

Dazu lassen sich die Verantwortlichen immer wieder Aktionen einfallen. Namen für die Tiere wurden beispielsweise per Versteigerung möglich gemacht, eine Idee, die auf sehr gute Resonanz stieß. Außerdem werden monatlich Tiere vorgestellt, Flohmärkte wurden organisiert, eine Kalender-Aktion ist momentan im Gange. »Die sozialen Netzwerke sind uns bereits eine große Hilfe gewesen«, erzählt die stellvertretende Vorsitzende. Das ist auch bei Spendenaufrufen schon deutlich spürbar gewesen.

»Mehr Empathie«

- Anzeige -

Iris Jehle (Wittenweier) sammelte zuvor bereits einige Erfahrung im Tierschutz. Dazu zählt der »Freundeskreis für Straßenhunde«, der sich seit fünf Jahren um ein Tierheim im rumänischen Campulung kümmert. Gesehen hat Jehle über die Jahre einiges an Leid, wie sie erzählt. Eines der zentralen Ziele des neuen Vereins besteht daher auch darin, »mehr Empathie für die Situation von Eseln und Pferden zu schaffen«.

Das gelte zum einen vor Ort in Rumänien, aber auch hierzulande. Der Hintergrund ist die grundsätzliche Einstellung den Tieren gegenüber. Sie unterscheidet sich zwischen Deutschland und Rumänien erheblich. In dem Ostblockstaat gelten Esel und Pferde, gerade in ärmeren Regionen, ausschließlich als Nutztiere. Vielfach fällt die Behandlung entsprechend aus. Hier für mehr Empathie zu werben, ist ein Prozess, der Jahre beanspruchen wird. »Das hat auch in Deutschland seine Zeit gedauert. Vor 70 bis 100 Jahren ist man mit dem Thema hierzulande auch noch ganz anders umgegangen«, sagt Jehle. Hinzu kommt angesichts recht freier Haltung eine kaum überwachte Vermehrung der Tiere als weiterer problematischer Aspekt. 

Bei ihren Besuchen in Rumänien (je nachdem drei- bis viermal im Jahr) versuchen die Vereinsmitglieder, mit Tierhaltern freundlich ins Gespräch zu kommen. »Es geht dann etwa darum, dass ein gepflegtes Tier länger und bessere Dienste leisten kann. Beschlagene Hufe, angemessen große Unterbringung, ein gut passendes Geschirr – um solche Themen geht es dann«, beschreibt Jehle. Wie sie ausdrücklich betont, gebe es, wie an anderen Ländern auch, aber auch ganz andere Beispiele. Sie erzählt Anekdoten von einem älteren Herrn oder dem Aufenthalt in einem Romadorf, wonach die Tiere angemessener behandelt worden seien. »Das sind nur zwei Beispiele, die uns freuen und ermuntern, mit unserem Engagement fortzufahren«, schildert Iris Jehle.

Am 20. Oktober steht die nächste Rumänien-Visite auf dem Programm. Die Vorfreude, die Tiere dann wieder zu sehen, ist groß. »Dani hält uns immer wieder mit Bildern und Nachrichten auf dem Laufenden. Aber vor Ort zu sein, ist dann noch mal etwas anderes«, weiß Jehle. Neben der weiteren Entwicklung des Vereins wünschen sich die Verantwortlichen auch in baulicher Hinsicht Möglichkeiten, um den Lebensabend der Tiere noch zu verbessern. Ob das in Form einer Vergrößerung des Gnadenhofs oder in Form anderer Ideen geschehen könnte, muss die Zeit zeigen.

Info

Spendenkonto und Fakten

Weitere Infos zum Verein sind online über die Homepage www.eselundpferdehilfe-rumaenien.de oder bei Iris Jehle (• 0 78 24/6 64 31 01) erhältlich. Spenden sind auf das Konto der Volksbank Lahr (IBAN: DE49 6829 0000 0010 1890 04, BIC: GENODE61LAH) möglich. Auch neue Mitglieder sind gerne gesehen. Der Jahresbeitrag liegt bei 25 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

17.09.2021
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat stimmte nach langer Debatte dem Projekt für Oberschopfheim zu. Ein Service gerade für ältere Menschen. Auch Friesenheimer zu Besuch dürfen mitfahren.
17.09.2021
Lahr - Mietersheim
Der  125. Geburtstag des Mietersheimer Vereins und der 95. Geburtstag der  Handballabteilung sind der Pandemie  zum Opfer  ausgefallen.
17.09.2021
Lahr
Drei Fragen an Steffen Siefert zum coronabedingten Ausfall des Kreidlinger-und-Bäuerle-Drehs. Ins Blaue hinein zu planen, das wäre ein zu großer Aufwand gewesen.
17.09.2021
Lahr
Weil Müll und Vandalismus zunehmen, hat die Verwaltung eine rechtliche Prüfung in die Wege geleitet. Der Gemeinderat erhält danach eine Vorlage zur Entscheidung. 
16.09.2021
Lahr
Der Pädagoge Martin Ries ist seit vergangenen Donnerstag als Leiter des Max-Planck-Gymnasiums im Amt. Er unterrichtet Biologie, Sport, Psychologie sowie Naturwissenschaft und Technik.
16.09.2021
Friesenheim
Der Gemeinderat Friesenheim diskutiert sehr angeregt und durchaus kontrovers das Thema und beschließt dann einen Gemeindevollzugsdienst in Teilzeit.
16.09.2021
Meißenheim
Das Thema faire Bauplatzvergabe wird im nächsten Gemeinderat Meißenheim diskutiert. Der Ortschaftsrat Kürzell hatte schon im Juni über gerechtere Kriterien beraten. Einheimische dürfen nicht mehr bevorzugt werden. Eine Entscheidung fällt später.   
16.09.2021
Lahr
Generisches Maskulinum oder doch Stern? Unsere Zeitung hat nachgefragt bei Behörden und Firmen. Manche habe eine klare Regelung, andere nicht und die Dritten denken noch nach.
15.09.2021
Lahr
Volles Programm am Samstag im Stadtpark Lahr: Kunstführung, Künstlergespräche, Jazzkonzert und Filmpremiere mit Sektausklang.
15.09.2021
Lahr
Die Lahrcard im Scheckkartenformat ist von Samstag an erhältlich / Sie ersetzt die bisher üblichen Papiergutscheine der Lahrer Werbegemeinschaft.
15.09.2021
Lahr - Kippenheimweiler
Die Umfahrung und die Pläne am Waldmattensee sind beim Stadtteiltag in Kippenheimweiler von den Teilnehmern leidenschaftlich diskutiert worden.
14.09.2021
Kippenheim
Nachdem eine Autofahrerin am Montag die Vorfahrt eines Motorradfahrers in Kippenheim missachtet haben soll, ist es zu einer Kollision gekommen. Der Motorradfahrer musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.