Lahr/Schwarzwald

Kölner Tom Schildhauer gewinnt beim »Poetry-Slam« in Lahr

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Mai 2017

Das war ein ohrenbetäubend guter Wettstreit unter »Nachwuchsdichtern«: Der»Poetry-Slam« im Schlachthof Jugend und Kultur am Freitag mit den Finalisten (von links): Luis Schulz, Sieger Tom Schildhauer und Jakob Kielgaß. ©Stephan Tissot

Neun Wettkämpfer – davon vier aus Lahr – zogen ungewöhnlich viele Besucher an. Diese Wortakrobaten und ein lauschiger Sommerabend sorgten am Freitag für die passende Atmosphäre beim »Poetry Slam« im Schlachthof Jugend und Kultur mit vielen Wortgefechten.

Die Dichterschlacht (so etwa lässt sich »Poetry-Slam« übersetzen) gehörte in die Reihe »Orte für Worte«, die die Lahrer Mediathek und der Förderverein der Bücherei derzeit veranstalten. Die etwas martialischen Begriffe hier sind also angemessen. 
Der Raum mit der Bühne neben der Essbar im Schlachthof Jugend und Kultur war am Freitag vollbesetzt. Da die Temperaturen das erste Mal die 30-Grad-Marke geknackt hatten, waren die Wortgefechte – nicht nur aufgrund der vielen Zuhörer – sehr schweißtreibend. Weil es neun Kombattanten waren, die gegeneinander antraten, bestimmte eine Jury, wer das Finale der letzten drei erreichte. Dann erfolgte die Abstimmung wie üblich mit Stimmbändern, Händen und Füßen.  Je lauter, desto besser. 
Der Kölner Tom Schildhauer hatte mit einem Abgesang an moderne Technik in seiner Dreiergruppe klar gepunktet. Er beschwor sehr eloquent – samt diabolischen Grinsen – die Gefahr der Technik herauf, »die uns die Arbeit wegnimmt«.

Es waren klare Sätze, die mit doppeltem Wortsinn die Aussagen entweder nur entstellten oder ins krasse Gegenteil verkehrten. Sein erfolgreches Gedicht, der »Bettelrapper« folgte diesem Muster. Wenn man betteln müsse, wie wäre es, die eigene Küche anzugraben? Ein Beispiel: »Der Kühlschrank hat keine Eier,  wenn ich sie ihm nicht kaufe.« Was auch überzeugte: Der Sieger hatte ein Tempo, dem man ohne größere Mühe folgen konnte – was bei diesem Schlachten beileibe nicht die Regel ist. 

- Anzeige -

»Besser BWL studieren«
Das Quäntchen mehr an Applaus erhielt der Kölner Slamer auch, weil der Gegner Jakob Kielgaß über den eher abstrakten Begriff Vergangenheit, die besser gewesen sei, fabulierte. Der dritte Finalist, Luis Schulz, hatte für seinen Text sicher auf eine echte Erinnerung zurückgegriffen. Dabei waren die Gegensätze Inhalt und Sprache hier richtig gut: Die Satire »Klassenfahrt« – eine Horde wild gewordener Teenager und ein engstirniger Busfahrer fahren gemeinsam in einem Bus ohne Ausweg nach Berlin – könnte man getrost mit der Höllenfahrt vergleichen. Schulz leierte den Text mit unbeweglicher Miene stupide und monoton herunter. Das kam wunderbar an. Die Zuschauer würdigten den »Bettelrapper« dennoch mit mehr Applaus. 

Die Lahrer Emilia Nenaschew, Berna Özer, Julian Müller und Ruben Sträter schieden in der Vorrunde aus. Eine siebenköpfige Jury vergab Punkte zwischen eins (»besser wäre, BWL zu studieren«) bis zehn (»der geilste Text in meinem Leben«). 
Ausreißer gab es nicht. Keiner der Kandidaten wurde von der Bühne gepfiffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Gemeinderat
vor 1 Stunde
Der am Montag erstmals nach Regularien des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) beratene Schwanauer Haushaltsentwurf 2019 weist ordentliche Zahlen auf. Der Gemeinderat zerbrach sich rund vier Stunden die Köpfe.  
Amtsgericht Lahr
vor 10 Stunden
Ein Kraftfahrer hat die Führerscheinprüfung gegen Bezahlung im Herbst 2016 unter falschem Namen abgelegt. Wegen Beihilfe zur Urkundenfälschung ist der Fahrlehrer vom Lahrer Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden.  
Aus dem Gemeinderat
vor 13 Stunden
Verschiedene Themen zur Landesgartenschau wurden am Montag im Gemeinderat diskutiert. Ohne Gegenstimmen wurden die Mehrausgaben für die Blumenschau bewilligt. Ex-Stadtrat Lukas Oßwald nutzte die Fragestunde zu deutlicher Kritik an der Blumenschau.
Liegenschaftspolitik
vor 16 Stunden
Der Gemeinderat sprach sich nahezu einstimmig für eine aktive Liegenschaftspolitik durch die Verwaltung aus. Diese positive Entscheidung sieht Bürgermeister Erik Weide als vielversprechenden Start für die schnellere Erschließung von Bauland- und Gewerbeflächen.  
Posaunenquartett
vor 19 Stunden
Das Lahrer Musikum hat seinen zehnten Geburtstag groß in der Stiftskirche gefeiert. Mit einem Posaunenquartett begeisterte es die Zuhörer mit Literatur von der Renaissance bis zur Gegenwart. 
Samstag war auf der Gewerbeschau in der Sulzberghalle nicht so viel los wie am Sonntag.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
vor 22 Stunden
Das Fazit zur Gewerbeschau mit Jobbörse, die am Wochenende in der Sulzberghalle stattfand, fiel nach zwei Tagen gemischt aus. Während der Samstag fast gewohnt ruhig verlief, erlebte der Sonntag ansatzweise eine gute Resonanz.
Hauptversammlung
20.11.2018
Die Mitglieder der Narrenzunft Stänglihocker bestätigten in der Hauptversammlung den Vorstand. Für Günter Brodowski gab es zum Abschied aus der Vereinsspitze die höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes. 
Premiere
20.11.2018
Der Versuch ist gelungen: Rund 40 Besucher kamen am Freitag zur Premiere des Gesellschafts-Spieleabends beim Historischen Förderverein (HFV) Schwanau. Von Skat über Hexentanz bis zu Rummikub war einiges geboten.
Wie immer im Herbst wird in Lahr der Haushalt fürs kommende Jahr festgezurrt.
Lahr/Schwarzwald
19.11.2018
161,2 Millionen Euro Gesamtvolumen soll der Lahrer Haushalt 2019 haben. Am Montagabend brachte OB Wolfgang G. Müller den Entwurf in den Gemeinderat ein – und hielt seine letzte Haushaltsrede.
Ortsjubiläum Wittenweier
19.11.2018
Wie die Gestaltung der Festwiese und des Areals rund um Schutzhütte und See im Zuge des 2020 anstehenden Ortsjubiläums 750 Jahre Wittenweier aussehen könnte, war Thema im Ortschaftsrat. Es gab auch bereits Ortsrundgänge.
Teilnehmer prämiert
19.11.2018
Mit der 53. Abschluss­veranstaltung setzte der Obst- und Gartenbauverein die Tradition um die Prämierung des Blumenschmucks in der Auberghalle fort. 270 Preisträger und 16 Blumenpfleger öffentlicher Flächen wurden ausgezeichnet. 
Bei der »Nacht der Gitarren« mit (von links) Luca Stricagnoli, Antoine Boyer, Samuel Rouesnel (alias Samuelito) und Cenk Erdogan im Schlachthof erlebten die Zuhörer einen klasse Abend.
Lahr/Schwarzwald
19.11.2018
Vier Gitarristen als brillante Solisten und als Quartett überzeugten bei ihrem Auftritt am Samstag im Schlachthof restlos. Eine Prise Kabarett war das Sahnehäubchen des ansonsten eher klassischen Konzertes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige