Lebensabend in Ruhe und Sicherheit

Hilfe für Pferde in Rumänien - Schwanauer gründen Verein

Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2018

Gut versorgt: So können Pferde auch in Rumänien leben. ©Privat

Der vor einem halben Jahr gegründete Verein »Esel- und Pferdehilfe in Rumänien« setzt sich für die Rettung gequälter Tiere im Ostblockstaat ein. Über Entwicklung, Ziele und Vereinsalltag sprach der Lahrer Anzeiger mit der stellvertretenden Vorsitzenden Iris Jehle.

Die Ursprünge des Vereins »Esel- und Pferdehilfe in Rumänien« gehen zurück bis zum Herbst 2016. Seinerzeit gelang es Elke Grafmüller (Diersburg), ein erstes Pferd in Rumänien privat zu retten. Bis heute kamen weitere Tiere hinzu, die nun auf dem Hof von Dani Hoprich, einem Freund des Vereins, einen Lebensabend in Ruhe und Sicherheit verbringen können. 

Der Verein selbst wurde im Februar 2018 von Stephanie Liening, Iris Jehle, Elke Grafmüller, Stefanie van Staveren, Petra Kircher, Sabine Hamacher und Renate Matuschek aus der Taufe gehoben. Aktuell zählt er elf Mitglieder. Das Ziel besteht darin, in kleinen Schritten zu wachsen. Maßgeblich wurde der Verein gegründet, um die Unterbringung der geretteten Tiere und diese Finanzierung besser koordinieren zu können. Rund 800 Euro kostet die monatliche Unterbringung, eine nicht eben geringe Summe. Derzeit kann sieben Tieren der Lebensabend gut finanziert werden, das Ganze zum größten Teil über Spenden. Eine Spendenquittung ausstellen zu können, erhöhe bei Unterstützern die Spendenbereitschaft.

Dazu lassen sich die Verantwortlichen immer wieder Aktionen einfallen. Namen für die Tiere wurden beispielsweise per Versteigerung möglich gemacht, eine Idee, die auf sehr gute Resonanz stieß. Außerdem werden monatlich Tiere vorgestellt, Flohmärkte wurden organisiert, eine Kalender-Aktion ist momentan im Gange. »Die sozialen Netzwerke sind uns bereits eine große Hilfe gewesen«, erzählt die stellvertretende Vorsitzende. Das ist auch bei Spendenaufrufen schon deutlich spürbar gewesen.

»Mehr Empathie«

- Anzeige -

Iris Jehle (Wittenweier) sammelte zuvor bereits einige Erfahrung im Tierschutz. Dazu zählt der »Freundeskreis für Straßenhunde«, der sich seit fünf Jahren um ein Tierheim im rumänischen Campulung kümmert. Gesehen hat Jehle über die Jahre einiges an Leid, wie sie erzählt. Eines der zentralen Ziele des neuen Vereins besteht daher auch darin, »mehr Empathie für die Situation von Eseln und Pferden zu schaffen«.

Das gelte zum einen vor Ort in Rumänien, aber auch hierzulande. Der Hintergrund ist die grundsätzliche Einstellung den Tieren gegenüber. Sie unterscheidet sich zwischen Deutschland und Rumänien erheblich. In dem Ostblockstaat gelten Esel und Pferde, gerade in ärmeren Regionen, ausschließlich als Nutztiere. Vielfach fällt die Behandlung entsprechend aus. Hier für mehr Empathie zu werben, ist ein Prozess, der Jahre beanspruchen wird. »Das hat auch in Deutschland seine Zeit gedauert. Vor 70 bis 100 Jahren ist man mit dem Thema hierzulande auch noch ganz anders umgegangen«, sagt Jehle. Hinzu kommt angesichts recht freier Haltung eine kaum überwachte Vermehrung der Tiere als weiterer problematischer Aspekt. 

Bei ihren Besuchen in Rumänien (je nachdem drei- bis viermal im Jahr) versuchen die Vereinsmitglieder, mit Tierhaltern freundlich ins Gespräch zu kommen. »Es geht dann etwa darum, dass ein gepflegtes Tier länger und bessere Dienste leisten kann. Beschlagene Hufe, angemessen große Unterbringung, ein gut passendes Geschirr – um solche Themen geht es dann«, beschreibt Jehle. Wie sie ausdrücklich betont, gebe es, wie an anderen Ländern auch, aber auch ganz andere Beispiele. Sie erzählt Anekdoten von einem älteren Herrn oder dem Aufenthalt in einem Romadorf, wonach die Tiere angemessener behandelt worden seien. »Das sind nur zwei Beispiele, die uns freuen und ermuntern, mit unserem Engagement fortzufahren«, schildert Iris Jehle.

Am 20. Oktober steht die nächste Rumänien-Visite auf dem Programm. Die Vorfreude, die Tiere dann wieder zu sehen, ist groß. »Dani hält uns immer wieder mit Bildern und Nachrichten auf dem Laufenden. Aber vor Ort zu sein, ist dann noch mal etwas anderes«, weiß Jehle. Neben der weiteren Entwicklung des Vereins wünschen sich die Verantwortlichen auch in baulicher Hinsicht Möglichkeiten, um den Lebensabend der Tiere noch zu verbessern. Ob das in Form einer Vergrößerung des Gnadenhofs oder in Form anderer Ideen geschehen könnte, muss die Zeit zeigen.

Info

Spendenkonto und Fakten

Weitere Infos zum Verein sind online über die Homepage www.eselundpferdehilfe-rumaenien.de oder bei Iris Jehle (• 0 78 24/6 64 31 01) erhältlich. Spenden sind auf das Konto der Volksbank Lahr (IBAN: DE49 6829 0000 0010 1890 04, BIC: GENODE61LAH) möglich. Auch neue Mitglieder sind gerne gesehen. Der Jahresbeitrag liegt bei 25 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Der neue Ortschaftsrat von Kippenheimweiler (von links): Agnes Weis, Marcel Schiff, Antonio Bellomo, Stephan Hurst, Thomas Schlenker, Klaus Dorner, Hannah Schneble, Ute Schmieder und Veronika Richter. Es fehlt Hermann Jung.
19.07.2024
Lahr
Kippenheimweiler bestätigt Amtsinhaber Klaus Dorner einstimmig. Ortschaftsrat schlägt ihn dem Gemeinderat vor.
Schulleiter Stephan Seizinger (links) konnte im Rahmen der Abifeier zahlreiche Auszeichnungen überreichen.
19.07.2024
Lahr
Viele glückliche Gesichter waren bei der Abschlussfeier der Friedrichschule zu sehen. Mit den Zeugnissen wurde den Absolventen ein besonderes Geschenk überreicht.
Der neue Oberschopfheimer Ortschaftsrat.
19.07.2024
Lahr
Ortsvorsteher Michael Jäckle bleibt weiter im Amt, so der Wunsch des neuen Ortschaftsrats. In der konstituierenden Sitzung des neuen Gremiums ging es außerdem um den schwierigen Haushalt.
Schlechte Stimmung in der Schutterlindenbergstraße in Lahr: Ein Hausumbau stört die Nachbarschaft. 
19.07.2024
Lahr
Hang abgegraben, Bäume gefällt: In der Schutterlindenbergstraße gibt es Protest gegen die Art und Weise eines Hausumbaus. Die Stadtverwaltung weist die Kritik zurück.
Hunderte kamen am Mittwochabend auf den Lahrer Schlossplatz und genossen die Feierabend-Atmosphäre.
19.07.2024
Lahr
Von wegen nichts los in der Innenstadt: Die erste After-Work-Party auf dem Schlossplatz hat das Gegenteil bewiesen. Die Veranstalter sind überwältigt, eine Neuauflage absehbar.
Hubert Kessler verabschiedet sich nach 15 Jahren aus Wolfachs Gemeinderat - und im Spätjahr nach 20 Jahren auch aus dem Amt des Narrenvaters. 
18.07.2024
Wolfach
Scheidende Räte (17): Wir lassen Kommunalpolitiker zu Wort kommen, die nach mindestens 15 Jahren am Ratstisch nicht mehr angetreten sind. Heute: Hubert Kessler aus Wolfach. Was er sich für Wolfach und den Rat wünscht, und was er bis heute als Fehler sieht.
Der neue Ortschaftsrat Schuttern (von links): Sandro Buttenmüller, Michaela Schöpf, Jürgen Silberer, Martin Buttenmüller, Simon Spinner, Simon Greiner, RolandMieth, Georg Kempf,Marco Lippmann und Guido. 
18.07.2024
Lahr
Drei Kandidaten bewarben sich in Schuttern auf die Ortsvorsteherwahl. Eine absolute Mehrheit für einen der drei Kandidaten fand sich im ersten Wahlgang nicht.
Das Gebäude der ehemaligen Bäckerei Moser in der Friesenheimer Hauptstraße wird momentan abgerissen.
18.07.2024
Lahr
Der Abriss des Gebäudes in der Hauptstraße 30 setzt den Schlusspunkt unter die Tradition der Handwerksbäckereien in Friesenheim. Der „Moser Beck“ war der letzte Vertreter seiner Zunft.
Stefan Bauer (rechts) übergab das Amt beim Lions-Club Lahr-Ortenau an Dieter Göppert.
18.07.2024
Lahr
Lions-Präsident Dieter Göppert stellt seine Pläne für das nächste Jahr beim Benefizkonzert in Lahr vor. Ein Weihnachtsmarkt und weitere Projekte sind geplant.
Vertreter der Rotary-Clubs aus Kharkiv-Phönix und Dnipro-City haben den Rotary-Club Lahr besucht und sich für die Unterstützung bedankt.
18.07.2024
Lahr
Präsidenten von ukrainischen Rotary-Clubs bedankten sich bei ihrem Besuch beim Rotary-Club in Lahr für die finanzielle Unterstützung aus Deutschland.
Die Lahrer Band There’s a Light: Markus Dold (von links), Jan Lüftner, David Christmann, Jonas Obermüller und Andreas Richau auf der Bühne.
18.07.2024
Lahr
Die Lahrer Band There’s a Light geht zum zweiten Mal in China auf Tournee. Dieses Mal wünschen sich die Musiker mehr Freizeit, um die chinesische Mauer zu sehen.
Auszeichnungen für besondere Leistungen gab es bei der Abschlussfeier der Abiturienten des Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums der Maria-Furtwängler-Schule Lahr für Franka Zanger (von links), Luis Strick, David Falk, Anton Schmidke, Nils Simoneit, Angelo D’Alia und Maya Hammig.
17.07.2024
Lahr
Mit Freude und Erleichterung haben 22 Abiturientinnen und Abiturienten des Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums der Maria-Furtwängler-Schule ihre Reifezeugnisse entgegengenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.