Lahr/Schwarzwald

Kirschessigfliege bereitet Sorge

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2014

Winzer Hans Wöhrle (Vierter von links) erläuterte den Teilnehmern an der kommunalpolitischen Sommertour der Lahrer SPD in den Weinbergen am Schutterlindenberg die Probleme, mit denen die Winzer im Weinbau zu kämpfen haben. ©Thorsten Mühl

Ökologischer Weinbau und seine Begleiterscheinungen standen am Donnerstag im Mittelpunkt beim dritten kommunalpolitischen Ortstermin der aktuellen Lahrer SPD-Sommertour. Winzer Hans Wöhrle informierte die Besucher über Einzelheiten zum gleichnamigen Weingut.

Lahr. Im Vergleich zu den Vorwochen fand sich am Donnerstagabend eine deutlich überschaubarere Runde zur dritten Station der Lahrer SPD-Sommertour zusammen. Auch der Lahrer Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner gesellte sich zu den Lahrer Genossen. Ziel war das Weingut Wöhrle (ehemals Weingut Stadt Lahr), im Mittelpunkt des Besuchs standen Themen wie die Weinbausituation am Schutterlindenberg und Aspekte des ökologischen Weinbaus.
Das Weingut ist ein echter Familienbetrieb. Hans Wöhrle, der bereits 2013 die Geschäftsleitung an Sohn Markus und Schwiegertochter Tanja übergeben hat, berichtete einführend über die Historie des Betriebs. Auch er kam einst über seinen Vater zum Weinbau.
Die Flurerneuerung am Schutterlindenberg brachte zwischen 1952 und 1955 manche Veränderung für die Winzer mit sich. Nach einer zeitweise überaus ordentlichen Entwicklung in den 60er-Jahren folgte ein Abwärtstrend. Als der damalige Oberbürgermeister Philipp Brucker 1978 nach einer längeren Vorgeschichte bei Wöhrles nachfragte, ob sie das 1943 gegründete städtische Weingut in Pacht übernehmen könnten, sagte die Familie zu. Die städtischen sechs Hektar wurden in Wöhrles eigenen Nebenerwerb von dreieinhalb Hektar eingegliedert. Mit dann neuneinhalb Hektar wurde auf Vollerwerb umgestellt.
Ökologischer Weinbau
1979/80 wurden Investitionen von 500 000 Mark getätigt, »das war der Grundstein einer bis heute rasanten Entwicklung für uns«, wie Hans Wöhrle rückblickend sagt. Seit 2004 zählt das Weingut mit jetzt 18 Hektar Fläche (15 Hektar Anbau, drei Hektar Umland) zum VdP, dem Verband deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter. Seit Beginn der 90er-Jahre betreibt die Familie Wöhrle ökologischen Weinbau. Darüber hinaus bilden Wöhrles heute rund 50 Azubis aus; beschäftigt werden während der Saison ferner zwischen sechs und zwölf rumänische Arbeitskräfte.
»Eine der besten Lagen«
Wöhrle nahm seine Besucher im Anschluss mit auf einen rund einstündigen Rundgang durch die Weinberge. Hier kam schnell zum Ausdruck, dass der Winzer sich mit der Gegend stark verbunden fühlt: »Der Schutterlindenberg ist einfach eine der besten Lagen, um guten Wein anzubauen.« Aus diesen Worten spricht seine ungebrochen große Begeisterung für das Winzerhandwerk.
Neben der Bedeutung von Arbeitsschritten wie etwa der Böschungspflege erläuterte Hans Wöhrle insbesondere die Gefahren für die Trauben. Dazu zählt aktuell nicht zuletzt die Kirschessigfliege. Der Schädling wurde aus Asien eingeschleppt, bereitet beispielsweise in Tirol seit zwei bis drei Jahren massive Probleme.
Am Schutterlindenberg wird laut Wöhrle in Kooperation mit Freiburger Forschern versucht, die Fliege unter Kontrolle zu bekommen. Das Problem besteht in den Weibchen, die reife Trauben anstechen und bis zu 400 Eier in den Beeren ablegen. Die Schädlinge wandeln den Zucker der Früchte zu Essig um, die Früchte verfallen regelrecht.
Forschungsprojekt
Bekämpfungsmöglichkeiten bestehen zum einen auf chemischem Wege durch spezielle Mittel. Versuchsweise wird auch mittels Fallen und dem Einsatz von Kalk versucht, einzugreifen. Da zur Kirschessigfliege der Informationsschatz in Teilen noch recht lückenhaft ist, erhoffen sich die Winzer durch weitere Untersuchungen der Freiburger Forscher neue Erkenntnisse. »Wir sehen die Situation nicht ohne Sorge«, räumt Hans Wöhrle ein.
Der offizielle Teil der Veranstaltung klang nach einem kurzen Betriebsrundgang in gemütlichem Rahmen bei einem Glas Wein aus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Die 40. Auflage des Wylerter Dorffests ist am Wochenende bei idealem Sommerwetter über die Bühne gegangen. Auf dem Ludwig-Huber-Platz trafen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Wie die Zukunft des Fests dagegen aussieht, ist offen.
Schwanau
vor 5 Stunden
Mit Blick auf die Kommunalwahl 2019 rückt ein Antrag von sechs Schwanauer Freien Wählern das Thema unechte Teilortswahl wieder in den Fokus. Die immer wieder geführte Debatte soll nun in Gemeinde- und Ortschaftsräten erneut auf die Tagesordnung rücken.  
Den Gottesdienst zelebrierten Pfarrer Steffen Jelic, Diakon Thomas Schneeberger und Vikar Pater Tijo Thomas Parathottiyil.
Friesenheim
vor 8 Stunden
Die idyllisch im Brudertal gelegene kleine Wallfahrtskirche bekam am Sonntag wieder Besuch aus der Katholischen Kirchengemeinde Friesenheim. Erstmals brach auch eine Fußgruppe mit Kindern und ihren Eltern in Kuhbach zur Brudertalkapelle auf.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Sieben Nachwuchsbands musizierten am Freitag auf der Landesgartenschau vor weitgehend leeren Stuhlreihen. Der Schulbandcontest des »Jugend-Musik-Werk Baden« wurde von den Besuchern der Blütenschau kaum beachtet. 
Michael Merz (rechts) und seine »Allstars« (von links): Tabea Kern, Marion Eichinger, Nele Gnegel, Ulrike Merz, Zoe-Marie Vetter, Bernadette Klahs, Mette Gnegel und Patrick Stortz.
Friesenheim
vor 14 Stunden
Erneut über zwei Stunden haben Initiator Michael Merz und seine »Allstars« beim »offenen« Singen in der katholischen Kirche Friesenheim musikalisch Gas gegeben. Gegenüber den Vorjahren blieb das Besucherinteresse gleichbleibend.
Tanz, Theater und Gesang
vor 17 Stunden
Das Clara-Schumann-Gymnasium (CSG) stellte am Freitag acht Stunden Musik, Tanz und Theater beim vierten »Kulturmarathon« auf die Beine – eine von Schülern organisierte Veranstaltung zum Zuhören und Zusehen. 
Meine Landesgartenschau (41)
vor 19 Stunden
Vera Berauer aus Vimbuch zu Besuch auf der LGS
Im »Zarko« in Lahr verfolgten am Sonntag viele Fußball-Fans das erste Spiel der deutschen Mannschaft.
Lahr/Schwarzwald
17.06.2018
Das Leder rollt – auch in Lahr. Gestern war die deutsche Mannschaft das erste Mal bei der Fußball-WM dran. Spiel und Stimmung erlebte der Lahrer Anzeiger im »Zarko«. Wie Fußball-Kenner Frank Hansmann und Nicht-Fan Anja Rolfes die 90 Minuten wahrnahmen – lesen Sie selber!
Chef brutzelt selber
17.06.2018
Rund 50 Helfer waren am Wochenende bei dem von der DLRG-Ortsgruppe Schwanau organisierten Grillfest in Ottenheim im Einsatz. Der Besucherandrang vor der Wachstation war groß – daran konnte auch die laufende Fußball-WM nichts ändern.
Nach 445 Tagen Bauzeit
17.06.2018
Der neue Förder und Betreuungsbereich (FuB) der Lahrer Werkstätten ist am Freitag eingeweiht worden (siehe Stichwort). Vertreter der Johannes-Diakonie Mosbach, des Landkreises, der Stadt Lahr und der evangelischen Kirche würdigen das neue Gebäude und die Investition von etwa 2,1 Millionen Euro.
»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«
17.06.2018
Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 
Die Lahrer Straße in Sulz erhält einen Schutzstreifen für Radfahrer auf der westlichen Seite (genau auf der Seite, auf der der Radler auf dem Bild unterwegs ist).
Lahr/Schwarzwald - Sulz
16.06.2018
Im zweiten Anlauf hat sich der Sulzer Ortschaftsrat auf eine Radverkehrsführung für die Lahrer Straße verständigen können. Das Thema war erneut behandelt worden, nachdem Ende Mai angesichts eines Stimmenpatts keine Entscheidung fiel.