Meißenheim

Japanknöterich ein Problem im Meißenheimer Wald

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Förster Gunter Hepfer war mit Meißenheims Gemeinderäten im Rheinauenwald unterwegs. Es ging dabei um die Themen Japanknöterich und »wilder Wald«.

Förster Gunter Hepfer war mit Meißenheims Gemeinderäten im Rheinauenwald unterwegs. Es ging dabei um die Themen Japanknöterich und »wilder Wald«. ©Wolfgang Schätzle

Am Dienstag gingen Meißenheims Gemeinderäte auf Exkursion durch den Rheinauenwald. Im Mittelpunkt: der Japanknöterich und mögliche Waldrefugien.

Das Thema Wald steht mindestens einmal im Jahr groß auf der Tagesordnung des Meißenheimer Gemeinderats. Gemeint ist damit aber nicht der obligatorische Wirtschaftsbericht von Revierleiter Gunter Hepfer, sondern die Zusammenkunft unter freiem Himmel. Im vergangenen Jahr trafen sich die Räte an einer Waldhütte nahe des Matschelsees und inspizierten den Kürzeller Forst. In diesem Jahr galt das Augenmerk dem Rheinauenwald.

»Wir befassen uns mit ganz anderen Themen wie 2017, denn der Rheinauenwald ist eine ganz andere Welt«, so Hepfer bei der Einführung an der Schollenhütte. Kaum ausgesprochen ging es auch schon auf den »Schnakenpfad« über teils enge Wege und schmale Brücken bis zur »Julius-Insel«, an der Regina Ostermann, Geschäftsführerin Landschaftserhaltungsverband Ortenau, sich des Themas Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), kurz meist Japanknöterich genannt, annahm. Ein Thema, dass vor allem das Kinzigtal betrifft, aber auch in Meißenheim gibt es mittlerweile einige Bereiche, in denen der Japanknöterich auf dem Vormarsch ist. 

Kampf wird aufgenommen

Anfangs noch unbemerkt, sei inzwischen kaum zu übersehen, wie rasant sich dieser invasive Neophyt immer weiter verbreitet und dabei die einheimische Flora verdrängt, so Ostermann. Ein Beispiel dafür ist besagte » Julius-Insel«, wo eine einzige Pflanze schon ein ganzes Buschwerk entstehen ließ. Einst wurde der Japanknöterich im 19. Jahrhundert als Zierpflanze eingeführt, heute ist er eine Problempflanze. Im Fall »Julius-Insel« will man nun den Staudenkönterich bekämpfen und ihn an einer weiteren Ausbreitung hindern. Eine entsprechende Aktion will Hepfer sobald wie möglich initiieren. Ostermann schlug unter anderem vor, nach dem Abmähen den Boden mit schwarzer Folie abzudecken, um so den Japanknöterich, der unter dem Boden von einem riesigen Wurzelwerk lebt, am Wachstum zu hindern. Nur mähen mache keinen Sinn und die chemische Bekämpfung sei auch nicht überall ratsam. Die Aktion mit der Folie nehme allerdings einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren in Anspruch, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, räumte Ostermann ein. Wo die »chemische Keule« vorstellbar wäre, sei der Lärmschutzwall bei Kürzell, ergänzte Ortsvorsteher Hugo Wingert.

- Anzeige -

Zum Japanknöterich gibt es inzwischen auch eine Arbeitsgruppe im Ortenaukreis, die in Zusammenarbeit mit dem Landschaftserhaltungsverbands ein Modul »Mit Messer und Gabel« anbietet, denn die viel gescholtene Problempflanze kann man auch essen. Unter anderem kann sie wie Spargel verarbeitet werden, erzählte Ostermann.

Gut fürs Ökokonto

Nur wenige Meter von der Insel entfernt ließ Revierleiter Hepfer danach die Räte spüren, wie der Rheinauenwald so tickt und stellte ein Alt- und Totholz-Konzept vor. Der Förster zeigte eindrucksvoll den Kontrast zwischen dem Kürzeller Kulturwald im vergangenen Jahr zu dem Rheinauenwald, in dem wahrlich nicht alles nach Kulturwald aussieht. Hepfer suchte sich ein Stück aus, das man gut als »wilden Wald« bezeichnen kann. So konnte er aufzeigen, wie sich der Wald alleine entwickelt, ohne dass dauernd durchforstet wird, anhand von Ulme, Esche und dem Bergahorn. 

»Wie nutzen wir unseren Rheinwald?« Natürlich werden die Bäume genutzt, aber welche Rolle spielt die Ökologie? – hinterfragte Hepfer. Er stellt sich beispielsweise die Einrichtung von Waldrefugien vor, die er anhand von Karten schon einmal den Räten vertraut machte. Diese hätten dann auch ihren Nutzen fürs Ökokonto. Jedenfalls sei dies eine gute Option, denn den Rheinauenwald zum Kulturwald umzuwandeln würde viel Geld und viel Zeit erfordern. Egal wie, die Überlegungen müssen bis 2019 stehen, denn ein Jahr später gilt es wieder einer Zehn-Jahres-Plan aufzustellen, wozu abschließend Bernhard Ihle, Leiter des Forstbezirks Lahr, und Bürgermeister Alexander Schröder kurz informierten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Nicht nur eine Kindertagesstätte soll auf dem Gelände der ehemaligen Ölfabrik in der Geroldsecker Vorstadt entstehen – auch Hort, Schule und Wohnungen sind geplant.
Lahr/Schwarzwald
vor 8 Stunden
Eigentlich sollten bald Bagger auf dem Areal der ehemaligen Ölfabrik anrücken. Doch weil angrenzende Firmen gegen den Bau der Kindertagesstätte sind, verschiebt sich das Projekt erst einmal zeitlich.
Um Kippenheim führt die angedachte Umfahrung noch herum, aber im Kreisverkehr Langenwinkel (Bild) endet sie. Die ursprünglichen Planungen sahen anders aus.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
vor 9 Stunden
Vorplanungen für eine neu Kreisstraße 5344 zwischen Ringsheim und Lahr haben im Langenwinkeler Ortschaftsrat offene Empörung erzeugt. Vor allem die Art und Weise der Darstellung rief scharfe Kritik bei den Räten hervor.
Der Geldautomat hielt der Sprengung stand. Die Täter mussten ohne Bargeld fliehen.
Oberschopfheim
vor 11 Stunden
Mitten in Oberschopfheim steht noch immer der gesprengte Geldautomat. Die Polizei hat nach wie vor keine heiße Spur in puncto Täter. Dafür gibt es eine gute Nachricht für den Ort.
Schwanau - Nonnenweier
vor 14 Stunden
Gerüchte standen schon länger im Raum, nun wird es offiziell: Voraussichtlich Ende 2019 soll am Nonnenweierer Ortseingang ein neuer Discountermarkt entstehen. Auf diese Weise könnte eine innerörtliche Versorgungslücke geschlossen werden.  
Meißenheim
vor 17 Stunden
Es ist wieder Herbstzeit und auch im Ried sind die Felder zu einem großen Teil abgeerntet und auch das Obst wurde eingefahren.
Schwanau - Ottenheim
vor 20 Stunden
Der Perukreis Friesenheim lud zu seinem obligatorischen Brunch mit vielen peruanischen Spezialitäten ein. Wieder einmal wurde gemeinsam gegessen und geteilt. Bei dieser Gelegenheit wurde auch zu weiteren Spenden für die Arbeit in Peru aufgerufen  
LGS-Zahlen
vor 23 Stunden
In der Gemeinderatssitzung am Montag zog Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller eine positive Bilanz der Landesgartenschau und dankte allen Beteiligten. Ulrike Karl präsentierte abschließende erfreuliche Zahlen. So gab es in den sechs Monaten LGS etwa nur drei kleinere Polizeieinsätze.  
Schwanau - Allmannsweier
16.10.2018
Man hatte sich mehr erwünscht. Mit 140 Spendenwilligen kamen am Montag in Allmannsweier zumindest etwas mehr als im Vorjahr. 128 Blutkonserven konnten gewonnen werden. Acht Erstspender wurden registriert.  
Güterverkehrsterminal
16.10.2018
Der Lahrer Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend intensiv über das geplante Güterverkehrsterminal und eine »Rollende Landstraße«-Anlage zwischen der A 5 und Lahr diskutiert. Schließlich wurde ein Grundsatzbeschluss zur Realisierung ohne Gegenstimmen und bei nur einer Enthaltung...
Fast wie in Ichenheim
16.10.2018
Die Spritztour eines 18-Jährigen von Seelbach nach Lahr ist in der Nacht von Montag auf Dienstag in der Gewahrsamszelle geendet. Der Jugendliche hatte zuvor einen Linienbus gestohlen und war mit diesem letztlich an einer kleinen Brücke hängengeblieben. Erst am Montag hatte Baden Online von einem...
Luftig gekleidet
16.10.2018
Unten ohne durch die Straßen - Ein Unbekannter Radfahrer ist am Montagabend nur mit einer Jacke gekleidet in Meißenheim unterwegs gewesen. Gegen 20.15 Uhr sprach er zwei Mädchen an. 
Peter Zimmermann, Vorsitzender des Hospizvereins Lahr (von links), konnte beim Jubiläumsfest unter anderem Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller begrüßen.
Lahr/Schwarzwald
16.10.2018
Im Frühjahr des Jahres 1993 engagierten sich erstmals Lahrer für Menschen, deren Leben zu Ende geht. Der Hospizverein, der im selben Jahr gegründet wurde, feierte nun im vollbesetzten Pflugsaal 25 Jahre Bestehen.