Lahr/Schwarzwald

"Knutschkugeln" zum Anfassen - Isetta-Treffen in Lahr

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2018
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen
Wo geht's denn hier rein?!

Wo geht's denn hier rein?! ©Stephan Tissot

Der nervige Nieselregen am Samstag konnte den knapp 180 Isettas nichts anhaben. Wie am Freitag fuhren etwa 80 der knuffigen Kleinfahrzeuge in den Seepark der Landesgartenschau (LGS). Am Nachmittag versammelten sich dann alle Isettas und BMW 600 vor der Geroldsecker Halle in Reichenbach. Der Andrang der Besucher war groß.

Walter Gyssler aus Reichenbach hat das Treffen mit insgesamt 50 Helfern auf die Räder gestellt. An Mittag – da ist endgültig klar: Das Geniesel bleibt – tuckern die Isettas und BMW 600 nach und nach auf dem Parkplatz vor der Halle in Reichenbach  ein. Die eine Hälfte kommt von der LGS, die andere Hälfte aus dem Kinzigtal. Die Stimmung ist gut, es sind etwa 350 Liebhaber, die wohlbehalten angekommen. Die meistern fahren zu zweit – mit Ausnahme der wesentlich größeren BMW 600, die Platz für vier Leute hat. Das erklärt Norbert Schadt, Vorsitzender des Isetta-Clubs mit seinen etwa 1300 Mitgliedern. 

»Wie jedes andere Auto«

Die Kleinwagen, die BMW nach einer Idee aus Italien entwickelt hat, wo auch der Name Isetta kreiert wurde, sind in Deutschland zwischen 1955 und 1962 gebaut worden. Der geringe Radstand der zwei Hinterräder sei aus folgendem Grund geplant worden: Ohne Differenzial waren die Kleinwagen nur so teuer wie ein Motorrad. In Reichenbach tauchen sogar echte Dreiräder auf. Die hatten den Vorteil, dass sie mit 16 Jahren und der Fahrerlaubnis Klasse vier gefahren werden durften. Heute, schätzen Schadt und Gyssler, gibt es in Deutschland noch etwa 2500 Gefährte, weltweit etwa 4000. 

- Anzeige -

Wie es ist, in der »Knutschkugel« zu sitzen, versuchen einige Besucher. Schon der Einstieg ist anders: Rein geht es durch die Tür an der Front. Dann aber sitzt jeder irgendwann und irgendwie. 

»Eine Isetta lässt sich fahren wie jedes andere Auto auch«, sagt Schadt. Das Rollermobil habe vier Vorwärtsgänge, einen Rückwärtsgang und schaffe eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 70 Kilometer pro Stunde. Bemerkenswert ist, dass zum 42. Jahrestreffen in Reichenbach 2018 eine Isetta aus der Nähe von Bremen etwa 750 Kilometer aus eigener Kraft bewältigt hat. Das dürfte die weiteste Anfahrt gewesen sein. Die Treue der Besitzer zur Isetta ist dazu legendär. Peter Huber aus Pforzheim hat mit seinem Autochen alle 30 Jahrgangstreffen seit 1988 ohne Ausnahme besucht. Das wird vom Verein selbstverständlich gewürdigt.

Von oben, ein Kran samt Kabine schafft den Überblick, ist dann der Vorteil der Isettas zu erkennen. Die seitlichen Lücken zwischen den Gefährten sind vernachlässigbar. Schließlich steigt man vorne ein und aus. Daher, so Schadt, rührt auch her, dass alle Isettas und die BMW 600 ein Schiebedach haben mussten. Der TÜV forderte der TÜV – damit es einen Notausstieg gibt. Jetzt fehlt nur noch die wichtige Unterscheidung. Die BMW 600 ist beileibe keine große Isetta – lediglich der Einstieg sei gleich.  
Hier gehört dann noch eine Anekdote dazu. Gyssler erinnert an eine Szene, die er einmal in Wolfach erlebt habe. Eine Parklücke für »ein normales Auto« hätte Platz für drei Isettas im rechten Winkel zur Fahrbahn geboten. Nach Adam Riese: Die Länge einer Isetta entspricht ungefähr der Breite andere Automobile.
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Bei der »Nacht der Gitarren« mit (von links) Luca Stricagnoli, Antoine Boyer, Samuel Rouesnel (alias Samuelito) und Cenk Erdogan im Schlachthof erlebten die Zuhörer einen klasse Abend.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Minuten
Vier Gitarristen als brillante Solisten und als Quartett überzeugten bei ihrem Auftritt am Samstag im Schlachthof restlos. Eine Prise Kabarett war das Sahnehäubchen des ansonsten eher klassischen Konzertes. 
Kulinarik
vor 6 Stunden
Einen schmackhaften und genussreichen Abschluss der interkulturellen Tage Lahr bot das Netzwerk Migration und Integration am Samstag mit dem Suppenfest, in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums. Schon zum elften Mal konnten die sehr vielen Gäste Suppen aus aller Welt probieren, schmecken und entdecken...
Schwanau - Allmannsweier
vor 9 Stunden
14 Haupttermine umfasste die Kampagne 2017/2018 der »Bäschili-Hexe Allmeschwier«. In ihrer Hauptversammlung blickten die Hexen auf ein erfolgreiches Jahr zurück, die Neuwahlen des Vorstands brachten einige personelle Änderungen mit sich.  
Lahr
vor 18 Stunden
Über ökologischen Ausgleichsmaßnahmen informierte Urte Stahl von der Abteilung Öffentliches Grün und Umwelt. Den Mitgliedern des Umweltausschusses präsentierte sie städtische Planungen. Ein Biodiversitätscheck soll Potentiale auf Lahrer Gemarkung aufzeigen.  
Friesenheim
vor 21 Stunden
Die vierte Auflage der Badisch-Irischen Nacht in der Sternenberghalle in Friesenheim begeisterte am Samstag aufs Neue. Geprägt von starken Stimmen und einem bestens aufgelegten Brendan Keeley.  
Friesenheim - Oberweier
vor 23 Stunden
Das hier nicht nur ein altes Firmengebäude grundlegend erneuert und zu Wohneinheiten umfunktioniert wird, wurde den Bürgern und Interessenten beim Tag der offenen Tür in der alten Zigarrenfabrik in Oberweier am Samstag schnell bewusst. 
Bereitschaftspolizei
18.11.2018
Als Höhepunkt eines anderthalbstündigen Festakts sind am Freitagvormittag im Ausbildungs-Institut der Lahrer Polizei-Hochschule 184 Anwärter zum Polizeimeister als Herbstjahrgang vereidigt worden.  
Hallstatt - nicht original in Österreich, sondern kopiert in China.
Lahrer Stadtgeflüster
17.11.2018
Lahr liebäugelt mit China – und der rote Drache blinzelt zurück. Die Stadt Foshan hat die Landesgartenschau für sich entdeckt und will sie entlang des Perlflusses wiederauferstehen lassen. Böse Zungen könnten nun behaupten, wenn die Chinesen gut in etwas sind, dann im Kopieren.
Lahraus, Lahrein
17.11.2018
Wenn ich ebbis nit liiede kann, dann isch des 's Vordrängle! Am Zischdig bin ich im Ärtzehuus gsii. Am Empfang waren zwei Arzthelferinne beschäftigt un ä großes Schild isch uffem Trese gstande: »Diskretion! Bitte Abstand halten!« Des hab ich natierlich gmacht.
Kranzniederlegung
17.11.2018
Vertreter der Gemeinde Meißenheim waren Gast bei den Feierlichkeiten in Gerstheim: Dort wurde des Endes des Ersten Weltkriegs gedacht, das sich zum 100. Mal jährte. 
Blick ins Amtsblatt (33)
17.11.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Ein Rückblick auf 1982.
Krippenausstellung
16.11.2018
Bei Klaus Pipp entsteht derzeit eine Schwarzwälder Mühlenkrippe. Zu sehen sein wird sie erstmals im elsässischen Obernai. Gleichzeitig initiierte der Friesenheimer die Restaurierung der alten Oberweierer Kirchenkrippe, die im kommenden Advent wieder in der Pfarrkirche ihren Platz finden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige