Lahr

Kirchliches Arbeitsrecht noch zeitgemäß?

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2013

Dorothee Granderath (links) und Marina Pinzón-Becht diskutierten die Sonderbedingungen, die im kirchlichen Arbeitsrecht verankert sind. ©Jürgen Haberer

Für rund 1,3 Millionen Beschäftigte in Deutschland gilt das kirchliche Arbeitsrecht. Ob dieses noch zeitgemäß ist, hinterfragte am Sonntag eine Diskussion mit der Bundestagskandidatin der Grünen, Dorothee Granderath, und Marina Pinzón-Becht, Sprecherin des säkularen Arbeitskreises der Partei.

»Wer Grün wählt, stärkt die Rechte der Mitarbeiter in kirchlichen Einrichtungen«, lautet die Botschaft des Faltblattes, mit dem der Arbeitskreis »Säkulare Grüne« in Baden-Württemberg für eine Streichung kirchlicher Privilegien im Arbeitsrecht wirbt. Der Ansatz des Arbeitskreises ist klar. Obwohl Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kindergärten und Schulen in kirchlicher Trägerschaft zum Großteil aus Steuermitteln finanziert werden, gelten hier die Bestimmungen des kirchlichen Arbeitsrechts, das klare Richtlinien in Sachen Loyalität vorgibt und die Rechte von Arbeitnehmern in zentralen Punkten einschränkt.

Bereits beim Einstellungsgespräch wird nach Glaubenszugehörigkeit und persönlichen Präferenzen gefragt. Es gibt kein Streikrecht, Tarifverträge werden ohne gewerkschaftliche Beteiligung mit den eigenen Arbeitnehmervertretungen ausgehandelt. Nach Ansicht des Grünen-Arbeitskreises mag das angehen, wo es um die Verkündung der Glaubensbotschaft geht und um die Leitung einer kirchlichen Einrichtung. Seine Mitglieder sehen aber einen klaren Widerspruch zu demokratischen Prinzipien, zu einer Reihe von Grundrechten und dem Diskriminierungsverbot, wenn eine Krankenschwester, Bürokraft oder Putzfrau nicht eingestellt wird, weil sie konfessionslos ist, oder entlassen wird, weil sie zum zweiten Mal heiratet oder eine Familie ohne Trauschein gründet.

- Anzeige -

Gerade im ländlichen Bereich, wo Kindererziehung, Pflege und Gesundheitsversorgung überwiegend in kirchlicher Hand liegen, kommt das nach Ansicht von Bundestagskandidatin Dorothee Granderath und Arbeitskreis-Sprecherin Mariana Pinzón-Becht einem Berufsverbot für bestimmte Gruppen gleich. In der Praxis wird dabei oft eine Einstellung angeboten, wenn der Bewerber einem Kirchenbeitritt, einer Taufe zustimmt und dazu einen Obolus entrichtet, wie Mariana Pinzón-Becht aufzeigte. Beide Frauen bedauern, dass Gespräche seitens der Kirche abgelehnt würden und dass eine Abschaffung der Sonderregelungen im kirchlichen Arbeitsrecht wohl auch unter einer rot-grünen Regierung kaum zu erwarten sei.

Um so wichtiger sei es, kommunal aktiv zu werden, die Trägerschaft von Einrichtungen, die überwiegend mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, an die Einhaltung des allgemeinen Arbeitsrechts zu knüpfen. Mit einer umgekehrten Position setze genau dort der Diskussionsbeitrag von Günter Dägelmann, dem Bundesvorsitzenden der Mitarbeitervertretung der katholischen Kirchen, an. Wer die Loyalitätsrichtlinien der Kirchen ablehne, müsse die soziale Daseinsvorsorge eben ohne deren Unterstützung in kommunaler Trägerschaft organisieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 3 Stunden
Lahr
Auf der Turmstraße dürfen Autos wieder in beiden Richtungen fahren. Die Baustelle ist beendet.
vor 4 Stunden
Lahr
Der Ex-Gastronom Manfred Bähr hat weitere Unterschriften gegen das Haus am See gesammelt.
vor 10 Stunden
Lahr - Hugsweier
Die Polizei ermittelt wegen einer Schlägerei zwischen fünf Männern in Haugsweier. Zwei Beteiligte mussten danach ins Krankenhaus.
vor 15 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr will mit einem neuen Angebot Eigentümer animieren, ihre leerstehenden Wohnungen wieder anzubieten. Die Mitglieder des Technischen Ausschusses im Gemeinderat begrüßen das Projekt, es gab aber auch Nachfragen. 
vor 15 Stunden
Friesenheim - Heiligenzell
Der Stein mit dem großen Prägestempel stammt aus der Graumannschen Ziegelei in Heiligenzell.
vor 17 Stunden
Lahr - Mietersheim
Den AfD-Antrag für die Mietersheimer Hauptstraße hat der Ortschaftsrat mit großer Mehrheit abgelehnt.
21.09.2020
Lahr
Bis zur Wintersaison 21/22 sollen die Tennisplätze des TC Lahr saniert werden. Außerdem gibt es einen neuen Mitgliedsbeitrag für Familien.
21.09.2020
Lahr - Hugsweier
In Hugsweier wird in der Schutter eine Fischtreppe bei der Unteren Mühle gebaut. Die Deutsche Bahn finanziert das Projekt. 
21.09.2020
Nach Kirchenaustritt
Am Arbeitsgericht Offenburg wurde der Konflikt um die gekündigte Erzieherin an einer Friesenheimer Kita ausgelotet. Es gibt vielfältige Modelle für eine Weiterbeschäftigung.
21.09.2020
Lahr
Dem Bau- und Gartenbetrieb hat die Corona-Krise einige Schwierigkeiten bereitet. Darüber wurde im Gemeinderat berichtet.
21.09.2020
Friesenheim
Am Wochenende war eigentlich schönstes Nova-Wetter. Doch die Gewerbeschau der Werbegemeinschaft Friesenheim, der Sternenbergmarkt und das Bürgerfest der Vereinsgemeinschaft auf dem Rathausplatz fanden dieses Jahr coronabedingt nicht statt. Der traditionelle Bauernmarkt trotzte indes dem Virus. Er...
21.09.2020
Friesenheim
In den Friesenheimer Ortsteilen werden nun Geschwindigkeiten gemessen. Die Tafeln sind Phase eins im neuen Friesenheimer Verkehrskonzept.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...