Schwanau/Kappel-Grafenhausen

Im Schwanauer Ferienprogramm den Auerochsen ganz nah

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2019

Auerochsen und Pferde zeigten sich wenig beeindruckt von den den Besuchern die im Kahn an ihnen vorbeifuhren. ©Thorsten Mühl

Mit dem Fischerkahn eine Fahrt durch die Welt des Naturschutzgebiets Taubergießen unternehmen – 13 Kinder haben diese Möglichkeit im Rahmen des Schwanauer Ferienprogramms genutzt. Dabei gab es erstaunliche Einblicke und Entdeckungen.
 

Taubergießenfahrten sind im Zuge des Schwanauer Ferienprogramms schon seit vielen Jahren schon ein festes Angebot der Familie Zeller. Zunächst fungierte Wilhelm Zeller als profunder Bootsführer jahrelang für Schwanaus Kinder, seit 2018 hat Enkel Michael das Ruder übernommen. So auch diesmal, als 13 Kinder am Programmpunkt teilnahmen. 

Ausgangspunkt der Tour war wie gewohnt die Einstiegsstelle Saukopfbrücke (bei Kappel-Grafenhausen). Die Strecke von rund sieben Kilometern würde die Teilnehmer zunächst auf den Altrhein-Arm »blinde Elz«, danach auf der Elz weiterführen. Die Tour endet ursprünglich in Wittenweier, doch infolge laufender Polder-Arbeiten erfolgte der Ausstieg schon bei der Gifizbrücke (Nähe Kläranlage Kappel).

Viele Schätze zu sehen

Ganze 90 Minuten lang konnten die Fahrtgäste in eine geheimnisvolle Welt mit eigener Prägung eintauchen. Mit einem bedächtigen Tempo von rund sechs Stundenkilometern glitt der Fischerkahn den Taubergießen hinab. Sicher und entspannt fuhr Michael Zeller, der es verstand, in ruhiger, begeisterungsfähiger Kommunikation seine Fahrgäste auf die Schätze der wildromantischen Wald-, Wasser- und Wiesenlandschaft um sie herum aufmerksam zu machen. 

- Anzeige -

Im oberen Abschnitt wies Zeller unter anderem auf die besondere Klarheit des Wassers hin. »Das ist ungewöhnlich um diese Zeit und in den vergangenen vier Wochen schon sehr auffällig. Diesen Effekt können wir normal nicht so deutlich bewundern«, hob er hervor. Vorbei führte die Fahrt an der Quelle »blaues Loch«, stets den Hauptstrom hinab. Enten und Libellen begleiteten den Kahn auf seinem Weg. Und noch mehr schillernde Begleiter betreten wie Darsteller die Bühne des Taubergießens und geben ein kurzes Gastspiel. Nutria, Wasserläufer, Reiher, saphirblaue Libellen, Eisvögel – sie alle wissen die Beobachter zu beeindrucken und für sich einzunehmen. Pflanzen wie Springkraut oder in Fließrichtung deutende Unterwasserpflanzen runden das Bild ab. Zeller führte aus, dass diese Pflanzen eine zentrale Rolle für den Wasserkreislauf bedeuteten, indem sie als ausgeklügeltes Filtersystem fungierten.

Ein seltener Anblick

Unerwartet trat dann noch eine Überraschung ein, die, wenn sie geplant gewesen wäre, nicht gelungener hätte ausfallen können. Entlang des Areals »Wilde Weiden«, das beispielsweise für seine Auerochsen bekannt ist, wird immer wieder durch Schilder auf diese Attraktion verwiesen. Doch die Augen der jungen Fahrgäste wurden groß, als sie die mächtigen Ochsen in großer Schar direkt am und im Wasser stehen sahen. Selbst Michael Zeller war gebannt: »So nah habe ich die Tiere auch noch nie begutachten können.« 

Von den seltsamen Besuchern, die auf dem Wasser an ihnen vorbeifuhren, ließen sich die Ochsen samt ihres Nachwuchses und den ebenfalls dabei stehenden Pferden allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Eine lehrreiche Fahrt fand, nachdem »blinde Elz« und Elz wieder zusammenflossen, schließlich den gelungenen Abschluss.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Meißenheim
Kann der Abriss nochmals verhindert werden? Mit einer Mitmachaktion haben am Samstag Meißenheimer Bürger für den Erhalt des historischen Gebäudes Villa Beck geworben.
vor 8 Stunden
OB-Wahl Lahr
Zehn Oberbürgermeister standen bereits an der Spitze der Stadt Lahr – der oder die Elfte soll am 22. September gewählt werden. Der Lahrer Anzeiger blickt zurück auf die vergangenen Wahlen und die Inhaber des höchsten Lahrer Amts.
vor 11 Stunden
Verabschiedung
Der Ur-Reichenbacher Julius Benz scheidet nach 20 Jahren aus dem Ortschaftsrat Reichenbach aus. Für ihn rückt Sven Hertenstein nach.
vor 14 Stunden
Ausstellung in Lahr
»Un-Bekannte Mitbürger« heißt die neue Ausstellung im Stadtmuseum Tonofen-Fabrik. Ab dem 22. September können Besucher dabei einen Blick in das Leben von Geflüchteten werfen. Die Ausstellung ist interaktiv angelegt.
14.09.2019
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
14.09.2019
De Hämme meint...
Wenn die Füße fast bluten...
14.09.2019
Lahrer Stadtgeflüster
In Lahr dreht sich momentan alles um den OB-Wahlkampf. Die Kandidaten überraschen. Teilweise sogar mit einer Sprechstunde in der virtuellen Welt. Redakteurin Sophia Körber flüstert etwas.
14.09.2019
Der Countdown
Das ist genauso lange, wie...
14.09.2019
Kommentar zur OB-Kandidaten-Vorstellung
Am Donnerstag stellten sich die OB-Kandidaten vor und standen den Bürgern Rede und Antwort. Was Lokalchefin Anja Rolfes zum Abend sagt.
Die Feuerwehr im Einsatz: Die Gesamtfeuerwehr freut sich über neue Einsatzkräfte, die in den vergangenen Wochen dazu kamen.
14.09.2019
Schwanau
Die Schwanauer Gesamtwehr hat dank verschiedener Anstrengungen einen personellen Sprung absolviert. Aus Sicht von Gesamtwehr-Kommandant Bernd Leppert ist das ein Grund zur Zufriedenheit, aber auch Ansporn für weitere Anstrengungen.
14.09.2019
Galerie und Kunst
Die Kulturgalerie "Kesselhaus" im Lahrer Zeitareal könnte schließen. Das letzte Wort wurde jedoch noch nicht gesprochen.
13.09.2019
»Unterm Schirm« (6/6
Schwarzer Hut und blauer Sonnenschirm: In den vergangenen Wochen ist Walter Holtfoth für den Lahrer Anzeiger auf Tour durch die Großgemeinde gegangen. Irgendwo hat er sich hingesetzt, sammelte die Geschichten der Passanten ein und teilte sie in unserer Serie »Sommergespräche unterm Schirm« mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.