Flüchtlingspolitik:

Kirchliche Institutionen in Lahr für Recht auf Familiennachzug

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Inese Freija-Neimane, Annedore Braun und Katharina Lindner (hinten v. re.) stellten Flüchtlingsschicksale vor. Stehend links: Merma Abou Keram mit Mutter Linda Nasser Zahr Al Dien (vorn li.), daneben Jomane und Vater Abdu il Bari. ©Stephan Tissot

»Recht auf Familie« ist eine Aktion der Liga der freien Wohlfahrtsverbände. In Lahr haben Diakonie, Migrationsdienst und evangelische Erwachsenenbildung diesem Anliegen gestern Gesichter und Stimmen gegeben. 

Wie muss es einem Kind von zehn Jahren gehen, das aus Syrien geflohen ist und seit mehr als zwei Jahren die Mutter nicht mehr gesehen hat? Abdu il Bari ist vor 13 Jahren aus dem Irak – damals führten die USA Krieg gegen Saddam Hussein – nach Syrien geflohen und hat dort eine Syrerin geheiratet. Etwa zehn Jahre später glückte ihm zusammen mit der zehnjährigen Tochter Jomane die Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Deutschland. Die Ehefrau blieb mit zwei kleineren Kinder in einem Lager an der türkisch-syrischen Grenze in »relativer Sicherheit«. 

Falsche Angaben gegenüber türkischen Behörden
Gegenüber den türkischen Behörden gab sie an, sie sei Alleinerziehende. Dadurch habe sie »ein etwas besserer Los« in dem Lager gehabt. Wie aber sollen die Eheleute diesen Sachverhalt jetzt den Behörden in Deutschland und der Türkei begreiflich machen? Eine Antwort darauf gibt es nicht. 

- Anzeige -

Es gibt keine Sicherheit
Merma Abou Keram und ihre Mutter Linda Nasser Zahr al Dien kommen direkt aus dem Irak. Al Dien ist seit mehr als zwei Jahren hier geduldet und wird daher wegen der Lage in Syrien zurzeit nicht abgeschoben. Es gibt keine Sicherheit: Der Status kann verlängert werden – oder irgendwann eben auch nicht mehr. Da sie nur geduldet ist, kann sie auch ihren Ehemann, der in Syrien ausharrt, nicht nachholen. Wie soll sie in dieser Situation die Konzentration aufbringen, vernünftig Deutsch zu lernen? Auch da will niemand im Gespräch eine Antwort, die Fragen reichen aus. 

Vier Menschen – vier bedrückende Schicksale, die gestern im evangelischen Gemeindezentrum Doler Platz der Presse vorgestellt wurden. Die Idee, dass Flüchtlinge einen Namen und Stimme bekommen, hängt mit der Aktionswoche »Recht auf Familie« zusammen. Zum Tag der Menschenrechte am Sonntag, 10. Dezember haben die Wohlfahrtsverbände im Land die Aktionswoche ausgerufen.

Ohne Familie keine Integration
Ohne Familie könne Integration nicht funktionieren, so Annedore Braun, Leiterin des Diakonischen Werks Lahr, Katharina Lindner, Bezirksbeauftragte für Flucht und Migration der evangelischen Erwachsenenbildung, und Inese Freija-Neimane, Sozialarbeiterin beim Diakonischen Werk Ortenau. Was Linda Nasser Zahr al Dien und Abdu al Bari zu erzählen haben, bringe dies sehr klar zum Ausdruck.

Hintergrund

Nur jeder Zweite hat Familie

Eine Studie im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit vom Oktober schätzt, dass bis zu 60 000 Menschen im Zuge einer liberaleren Familienzusammenführung nach Deutschland kommen würden. Das liege daran, dass viele der Geflüchteten jung sind und daher noch keine Familien haben. Im Schnitt sind 46 Prozent der Flüchtlinge verheiratet und haben statistisch 0,5 Kinder. Die Erhebung basiert auf Untersuchungen aus den Jahren 2013 bis 2016. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim - Oberweier
vor 5 Stunden
Brendan Keeley zieht es der Sonne entgegen. Seit einigen Tagen hat der irische Singer-Songwriter seinen Zweitwohnsitz in Oberweier. Der Lahrer Anzeiger hat ihn dort besucht.  
Dieses Schild stand am Donnerstag noch beim Fachmarktzentrum in Mietersheim.
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
vor 6 Stunden
Wer zu lange im Fachmarktzentrum Mietersheim parkt, muss zahlen – immer noch. Ein großes Schild hatte darauf hingewiesen, dass diese Einschränkung während der Landesgartenschau gilt. Doch nun überwacht eine Stuttgarter Firma immer noch die Parksituation.
Amtsgericht Lahr
vor 8 Stunden
Eine teure Geste leistete sich ein 62-jähriger Mann aus einer Breisgau-Gemeinde. Die Folge: Er landete vor Gericht. Am Mittwoch war die Verhandlung in Lahr. Der mehrfach Vorbestrafte habe seit Jahren kein gutes Verhältnis zur Polizei und wurde nach einem Vorfall wegen Beleidigung angeklagt.
Friesenheim
vor 11 Stunden
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
vor 14 Stunden
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
vor 17 Stunden
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
vor 20 Stunden
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.
Der neue Fördervereins-Vorstand (von links) mit Rita Busch, Gerda Herr, Isolde Stengg, Martin Ziegler, Katja Adam, Simone Lässle, Gerda Baumann und Petra Sattler.
Schwanau - Wittenweier
18.10.2018
Nachdem der Fortbestand des Wittenweierer Fördervereins Heimatpflege vor Jahresfrist noch mit Fragezeichen versehen war, hat sich der Vorstand in der Hauptversammlung am Mittwochabend in großen Teilen neu zusammengefunden und verjüngt.
Die Grippe-Zeit steht vor der Tür – jetzt Vorbeugen durch Impfen, raten Ärzte.
Lahr/Schwarzwald
18.10.2018
Wird es kälter, drohen wieder mehr Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Doch neuerdings bezahlen die Krankenkassen einen teravalenten Impfstoff. Die Lahrer Allgemeinmediziner Volker Sarrasch und Klaus Litter sowie Krankenhaus-Hygieniker Andreas Schröder erklärten dem Lahrer Anzeiger den Wert dieser...
Meißenheim - Kürzell
18.10.2018
Aktuell, bis zum Februar 2019, sind 24 der Werke von Hans-Jürgen Erb im historischen Rathaus von Grevenbroich zu sehen. Am Sonntag, 28. Oktober, zeigt er gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern im Sonensaal im Gasthaus »Sonne« eine Ausstellung.  
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.
Lahr/Schwarzwald
18.10.2018
Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später.