Schwanau - Ottenheim

Kiesabbau seit fast 80 Jahren in Ottenheim

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2017
Heute ruht der »Alte Baggersee« bei Ottenheim still vor sich hin – außer im Sommer, wenn heiße Temperaturen ins kühle Nass locken. Entstanden ist er durch den Kiesabbau, den die Firma Vogel-Bau seit 1938 an dieser Stelle betrieb.

(Bild 1/2) Heute ruht der »Alte Baggersee« bei Ottenheim still vor sich hin – außer im Sommer, wenn heiße Temperaturen ins kühle Nass locken. Entstanden ist er durch den Kiesabbau, den die Firma Vogel-Bau seit 1938 an dieser Stelle betrieb. ©Hans Weide

Fast 80 Jahre ist es her, dass die Firma Vogel-Bau ihr erstes Kieswerk in Betrieb nahm – in Ottenheim. Noch heute ist das Lahrer Unternehmen in dem Ort aktiv.

Eine Säule der heutigen Unternehmensgruppe Vogel-Bau ist die Kiesgewinnung und die für den Straßenbau entsprechende Aufbereitung. Sie ist untrennbar mit der Erfolgsgeschichte der Firma verbunden, die 1927 von dem Pflaster- und Straßenbauer Otto Vogel in Lahr gegründet wurde. Er war mit seinen Brüdern Heinrich, Fritz und Oskar aus Köln nach Süddeutschland gekommen und gemeinsam waren sie bei einem Straßenbauunternehmer in Ulm beschäftigt. Aufträge dieser Firma führten sie unter anderem nach Lahr und in die Umgebung. Sie beschlossen, hier zu bleiben und gründeten  eigene Bauunternehmen: Fritz in Offenburg, Oskar in Lörrach und Otto – mit Heinrich als Angestelltem – in Lahr. 

Richtung Norden

1938 erweiterte Otto Vogel seinen Pflaster- und Straßenbaubetrieb mit der Errichtung eines Kieswerks in Ottenheim. Das war der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der Lahrer Firma und der damals noch selbstständigen Gemeinde Ottenheim, die bis heute besteht, wobei inzwischen der Vertragspartner die Gemeinde Schwanau ist. 

1948 wurde ein weiteres Kieswerk in Ottenheim im Gewann »Rappenköpfle« aufgebaut und im Laufe der Zeit durch eine Asphalt-Mischanlage erweitert. Hinzu kam 1956 eine Schiffsverladestelle, für die die Firma einen 1,5 Kilometer langen Kanal, den sogenannten »Vogel-Kanal«, zum Rhein anlegte. Auch heute werden hier noch Schiffe in Richtung Norden verladen. 1991 wurde außerdem ein neues Kies- und Edelsplittwerk und eine neue Schiffverladeanlage seiner Bestimmung übergeben. Ein Jahr zuvor hatte man bereits eine große Schlosserei im Werk Ottenheim gebaut, die für alle Werke innerhalb der Firmengruppe zuständig ist.  

- Anzeige -

Für den Haushalt von Ottenheim – und nach der Gemeindereform 1972 für Schwanau – ist die Kiespacht eine relativ verlässliche Nettoeinnahme, da sie nicht (wie zum Beispiel die Gewerbesteuer) mit den Gesamteinnahmen verrechnet werden muss. Auch haben im Laufe der Jahre viele Ottenheimer einen Arbeitsplatz im Kieswerk oder als Lkw-Fahrer gefunden. Trotzdem wurden Anträge auf Erweiterungen oder Verlängerung des Kiesabbaus in den zuständigen Gremien stets widersprüchlich diskutiert. Nach entsprechenden Zugeständnissen beider Parteien konnte man sich bisher jedoch jeweils im Rahmen eines Vertrags einigen.  

Mit der Inbetriebnahme des »Neuen Vogelsees« hatte der »Alte Baggersee« seine Bedeutung verloren. Deshalb wurde aus ihm im Laufe der Jahre ein Angel- und Badesee. Dazu hat die Gemeinde einen viel frequentierten Badestrand angelegt. Außerdem wird er vom Verein der Angler- und Naturfreunde aus Ottenheim bewirtschaftet und gepflegt. Lange Zeit schwamm auf ihm auch noch der ausgediente Kiesbagger der Firma, der den Kindern als willkommenes Sprungbrett diente, obwohl dies selbstverständlich verboten war. 

Standort wird verlegt

Im Rahmen eines Erweiterungsvertrages 1999 musste sich das Unternehmen unter anderem verpflichten, auch am neuen Baggersee einen Badestrand mit Liegewiesen anzulegen. Da er jedoch auf der Westseite des Sees in unmittelbarer Nähe zum Rheinwald liegt, wird er in Jahren mit besonders viel Schnaken – zum Beispiel im vergangenen Frühsommer – nur von besonders Unempfindlichen aufgesucht. Auch in diesem See wird geangelt, wobei er rechtlich als Gewässer erster Ordnung eingestuft ist, sodass die Angelerlaubnis vom Regierungspräsidium Freiburg ausgegeben wird. 

Wie von der Firmenleitung zu erfahren war, soll in absehbarer Zeit die Asphaltmischanlage abgebaut und an einen anderen Standort verlegt werden. Dies bedeutet für die Gemeinde einerseits weniger Einnahmen, andererseits jedoch eine Entlastung der Straßen in Ottenheim vom Lkw-Verkehr. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Auferstehungsgemeinde
vor 2 Stunden
Die vier Kirchengemeinden des Lahrer Westen werden im Februar 2019 zu einer zweiten Gemeinde zusammengefasst. Wie die neue Auferstehungsgemeinde aussehen wird, welche Vorteile, Chancen und Änderungen diese Fusion haben wird, stellte Dekan Rainer Becker im Vereinsheim des Dinglinger Fußballvereins (...
Es tut sich was in puncto B 415: Bürgermeister Tilmann Petters sieht gute Chancen, dass die Bundesstraße in Kuhbach und Reichenbach einen leisen Asphalt bekommt. Zudem werde das Lkw-Nachtfahrverbot verstärkt verfolgt.
Lahr/Schwarzwald
vor 6 Stunden
Nicht nur Blumen sind in Lahr das große Thema. Da die Bevölkerung wächst, rückt besonders das Wohnen in den Mittelpunkt. Am Dienstag informierte die Stadtspitze unter anderem über den Kanadaring, aber auch über die B 415 und einen China-Besuch.
Schwanau
vor 8 Stunden
Der Schwanauer Feuerwehr-Bedarfsplan wird bis 2023 fortgeschrieben. Das beschloss der Gemeinderat am Montag einhellig. Der Plan wurde konzeptionell erstmals in anderem Rahmen erarbeitet, zeigt Ist-Zustand und Perspektiven auf.  
Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Oberschopfheims Ortschaftsrat sah Handlungsbedarf und stimmte angesichts einer derzeitigen Kostendeckungsrate von 28 Prozent der Vorlage der Verwaltung zur Anhebung bei den Bestattungs- und Grabnutzungsgebühren zu. Die Gremien von Schuttern und Heiligenzell einigten sich auf die gleiche Empfehlung...
Friesenheim - Oberweier
vor 14 Stunden
Ein großer Tag für Oberweier und Dorlisheim. Gemeinsam wurde dem Ende des Ersten Weltkriegs gedacht, für den Frieden gebetet und die Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen in Europa gefeiert.
Feinkost Brüderle
vor 17 Stunden
Der Abschied fällt ihr nicht leicht: Ottilia Brüderle-Müller schließt zum 24. November ihren Feinkost-Laden in der Innenstadt. 28 Jahre hat sie das Geschäft geführt – und sich damit einen Kindheitstraum erfüllt. In Zeiten der Supermärkte und Discounter hat sie eine Nische besetzt.  
Nach dem Blumenfestival
12.11.2018
Schon am frühen Morgen fahren die ersten Interessenten mit dem Auto auf den Urteilsplatz, um sich Chrysanthemen zu sichern. Ehrenamtliche Helfer des Freundeskreises »Blumen öffnen Herzen« haben gestern wieder Chrysanthemen gegen einen kleinen Obolus an vier Plätzen in Lahr abgegeben.   
Die 58 Millionen Euro, die für die Landesgartenschau geplant worden waren, haben nicht gereicht.
Von 58 auf 60,4 Millionen Euro
12.11.2018
58 Millionen Euro sollte die Lahrer Landesgartenschau mal kosten. Nun sind es 60,4 Millionen Euro. Am kommenden Montag soll der Gemeinderat deshalb grünes Licht für überplanmäßige Haushaltsmittel geben.
Meißenheim
12.11.2018
Die Auwälder Jagdhornbläser haben sich vor 30 Jahren gegründet – eine große Geburtstagsfeier soll es aber nicht geben. Dafür spielten sie am Sonntag in der evangelischen Kirche in Meißenheim groß auf.   
Konzert
12.11.2018
Mit tosendem Beifall bedankte sich das Publikum bei der Chorgemeinschaft für ihr Konzert. Die Solisten aus eigenen Reihen und ein Kurzauftritt der »Irish Boys« trugen zur Begeisterung bei.  
Wer wird Lahrionär?
12.11.2018
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers. Heute geht es um den Bau von neuen Parkmöglichkeiten in der Lahrer Innenstadt.
Hauptversammlung
12.11.2018
Wahlen standen beim Ski-Club Schwanau keine an, dennoch erforderte der Rückblick in der Hauptversammlung seine Zeit. Das Geschäftsjahr brachte wieder eine ganze Reihe von Veranstaltungen, Angeboten und Aktionen mit sich.