Ortschaftsrat

Hitzige Debatte um Erschließung des Eichenwegs in Kürzell

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Mehr zum Thema

Der Eichenweg in Kürzell soll schon bald erschlossen werden, was den Anwohnern so gar nicht schmeckt. Um diese Erschließungbeiträge gab es am Montagabend in der Ortschaftsratssitzung daher eine emotional geführte Debatte. ©Wolfgang Schätzle

Niemand will die Straße, so das Credo jener Anwohner des Eichenwegs, die am Montag für eine lebhafte Sitzung sorgten. Der Kürzeller Ortschaftsrat sprach sich mit klarer Mehrheit für die Möglichkeit aus, vorzeitig die Erschließungsbeiträge ablösen zu können.
 

Lebhaft ging es am Montag in der Ortschaftsratssitzung im Kürzeller Rathaussaal zu, teilweise kochten die Emotionen sogar über. Auslöser waren die Erschließungsbeiträge für den Eichenweg. Gemäß der Erschließungsbeitragssatzung vom März 2006 sind von den betroffenen Grundstückseignern Erschließungsbeiträge zu erheben.

Direkt nach den Sommerferien sollen nun nämlich die Straßenbauarbeiten zur Erschließung des Eichenwegs beginnen. Paragraph 19 der Erschließungsbeitragssatzung der Gemeinde Meißenheim räumt die Möglichkeit ein, mit dem Beitragsschuldner vor Entstehen der Beitragsschuld die Ablösung des Erschließungsbeitrags zu vereinbaren. 

Hierzu gab es im Mai eine Anliegerversammlung. Seither hätten sich einige Grundstückseigner geäußert, die Ablösung des Erschließungsbeitrags nach Paragraph 19 nutzen zu wollen. Sie seien bereit, die Ablöseverträge zeitnah zu unterzeichnen, so Rechnungsamtsleiterin Julia Schwarz und Ortsvorsteher Hugo Wingert (Freie Liste) übereinstimmend. Der Vorteil für die Gemeinde: Die geplante Darlehensaufnahme ist dann im Haushaltsjahr 2018 nicht notwendig, da durch die Ablösung des Erschließungsbeitrags der Aufwand bereits zeitnah gedeckt werden kann.

Harsche Kritik

- Anzeige -

Der Abstimmung ging eine hitzige Debatte mit Anwohnern voraus, die zunächst in einer Frageviertelstunde gehört wurden. Und da kam teils harsche Kritik an der Verwaltung zutage. »Keiner der Anlieger will diese Straße«, hieß es immer wieder. Ein Bürger sprach sogar von »Betrug« und von »über den Tisch ziehen« – drohte mit einer Auseinandersetzung vor Gericht. 

»Bauarbeiten stoppen, aber ganz flott« oder »keiner will es und trotzdem wird es gemacht« beziehungsweise »ein paar Idioten zahlen«, so lauteten weitere markige Sprüche. Die Bemühungen von Schwarz und Wingert, Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen, verpufften weitgehend. Lediglich ein Bürger sprach den Wunsch aus, dass der Ortschaftsrat der vorzeitigen Ablösung zustimmen sollte, merkte jedoch an, dass die Infopolitik seit 2008 sehr unrund gewesen sei. Zugleich verwies er darauf, dass der Eichenweg nicht zur Durchgangsstraße werden soll.

Noch Einzelgespräche

Schwarz sicherte den teils emotional geladenen Anwohnern zu, noch einmal Einzelgespräche vor dem Gemeinderatsentscheid zu führen, wenn möglich auch mit deren Anwalt. Am kommenden Montag, 17. September, wird der Gemeinderat sich wohl abschließend mit der Thematik befassen.

Info

Gesamtaufwand von 523.000 Euro

Mehrheitlich sprach sich der Ortschaftsrat dafür aus, dass der Erschließungsbeitrag für den Eichenweg in Kürzell abgelöst werden kann. Lediglich ein Ratsmitglied stimmte dagegen. Der Beitrag beträgt 20,03 Euro pro Quadratmeter Beitragsfläche. Bei Eckgrundstücken beträgt der Beitrag 13,40 Euro pro Quadratmeter Beitragsfläche. Durch den Eichenweg werden 18 Wohn- und Gewerbestücke erschlossen.
Für die Herstellung des Eichenwegs ist ein Gesamtaufwand von knapp 523 000 Euro erforderlich. Der Gemeindeanteil beträgt knapp 62 000 Euro. Die Fertigstellung soll bei guter Witterung noch in diesem Jahr erfolgen. Die Schlussrechnung wird voraussichtlich erst im März oder April 2019 vorliegen. Bis dahin besteht die Option, die anfallenden Erschließungsbeiträge schon vorab über die Ablösung einzunehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Friesenheim - Schuttern
Zum ersten sozialen Wohnbauprojekt, das seit vielen Jahren in der Gemeinde in Angriff genommen wurde gehört das Gebäude mit geplanten 16 Wohnungen im Neubaugebiet »In der Kruttenau« in Schuttern. Vergangene Woche konnte nun Richtfest gefeiert werden. 
vor 2 Stunden
Polizeibericht
Die Polizei hatte beim Fasnachtsumzug am Sonntag in Lahr vor allem mit mehreren jungen, alkoholisierten Menschen zu tun, die negativ auffielen. Teilweise wurden Platzverweise ausgesprochen, heißt es.
Benno mit Sabine
vor 4 Stunden
Theater
Die Theatertruppe des Fußballvereins Dinglingen (FVD) hat am Wochenende bei zwei Aufführungen im Aktienhof mit dem Stück »Moral ist, wenn man trotzdem lacht« viele Zuschauer überzeugt.
vor 7 Stunden
Angelverein
Gerüchte, wonach die aktuellen Pächter des Anglerheims Nonnenweier aufhören würden, hatten bereits seit einigen Wochen in Nonnenweier die Runde gemacht. Doch die wenigsten konnten das tatsächlich glauben, zu gut lief doch letztlich der Betrieb. 
vor 9 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
In seiner Sitzung vergangene Woche hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat auch über die Vereinszuschüsse 2019 beraten. Zudem gab es einen Rückblick auf das vergangene Jahr, zum Beispiel auch darauf, dass die Einwohnerzahl um sieben gesunken ist.
vor 16 Stunden
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen. 
Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
vor 22 Stunden
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
20.01.2019
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
20.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
19.01.2019
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.