Erste Veranstaltung der »Bürger für Lahr«

Hommage an Philipp Brucker

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2014
Markus Manfred Jung aus Schopfheim las vor einer Projektion Philipp Bruckers, einst Lahrer Oberbürgermeister und Förderer der alemannischen Mundart.

Markus Manfred Jung aus Schopfheim las vor einer Projektion Philipp Bruckers, einst Lahrer Oberbürgermeister und Förderer der alemannischen Mundart. ©Jürgen Haberer

Die Stiftung »Bürger für Lahr« legt mit einer neuen Veranstaltungsreihe den Schwerpunkt auf die Förderung der Mundart. Die erste Ausgabe der »Mundart-Lahr« stand dabei ganz im Zeichen des Gedenkens an den vor knapp einem Jahr verstorbenen Philipp Brucker.

Lahr. Ludwig Hillenbrand, ehemaliger Rektor des Lahrer Max-Planck-Gymnasiums, macht keinen Hehl daraus, das ihn Philipp Brucker tief beeindruckt: Der Lahrer Oberbürgermeister (1961 bis 1981) kommentierte mit alemannischem Zungenschlag und feinem Humor das Geschehen in seiner Heimatstadt und in der Welt und beeinflusste Hillenbrands eigenen Weg zum Mundartautoren nachhaltig.

Knapp ein Jahr nach seinem Tod war Brucker nun Protagonist der ersten »Mundart-Lahr«, einem Projekt des Philipp-Brucker-Fonds der Stiftung »Bürger für Lahr«. Ludwig Hillenbrand, der Stiftungsvorsitzende, Professor Josef Foschepoth und der Mundartautor Stefan Pflaum aus Schallstadt setzten am Samstagnachmittag den ersten Eckpunkt des konzeptionell noch im Entstehen begriffenen Projektes.

Das Trio spürte dem Menschen Philipp Brucker nach, einem weltoffenen, von den Idealen des Humanismus geprägten Journalisten und Politiker, der als Mundartautor immer wieder elementare Pflöcke einschlug. Für Stefan Pflaum hatte Brucker nicht nur einen ausgeprägten Zungenschlag, der die ganze Bandbreite der sprachlichen Modulation auszunutzen wusste. Der Mann aus Schallstadt betonte vor allem die Verdienste des ehemaligen Oberbürgermeisters um eine einigermaßen einheitliche Deutung und Schreibweise der unzähligen Varianten des Alemannischen am Oberrhein.

- Anzeige -

Pflaum und Hillenbrand, die immer wieder aus Texten Bruckers zitierten, zeigten auf, wie dieser eine tiefe Heimatverbundenheit genauso wie Weltoffenheit und Toleranz lebte. Er habe einen verschmitzten und feinen, nie verletzenden Humor gepflegt, der oft nahtlos in politische Standortbestimmungen gemündet sei. Das Trio sparte auch Bruckers Jugendsünde nicht aus: die Verführung durch die Ideologie des Nationalsozialismus, die er am Ende in eine durch und durch humanistische Grundhaltung ummünzte. Brucker selbst war dabei immer wieder in eingespielten Filmsequenzen aus einem 1993 von Bernhard Tacke gedrehten Amateurfilm präsent.

Am Abend moderierte Heinz Siebold dann eine Autorenrunde mit Ulrike Derndinger (Lahr), Jean-Christoph Meyer (St. Louis/Elsass), Markus Manfred Jung (Schopfheim) und Ludwig Hillenbrand (Lahr). Alle vier verbeugten sich vor Brucker, servierten den Zuhörern im Pflugsaal aber auch eigene Texte und Gedichte. Meyer glänzte mit alemannischer Poesie, Jung beeindruckte mit Wortwitz bei einem sprachlich vielschichtigen Ausflug in den alemannischen Dialekt des Hochrheins. Ludwig Hillenbrand rezitierte eine Geschichte aus seiner Zeit als Rektor, in der der frisch pensionierte Phi­lipp Brucker in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums seine Reifeprüfung in der Herstellung von »Striweli« ablegte. Brucker rührte den Teig erst einmal mit Salz statt mit Zucker an, manövrierte sich dann aber wortgewandt aus dem Abseits zurück auf die Erfolgsspur.

Den Abschluss der ersten »Mundart-Lahr« markierte eine »mehrsprachige« Stadtführung am Sonntag, in der Ulrike Derndinger (Alemannisch), Kathrin Hörrmann (Schwäbisch) und Birgit König (Sächsisch) erneut auf den Spuren Philipp Bruckers wandelten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Der 18-jährige Philipp Milsch aus Wittenweier legt als DJ Phil auf Vereinsfesten und privaten Feiern auf. Am Montagabend bekommt er prominenten Besuch in seiner neuen Radiosendung.  
vor 9 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Friesenheims BUND-Vorsitzender Wolfgang Huppert vermittelt das Wissen der Inkas und Azteken und demonstriert die Herstellung von Aktivkohle. Baumschnittreste von Streuobstwiesen können dem Boden einen nahrhaften Stoff zurückgeben. 
23.05.2020
De Hämme meint ...
Heute äußert sich De Hämme zum Thema Freundschaft.
22.05.2020
Schwanau - Allmannsweier
Etwas mehr als zwei Jahre dauerten die Arbeiten. Der Ansatz für die Maßnahme konnte eingehalten werden.
22.05.2020
Friesenheim - Schuttern
1770 durchquerte der Brautzug der späteren Königin von Frankreich, Marie-Antoinette, die heutige Ortenau. Norbert Klein, Vorsitzender der Regionalgruppe Geroldseckerland, hat dazu Recherchen angestellt.
22.05.2020
Lahr
Die Lahrer Rockwerkstatt hat die Dreharbeiten zu „We Live“ aufgenommen. Die Kooperation mit dem Film- und Tonstudio „Punchline“ aus Lahr soll einen professionellen Maßstab setzen. 
22.05.2020
"Oberweier von 1945 bis heute"
Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wie war die Zeit danach? Die ersten Jahre, Frieden, Aufbauarbeit, Wirtschaftswunder, Globalisierung – in der vierteiligen Serie schlägt der Lahrer Anzeiger den Bogen über die Jahrzehnte. Am Beispiel von Oberweier zeigt Heimatforscher Josef Eisenbeis, wie...
20.05.2020
Lahr
Die Lahrerin Gisela Fiedler näht Mundschutze. Die Aktion erfüllt doppelt ihren Zweck: Alle Beschenkten freuen sich über ihren individuellen Mundschutz und die 73-Jährige hat eine sinnvolle Beschäftigung.
20.05.2020
Sitzung des Gemeinderats
Der Gemeinderat Meißenheim hat sich hinsichtlich der Kita-Gebühren am Lahrer Konzept orientiert. 
20.05.2020
Am Mittwoch: Deutsch
Am Mittwoch wird in den Lahrer Gymnasien das Deutsch-Abitur geschrieben. Trotz der ungewöhnlicher Bedingungen freuen sich sowohl Schüler als auch Schulleiter auf die Prüfungen.
19.05.2020
Landfrauenverein
Der Landfrauenverein Meißenheim wollte in diesem Jahr feiern. In den vergangenen sieben Jahrzehnten machten sich die Mitglieder in der Gemeinde verdient.
19.05.2020
Bis zu 50 Prozent
Bis Freitag, 22. Mai, 9 Uhr, können sich letztmals Eltern melden, die einen Bedarf an der erweiterten Notbetreuung haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...