Erpresser haben im Internet oft leichtes Spiel

Junger Lahrer mit Nacktaufnahmen erpresst

Autor: 
red/xs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2018

Zu Beginn des Monats ist ein 25-jähriger Lahrer Opfer einer Erpressermasche geworden. ©Symbolbild: arda savasciogullari/shutterstock.com

Erpresser haben im Internet oft einfaches Spiel, ihre Opfer in zahlreiche Fallen zu locken. Das zeigt auch der Fall eines jungen Mannes aus Lahr zu Beginn des Monats.

Ein 25-jährige Lahrer ist zu Beginn des Monats Opfer einer Erpressermasche geworden. Wie die Polizei berichtet, veröffentlichten die Täter anzügliches Bild- und Videomaterial des jungen Mannes im Internet, nachdem dieser nicht auf die Forderungen der Erpresser eingegangen war.

In Zeiten der sozialen Medien sei das längst kein Einzelfall mehr, so das Offenburger Polizeipräsidium. Flirtapps, Videomessenger oder einfache Chaträume würden es Erpressern vereinfachen, mithilfe anonymen Flirt-Profilen an ihre zukünftigen Opfer zu gelangen - vor allem, wenn diese vor lauter Liebes-Glück nicht mehr jede Ungereimtheit hinterfragen.

Subtile Herangehensweise

- Anzeige -

Die Kontaktaufnahme der Täter ist meist simpel, erklärt das Polizeipräsidium. Über bekannte soziale Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook, nähern sie sich den Betroffenen an und verschicken scheinbar harmlose Small-Talk-Nachrichten. Dabei ködern die Betrüger mit attraktiven Profilbildern spärlich gekleideter Männer oder Frauen und gefälschten Informationen über die fiktive eigene Person. Während Männer oft mit aufreizenden Frauenbilder gelockt werden, versuchen die Betrüger bei Frauen spannende und gut bezahlte Berufe, wie Chirurg oder Offizier, in den Mittelpunkt des falschen Profils zu stellen.

Nach der ersten Kontaktaufnahme bitten die Täter ihre gefundenen Interessenten meist, auf einen Videochat umzusteigen, der sich auf derselben oder einer anderen Internet-Plattformen befinden kann. Dem Opfer wird suggeriert, es hätte einen ersten Erfolg erzielt, um seinen Schwarm näher kennenlernen zu können. Im Anschluss setzen die Betrüger auf die Masche »Weniger ist mehr« und fordern ihr Gegenüber auf, ebenso schnell wie sie selbst, die Hüllen fallen zu lassen. Laut dem Offenburger Polizeipräsidium ist es dabei auffällig, dass zumeist aufgrund angeblicher technischer Probleme keine Sprachverbindung seitens der Täter zustande kommt, sondern lediglich per Textnachrichten kommuniziert wird.

Hohe Geldbeträge gefordert

Die im Liebes-Glück blind gewordenen Opfer kommen der Bitte nach Nacktbildern oder Videos oft nach und die Betrüger können mit ihrer Erpressung beginnen: Um eine Veröffentlichung der intimen Bilder zu verhindern, wird das Opfer aufgefordert, Summen zwischen 300 und 9000 Euro an eine meist in Afrika lebende Person zu überweisen. Überweisungsplattformen sind beispielsweise »Moneygram« oder »Western Union«.

Die Ermittler der Kriminalpolizei Offenburg gehen dabei von einem hohen Dunkelfeld aus, da die vermutlich überwiegende Anzahl der Opfer den Forderungen aus Scham nachkommt und sich nicht mit der Polizei in Verbindung setzt. Seriöse Schadensschätzungen sind daher unmöglich.

Info

Tipps des Offenburger Polizeipräsidiums

  • Keine Videotelefonie mit bis dahin unbekannten Personen
     
  • Keine Freizügigkeit gegenüber Unbekannten im Internet
     
  • Verdachtsmomente sind Textnachrichten in schlechtem Deutsch, offenkundig durch Übersetzungsprogramme entstanden sowie das Verweigern von Livegesprächen aus angeblich technischen Gründen
     
  • Nicht auf die Geldforderungen eingehen! Auch nach Zahlung des Geldbetrages können weitere Forderungen folgen, die Geschädigten haben keinen Einfluss auf die tatsächliche Löschung entstandener Bilder und Videos
     
  • Speichern aller Mails bzw. Chat-Nachrichten zur Beweissicherung
     
  • Jeden Kontakt zu den Tätern unverzüglich beenden und diese blockieren
     
  • Unverzügliche Kontaktaufnahme mit der örtlichen Polizeidienststelle. Von dort aus kann auch Hilfestellung zum Löschen von Daten auf sozialen Plattformen gegeben werden
     
  • Gegenbenenfalls neue Mailadressen und neuen Account innerhalb des betroffenen Netzwerkes anlegen

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Hausfriedensbruch und Diebstahl
vor 2 Stunden
Die Polizei hat am Sonntagabend zwei mutmaßliche Diebe auf einer Deponie in Lahr-Sulz vorläufig festgenommen. Beim Eintreffen der Beamten befanden sich die zwei Männer in einem Wertstoffcontainer.
Mit dem Auto illegal nach Deutschland einreisen - das ist eine Straftat.
Lahr/Schwarzwald
vor 3 Stunden
Das Verfahren gegen einen angeklagten Schleuser ging vor dem Lahrer Amtsgericht ohne Urteil zu Ende. Tim Richter, der in Lahr die Strafprozesse leitet, stellte das Verfahren nach Paragraf 205 der Strafprozessordnung –  vorläufig – ein.
Friesenheim - Schuttern
vor 4 Stunden
Schuttern und Herbsheim pflegen seit 20 Jahren eine Gemeindepartnerschaft. Nach den Feierlichkeiten in Herbsheim wird nun am Samstag die Jumelage in Schuttern groß gefeiert.  
Schwanau
vor 7 Stunden
Manches unterschied die Herbstabschlussübung der Schwanauer Gesamtwehr von gängigen Szenarien. Das Gebäude der ehemaligen Altenpflegeschule in Nonnenweier stellte am Samstag ebenso fordernde wie realistische Anforderungen.   
Überlingen 2020
vor 10 Stunden
Im Zelt vor der E-Werk-Bühne im Seepark ist am Sonntagmittag feierlich die Landesgartenschau beendet worden. Mit der Fahnenübergabe an Vertreter der nächsten Landesgartenschau in Überlingen, war nach 186 Tagen und mehr als 4000 Veranstaltungen Schluss.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Die Landesgartenschau erlebte am Samstag und Sonntag ihre letzten Höhepunkte.
Lahr/Schwarzwald
vor 13 Stunden
Samstag, kurz nach 17 Uhr. Ein Oberweierer Bürger wundert sich über starke Rauchentwicklung an Oberweiers derzeit neben dem Emmaus-Komplex zweiter Großbaustelle, einem ehemaligen Fabrikgebäude in der Oberweierer Hauptstraße, das sich noch in der Umbauphase zu einem Wohnkomplex mit 40 Wohnungen...
Lahr/Schwarzwald
14.10.2018
Ein Teilgeheimnis ist gelüftet. Am Donnerstag wird der sogenannte »Dianastein« in seiner vollen Pracht an der Friesenheimer Römersiedlung feierlich übergeben.
Lahr/Schwarzwald
14.10.2018
Eine Deutsch-Französische Feuerwehr-Übung stand am Samstag in Meißenheim statt. Außer den Meißenheimer Wehrmännern waren auch sieben Mann der Truppe aus Gerstheim im Elsass mit von der Partie.
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
14.10.2018
Der Lindenplatz in Reichenbach bekam im Rahmen des wöchentlichen Dorfmarkts nun offiziell ein Namensschild. Jetzt ist der Platz für alle Besucher mühelos zu finden.  
lahraus, lahrein
13.10.2018
Am Sunndig isch unseri Landesgartenschau fertig. Mancher wird sage: »Endlich!« un ä Anderer sait: »Schad!« Ich finds schad, wil-mir hets viehmäßig gfalle! 
Lahr/Schwarzwald
13.10.2018
Eigentlich wäre es ja normal, dass wir als Zeitung einen hyperkritschen Blick auf alles, was so passiert, haben. Und das haben wir selbstverständlich auch.