Erpresser haben im Internet oft leichtes Spiel

Junger Lahrer mit Nacktaufnahmen erpresst

Autor: 
red/xs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2018

Zu Beginn des Monats ist ein 25-jähriger Lahrer Opfer einer Erpressermasche geworden. ©Symbolbild: arda savasciogullari/shutterstock.com

Erpresser haben im Internet oft einfaches Spiel, ihre Opfer in zahlreiche Fallen zu locken. Das zeigt auch der Fall eines jungen Mannes aus Lahr zu Beginn des Monats.

Ein 25-jährige Lahrer ist zu Beginn des Monats Opfer einer Erpressermasche geworden. Wie die Polizei berichtet, veröffentlichten die Täter anzügliches Bild- und Videomaterial des jungen Mannes im Internet, nachdem dieser nicht auf die Forderungen der Erpresser eingegangen war.

In Zeiten der sozialen Medien sei das längst kein Einzelfall mehr, so das Offenburger Polizeipräsidium. Flirtapps, Videomessenger oder einfache Chaträume würden es Erpressern vereinfachen, mithilfe anonymen Flirt-Profilen an ihre zukünftigen Opfer zu gelangen - vor allem, wenn diese vor lauter Liebes-Glück nicht mehr jede Ungereimtheit hinterfragen.

Subtile Herangehensweise

- Anzeige -

Die Kontaktaufnahme der Täter ist meist simpel, erklärt das Polizeipräsidium. Über bekannte soziale Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook, nähern sie sich den Betroffenen an und verschicken scheinbar harmlose Small-Talk-Nachrichten. Dabei ködern die Betrüger mit attraktiven Profilbildern spärlich gekleideter Männer oder Frauen und gefälschten Informationen über die fiktive eigene Person. Während Männer oft mit aufreizenden Frauenbilder gelockt werden, versuchen die Betrüger bei Frauen spannende und gut bezahlte Berufe, wie Chirurg oder Offizier, in den Mittelpunkt des falschen Profils zu stellen.

Nach der ersten Kontaktaufnahme bitten die Täter ihre gefundenen Interessenten meist, auf einen Videochat umzusteigen, der sich auf derselben oder einer anderen Internet-Plattformen befinden kann. Dem Opfer wird suggeriert, es hätte einen ersten Erfolg erzielt, um seinen Schwarm näher kennenlernen zu können. Im Anschluss setzen die Betrüger auf die Masche »Weniger ist mehr« und fordern ihr Gegenüber auf, ebenso schnell wie sie selbst, die Hüllen fallen zu lassen. Laut dem Offenburger Polizeipräsidium ist es dabei auffällig, dass zumeist aufgrund angeblicher technischer Probleme keine Sprachverbindung seitens der Täter zustande kommt, sondern lediglich per Textnachrichten kommuniziert wird.

Hohe Geldbeträge gefordert

Die im Liebes-Glück blind gewordenen Opfer kommen der Bitte nach Nacktbildern oder Videos oft nach und die Betrüger können mit ihrer Erpressung beginnen: Um eine Veröffentlichung der intimen Bilder zu verhindern, wird das Opfer aufgefordert, Summen zwischen 300 und 9000 Euro an eine meist in Afrika lebende Person zu überweisen. Überweisungsplattformen sind beispielsweise »Moneygram« oder »Western Union«.

Die Ermittler der Kriminalpolizei Offenburg gehen dabei von einem hohen Dunkelfeld aus, da die vermutlich überwiegende Anzahl der Opfer den Forderungen aus Scham nachkommt und sich nicht mit der Polizei in Verbindung setzt. Seriöse Schadensschätzungen sind daher unmöglich.

Info

Tipps des Offenburger Polizeipräsidiums

  • Keine Videotelefonie mit bis dahin unbekannten Personen
     
  • Keine Freizügigkeit gegenüber Unbekannten im Internet
     
  • Verdachtsmomente sind Textnachrichten in schlechtem Deutsch, offenkundig durch Übersetzungsprogramme entstanden sowie das Verweigern von Livegesprächen aus angeblich technischen Gründen
     
  • Nicht auf die Geldforderungen eingehen! Auch nach Zahlung des Geldbetrages können weitere Forderungen folgen, die Geschädigten haben keinen Einfluss auf die tatsächliche Löschung entstandener Bilder und Videos
     
  • Speichern aller Mails bzw. Chat-Nachrichten zur Beweissicherung
     
  • Jeden Kontakt zu den Tätern unverzüglich beenden und diese blockieren
     
  • Unverzügliche Kontaktaufnahme mit der örtlichen Polizeidienststelle. Von dort aus kann auch Hilfestellung zum Löschen von Daten auf sozialen Plattformen gegeben werden
     
  • Gegenbenenfalls neue Mailadressen und neuen Account innerhalb des betroffenen Netzwerkes anlegen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 23 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 23 Minuten
Schwanau
Ergänzend zur Schwanauer Müllsammel-Aktion vom Samstag (wir berichteten) haben die Verantwortlichen im Laufe des Wochenendes die exakten Teilnehmerzahlen vorgelegt.
vor 23 Minuten
Lahr
Er verbindet den Okzident mit dem Orient, beherrscht die mündliche Tradition des Erzählens aus 1001 Nacht und hat als Schriftsteller eine Millionenauflage an Büchern, die er seit Anfang der 1980er-Jahre auf Deutsch verfasst. Rafik Schami stellte sein Buch – »Ich wollte nur Geschichten erzählen« vor...
vor 23 Minuten
Schwanau - Ottenheim
Die Rückschau aufs vergangene Jahr gestaltete der evangelische Kirchenchor Ottenheim in lockerer Form. Präsidentin Annemarie Schäfer fasste in ihrem Bericht die Aktivitäten zusammen. Daneben stehen jedoch vor allem Geselligkeit und Gemeinschaft im Mittelpunkt des »Frühlingskränzels«.
vor 23 Minuten
Meißenheim
Die Vereinsgemeinschaft in Meißenheim lebt! Vermutlich auch infolge der Jubiläen in den vergangenen Jahren, hat sich diese Vereinsgemeinschaft wieder besser aufgestellt. Als Vorsitzende sind Sabine Fischer und Hildegard Kern tätig.
vor 7 Stunden
Friesenheim - Heiligenzell
Die Gemeinde Friesenheim bekommt ihren ersten Kindergarten in kommunaler Trägerschaft. Ab 2022 sollen vier neue Gruppen in das Hauptgebäude des ehemaligen Klosters Heiligenzell einziehen. Die Abstimmung fiel mit elf gegen zehn Stimmen denkbar knapp aus.
Der Fachbereich Kindertagespflege: von links Noelle Wagner, Sabine Knäble und Hildegard Küchle.
vor 10 Stunden
Tageseltern erhalten umfangreiche Ausbildung bei Diakonie
Tageseltern sind eine wichtige Ergänzung in der Kinderbetreuung, besonders für junge Eltern. Die Nachfrage für Kindertagespflege steigt an. Um eine Pflegeerlaubnis zu bekommen, ist ein Kurs bei dem Diakonischen Werk Pflicht. 
Engagiert im Namen der Caritas Lahr: Das neue sogenannte Mitplaner-Team, das sich im September neugründete.
vor 13 Stunden
"Mitplaner"-Gruppe
Vermehrt auf die Jugend setzt der Caritasverband Lahr. Im vergangenen September ist etwa eine neue »Mitplaner«-Gruppe ins Leben gerufen worden. Dieser Zusammenschluss sechs junger Freiwillioger soll jede Menge frische Ideen in die Arbeit der Caritas bringen.
vor 16 Stunden
Meißenheim
Bei der Hauptversammlung des Reit-, Renn- und Fahrvereins (RRFV) gab es kleinere Änderungen. Zum bisherigen Vorsitzenden Ludwig Börsig kam der neu gewählte Robert Matthäi dazu. Die Satzung des Vereins sieht nämlich nur noch zwei gleichberechtigte Vorsitzende vor.
Mit Sicherheit ein großer Gewinn für die Stadt Lahr ist die Landesgartenschau, die in der Endabrechnung nun nochmals teuer wird.
vor 18 Stunden
Teurer
Die Landesgartenschau wird nochmals teurer werden für die Stadt Lahr. Obwohl der abschließende Jahresbericht der LGS-Gesellschaft noch aussteht, wird von Mehrausgaben in Höhe von insgesamt 2,6 Millionen Euro ausgegangen. Die Schau wird die Stadt Lahr somit etwa 63 Millionen Euro kosten.  
Dieter Büchele (links) und Michael Renner aus Kippenheimweiler haben beide 50-mal Blut gespendet.
vor 19 Stunden
Fünf Menschen ausgezeichnet
 In der Ortschaftsratssitzung hat die Ortsverwaltung Kippenheimweiler fünf Menschen für mehrmaliges Blutspenden ausgezeichnet.
vor 22 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Feuerwehrabteilung Lahr hat am Freitag ihre Abteilungsversammlung im Haus der Feuerwache absolviert. Abteilungsleiter Martin Stolz konnte aus diesem Anlass zahlreiche aktive Angehörige der Feuerwehr begrüßen.   
Der Kiesabbau am Stegermattsee brachte 208 mehr ein als im Vorjahr.
26.03.2019
2018 dreimal so viele Hochzeiten wie im Vorjahr
2018 wohnten mehr Menschen in Kippenheimweiler als im Vorjahr. Uach Kindergärten und Shcule wren besser besucht.