Wie geht es im Gebiet Ernet-Krumhalde weiter?

Krisensitzung der Kleingärtner

Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2014
Mehr zum Thema
Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (links), selbst Mitglied im Kleingärtnerverein, unterstützt die Kleingärtner um den Vorsitzenden Martin Jeske (zweiter von rechts). Grünen-Gemeinderat Claus Vollmer (rechts) war zusammen mit Walter Caroli und Roland Hirsch (SPD) zur Sitzung gekommen.

Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (links), selbst Mitglied im Kleingärtnerverein, unterstützt die Kleingärtner um den Vorsitzenden Martin Jeske (zweiter von rechts). Grünen-Gemeinderat Claus Vollmer (rechts) war zusammen mit Walter Caroli und Roland Hirsch (SPD) zur Sitzung gekommen. ©Jacqueline Meier

»Ökologie und Ordnung, ja. Willkür, nein!« Walter Caroli hat am Samstag bei der Krisensitzung der Pächter des Kleingartengebiets Ernet-Krumhalde im Vereinsheim »Grille« klar Stellung bezogen. Gleich drei Gemeinderatsmitglieder waren gekommen, um sich die Beschwerden der Kleingärtner anzuhören.

Die Stimmung bei den Kleingärtnern des Gebiets Ernet-Krumhalde ist aufgeheizt, seit die Stadt begonnen hat, Bäume in der Siedlung zu fällen und die Grundstücke neu zu parzellieren. Viel Porzellan – der Lahrer Anzeiger berichtete – wurde zwischenzeitlich zerschlagen.

Bei einer Krisensitzung im Vereinsheim »Grille« gingen die Gärtner vor allem mit Günter Crefeld vom Vermessungs- und Liegenschaftsamt der Stadt ins Gericht, der unter anderem für die Verwaltung von Kleingärten zuständig ist. Er soll einige widersprüchliche und auch nicht ganz korrekte Aussagen gemacht haben und aus reiner Willkür handeln.

Bereits 1998 sei dem Verein ein Brief zugegangen, in dem angebliche Mängel, moniert worden seien. Mittlerweile seien 98 Prozent dieser Mängel behoben, erklärte Jeske. Dennoch seien alle Verträge gekündigt worden. Crefeld habe, so ein Vereinsmitglied, auch gesagt, die Schäden, die den Pächtern durch Rückbau der Hütten und durch die verlorenen Investitionen in Bepflanzungen und Bearbeitung des Geländes entstanden seien, müssten durch den Verein abgegolten werden.

Bestandsschutz
Ralf Bernd Herden, Rechtsanwalt und Vereinsmitglied, der eine Mandantin begleitete, wunderte sich über mehrere Punkte. Zum einen habe die Stadt den Vertrag am 18. Oktober 2011 auf den 11. November 2011 gekündigt, was in der Landwirtschaft unüblich sei. Normalerweise werde eine Jahresfrist eingehalten. Zum anderen sei der ursprüngliche Generalpachtvertrag bereits 1999 ausgelaufen. »Zwölf Jahre lang ist nichts passiert«, monierte er.

- Anzeige -

Seiner Auffassung nach handelt es sich bei dem Gelände Krumhalde um eine »Kleingartenanlage mit Bebauungsplan und gemeinsamen Einrichtungen«. Die Stadt habe 30 Jahre lang keine Einwände erhoben, weshalb er für das Gebiet einen Bestandsschutz nach Vorgabe des Bundeskleingartengesetzes sieht.

Der OB schweigt
Der Landesverband sei schon vor längerer Zeit von den Vorgängen im Kleingartengebiet informiert worden, teilte Jeske den Mitgliedern mit. Der Verband habe auch beim Oberbürgermeister um einen Gesprächstermin gebeten. Bis heute habe es aber keinen Termin gegeben. Es habe sicherlich Fehler auf beiden Seiten gegeben, sagte Jeske weiter. Und jeder, sowohl die Stadt als auch die Vereinsmitglieder müsste die Verantwortung übernehmen, beide Parteien müssten sich auch an gültiges Recht halten. Die Stadt könne nicht einfach und willkürlich Parzellen teilen, es gebe einen Bebauungsplan. »Wir sind nicht in der Position, in der wir den Kopf in den Sand stecken sollten«, bezog er klar Stellung.

Die an der Krisensitzung teilnehmenden Gemeinderäte Walter Caroli und Roland Hirsch (beide SPD) sowie Claus Vollmer (Grüne) versprachen den Kleingärtnern, sich für ihre Belange einzusetzen und für Klärung zu sorgen. So soll unter dem Dach des Bundeskleingartengesetzes ein Generalpachtvertrag abgeschlossen werden, alle Aktionen von Seiten der Stadt (Baumfällungen) sollen bis zur Klärung gestoppt werden und die Rechte aus alten Pachtverträgen sollen berücksichtigt werden (Bestandsschutz). Es könne auch nicht sein, so Walter Caroli, »dass ökologisch wertvolle Bäume, die gesund sind und nicht stören, abgeholzt werden«.

◼ Das Thema soll heute im Haupt- und Personalausschuss, der um 17 Uhr tagt, auf die Tagesordnung genommen werden. Roland Hirsch hat mit einem Schreiben an den Oberbürgermeister darum und auch um den Stopp aller Aktionen im Kleingartengebiet gebeten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

07.02.2023
Interview zur Grundsteuer
Die Grundsteuerreform wirft Fragen auf. Bei einem Infoabend in Friesenheim machten kürzlich viele Eigentümer ihrem Unmut Luft. Wie reagiert der Gutachterausschuss, der die Bodenrichtwerte ermittelt?
07.02.2023
Lahr
Die Frist ist am 31. Januar abgelaufen, doch viele Grundsteuererklärungen stehen noch aus. Das bestätigt eine Anfrage beim Finanzamt Lahr. Derweil gehen in der Behörde schon viele Einsprüche gegen die Bescheide ein.
07.02.2023
Von der Lippe in Lahr
Mit seinem Programm „Voll Fett“ ist Entertainer Jürgen von der Lippe im ausverkauften Lahrer Parktheater aufgetreten. Nahezu drei Stunden lang unterhielt er mit Comedy, Musik und Lesungen.
07.02.2023
Lahr - Hugsweier
Eine positive Bilanz und Ehrungen bestimmten die Hauptversammlung der Feuerwehr Stadt Lahr. Albert Künle erhielt die Feuerwehr-Ehrenmedaille in der Sonderstufe Gold.  
06.02.2023
Lahr - Reichenbach
In Reichenbach ist am Sonntagabend ein VW im Dorfbach gelandet. Offenbar war die Fahrer geblendet worden und verlor die Orientierung.
06.02.2023
Kippenheim
Altersbedingt gibt es immer weniger Holocaust-Überlebende. Das deutsche Exilarchiv aus Frankfurt hat deswegen eine interaktive Videoanimation mit Kurt Maier erstellt.
Die Vertreter der zwölf teilnehmenden Betriebe freuen sich auf die „JobXpedition“ in den Osterferien.
06.02.2023
Lahr
120 Schüler haben wieder die Möglichkeit, auf Jobsafari zu gehen. Zwölf Lahrer Firmen der Initiative Almi bieten an drei Tagen Einblicke in Ausbildungsberufe.
06.02.2023
Lahr
Die Gemeindeprüfungsanstalt hat Fragen zur Dienstwagennutzung der früheren LGS-Geschäftsführerin Ulrike. Das Thema wurde bislang nichtöffentlich behandelt. 
03.02.2023
„Bekommen wir Schmerzensgeld?“
Ein geplanter Funkturm sorgt in Hugsweier für Unruhe. Kritisiert wird, dass die Baugenehmigung ohne Rücksicht auf die Bedenken Ortschaftsrats erteilt wurde. 
03.02.2023
Ettenheim
Robert Krais ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Er war Gründer des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises Südlicher Oberrhein, hat sich im Behindertensport und anderen Bereichen engagiert.
03.02.2023
Meißenheim
In der Jahreshauptversammlung wählte die Abteilung Meißenheim Mika Jägle zum neuen Kommandanten. Michael Heimburger wurde mit der Ehrenmedaille in Gold verabschiedet.
02.02.2023
Friesenheim - Oberweier
Füttern, Stall ausmisten, Eier holen: Der Freundeskreis Emmaus sucht Unterstützer  für sein Projekt, das auch eine schöne Aufgabe für Kinder und Jugendliche ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.