Erste Veranstaltung der »Bürger für Lahr«

Hommage an Philipp Brucker

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2014
Markus Manfred Jung aus Schopfheim las vor einer Projektion Philipp Bruckers, einst Lahrer Oberbürgermeister und Förderer der alemannischen Mundart.

Markus Manfred Jung aus Schopfheim las vor einer Projektion Philipp Bruckers, einst Lahrer Oberbürgermeister und Förderer der alemannischen Mundart. ©Jürgen Haberer

Die Stiftung »Bürger für Lahr« legt mit einer neuen Veranstaltungsreihe den Schwerpunkt auf die Förderung der Mundart. Die erste Ausgabe der »Mundart-Lahr« stand dabei ganz im Zeichen des Gedenkens an den vor knapp einem Jahr verstorbenen Philipp Brucker.

Lahr. Ludwig Hillenbrand, ehemaliger Rektor des Lahrer Max-Planck-Gymnasiums, macht keinen Hehl daraus, das ihn Philipp Brucker tief beeindruckt: Der Lahrer Oberbürgermeister (1961 bis 1981) kommentierte mit alemannischem Zungenschlag und feinem Humor das Geschehen in seiner Heimatstadt und in der Welt und beeinflusste Hillenbrands eigenen Weg zum Mundartautoren nachhaltig.

Knapp ein Jahr nach seinem Tod war Brucker nun Protagonist der ersten »Mundart-Lahr«, einem Projekt des Philipp-Brucker-Fonds der Stiftung »Bürger für Lahr«. Ludwig Hillenbrand, der Stiftungsvorsitzende, Professor Josef Foschepoth und der Mundartautor Stefan Pflaum aus Schallstadt setzten am Samstagnachmittag den ersten Eckpunkt des konzeptionell noch im Entstehen begriffenen Projektes.

Das Trio spürte dem Menschen Philipp Brucker nach, einem weltoffenen, von den Idealen des Humanismus geprägten Journalisten und Politiker, der als Mundartautor immer wieder elementare Pflöcke einschlug. Für Stefan Pflaum hatte Brucker nicht nur einen ausgeprägten Zungenschlag, der die ganze Bandbreite der sprachlichen Modulation auszunutzen wusste. Der Mann aus Schallstadt betonte vor allem die Verdienste des ehemaligen Oberbürgermeisters um eine einigermaßen einheitliche Deutung und Schreibweise der unzähligen Varianten des Alemannischen am Oberrhein.

- Anzeige -

Pflaum und Hillenbrand, die immer wieder aus Texten Bruckers zitierten, zeigten auf, wie dieser eine tiefe Heimatverbundenheit genauso wie Weltoffenheit und Toleranz lebte. Er habe einen verschmitzten und feinen, nie verletzenden Humor gepflegt, der oft nahtlos in politische Standortbestimmungen gemündet sei. Das Trio sparte auch Bruckers Jugendsünde nicht aus: die Verführung durch die Ideologie des Nationalsozialismus, die er am Ende in eine durch und durch humanistische Grundhaltung ummünzte. Brucker selbst war dabei immer wieder in eingespielten Filmsequenzen aus einem 1993 von Bernhard Tacke gedrehten Amateurfilm präsent.

Am Abend moderierte Heinz Siebold dann eine Autorenrunde mit Ulrike Derndinger (Lahr), Jean-Christoph Meyer (St. Louis/Elsass), Markus Manfred Jung (Schopfheim) und Ludwig Hillenbrand (Lahr). Alle vier verbeugten sich vor Brucker, servierten den Zuhörern im Pflugsaal aber auch eigene Texte und Gedichte. Meyer glänzte mit alemannischer Poesie, Jung beeindruckte mit Wortwitz bei einem sprachlich vielschichtigen Ausflug in den alemannischen Dialekt des Hochrheins. Ludwig Hillenbrand rezitierte eine Geschichte aus seiner Zeit als Rektor, in der der frisch pensionierte Phi­lipp Brucker in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums seine Reifeprüfung in der Herstellung von »Striweli« ablegte. Brucker rührte den Teig erst einmal mit Salz statt mit Zucker an, manövrierte sich dann aber wortgewandt aus dem Abseits zurück auf die Erfolgsspur.

Den Abschluss der ersten »Mundart-Lahr« markierte eine »mehrsprachige« Stadtführung am Sonntag, in der Ulrike Derndinger (Alemannisch), Kathrin Hörrmann (Schwäbisch) und Birgit König (Sächsisch) erneut auf den Spuren Philipp Bruckers wandelten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Auferstehungsgemeinde
vor 3 Stunden
Die vier Kirchengemeinden des Lahrer Westen werden im Februar 2019 zu einer zweiten Gemeinde zusammengefasst. Wie die neue Auferstehungsgemeinde aussehen wird, welche Vorteile, Chancen und Änderungen diese Fusion haben wird, stellte Dekan Rainer Becker im Vereinsheim des Dinglinger Fußballvereins (...
Es tut sich was in puncto B 415: Bürgermeister Tilmann Petters sieht gute Chancen, dass die Bundesstraße in Kuhbach und Reichenbach einen leisen Asphalt bekommt. Zudem werde das Lkw-Nachtfahrverbot verstärkt verfolgt.
Lahr/Schwarzwald
vor 6 Stunden
Nicht nur Blumen sind in Lahr das große Thema. Da die Bevölkerung wächst, rückt besonders das Wohnen in den Mittelpunkt. Am Dienstag informierte die Stadtspitze unter anderem über den Kanadaring, aber auch über die B 415 und einen China-Besuch.
Schwanau
vor 9 Stunden
Der Schwanauer Feuerwehr-Bedarfsplan wird bis 2023 fortgeschrieben. Das beschloss der Gemeinderat am Montag einhellig. Der Plan wurde konzeptionell erstmals in anderem Rahmen erarbeitet, zeigt Ist-Zustand und Perspektiven auf.  
Ortschaftsrat
vor 12 Stunden
Oberschopfheims Ortschaftsrat sah Handlungsbedarf und stimmte angesichts einer derzeitigen Kostendeckungsrate von 28 Prozent der Vorlage der Verwaltung zur Anhebung bei den Bestattungs- und Grabnutzungsgebühren zu. Die Gremien von Schuttern und Heiligenzell einigten sich auf die gleiche Empfehlung...
Friesenheim - Oberweier
vor 15 Stunden
Ein großer Tag für Oberweier und Dorlisheim. Gemeinsam wurde dem Ende des Ersten Weltkriegs gedacht, für den Frieden gebetet und die Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen in Europa gefeiert.
Feinkost Brüderle
vor 18 Stunden
Der Abschied fällt ihr nicht leicht: Ottilia Brüderle-Müller schließt zum 24. November ihren Feinkost-Laden in der Innenstadt. 28 Jahre hat sie das Geschäft geführt – und sich damit einen Kindheitstraum erfüllt. In Zeiten der Supermärkte und Discounter hat sie eine Nische besetzt.  
Nach dem Blumenfestival
12.11.2018
Schon am frühen Morgen fahren die ersten Interessenten mit dem Auto auf den Urteilsplatz, um sich Chrysanthemen zu sichern. Ehrenamtliche Helfer des Freundeskreises »Blumen öffnen Herzen« haben gestern wieder Chrysanthemen gegen einen kleinen Obolus an vier Plätzen in Lahr abgegeben.   
Die 58 Millionen Euro, die für die Landesgartenschau geplant worden waren, haben nicht gereicht.
Von 58 auf 60,4 Millionen Euro
12.11.2018
58 Millionen Euro sollte die Lahrer Landesgartenschau mal kosten. Nun sind es 60,4 Millionen Euro. Am kommenden Montag soll der Gemeinderat deshalb grünes Licht für überplanmäßige Haushaltsmittel geben.
Meißenheim
12.11.2018
Die Auwälder Jagdhornbläser haben sich vor 30 Jahren gegründet – eine große Geburtstagsfeier soll es aber nicht geben. Dafür spielten sie am Sonntag in der evangelischen Kirche in Meißenheim groß auf.   
Konzert
12.11.2018
Mit tosendem Beifall bedankte sich das Publikum bei der Chorgemeinschaft für ihr Konzert. Die Solisten aus eigenen Reihen und ein Kurzauftritt der »Irish Boys« trugen zur Begeisterung bei.  
Wer wird Lahrionär?
12.11.2018
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers. Heute geht es um den Bau von neuen Parkmöglichkeiten in der Lahrer Innenstadt.
Hauptversammlung
12.11.2018
Wahlen standen beim Ski-Club Schwanau keine an, dennoch erforderte der Rückblick in der Hauptversammlung seine Zeit. Das Geschäftsjahr brachte wieder eine ganze Reihe von Veranstaltungen, Angeboten und Aktionen mit sich.