Lahr

Jürgen Trittin weiht Windrad auf dem Langenhard ein

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2016
Jürgen Trittin (Grüne) hielt bei der Einweihung die Festrede.

(Bild 1/2) Jürgen Trittin (Grüne) hielt bei der Einweihung die Festrede. ©Jacqueline Meier

Seit Samstag arbeitet es offiziell: das neue Windrad auf dem Langenhard. Zur Einweihung kam der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin (Grüne). Für Interessierte war der Eingangsbereich der Anlage zur Besichtigung geöffnet.

Da steht es, das neue Windrad, ein Enercon 115. Weithin sichtbar drehen sich seine Rotorblätter im Wind. Es wurde an der Stelle errichtet, an der das im September 2013 abgebrannte erheblich kleinere Windrad gestanden hatte. Mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einem Rotordurchmesser von 115,7 Metern, somit einer Gesamthöhe von knapp 207 Metern, ist es erheblich größer als sein Vorgänger. 

Als klaren »Fall von Re­powering« bezeichnete der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) den Bau der Anlage bei der Einweihung am Samstag. In seiner Rede verteidigte der 62-Jährige die Masthöhe. Als Daumenregel rechnete er vor: »20 Meter mehr steigern die Stromausbeute um 20 Prozent. Dafür müsste man von den kleineren Anlagen fünf Turbinen statt vier errichten.« Das Windrad auf dem Langenhard stehe dafür, was die Energiewende besonders mache: »Es ist die Energiewende der Bürger, Bauern, Handwerker, der Stadt und des Mittelstands«, womit er sich auf die Finanzierung des 5,7 Millionen Euro teuren Projekts als Bürgerbeteiligungsmodell bezog.

Energiewende werde ausgebremst

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) habe kürzlich verkündet, die Energiewende sei nicht mehr aufzuhalten. Gleichzeitig versuche er sie durch Ausschreibungszwang, Sonnensteuer, Stillstand bei der Gebäudesanierung und dem Festhalten an der Diesel-Subvention auszubremsen. Das Verbot von Photovoltaik auf der Freifläche und die Einführung der Sonnensteuer hätten 40 000 Arbeitsplätze gekostet, um 20 000 Jobs in der Braunkohleförderung zu erhalten, kritisierte Trittin die Bundesregierung. 

Statt einer sinkenden Einspeisevergütung soll es künftig Ausschreibungen geben, bei denen Energiegenossenschaften wie Oekogeno, die das Lahrer Windrad betreibt, nicht mehr mithalten könnten.

Trittin forderte ein EEG ohne Deckel, den Ausstieg aus der Kohle, mehr erneuerbare Wärme und ein Ende der Diesel-Subvention. Mit seinem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000 habe Trittin das Ziel angestrebt, bis 2020 20 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Das sei nicht nur erreicht, es sei mit 30 Prozent weit übertroffen worden.

- Anzeige -

Das sei Bauern, Bürgergenossenschaften, Stadtwerken und Einlegern in Fonds zu verdanken. Genau das versuche die Große Koalition auszubremsen, so Trittin.

Als Vertreter des Oberbürgermeisters und Sprecher des Naturschutzbunds richtete sich Walter Caroli (SPD) an die Festgemeinde. Lahr habe bereits vor 25 Jahren die ersten Schritte zu einer Energiewende unternommen und sei 2010 und 2014 mit dem Energy Award ausgezeichnet worden. Der Wiederaufbau der abgebrannten Anlage sei für den Gemeinderat und die Stadt keine Frage gewesen. Wichtig sei die Bürgerbeteiligung, die mit 115 Gesellschaftern bei der ersten und mittlerweile rund 100 bei der neuen Anlage gut sei. 

Schäden beseitigt

Die Schäden, die es auf den Wegen durch den Abtransport des alten Windrads und den Neuaufbau gegeben habe, seien mittlerweile zum größten Teil behoben. »Es wird schon bald nichts mehr zu sehen sein«, sagte Caroli. 

Georg Hille, Geschäftsführer der Oekogeno, und Rainer Schüle, Vorstand der Genossenschaft, dankten der Stadt und der Gemeinde Seelbach für die Zusammenarbeit. Dagegen habe es Hürden vonseiten des Regierungspräsidiums zu überwinden gegeben. Als Stichwort nannte Schüle den Schutz der Haselmaus. 

Einig waren sich alle, dass sowohl die direkten Nachbarn als auch die umliegende Gastronomie keine negativen Auswirkungen auf den Tourismus verzeichnet hätten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

30.07.2021
Lahr
Auch die Freie Evangelische Schule hat ihre Absolventen der Werkreal-, Realschule und Gymnasium verabschiedet. 72 Prüflinge in vier Schulzweigen, die alle zu „Persönlichkeiten“ heranreifen werden.
30.07.2021
Schwanau
Für das neue gemeinsame Gebäude der Schwanauer Einsatzabteilung Süd hat es eine Feier mit einem Großaufgebot an Gästen gegeben. Das neue Feuerwehrhaus ist ein Gemeinschaftsort für alle.
30.07.2021
Lahr - Reichenbach
Nach dem mysteriösen Knochenfund zweier Jungs aus Reichenbach, meldet sich eine Familie aus dem Schuttertal und löst das Rätsel auch ohne Experten. Der Knochen sei ein Walknochen, welcher aus ihrem Skandinavien-Urlaub mitgebracht wurde und in die Schutter gelangt sei.
30.07.2021
Lahr - Hugsweier
Das neue Ortszentrum Hugsweier benötigt noch Anteilseigner. Dabei haben die Bürger am Infoabend in der Schutterlindenberghalle großes Interesse gezeigt - mit etlichen Fragen rund um das Projekt.
30.07.2021
Lahr
Die Bereitschaft, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, ist auch in Lahr gesunken − Praxen haben ausreichend Vakzin. Niederschwellige Angebote an allen möglichen Stellen und Werbung für das Impfen seien aktuell notwendig.  
29.07.2021
Lahr
Das Scheffel-Gymnasium hat in der Halle im Bürgerpark 73 Abiturientinnen und Abiturienten verabschiedet. Schulleiterin Antje Bohnsack betont dabei in ihrer Rede, dass "Schule auch Freude machen kann".
29.07.2021
Friesenheim - Schuttern
Dem Lahrer Tierschutzverein ist ein erneuter Fund einer Lebendtierfalle gemeldet worden. Diesmal in Schuttern. Der Tierschutzverein und der Jagdpächter sind tief empört über das „absolute No Go“.
29.07.2021
Lahr
Auch an den Kaufmännischen Schulen in Lahr haben Schüler des Berufskollegs II und der Berufsfachschule Wirtschaft (BFW) ihren Abschied gefeiert. Beim Abschluss ist gerappt, gesungen und gelacht worden.
29.07.2021
Lahr
Der Konrektor der Lahrer Friedrichschule ist über 40 Jahre im Schuldienst tätig gewesen. Jetzt geht er in den wohlverdienten Ruhestand. Nachfolger soll Andreas Brochhausen werden.
29.07.2021
Lahr
Die Stadtverwaltung, Volksbank und der Gemeinderat wollen die Entwicklung der alten Post in der Lotzbeckstraße vorantreiben. Möglichkeiten für die Verwendung des Areals gibt es einige.
29.07.2021
Lahr
Zwei Jungen aus Reichenbach haben das Exemplar in der Schutter entdeckt, das mit fast zwei Metern gewaltige Ausmaße hat. Experten untersuchen nun seine Herkunft.  
28.07.2021
Lahr
Nach einer handfesten Auseinandersetzung am späten Dienstagabend im Hohbergweg in Lahr haben die Beamten des Polizeireviers Lahr Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.