Meißenheim

Japanknöterich ein Problem im Meißenheimer Wald

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Förster Gunter Hepfer war mit Meißenheims Gemeinderäten im Rheinauenwald unterwegs. Es ging dabei um die Themen Japanknöterich und »wilder Wald«.

Förster Gunter Hepfer war mit Meißenheims Gemeinderäten im Rheinauenwald unterwegs. Es ging dabei um die Themen Japanknöterich und »wilder Wald«. ©Wolfgang Schätzle

Am Dienstag gingen Meißenheims Gemeinderäte auf Exkursion durch den Rheinauenwald. Im Mittelpunkt: der Japanknöterich und mögliche Waldrefugien.

Das Thema Wald steht mindestens einmal im Jahr groß auf der Tagesordnung des Meißenheimer Gemeinderats. Gemeint ist damit aber nicht der obligatorische Wirtschaftsbericht von Revierleiter Gunter Hepfer, sondern die Zusammenkunft unter freiem Himmel. Im vergangenen Jahr trafen sich die Räte an einer Waldhütte nahe des Matschelsees und inspizierten den Kürzeller Forst. In diesem Jahr galt das Augenmerk dem Rheinauenwald.

»Wir befassen uns mit ganz anderen Themen wie 2017, denn der Rheinauenwald ist eine ganz andere Welt«, so Hepfer bei der Einführung an der Schollenhütte. Kaum ausgesprochen ging es auch schon auf den »Schnakenpfad« über teils enge Wege und schmale Brücken bis zur »Julius-Insel«, an der Regina Ostermann, Geschäftsführerin Landschaftserhaltungsverband Ortenau, sich des Themas Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), kurz meist Japanknöterich genannt, annahm. Ein Thema, dass vor allem das Kinzigtal betrifft, aber auch in Meißenheim gibt es mittlerweile einige Bereiche, in denen der Japanknöterich auf dem Vormarsch ist. 

Kampf wird aufgenommen

Anfangs noch unbemerkt, sei inzwischen kaum zu übersehen, wie rasant sich dieser invasive Neophyt immer weiter verbreitet und dabei die einheimische Flora verdrängt, so Ostermann. Ein Beispiel dafür ist besagte » Julius-Insel«, wo eine einzige Pflanze schon ein ganzes Buschwerk entstehen ließ. Einst wurde der Japanknöterich im 19. Jahrhundert als Zierpflanze eingeführt, heute ist er eine Problempflanze. Im Fall »Julius-Insel« will man nun den Staudenkönterich bekämpfen und ihn an einer weiteren Ausbreitung hindern. Eine entsprechende Aktion will Hepfer sobald wie möglich initiieren. Ostermann schlug unter anderem vor, nach dem Abmähen den Boden mit schwarzer Folie abzudecken, um so den Japanknöterich, der unter dem Boden von einem riesigen Wurzelwerk lebt, am Wachstum zu hindern. Nur mähen mache keinen Sinn und die chemische Bekämpfung sei auch nicht überall ratsam. Die Aktion mit der Folie nehme allerdings einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren in Anspruch, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, räumte Ostermann ein. Wo die »chemische Keule« vorstellbar wäre, sei der Lärmschutzwall bei Kürzell, ergänzte Ortsvorsteher Hugo Wingert.

- Anzeige -

Zum Japanknöterich gibt es inzwischen auch eine Arbeitsgruppe im Ortenaukreis, die in Zusammenarbeit mit dem Landschaftserhaltungsverbands ein Modul »Mit Messer und Gabel« anbietet, denn die viel gescholtene Problempflanze kann man auch essen. Unter anderem kann sie wie Spargel verarbeitet werden, erzählte Ostermann.

Gut fürs Ökokonto

Nur wenige Meter von der Insel entfernt ließ Revierleiter Hepfer danach die Räte spüren, wie der Rheinauenwald so tickt und stellte ein Alt- und Totholz-Konzept vor. Der Förster zeigte eindrucksvoll den Kontrast zwischen dem Kürzeller Kulturwald im vergangenen Jahr zu dem Rheinauenwald, in dem wahrlich nicht alles nach Kulturwald aussieht. Hepfer suchte sich ein Stück aus, das man gut als »wilden Wald« bezeichnen kann. So konnte er aufzeigen, wie sich der Wald alleine entwickelt, ohne dass dauernd durchforstet wird, anhand von Ulme, Esche und dem Bergahorn. 

»Wie nutzen wir unseren Rheinwald?« Natürlich werden die Bäume genutzt, aber welche Rolle spielt die Ökologie? – hinterfragte Hepfer. Er stellt sich beispielsweise die Einrichtung von Waldrefugien vor, die er anhand von Karten schon einmal den Räten vertraut machte. Diese hätten dann auch ihren Nutzen fürs Ökokonto. Jedenfalls sei dies eine gute Option, denn den Rheinauenwald zum Kulturwald umzuwandeln würde viel Geld und viel Zeit erfordern. Egal wie, die Überlegungen müssen bis 2019 stehen, denn ein Jahr später gilt es wieder einer Zehn-Jahres-Plan aufzustellen, wozu abschließend Bernhard Ihle, Leiter des Forstbezirks Lahr, und Bürgermeister Alexander Schröder kurz informierten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Hannes Löhr (von links) und Linus Keßler (beide 17 Jahre) sind Ferienjobber beim Bau- und Gartenbetrieb der Stadt. Die Schüler aus Lahr wurden unter anderem auf dem Friedhof eingesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Sommerzeit – Urlaubszeit. Sind die Mitarbeiter weg, greifen Unternehmen gerne auf Ferienjobber zurück. Die optimale Chance für Heranwachsende, Erfahrungen zu sammeln und dabei den ersten Urlaub ohne Eltern zu finanzieren. Der Lahrer Anzeiger hat sich bei Betrieben in Lahr zur aktuellen Situation...
Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Die Kinder haben gesungen, getanzt, Geschichten erzählt – und das unter anderem auf Kantonesisch. Die Tänze und die damit verbundenen Geschichten sind auf der Bühne im Seepark – leider vor deutlich zu wenig Zuschauern – gut angekommen. Schwierig war es jedoch für die meisten der Gäste, das Ritual...
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 5 Stunden
Still ruht der Oberschopfheimer See – zumindest 364 Tage im Jahr. Nicht so am Montagabend. Die fünf Friesenheimer Feuerwehr-Abteilungen sorgten mit einer Naturschutz-Aktion für ein sehenswertes Wasserspektakel. 
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 7 Stunden
Mit der Ernte von rund 60 Bottichen Trauben hat bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim am Dienstag die Weinlese begonnen - so früh wie noch nie.  
Meißenheim
vor 10 Stunden
Auch wenn der Mais auf den Feldern ein trauriges Bild abgibt, seien Hitzeperioden nichts außergewöhnliches. Zu diesem Schluss kommt Alt-Landwirt Norbert Huser aus Meißenheim.   
Meißenheim - Kürzell
vor 14 Stunden
Die derzeitigen Wetterkapriolen machen auch den Gärtnereien zu schaffen. War das Frühjahr zu nass und zu kalt, leiden jetzt beispielsweise Kartoffeln unter der Trockenheit.  
125 Jahre Fahrprüfung
vor 17 Stunden
Heute vor 125 Jahren fand die erste Fahrprüfung statt – in Paris. Inzwischen darf man ohne Führerschein nicht mehr ans Steuer sitzen.
Meine Landesgartenschau (82)
vor 19 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 82 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Kathrin Agostini (40) aus Malterdingen von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Friesenheim
13.08.2018
Heute Abend werden in der Pfarrkirche St. Laurentius Kräuterbüschel geweiht, die gestern unter anderem auch von der Friesenheimer Frauengemeinschaft bereits zum zwölften Mal in einer Gemeinschaftsaktion gebunden wurden.  
Zu schnell in Schuttern angefahren
13.08.2018
Ein 18-jähriger Mercedes-Fahrer hat am Sonntagnachmittag bei Friesenheim-Schuttern so stark Gas gegeben, dass Steine aufgewirbelt wurden, die ein 11 Monate altes Baby am Kopf getroffen haben. Vater, Großvater und Mutter verfolgten den jungen Mann anschließend und stellten ihn. Das...
Schwanau - Ottenheim
13.08.2018
Prachtvolle Tage erlebte der Reit- und Fahrverein (RFV) Ottenheim im Rahmen seines Fahrturniers samt angeschlossener U 25-Landesmeisterschaften am Wochenende. Äußere und sportliche Bedingungen stimmten, über 100 Gespanne waren am Start.  
Friesenheim - Oberschopfheim
13.08.2018
Zehn Duos beteiligten sich am Mixed-Turnier in zwei Altersklassen bei der Tennisabteilung des Sportvereins. Ein Sieg blieb im Ort.