Hilfe am Ende eines Lebens

Hospizverein Lahr bietet Infoveranstaltung »Letzte Hilfe« an

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2019

Sie wissen, welche Anlaufstellen es für Hilfesuchende gibt (von links): Brigitte Gutenberger (Hospizverein), Palliativmediziner Horst Gaiser und Claudia Hillig (Hospizverein). ©Endrik Baublies

Das Bedürfnis und die Notwendigkeit »Letzte Hilfe« zu leisten nehmen zu. Der Lahrer Hospizverein bietet verschiedene Formen der Unterstützung am Ende eines Lebens an – bei einem Vortrag Anfang Juni und bei Schulungen im Herbst.

Der Vortrag »Letzte Hilfe« des Lahrer Hospizvereins ist eine Kooperation mit der Volkshochschule. Am Dienstag, 4. Juni, zwischen 18 und 21 Uhr im Vortragsraum der VHS stellen Referenten die Arbeit mit Sterbenden und Angehörigen vor. Neben einem ausgedachten Fallbeispiel, dass aber real sein könnte, werden verschiedene Organisationen vorgestellt, die Menschen auf vielen verschiedenen Wegen bei dieser »Letzte Hilfe« Unterstützung anbieten können. Der Abend ist so gestaltet, dass ver-schiedene Formen mit ausreichend Pausen, zeigen, wie und auch wo Hilfe möglich ist.

Wo es Hilfe gibt

Brigitte Gutenberger und Claudia Hillig, die hauptamtlich im Hospizverein arbeiten, stellten am gestrigen Mittwoch zusammen mit dem Palliativmediziner Horst Gaiser  diese Arbeit vor. Es gehe an dem Abend vor allem darum, zu zeigen, was es im Landkreis an Hilfe gibt, wenn Menschen zu Hause das eigene Ende erleben möchten. »Wie erkennt man, dass ein Mensch bald sterben wird?« Oder welche Hilfe könnten Angehörige – nach dem Tod eines Nahestehenden – in Anspruch nehmen?

Gaiser erklärte das an einem Beispiel. »Ältere Menschen möchten möglichst lange gut leben.« Das sei eine generelle Herausforderung an eine immer älter werden Gesellschaft wie auch an die Schulmedizin und deren Devise: »Möglichst lange leben«. Die Zusammenhänge Aids und Palliativmedizin wären heute – als ein Beispiel der Veränderungen – Vergangenheit. Menschen, die betreut werden wollen oder sollten, hätten Tumore, Multiple Sklerose, Schlaganfälle oder leiden an Organversagen. Andere Menschen haben mitunter die eigenen Kinder überlebt.

- Anzeige -

Für den Palliativmediziner stelle sich dann die Frage: »Sind wir zuständig?« Dazu gehört eine Vorstellung: Es sollte jeder Mensch die Möglichkeit haben, zu Hause zu sterben. Der Vortrag richte sich daher »generell an alle, die an diesem Thema Interesse haben« oder aber an die, die sich vorbeugend mit diesem Thema auseinandersetzen wollen.

Was Hausärzte leisten

Der Vortrag beginnt mit einer Geschichte, die laut dem jetzigen Plan Rosi Kienzler vom Hospizverein erzählt. Claudia Hillig stellt den Hospizverein vor. Andreas Moser erklärt, welche Aufgaben eine Brückenpflege übernehmen kann. Oliver Hermann ergänzt, was ein Hausarzt leisten kann. Horst Gaiser erklärt, welche Rolle Flüssigkeit und Ernährung am Lebensende haben. Die Palliativstation stellt Angelika Nieder vom Lahrer Klinikum vor. Melanie Friedrich vom Hospiz Maria Frieden un Offenburg ergänzt den Vortrag mit der Vorstellung der Idee des Hospiz und den Zeichen oder Symptomen, die das Ende eines Lebens anzeigen.

Brigitte Gutenberger informiert über die Hilfen bei der Trauerbegleitung nach dem Tod. Diese Vorträge sind im November noch in Achern und im Kinzigtal geplant.

Info

Schulung für »Letzte Hilfe«

Der Lahrer Hospizverein hat neben dem elfköpfigen Vorstand und den drei Hauptamtlichen – Hillig, Gutenberger und Diana Stephan – etwa 50 ehrenamtliche Helfer. Da im Verein aber weiter und vor allem auch mehr Bedarf an Engagement besteht, gibt es im Spätjahr neue Schulungen. 

Ein Vorbereitungskurs, der den Vortrag im Juni ergänzt und vertiefen wird, beginnt in Lahr im November. Diese Vorbereitungen an Hilfe und Unterstützung wird an sechs Wochenenden angeboten. 
◼ Hospizverein Lahr: Liebensteinstraße 10, 77933 Lahr, • 0 78 21/9 82 28 60.

www.hospiz-lahr.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Das Ergebnis im Überblick
In Lahr wurde heute, Sonntag, ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Wer die Nachfolge von Wolfgang G. Müller antreten wird, entscheidet sich aber erst am 6. Oktober. Keiner der Kandidaten konnte die absolute Mehrheit der Stimmen ergattern. Zwei Kandidaten liegen dicht auf.
vor 3 Stunden
Friesenheim
In Friesenheim wurde am Wochenende informiert, getestet und gefeiert. Handel und Gewerbe setzten in und um die Sternenberghalle Zeichen rund um das Thema Familie, die Vereinsgemeinschaft unterhielt rund ums Rathaus, inklusive eines vielfältigen und eines kulinarischen Angebots.
vor 6 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Nach gut einjähriger Vorlaufzeit ist auf Initiative des Fördervereins »Heimatpflege« eine neue Sitzgruppe für den Wittenweierer Kinderspielplatz angeschafft worden. Am Samstag konnte das fertige Werk bei einer kleinen Feierstunde eingeweiht werden.
vor 9 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Die evangelische Kirche in Allmannsweier gleicht derzeit einer Großbaustelle: Bis voraussichtlich Weihnachten wird der Innenraum umfassend saniert, Elektriker und Handwerker sind am Werk. 
vor 13 Stunden
Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet
Die Lahrerinnen und Lahrer wählen heute einen neuen Oberbürgermeister oder eine neue Oberbürgermeisterin. Zur Auswahl stehen Markus Ibert, Jürgen Durke, Christine Buchheit, Guido Schöneboom und Lukas Oßwald. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet. Baden Online berichtet von der Wahl – auf bo.de,...
21.09.2019
Lahraus, Lahrein
Paul Bürkle spricht in dieser Woche vom Geburtstag seiner Frau Renate.
21.09.2019
Von Statuen und Flugzeugen
Im Lahrer Stadtgeflüster schreibt Volontärin Ines Schwendemann in dieser Woche über ein vollgepacktes Wochenende, verschwundene Statuen und ein kreisendes Flugzeug.
21.09.2019
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
21.09.2019
Der Countdown
Das ist genauso lange, wie... 
21.09.2019
Schwanau - Ottenheim
Im Alter von 92 Jahren ist in der Nacht auf Donnerstag Heinz Krüger aus Ottenheim verstorben. Der Veterinär und begeisterte Sportler war ein Original des Rieds – ebenso lebensfroh, wie er durch seinen Enthusiasmus Menschen um ihn herum zu inspirieren wusste.
21.09.2019
Technischer Ausschuss
Um die Sulzer Ortsmitte und deren Gestaltung ging es im Technischen Ausschuss.
21.09.2019
Schwanau - Wittenweier
Zukünftige Nutzung und Unterhalt des alten Wittenweierer Pfarrhauses stellen die evangelische Kirchengemeinde vor Herausforderungen. Das ist ein Ergebnis der im Rahmen des Liegenschaftsprojekts der Landeskirche erhobenen Zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.