Lahr

Junge Autoren aus Lahr stellen sich im Stadtpark vor

Mark Alexander
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2015
»Wilde Lilie« heißt der Roman, aus dem Stephanie Kovacs lesen wird. Sebastian Köhlis Erstlingswerk nennt sich »Feisste Worte«.

»Wilde Lilie« heißt der Roman, aus dem Stephanie Kovacs lesen wird. Sebastian Köhlis Erstlingswerk nennt sich »Feisste Worte«. ©Mark Alexander

Wer im digitalen Zeitalter aufwächst, der kommt nicht zwingend auf die Idee, ein richtiges Buch zu verfassen. Bei Stephanie Kovacs und Sebastian Köhli ist das anders. Sie sind die beiden jüngsten Autoren bei der Messe »Kunst und Genuss« am Freitag und Samstag im Stadtpark.

Feist ist ein richtig altes Wort. Unangenehm dick, fett – diese Bedeutungen listet der Duden dafür auf. In der heutigen Zeit kann man darunter aber auch etwas anderes verstehen: Fett steht in der Jugendsprache schließlich für super, fantastisch, cool.

So ähnlich erklärt Sebastian Köhli den Titel seines ersten Buchs.  »Feisste Worte« steht auf der Titelseite. Der Schreibfehler ist beabsichtigt. »Wer den Titel liest, soll hinterfragen. Er soll dazu anregen, die Umgebung kritisch zu betrachten«, erklärt der junge Lahrer in seinem Blog. Genau das ist Köhlis Ansatz: Gesellschaftskritik, Dinge hinterfragen, provozieren. »Wer sich am Titel stört, der ist genau der Richtige für das Buch«, sagt der 26-Jährige.

Dass der junge Lahrer die klassische Autorenarbeit dem regelmäßigen Bloggen im Netz vorgezogen hat, bezeichnet er selbst als »ungewöhnlich«. »Fang doch mal an zu schreiben«, hat eine Mitschülerin einmal zu ihm gesagt. In Karlsruhe, wo er Germanistik und Geografie studiert hat, entstanden Novellen, Erzählungen und Kurzprosa, der Kontakt zu einem kleinen Autorennetzwerk. Auftritte auf offenen Bühnen folgten. Irgendwann wurde der Verlag »Brot und Kunst« aufmerksam. Im Februar 2014 hielt Köhli die erste gedruckte Auflage seiner Kurzgeschichten-Sammlung in den Händen. Die zweite ist im Moment im Druck.

Langer Weg zum Buch

Klingt viel einfacher, als es wirklich ist. »Einfach so verlegt niemand das, was du schreibst«, sagt Köhli. »Wenn man einen Verlag einfach anschreibt, schmeißen die das wahrscheinlich weg.« Agenten, die vermitteln, können da hilfreich sein. Bis dann aber Korrektorat, Lektorat, Satz und Cover abgehakt sind, ist es noch mal ein langer Weg. »Und dann denken manche, man verdient damit richtig Geld.«

Davon kann auch Stephanie Kovacs ein Lied singen. »Wilde Lilie«, der erste Roman der 34-Jährigen, steht kurz vor der Veröffentlichung. Bis dahin war es ein weiter Weg. Angefangen hat alles auf der digitalen Schiene – mit einem Blog, bei dem das Fantasiewesen »Jupi« im Mittelpunkt steht. Als der Heragon-Verlag darauf aufmerksam wurde, entstanden zwei Reiseführer für Kinder. Dabei entdeckt »Jupi« die Stadt Freiburg und den Schwarzwald. Kurzgeschichten ebneten den Weg zum ersten Roman.

Geld sammeln im Netz

Das traditionelle Format will die Lahrerin, die in Freiburg geboren ist, auf eine durch und durch moderne Art und Weise unter die Leute bringen. Stichwort Crowdfunding. Will heißen: Die Idee fürs Buch wird im Internet vorgestellt, und es werden Geldgeber gesucht, die die Produktion finanzieren. »In der Verlagswelt braucht man einen Namen. Als neuer Autor hat man es schwer«, sagt sie. Zusammen mit dem Freiburger Kladdebuch-Verlag hat sie es dennoch geschafft. 71 Unterstützer haben 5000 Euro gesammelt. Bis zur Frankfurter Buchmesse im Oktober soll das Bucht erscheinen.

- Anzeige -

Aus »Wilde Lilie« wird sie auch im Stadtpark lesen. Der Roman handelt von einer jungen Frau, die durch einen tragischen Unfall ihren kleinen Sohn verliert. Und davon, wie sie mit dem Verlust umgeht. Sie wählt einen persönlicheren Ansatz als Köhli, auch wenn ihr Buch, wie sie betont, nicht autobiografisch ist. »Alltägliches bis Sozialkritisches« – so beschreibt die Autorin ihr Spektrum.

Dass beide beim Schrei­ben bleiben werden, scheint vorgezeichnet. Manuskripte mit Hunderten Seiten liegen im Regal von Sebastian Köhli, der auch als freier Mitarbeiter für die Zeitung schreibt. Stephanie Kovacs hat bereits den Text für ihren zweiten Roman im Block. »Eine Fantasiegeschichte, völlig anders als ›Wilde Lilie‹.« Ihr Blog liegt derweil auf Eis.

Zum Nachdenken anregen

Keine Frage: Die Motivation ist da. »Durch das Schreiben kann man andere Menschen zum Nachdenken animieren«, sagt Stephanie Kovacs. »Man kommt auf neue Gedanken, stellt vielleicht auch andere Fragen ans Leben«, ergänzt Sebastian Köhli. »Ohne Zeigefinger auf Missstände hinweisen, das geht am besten durch Fiktion, durch Literatur.«

Eine seiner Kurzgeschichten handelt von einem Flüchtling, der in Richtung der Insel Lampedusa unterwegs ist. »Das Mittelmeer steht als Grenze zwischen Hoffnung und Scheitern.« Eine Gratwanderung, die auch den beiden jungen Autoren alles andere als unbekannt ist.

Mehr Infos gibt es unter:

feissteworte.jimdo.com

visionbakery.com/wilde-lilien

Hintergrund

Lesungen bei »Kunst und Genuss«

◼ Heute, Freitag, 18 bis 24 Uhr: Peter Winter, Karin Jäckel, Klaus Huber, Hannelore Schlote, Rosemarie Volz und Serge Rieser

◼ Morgen, Samstag, 18 bis 24 Uhr: Ludwig Hillenbrand, Stephanie Kovacs, Sebastian Köhli, Tatjana Broek, Cindy Blum und Jochen Heidt

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

03.02.2023
„Bekommen wir Schmerzensgeld?“
Ein geplanter Funkturm sorgt in Hugsweier für Unruhe. Kritisiert wird, dass die Baugenehmigung ohne Rücksicht auf die Bedenken Ortschaftsrats erteilt wurde. 
03.02.2023
Ettenheim
Robert Krais ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Er war Gründer des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises Südlicher Oberrhein, hat sich im Behindertensport und anderen Bereichen engagiert.
03.02.2023
Meißenheim
In der Jahreshauptversammlung wählte die Abteilung Meißenheim Mika Jägle zum neuen Kommandanten. Michael Heimburger wurde mit der Ehrenmedaille in Gold verabschiedet.
02.02.2023
Friesenheim - Oberweier
Füttern, Stall ausmisten, Eier holen: Der Freundeskreis Emmaus sucht Unterstützer  für sein Projekt, das auch eine schöne Aufgabe für Kinder und Jugendliche ist.
02.02.2023
Schwanau - Wittenweier
Der Bau des Wittenweirer Faschinats im Polder Elzmündung rückt näher. Das Bauwerk, das Erosionen und Böschungsbrüche verhindern soll, muss angepasst werden.
02.02.2023
Lahr
Alle Lahrer Bürger sollen sich auf Lahrer Schulhöfe aufhalten dürfen. Nun haben Anwohner Sorgen zu diesem Plan geäußert.
02.02.2023
Lahr
Die Arbeiten im Neubaugebiet Hosenmatten II schreiten voran. Am Montag wurden der Quartiersplatz und der Kinderspielplatz vorgestellt. Bei der Kita erhoffen sich Stadträte mehr Tempo.
02.02.2023
Lahr
Ende Februar jährt sich der Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Die Hilfsbereitschaft für Geflüchtete in Lahr und den Umlandgemeinden ist groß.   
02.02.2023
Auf welche Schule soll mein Kind?
Vor richtungsweisenden Wochen stehen die Viertklässler in der Ortenau: Sie müssen sich entscheiden, welchen Weg sie einschlagen. Diese Schulen gibt es im Raum Lahr.
01.02.2023
Schwanau
Die Neuordnung des Schwanauer Trinkwassersystems beschäftigte den Gemeinderat erneut. In der Haushaltsberatung im Dezember hatte das Gremium das Konzept in Frage gestellt.
01.02.2023
Lahr
Wegen der Corona-Pandemie mussten die Dreharbeiten für den Dokumentarfilm über die Lahrer Kultband Scaramouche unterbrochen werden. Jetzt wollen die Styrnol-Brüder weitermachen.
01.02.2023
Lahr
Colin Starr steht für ein wichtiges  Kapitel der Lahrer Stadtgeschichte. Am 23. Januar ist er im Alter von 89 Jahren in seiner Wahlheimat Lahr gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    vor 17 Stunden
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.