Wie geht es im Gebiet Ernet-Krumhalde weiter?

Krisensitzung der Kleingärtner

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2014
Mehr zum Thema
Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (links), selbst Mitglied im Kleingärtnerverein, unterstützt die Kleingärtner um den Vorsitzenden Martin Jeske (zweiter von rechts). Grünen-Gemeinderat Claus Vollmer (rechts) war zusammen mit Walter Caroli und Roland Hirsch (SPD) zur Sitzung gekommen.

Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (links), selbst Mitglied im Kleingärtnerverein, unterstützt die Kleingärtner um den Vorsitzenden Martin Jeske (zweiter von rechts). Grünen-Gemeinderat Claus Vollmer (rechts) war zusammen mit Walter Caroli und Roland Hirsch (SPD) zur Sitzung gekommen. ©Jacqueline Meier

»Ökologie und Ordnung, ja. Willkür, nein!« Walter Caroli hat am Samstag bei der Krisensitzung der Pächter des Kleingartengebiets Ernet-Krumhalde im Vereinsheim »Grille« klar Stellung bezogen. Gleich drei Gemeinderatsmitglieder waren gekommen, um sich die Beschwerden der Kleingärtner anzuhören.

Die Stimmung bei den Kleingärtnern des Gebiets Ernet-Krumhalde ist aufgeheizt, seit die Stadt begonnen hat, Bäume in der Siedlung zu fällen und die Grundstücke neu zu parzellieren. Viel Porzellan – der Lahrer Anzeiger berichtete – wurde zwischenzeitlich zerschlagen.

Bei einer Krisensitzung im Vereinsheim »Grille« gingen die Gärtner vor allem mit Günter Crefeld vom Vermessungs- und Liegenschaftsamt der Stadt ins Gericht, der unter anderem für die Verwaltung von Kleingärten zuständig ist. Er soll einige widersprüchliche und auch nicht ganz korrekte Aussagen gemacht haben und aus reiner Willkür handeln.

Bereits 1998 sei dem Verein ein Brief zugegangen, in dem angebliche Mängel, moniert worden seien. Mittlerweile seien 98 Prozent dieser Mängel behoben, erklärte Jeske. Dennoch seien alle Verträge gekündigt worden. Crefeld habe, so ein Vereinsmitglied, auch gesagt, die Schäden, die den Pächtern durch Rückbau der Hütten und durch die verlorenen Investitionen in Bepflanzungen und Bearbeitung des Geländes entstanden seien, müssten durch den Verein abgegolten werden.

Bestandsschutz
Ralf Bernd Herden, Rechtsanwalt und Vereinsmitglied, der eine Mandantin begleitete, wunderte sich über mehrere Punkte. Zum einen habe die Stadt den Vertrag am 18. Oktober 2011 auf den 11. November 2011 gekündigt, was in der Landwirtschaft unüblich sei. Normalerweise werde eine Jahresfrist eingehalten. Zum anderen sei der ursprüngliche Generalpachtvertrag bereits 1999 ausgelaufen. »Zwölf Jahre lang ist nichts passiert«, monierte er.

- Anzeige -

Seiner Auffassung nach handelt es sich bei dem Gelände Krumhalde um eine »Kleingartenanlage mit Bebauungsplan und gemeinsamen Einrichtungen«. Die Stadt habe 30 Jahre lang keine Einwände erhoben, weshalb er für das Gebiet einen Bestandsschutz nach Vorgabe des Bundeskleingartengesetzes sieht.

Der OB schweigt
Der Landesverband sei schon vor längerer Zeit von den Vorgängen im Kleingartengebiet informiert worden, teilte Jeske den Mitgliedern mit. Der Verband habe auch beim Oberbürgermeister um einen Gesprächstermin gebeten. Bis heute habe es aber keinen Termin gegeben. Es habe sicherlich Fehler auf beiden Seiten gegeben, sagte Jeske weiter. Und jeder, sowohl die Stadt als auch die Vereinsmitglieder müsste die Verantwortung übernehmen, beide Parteien müssten sich auch an gültiges Recht halten. Die Stadt könne nicht einfach und willkürlich Parzellen teilen, es gebe einen Bebauungsplan. »Wir sind nicht in der Position, in der wir den Kopf in den Sand stecken sollten«, bezog er klar Stellung.

Die an der Krisensitzung teilnehmenden Gemeinderäte Walter Caroli und Roland Hirsch (beide SPD) sowie Claus Vollmer (Grüne) versprachen den Kleingärtnern, sich für ihre Belange einzusetzen und für Klärung zu sorgen. So soll unter dem Dach des Bundeskleingartengesetzes ein Generalpachtvertrag abgeschlossen werden, alle Aktionen von Seiten der Stadt (Baumfällungen) sollen bis zur Klärung gestoppt werden und die Rechte aus alten Pachtverträgen sollen berücksichtigt werden (Bestandsschutz). Es könne auch nicht sein, so Walter Caroli, »dass ökologisch wertvolle Bäume, die gesund sind und nicht stören, abgeholzt werden«.

◼ Das Thema soll heute im Haupt- und Personalausschuss, der um 17 Uhr tagt, auf die Tagesordnung genommen werden. Roland Hirsch hat mit einem Schreiben an den Oberbürgermeister darum und auch um den Stopp aller Aktionen im Kleingartengebiet gebeten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
Joe Hertenstein aus Lahr lebt seit 2008 in den USA und erlebt derzeit die Corona-Pandemie im Staat New York hautnah mit. Uns schildert er seine Eindrücke in der Krise – und spricht von „heftigem Widerstand“ in der Stadt.
vor 4 Stunden
Schwanau
Um das kommunale Leben aufrecht zu erhalten hat der Gemeindebauhof Schwanau auf die Corona-Situation reagiert und den Arbeitseinsatz eingeschränkt. Ausgerechnet jetzt beginnt die Hauptsaison. Was bedeutet das für die Mitarbeiter?
vor 7 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr investiert 530 000 Euro in einen neuen Regenwasserkanal in der Lotzbeckstraße. Der bisherige alte Gewerbekanal ist mittlerweile einsturzgefährdet. Gleichzeitig wird Bushaltestelle in der Nähe barrierefrei umgebaut.
vor 10 Stunden
"Zuhause – und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt Lokalredakteurin Sophia...
vor 11 Stunden
Lahr
Die Stadt erhält Fördermittel vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Umgestaltung und Modernisierung schreiten somit weiter voran.
vor 13 Stunden
Neue Plattform der Lahrer „Zeit.geist Stiftung“
„Freunde helfen Freunden!“ – Eine internetbasierte Gutschein- und Spendenaktion der Lahrer „Zeit.geist Stiftung“ soll Gastronomen, Einzelhandelsgeschäften und Kleinunternehmen, aber auch Kreativen und Künstlern durch die Krise helfen. 
vor 15 Stunden
Gespräch mit Gewerbetreibende
Gemeindevertreter und Gewerbetreibende aus der Großgemeinde haben in einem Online-Meeting über die aktuelle Situation und die Probleme gesprochen. Auch Fördermöglichkeiten waren ein Thema.
vor 15 Stunden
Lahr
Einen Rundgang durch die Innenstadt in Fotos - das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
vor 22 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Die Instrumente sind verstummt. Nach 20 Jahren gemeinsamen Musizieren löst sich das Seniorenorchester des Akkordeonclubs Ottenheim auf. 14 Spieler und Spielerinnen waren immer im Einsatz.
06.04.2020
Schwanau - Wittenweier
Seit 15 Jahren wird der Dorfbrunnen in Wittenweier jedes Jahr zur Osterzeit festlich geschmückt. Doch die Corona-Situation erforderte eine Änderung. Der Förderverein Heimatpflege musste eine schwere Entscheidung treffen – und daran hängt nun einiges.
06.04.2020
"Zuhause - und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt der freie Journalist Daniel...
06.04.2020
Lahr
Sigrid Lettau wollte ihren Geburtstag heute, Montag, eigentlich am Vierwaldstättersee feiern, doch wegen der Pandemie bleibt sie nun in Lahr. Die DRK-Kreisvorsitzende und ehemalige SPD-Stadträtin wird 70 Jahre alt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 4 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...