Lahr

Jürgen Trittin weiht Windrad auf dem Langenhard ein

Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2016
Jürgen Trittin (Grüne) hielt bei der Einweihung die Festrede.

(Bild 1/2) Jürgen Trittin (Grüne) hielt bei der Einweihung die Festrede. ©Jacqueline Meier

Seit Samstag arbeitet es offiziell: das neue Windrad auf dem Langenhard. Zur Einweihung kam der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin (Grüne). Für Interessierte war der Eingangsbereich der Anlage zur Besichtigung geöffnet.

Da steht es, das neue Windrad, ein Enercon 115. Weithin sichtbar drehen sich seine Rotorblätter im Wind. Es wurde an der Stelle errichtet, an der das im September 2013 abgebrannte erheblich kleinere Windrad gestanden hatte. Mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einem Rotordurchmesser von 115,7 Metern, somit einer Gesamthöhe von knapp 207 Metern, ist es erheblich größer als sein Vorgänger. 

Als klaren »Fall von Re­powering« bezeichnete der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) den Bau der Anlage bei der Einweihung am Samstag. In seiner Rede verteidigte der 62-Jährige die Masthöhe. Als Daumenregel rechnete er vor: »20 Meter mehr steigern die Stromausbeute um 20 Prozent. Dafür müsste man von den kleineren Anlagen fünf Turbinen statt vier errichten.« Das Windrad auf dem Langenhard stehe dafür, was die Energiewende besonders mache: »Es ist die Energiewende der Bürger, Bauern, Handwerker, der Stadt und des Mittelstands«, womit er sich auf die Finanzierung des 5,7 Millionen Euro teuren Projekts als Bürgerbeteiligungsmodell bezog.

Energiewende werde ausgebremst

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) habe kürzlich verkündet, die Energiewende sei nicht mehr aufzuhalten. Gleichzeitig versuche er sie durch Ausschreibungszwang, Sonnensteuer, Stillstand bei der Gebäudesanierung und dem Festhalten an der Diesel-Subvention auszubremsen. Das Verbot von Photovoltaik auf der Freifläche und die Einführung der Sonnensteuer hätten 40 000 Arbeitsplätze gekostet, um 20 000 Jobs in der Braunkohleförderung zu erhalten, kritisierte Trittin die Bundesregierung. 

Statt einer sinkenden Einspeisevergütung soll es künftig Ausschreibungen geben, bei denen Energiegenossenschaften wie Oekogeno, die das Lahrer Windrad betreibt, nicht mehr mithalten könnten.

Trittin forderte ein EEG ohne Deckel, den Ausstieg aus der Kohle, mehr erneuerbare Wärme und ein Ende der Diesel-Subvention. Mit seinem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000 habe Trittin das Ziel angestrebt, bis 2020 20 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Das sei nicht nur erreicht, es sei mit 30 Prozent weit übertroffen worden.

- Anzeige -

Das sei Bauern, Bürgergenossenschaften, Stadtwerken und Einlegern in Fonds zu verdanken. Genau das versuche die Große Koalition auszubremsen, so Trittin.

Als Vertreter des Oberbürgermeisters und Sprecher des Naturschutzbunds richtete sich Walter Caroli (SPD) an die Festgemeinde. Lahr habe bereits vor 25 Jahren die ersten Schritte zu einer Energiewende unternommen und sei 2010 und 2014 mit dem Energy Award ausgezeichnet worden. Der Wiederaufbau der abgebrannten Anlage sei für den Gemeinderat und die Stadt keine Frage gewesen. Wichtig sei die Bürgerbeteiligung, die mit 115 Gesellschaftern bei der ersten und mittlerweile rund 100 bei der neuen Anlage gut sei. 

Schäden beseitigt

Die Schäden, die es auf den Wegen durch den Abtransport des alten Windrads und den Neuaufbau gegeben habe, seien mittlerweile zum größten Teil behoben. »Es wird schon bald nichts mehr zu sehen sein«, sagte Caroli. 

Georg Hille, Geschäftsführer der Oekogeno, und Rainer Schüle, Vorstand der Genossenschaft, dankten der Stadt und der Gemeinde Seelbach für die Zusammenarbeit. Dagegen habe es Hürden vonseiten des Regierungspräsidiums zu überwinden gegeben. Als Stichwort nannte Schüle den Schutz der Haselmaus. 

Einig waren sich alle, dass sowohl die direkten Nachbarn als auch die umliegende Gastronomie keine negativen Auswirkungen auf den Tourismus verzeichnet hätten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

30.09.2022
Herbstfest mit wichtiger Botschaft
Beim Herbstfest am Sonntag in Lahr sensibilisierte der Nabu für das Insektensterben. Walter Caroli macht sich Sorgen um das Amphibiengebiet Hohberg.   
30.09.2022
Schuttern
Der fünfte Klosterlauf des Turn- und Sportvereins für Kinder, Jugendliche und Erwachsene startet am Sonntag, 2. Oktober.
30.09.2022
Planung nimmt Gestalt an
Der Ortschaftsrat Heiligenzell empfiehlt der Gemeinde die teurere Planungsvariante  eins mit mehr Nutzfläche und aktiver Raumlüftung mit Wärmerückgewinnung.
29.09.2022
Lahr - Kuhbach
Oberbürgermeister Markus Ibert hat am Samstag als letzte Station seiner Sommertour durch die Stadtteile Kuhbach besucht. Lärmbelästigung und mangelhafte Grünpflege waren einige der Kritikpunkte.
29.09.2022
Lahr
Bei der zweiten Ortenauer Pflegemesse in Lahr gab es Informationen zum Angebot und zur Ausbildung. Organisator Sascha Schmieder hat das Interesse der Kommunalpolitik vermisst.
28.09.2022
Meißenheim
Vorarbeiten für den Polder IMO: Im November und Dezember wird zum Schutz des Grundwassers der Untergrund bei Meißenheim und Ottenheim untersucht.
28.09.2022
Lahr
Die SPD-Gemeinderatsfraktion greift die wiederholte Kritik aus Mietersheim in einem Antrag auf und fordert energischeres Vorgehen bei Missachtung der Vorschriften.
28.09.2022
Lahr
Die Tagesstätte für Bedürftige des Diakonischen Werks wird Mieterin in der Metzgerei Lehmann, die das Geschäft aus wirtschaftlichen und personellen Gründen aufgibt.
27.09.2022
Friesenheim
Inge Kohler, die Seniorchefin des mittelständischen Familienunternehmens Edeka Kohler, ist mit 81 Jahren gestorben. Die Kunden haben sie geliebt.
27.09.2022
Lahr
Die Stadt plant neue Fitness-Anlagen im Rosenpark und bei der Sulzberghalle. Das Sportwochenende im Juli 2023 soll durch Geselligkeit erweitert werden.
27.09.2022
Lahr
Der ehemalige Oberbürgermeister von Lahr ist im Alter von 89 Jahren gestorben. In seine Amtszeit von 1981 bis 1997 fielen der Abzug der Kanadier und die Konversion.
27.09.2022
Friesenheim
Die L118-Brücke über die Autobahn zwischen Schuttern und Kürzell ist bis Weihnachten halbseitig gesperrt, damit Radler und Fußgänger sie gefahrlos passieren können. Es gibt eine Ampelregelung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.