Lahr

Jürgen Trittin weiht Windrad auf dem Langenhard ein

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2016
Jürgen Trittin (Grüne) hielt bei der Einweihung die Festrede.

(Bild 1/2) Jürgen Trittin (Grüne) hielt bei der Einweihung die Festrede. ©Jacqueline Meier

Seit Samstag arbeitet es offiziell: das neue Windrad auf dem Langenhard. Zur Einweihung kam der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin (Grüne). Für Interessierte war der Eingangsbereich der Anlage zur Besichtigung geöffnet.

Da steht es, das neue Windrad, ein Enercon 115. Weithin sichtbar drehen sich seine Rotorblätter im Wind. Es wurde an der Stelle errichtet, an der das im September 2013 abgebrannte erheblich kleinere Windrad gestanden hatte. Mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einem Rotordurchmesser von 115,7 Metern, somit einer Gesamthöhe von knapp 207 Metern, ist es erheblich größer als sein Vorgänger. 

Als klaren »Fall von Re­powering« bezeichnete der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) den Bau der Anlage bei der Einweihung am Samstag. In seiner Rede verteidigte der 62-Jährige die Masthöhe. Als Daumenregel rechnete er vor: »20 Meter mehr steigern die Stromausbeute um 20 Prozent. Dafür müsste man von den kleineren Anlagen fünf Turbinen statt vier errichten.« Das Windrad auf dem Langenhard stehe dafür, was die Energiewende besonders mache: »Es ist die Energiewende der Bürger, Bauern, Handwerker, der Stadt und des Mittelstands«, womit er sich auf die Finanzierung des 5,7 Millionen Euro teuren Projekts als Bürgerbeteiligungsmodell bezog.

Energiewende werde ausgebremst

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) habe kürzlich verkündet, die Energiewende sei nicht mehr aufzuhalten. Gleichzeitig versuche er sie durch Ausschreibungszwang, Sonnensteuer, Stillstand bei der Gebäudesanierung und dem Festhalten an der Diesel-Subvention auszubremsen. Das Verbot von Photovoltaik auf der Freifläche und die Einführung der Sonnensteuer hätten 40 000 Arbeitsplätze gekostet, um 20 000 Jobs in der Braunkohleförderung zu erhalten, kritisierte Trittin die Bundesregierung. 

Statt einer sinkenden Einspeisevergütung soll es künftig Ausschreibungen geben, bei denen Energiegenossenschaften wie Oekogeno, die das Lahrer Windrad betreibt, nicht mehr mithalten könnten.

Trittin forderte ein EEG ohne Deckel, den Ausstieg aus der Kohle, mehr erneuerbare Wärme und ein Ende der Diesel-Subvention. Mit seinem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000 habe Trittin das Ziel angestrebt, bis 2020 20 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Das sei nicht nur erreicht, es sei mit 30 Prozent weit übertroffen worden.

- Anzeige -

Das sei Bauern, Bürgergenossenschaften, Stadtwerken und Einlegern in Fonds zu verdanken. Genau das versuche die Große Koalition auszubremsen, so Trittin.

Als Vertreter des Oberbürgermeisters und Sprecher des Naturschutzbunds richtete sich Walter Caroli (SPD) an die Festgemeinde. Lahr habe bereits vor 25 Jahren die ersten Schritte zu einer Energiewende unternommen und sei 2010 und 2014 mit dem Energy Award ausgezeichnet worden. Der Wiederaufbau der abgebrannten Anlage sei für den Gemeinderat und die Stadt keine Frage gewesen. Wichtig sei die Bürgerbeteiligung, die mit 115 Gesellschaftern bei der ersten und mittlerweile rund 100 bei der neuen Anlage gut sei. 

Schäden beseitigt

Die Schäden, die es auf den Wegen durch den Abtransport des alten Windrads und den Neuaufbau gegeben habe, seien mittlerweile zum größten Teil behoben. »Es wird schon bald nichts mehr zu sehen sein«, sagte Caroli. 

Georg Hille, Geschäftsführer der Oekogeno, und Rainer Schüle, Vorstand der Genossenschaft, dankten der Stadt und der Gemeinde Seelbach für die Zusammenarbeit. Dagegen habe es Hürden vonseiten des Regierungspräsidiums zu überwinden gegeben. Als Stichwort nannte Schüle den Schutz der Haselmaus. 

Einig waren sich alle, dass sowohl die direkten Nachbarn als auch die umliegende Gastronomie keine negativen Auswirkungen auf den Tourismus verzeichnet hätten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Gemeinderat
Der historische Waggon, der damals auf der Landesgartenschau stand und als Jugendcafé "Wildberry" betrieben wurde, soll jetzt doch nicht auf den Roßplatz. 
vor 7 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Pferdefreunde Meißenheim trugen am Sonntag ihre Vereinsmeisterschaften aus. Die einzelnen Wettbewerbe waren spannend.  
vor 8 Stunden
„Eine Stadt erfindet sich neu“
Wie hat sich die Stadt Lahr nach dem endgültigen Abzug der kanadischen Streitkräfte bis zur Landesgartenschau entwickelt? Das Buch „Zeitenwende“ will auf diese Frage Antworten geben.
vor 14 Stunden
Lahr
Im Nebenraum des Gasthauses „Zum Zarko“ trafen sich vergangene Woche zwölf Mitglieder des ehemaligen Jugendclubs "Ramsch", um die weitere Organisation für ein zweites Revival-Fest –  eine Zeitreise für alle „Ramschler“ – im Lahrer Schlachthof zu besprechen.
vor 17 Stunden
Lahr
Der Interkulturelle Beirat hat sich nach den Kommunalwahlen mit frischem Blut neu konstituiert. Bei der Sitzung vergangene Woche wurden laufende Projekte reflektiert und das Team der Sprecher neu gewählt. Anfang 2020 ist eine Klausurtagung geplant, in der es auch um zukünftige Aktivitäten des...
Der Online-Händler Zalando SE hat europaweit rund 14.000 Beschäftigte.
vor 18 Stunden
Wirtschaft
Der Modehändler Zalando führt eine Geschlechterquote für sein Management ein. Auf sechs oberen Führungsebenen solle bis Ende 2023 ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern erreicht werden, teilt das Unternehmen mit. Der Anteil soll jeweils zwischen 40 und 60 Prozent liegen.
vor 20 Stunden
Friesenheim
Super Stimmung herrschte am Samstagabend in der ausverkauften Sternenberghalle beim Oktoberfest. Denn einmal mehr wurde das Münchner Original bestens auch in Friesenheim umgesetzt.
vor 22 Stunden
Serie
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos – das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
vor 22 Stunden
Friesenheim - Oberweier
Der Erntedank-Sonntag in Friesenheim hatte viele Gesichter. In Oberweier gestalteten KJG und Ministranten gemeinsam den Erntedankaltar. In Friesenheim lud der Perukreis zum gemeinsamen Teilen bei einem Brunch ein.
vor 22 Stunden
Lahr
Die Lahrer Bürger haben entschieden: 13 Projekte werden insgesamt mit 93.000 Euro gefördert. Der Lahrer Anzeiger gibt einen Überblick übe Projekte, die beim Stadtgulden ausgewählt wurden.
14.10.2019
Chysanthemengala
Eine phänomenale Suite, ein zerbrechender Urkontinent und ein neues Ehrenmitglied. Die Chrysenthemengala der Lahrer Stadtkapelle im Parktheater war am Sonntagabend ein gelungener Auftakt  der „Zauberhaften Momente“, dem Motto der Blu-menschau.
14.10.2019
Friesenheim - Oberweier
Einst ein oft angesteuertes Ziel der Feuerwehr, meist wegen der Brandmeldeanlage. Später ein begehrtes Übungsobjekt. Am Samstag diente das alte Oberweierer Seniorenheim noch einmal für eine Herbstabschlussübung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.