Lahr

Junge Autoren aus Lahr stellen sich im Stadtpark vor

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2015
»Wilde Lilie« heißt der Roman, aus dem Stephanie Kovacs lesen wird. Sebastian Köhlis Erstlingswerk nennt sich »Feisste Worte«.

»Wilde Lilie« heißt der Roman, aus dem Stephanie Kovacs lesen wird. Sebastian Köhlis Erstlingswerk nennt sich »Feisste Worte«. ©Mark Alexander

Wer im digitalen Zeitalter aufwächst, der kommt nicht zwingend auf die Idee, ein richtiges Buch zu verfassen. Bei Stephanie Kovacs und Sebastian Köhli ist das anders. Sie sind die beiden jüngsten Autoren bei der Messe »Kunst und Genuss« am Freitag und Samstag im Stadtpark.

Feist ist ein richtig altes Wort. Unangenehm dick, fett – diese Bedeutungen listet der Duden dafür auf. In der heutigen Zeit kann man darunter aber auch etwas anderes verstehen: Fett steht in der Jugendsprache schließlich für super, fantastisch, cool.

So ähnlich erklärt Sebastian Köhli den Titel seines ersten Buchs.  »Feisste Worte« steht auf der Titelseite. Der Schreibfehler ist beabsichtigt. »Wer den Titel liest, soll hinterfragen. Er soll dazu anregen, die Umgebung kritisch zu betrachten«, erklärt der junge Lahrer in seinem Blog. Genau das ist Köhlis Ansatz: Gesellschaftskritik, Dinge hinterfragen, provozieren. »Wer sich am Titel stört, der ist genau der Richtige für das Buch«, sagt der 26-Jährige.

Dass der junge Lahrer die klassische Autorenarbeit dem regelmäßigen Bloggen im Netz vorgezogen hat, bezeichnet er selbst als »ungewöhnlich«. »Fang doch mal an zu schreiben«, hat eine Mitschülerin einmal zu ihm gesagt. In Karlsruhe, wo er Germanistik und Geografie studiert hat, entstanden Novellen, Erzählungen und Kurzprosa, der Kontakt zu einem kleinen Autorennetzwerk. Auftritte auf offenen Bühnen folgten. Irgendwann wurde der Verlag »Brot und Kunst« aufmerksam. Im Februar 2014 hielt Köhli die erste gedruckte Auflage seiner Kurzgeschichten-Sammlung in den Händen. Die zweite ist im Moment im Druck.

Langer Weg zum Buch

Klingt viel einfacher, als es wirklich ist. »Einfach so verlegt niemand das, was du schreibst«, sagt Köhli. »Wenn man einen Verlag einfach anschreibt, schmeißen die das wahrscheinlich weg.« Agenten, die vermitteln, können da hilfreich sein. Bis dann aber Korrektorat, Lektorat, Satz und Cover abgehakt sind, ist es noch mal ein langer Weg. »Und dann denken manche, man verdient damit richtig Geld.«

Davon kann auch Stephanie Kovacs ein Lied singen. »Wilde Lilie«, der erste Roman der 34-Jährigen, steht kurz vor der Veröffentlichung. Bis dahin war es ein weiter Weg. Angefangen hat alles auf der digitalen Schiene – mit einem Blog, bei dem das Fantasiewesen »Jupi« im Mittelpunkt steht. Als der Heragon-Verlag darauf aufmerksam wurde, entstanden zwei Reiseführer für Kinder. Dabei entdeckt »Jupi« die Stadt Freiburg und den Schwarzwald. Kurzgeschichten ebneten den Weg zum ersten Roman.

Geld sammeln im Netz

Das traditionelle Format will die Lahrerin, die in Freiburg geboren ist, auf eine durch und durch moderne Art und Weise unter die Leute bringen. Stichwort Crowdfunding. Will heißen: Die Idee fürs Buch wird im Internet vorgestellt, und es werden Geldgeber gesucht, die die Produktion finanzieren. »In der Verlagswelt braucht man einen Namen. Als neuer Autor hat man es schwer«, sagt sie. Zusammen mit dem Freiburger Kladdebuch-Verlag hat sie es dennoch geschafft. 71 Unterstützer haben 5000 Euro gesammelt. Bis zur Frankfurter Buchmesse im Oktober soll das Bucht erscheinen.

- Anzeige -

Aus »Wilde Lilie« wird sie auch im Stadtpark lesen. Der Roman handelt von einer jungen Frau, die durch einen tragischen Unfall ihren kleinen Sohn verliert. Und davon, wie sie mit dem Verlust umgeht. Sie wählt einen persönlicheren Ansatz als Köhli, auch wenn ihr Buch, wie sie betont, nicht autobiografisch ist. »Alltägliches bis Sozialkritisches« – so beschreibt die Autorin ihr Spektrum.

Dass beide beim Schrei­ben bleiben werden, scheint vorgezeichnet. Manuskripte mit Hunderten Seiten liegen im Regal von Sebastian Köhli, der auch als freier Mitarbeiter für die Zeitung schreibt. Stephanie Kovacs hat bereits den Text für ihren zweiten Roman im Block. »Eine Fantasiegeschichte, völlig anders als ›Wilde Lilie‹.« Ihr Blog liegt derweil auf Eis.

Zum Nachdenken anregen

Keine Frage: Die Motivation ist da. »Durch das Schreiben kann man andere Menschen zum Nachdenken animieren«, sagt Stephanie Kovacs. »Man kommt auf neue Gedanken, stellt vielleicht auch andere Fragen ans Leben«, ergänzt Sebastian Köhli. »Ohne Zeigefinger auf Missstände hinweisen, das geht am besten durch Fiktion, durch Literatur.«

Eine seiner Kurzgeschichten handelt von einem Flüchtling, der in Richtung der Insel Lampedusa unterwegs ist. »Das Mittelmeer steht als Grenze zwischen Hoffnung und Scheitern.« Eine Gratwanderung, die auch den beiden jungen Autoren alles andere als unbekannt ist.

Mehr Infos gibt es unter:

feissteworte.jimdo.com

visionbakery.com/wilde-lilien

Hintergrund

Lesungen bei »Kunst und Genuss«

◼ Heute, Freitag, 18 bis 24 Uhr: Peter Winter, Karin Jäckel, Klaus Huber, Hannelore Schlote, Rosemarie Volz und Serge Rieser

◼ Morgen, Samstag, 18 bis 24 Uhr: Ludwig Hillenbrand, Stephanie Kovacs, Sebastian Köhli, Tatjana Broek, Cindy Blum und Jochen Heidt

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
Marktmeister Werner Weinbrecht über die aktuelle Lage.
vor 1 Stunde
Lahr
Morgen wird der Prozess gegen einen 34-Jährigen fortgesetzt, der mit überhöhter Geschwindigkeit durch Lahr gebraust und einen Unfall gebaut haben soll. Er wird mit einer langen Liste von Vorwürfen konfrontiert.
vor 2 Stunden
Lahr
Die Stadtkapelle Lahr und der Gospelchor Golden Harps trotzen mit einem Konzert im Stadtpark der Kälte und der Pandemie.
vor 2 Stunden
Lahr
Der Caritasverband Lahr und das Katholische Dekanat zeichneten gleich zwei Einrichtungen in der Stadt aus. Die Kita Sancta Maria ist erneut dabei.
vor 2 Stunden
Lahr
Weil ein Lieferant Lahr versetzt hat, gibt es nur bis Freitag Corona-Tests für Schüler. Die Stadt hat das Sozialministerium eingeschaltet.
06.12.2021
Meißenheim
Der Meißenheimer Forst hat als Einnahmequelle hauptsächlich Brennholz. Gunter Hepfer stellte dem Gemeinderat den Forstplan für das kommende Jahr vor.
06.12.2021
Schwanau - Nonnenweier
Mit 71 Jahren wurde die Nonnenweiererin Jüdin Jette Rosenberger von den Nazis nach Gurs deportiert. Als 78-Jährige kehrte sie ins Elternhaus zurück.
06.12.2021
Lahr
Ab heute, Samstag, dürfen auch Geimpfte und Genesene nur noch im Restaurant essen, wenn sie sich vorher testen lassen. Ungeimpfte erhalten keinen Zutritt mehr.
06.12.2021
Friesenheim
Friesenheim will einen neuen Tiefbrunnen und später auch eine Enthärtungsanlage bauen. Der Grund: Wegen des Klimawandels sprudeln die Quellen weniger.
06.12.2021
Lahr
Die Verhandlung gegen Anette Franz beginnt am kommenden Montag. Es steht im Amtsgericht nur eine begrenzte Zahl an Plätzen für die Zuschauer zur Verfügung.
06.12.2021
Lahr
Der Lahrer Kulturstammtisch zum jüdischen Leben beleuchtete persönliche Erfahrungen und jüdische Geschichte in der Region. Auch Historie der Synagoge in Kippenheim war Thema.
06.12.2021
Lahr
Der Lahrer Kulturkreis legt das Programm für das ersten Halbjahr 2022 vor. Theaterbühne hat bewusst ein Kinderstück ausgesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.