Lahr/Schwarzwald

"Knutschkugeln" zum Anfassen - Isetta-Treffen in Lahr

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2018
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen
Wo geht's denn hier rein?!

Wo geht's denn hier rein?! ©Stephan Tissot

Der nervige Nieselregen am Samstag konnte den knapp 180 Isettas nichts anhaben. Wie am Freitag fuhren etwa 80 der knuffigen Kleinfahrzeuge in den Seepark der Landesgartenschau (LGS). Am Nachmittag versammelten sich dann alle Isettas und BMW 600 vor der Geroldsecker Halle in Reichenbach. Der Andrang der Besucher war groß.

Walter Gyssler aus Reichenbach hat das Treffen mit insgesamt 50 Helfern auf die Räder gestellt. An Mittag – da ist endgültig klar: Das Geniesel bleibt – tuckern die Isettas und BMW 600 nach und nach auf dem Parkplatz vor der Halle in Reichenbach  ein. Die eine Hälfte kommt von der LGS, die andere Hälfte aus dem Kinzigtal. Die Stimmung ist gut, es sind etwa 350 Liebhaber, die wohlbehalten angekommen. Die meistern fahren zu zweit – mit Ausnahme der wesentlich größeren BMW 600, die Platz für vier Leute hat. Das erklärt Norbert Schadt, Vorsitzender des Isetta-Clubs mit seinen etwa 1300 Mitgliedern. 

»Wie jedes andere Auto«

Die Kleinwagen, die BMW nach einer Idee aus Italien entwickelt hat, wo auch der Name Isetta kreiert wurde, sind in Deutschland zwischen 1955 und 1962 gebaut worden. Der geringe Radstand der zwei Hinterräder sei aus folgendem Grund geplant worden: Ohne Differenzial waren die Kleinwagen nur so teuer wie ein Motorrad. In Reichenbach tauchen sogar echte Dreiräder auf. Die hatten den Vorteil, dass sie mit 16 Jahren und der Fahrerlaubnis Klasse vier gefahren werden durften. Heute, schätzen Schadt und Gyssler, gibt es in Deutschland noch etwa 2500 Gefährte, weltweit etwa 4000. 

- Anzeige -

Wie es ist, in der »Knutschkugel« zu sitzen, versuchen einige Besucher. Schon der Einstieg ist anders: Rein geht es durch die Tür an der Front. Dann aber sitzt jeder irgendwann und irgendwie. 

»Eine Isetta lässt sich fahren wie jedes andere Auto auch«, sagt Schadt. Das Rollermobil habe vier Vorwärtsgänge, einen Rückwärtsgang und schaffe eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 70 Kilometer pro Stunde. Bemerkenswert ist, dass zum 42. Jahrestreffen in Reichenbach 2018 eine Isetta aus der Nähe von Bremen etwa 750 Kilometer aus eigener Kraft bewältigt hat. Das dürfte die weiteste Anfahrt gewesen sein. Die Treue der Besitzer zur Isetta ist dazu legendär. Peter Huber aus Pforzheim hat mit seinem Autochen alle 30 Jahrgangstreffen seit 1988 ohne Ausnahme besucht. Das wird vom Verein selbstverständlich gewürdigt.

Von oben, ein Kran samt Kabine schafft den Überblick, ist dann der Vorteil der Isettas zu erkennen. Die seitlichen Lücken zwischen den Gefährten sind vernachlässigbar. Schließlich steigt man vorne ein und aus. Daher, so Schadt, rührt auch her, dass alle Isettas und die BMW 600 ein Schiebedach haben mussten. Der TÜV forderte der TÜV – damit es einen Notausstieg gibt. Jetzt fehlt nur noch die wichtige Unterscheidung. Die BMW 600 ist beileibe keine große Isetta – lediglich der Einstieg sei gleich.  
Hier gehört dann noch eine Anekdote dazu. Gyssler erinnert an eine Szene, die er einmal in Wolfach erlebt habe. Eine Parklücke für »ein normales Auto« hätte Platz für drei Isettas im rechten Winkel zur Fahrbahn geboten. Nach Adam Riese: Die Länge einer Isetta entspricht ungefähr der Breite andere Automobile.
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (25):
vor 3 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: November 1977 bis April 1978.  
Frauchen Susanne Pendt (rechts) und Freundin Jenny Ebert heißen ihren Burma willkommen.
Lahr/Schwarzwald
vor 6 Stunden
Wunder gibt es immer wieder! Die Lahrerin Susanne Pendt (41) wird sich ähnliches gedacht haben. Sieben Monate war ihr Kater Burma verschwunden. Jetzt ist er wieder da.
Schutterner Grundschüler wollen beim Klosterlauf am Sonntag, 30. September, dabei sein. Derzeit machen sie sich fit für das große Ereignis.
Friesenheim
vor 9 Stunden
Insgesamt 52 Grundschüler aus Schuttern und Oberschopfheim trainieren für den Klosterlauf in Schuttern. Oberschopfheim nimmt bereits zum dritten Mal an der Veranstaltung teil, für Schutterns Schülerlaufgruppe ist es eine Premiere.
Die Heiligenzeller Hauptstraße – die Straße der Raser? Diese Meinung vertreten Bürger.
Friesenheim - Heiligenzell
vor 12 Stunden
Durch Heiligenzell wird gerast. Das sagen die Bürger, weshalb sie beim Verkehrsinfoabend Tempo 30 für die Hauptstraße forderten. 
Lahr
vor 22 Stunden
Der inklusive Kindergarten Lahrer Pünktchen öffnet am 14. Januar seine Tore erstmals für Kinder, inklusive denen mit Beeinträchigungen. Das erfuhr der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport in seiner Sitzung am Mittwoch.  
Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
20.09.2018
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
20.09.2018
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.
Messerscharf: Anni Sautter weiß, dass eine gute Stahlklinge ihren Preis hat.
"Starke Frauen" (7/10)
20.09.2018
Frauen können mehr als die berühmten drei Ks. Sie stehen in Unternehmen ihren Mann – auf ihre eigene weibliche Art. Zehn davon stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie »Starke Frauen der Lahrer Werbegemeinschaft« vor – immer donnerstags. In Folge 7 geht es um Anni Sautter, Chefin der...
Wenn sich Lkw und Auto nahe der Schutterner Kirche treffen, dann geht es eng zu.
Friesenheim - Schuttern
20.09.2018
Schuttern will keinen Schwerlastverkehr mehr durch den Ort rollen sehen. Vor allem soll die Nordausfahrt vom Flugplatzareal für große Lkw gesperrt werden, so die Forderung der Bürger beim Verkehrsinfoabend.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Bereits vor der Sommerpause hatte sich der Ortschaftsrat Langenwinkel mit dem Problem zum Teil wild parkender Lkw, unter anderem im Industriegebiet, befasst.