Lebensabend in Ruhe und Sicherheit

Hilfe für Pferde in Rumänien - Schwanauer gründen Verein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2018

Gut versorgt: So können Pferde auch in Rumänien leben. ©Privat

Der vor einem halben Jahr gegründete Verein »Esel- und Pferdehilfe in Rumänien« setzt sich für die Rettung gequälter Tiere im Ostblockstaat ein. Über Entwicklung, Ziele und Vereinsalltag sprach der Lahrer Anzeiger mit der stellvertretenden Vorsitzenden Iris Jehle.

Die Ursprünge des Vereins »Esel- und Pferdehilfe in Rumänien« gehen zurück bis zum Herbst 2016. Seinerzeit gelang es Elke Grafmüller (Diersburg), ein erstes Pferd in Rumänien privat zu retten. Bis heute kamen weitere Tiere hinzu, die nun auf dem Hof von Dani Hoprich, einem Freund des Vereins, einen Lebensabend in Ruhe und Sicherheit verbringen können. 

Der Verein selbst wurde im Februar 2018 von Stephanie Liening, Iris Jehle, Elke Grafmüller, Stefanie van Staveren, Petra Kircher, Sabine Hamacher und Renate Matuschek aus der Taufe gehoben. Aktuell zählt er elf Mitglieder. Das Ziel besteht darin, in kleinen Schritten zu wachsen. Maßgeblich wurde der Verein gegründet, um die Unterbringung der geretteten Tiere und diese Finanzierung besser koordinieren zu können. Rund 800 Euro kostet die monatliche Unterbringung, eine nicht eben geringe Summe. Derzeit kann sieben Tieren der Lebensabend gut finanziert werden, das Ganze zum größten Teil über Spenden. Eine Spendenquittung ausstellen zu können, erhöhe bei Unterstützern die Spendenbereitschaft.

Dazu lassen sich die Verantwortlichen immer wieder Aktionen einfallen. Namen für die Tiere wurden beispielsweise per Versteigerung möglich gemacht, eine Idee, die auf sehr gute Resonanz stieß. Außerdem werden monatlich Tiere vorgestellt, Flohmärkte wurden organisiert, eine Kalender-Aktion ist momentan im Gange. »Die sozialen Netzwerke sind uns bereits eine große Hilfe gewesen«, erzählt die stellvertretende Vorsitzende. Das ist auch bei Spendenaufrufen schon deutlich spürbar gewesen.

»Mehr Empathie«

- Anzeige -

Iris Jehle (Wittenweier) sammelte zuvor bereits einige Erfahrung im Tierschutz. Dazu zählt der »Freundeskreis für Straßenhunde«, der sich seit fünf Jahren um ein Tierheim im rumänischen Campulung kümmert. Gesehen hat Jehle über die Jahre einiges an Leid, wie sie erzählt. Eines der zentralen Ziele des neuen Vereins besteht daher auch darin, »mehr Empathie für die Situation von Eseln und Pferden zu schaffen«.

Das gelte zum einen vor Ort in Rumänien, aber auch hierzulande. Der Hintergrund ist die grundsätzliche Einstellung den Tieren gegenüber. Sie unterscheidet sich zwischen Deutschland und Rumänien erheblich. In dem Ostblockstaat gelten Esel und Pferde, gerade in ärmeren Regionen, ausschließlich als Nutztiere. Vielfach fällt die Behandlung entsprechend aus. Hier für mehr Empathie zu werben, ist ein Prozess, der Jahre beanspruchen wird. »Das hat auch in Deutschland seine Zeit gedauert. Vor 70 bis 100 Jahren ist man mit dem Thema hierzulande auch noch ganz anders umgegangen«, sagt Jehle. Hinzu kommt angesichts recht freier Haltung eine kaum überwachte Vermehrung der Tiere als weiterer problematischer Aspekt. 

Bei ihren Besuchen in Rumänien (je nachdem drei- bis viermal im Jahr) versuchen die Vereinsmitglieder, mit Tierhaltern freundlich ins Gespräch zu kommen. »Es geht dann etwa darum, dass ein gepflegtes Tier länger und bessere Dienste leisten kann. Beschlagene Hufe, angemessen große Unterbringung, ein gut passendes Geschirr – um solche Themen geht es dann«, beschreibt Jehle. Wie sie ausdrücklich betont, gebe es, wie an anderen Ländern auch, aber auch ganz andere Beispiele. Sie erzählt Anekdoten von einem älteren Herrn oder dem Aufenthalt in einem Romadorf, wonach die Tiere angemessener behandelt worden seien. »Das sind nur zwei Beispiele, die uns freuen und ermuntern, mit unserem Engagement fortzufahren«, schildert Iris Jehle.

Am 20. Oktober steht die nächste Rumänien-Visite auf dem Programm. Die Vorfreude, die Tiere dann wieder zu sehen, ist groß. »Dani hält uns immer wieder mit Bildern und Nachrichten auf dem Laufenden. Aber vor Ort zu sein, ist dann noch mal etwas anderes«, weiß Jehle. Neben der weiteren Entwicklung des Vereins wünschen sich die Verantwortlichen auch in baulicher Hinsicht Möglichkeiten, um den Lebensabend der Tiere noch zu verbessern. Ob das in Form einer Vergrößerung des Gnadenhofs oder in Form anderer Ideen geschehen könnte, muss die Zeit zeigen.

Info

Spendenkonto und Fakten

Weitere Infos zum Verein sind online über die Homepage www.eselundpferdehilfe-rumaenien.de oder bei Iris Jehle (• 0 78 24/6 64 31 01) erhältlich. Spenden sind auf das Konto der Volksbank Lahr (IBAN: DE49 6829 0000 0010 1890 04, BIC: GENODE61LAH) möglich. Auch neue Mitglieder sind gerne gesehen. Der Jahresbeitrag liegt bei 25 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 12 Minuten
Schwanau
Der Ortschaftsrat Ottenheim hat sich geschlossen gegen die Weiterplanung einer Rheinbrücke des Zweckverbands Vis-à-Vis ausgesprochen. Bürgermeister Wolfgang Brucker informierte darüber in der Sitzung am Montag. Von den Zuhörern waren ausnahmslos kritische Worte zu hören.
vor 4 Stunden
Lahr
Das Ingenieurbüro Fichtner aus Freiburg und ein Fachanwalt haben am Montag im Lahrer Gemeinderat die Ergebnisse eines Gutachten zu lärmmindernden Maßnahmen auf der B415 in Kuhbach und Reichenbach vorgestellt. Diese sprechen  für die Einführung einer Tempo-30-Regelung. Nach einer hitzigen Diskussion...
vor 6 Stunden
Meißenheim
Der neue Polder Ichenheim/ Meißenheim/ Ottenheim (kurz: IMO) steht hauptsächlich der Gemeinde Meißenheim bevor. Die Planer vom Regierungspräsidium legten dem Gemeinderat Meißenheim sowie Bürgerinnen und Bürgern die Entwürfe vor. Diese stellten Fragen zu Wildschutz, Ausgleich für Landverbrauch und...
vor 7 Stunden
Lahr
Am Scheffel-Gymnasium hat es zum neuen Schuljahr einen Wechsel in der Leitung gegeben. Sabine Rühtz wurde in den Ruhestand verabschiedet, ihre kommissarische Nachfolgerin ist Antje Bohnsack. 
vor 8 Stunden
Friesenheim
200 Kilometer auf den Spuren der römischen Antike: Der oberrheinische Römerradweg führt auch durch Lahr, Friesenheim und Hohberg.
vor 9 Stunden
Lahr
Am vergangenen Freitag ist an der neuen Verbundschule Lahr ein Covid-19-Fall gemeldet worden: Ein Lehrer hatte sich mit dem Virus infiziert. Etwa 70 Menschen, vor allem Schülerinnen und Schüler, befinden sich seitdem vorsorglich in Quarantäne. An der Schule selbst wurden die Hygienemaßnahmen...
vor 21 Stunden
Lahr
Für das Haus am See auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände werden 40 Parkplätze in der Nähe der Unterführung zu Mietersheim gebaut. Nach einer intensiven Diskussion stimmte der Gemeinderat am Montag mit 18 Ja- zu 14 Nein-Stimmen der notwendigen Bebauungsplanänderung zu. Die Stadtverwaltung...
29.09.2020
Lahr
Die Grünen-Abgeordneten Sandra Boser und Petra Krebs haben dem Caritashaus Sancta Maria in Lahr einen Besuch abgestattet. Sie wollen sich dafür einsetzen, dass die Pflege mehr berücksichtigt wird.
29.09.2020
Lahr
Es war das umstrittenste Bauprojekt der vergangenen Jahre: Mittlerweile ist es ruhig geworden um die Wohnbebauung am Altvater. Bürgerentscheid, Proteste und Petition sind in den Hintergrund getreten, stattdessen zieht die Großbaustelle am Altenberg die Blicke auf sich. Dass es dort zügig voran geht...
29.09.2020
Serie: Kinderbetreuung in Friesenheim
Für die Serie über die Kinderbetreuung in Friesenheim hat die Mitarbeiterin Ulrike Le Bras die Krippengruppe „Grüne Wichtel“ im katholischen Kindergarten St. Michael besucht. Der Tagesablauf beinhaltet feste Strukturen. 
29.09.2020
Lahr
Wer traut sich als erster, nach der Corona-Pause wieder ein Chorkonzert zu geben? Und soll man es gerade jetzt wagen, wo doch die Infektionszahlen wieder ansteigen? Das Concertino vocale Lahr, der Kammerchor des Sänger-Universums an der Stiftskirche unter Leitung von Hermann Feist, wagte sich am...
29.09.2020
Lahr
Die Lahrer Firma Vogel Bau hat das Areal des Autohauses Schillinger gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.