Wie geht es im Gebiet Ernet-Krumhalde weiter?

Krisensitzung der Kleingärtner

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2014
Mehr zum Thema
Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (links), selbst Mitglied im Kleingärtnerverein, unterstützt die Kleingärtner um den Vorsitzenden Martin Jeske (zweiter von rechts). Grünen-Gemeinderat Claus Vollmer (rechts) war zusammen mit Walter Caroli und Roland Hirsch (SPD) zur Sitzung gekommen.

Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (links), selbst Mitglied im Kleingärtnerverein, unterstützt die Kleingärtner um den Vorsitzenden Martin Jeske (zweiter von rechts). Grünen-Gemeinderat Claus Vollmer (rechts) war zusammen mit Walter Caroli und Roland Hirsch (SPD) zur Sitzung gekommen. ©Jacqueline Meier

»Ökologie und Ordnung, ja. Willkür, nein!« Walter Caroli hat am Samstag bei der Krisensitzung der Pächter des Kleingartengebiets Ernet-Krumhalde im Vereinsheim »Grille« klar Stellung bezogen. Gleich drei Gemeinderatsmitglieder waren gekommen, um sich die Beschwerden der Kleingärtner anzuhören.

Die Stimmung bei den Kleingärtnern des Gebiets Ernet-Krumhalde ist aufgeheizt, seit die Stadt begonnen hat, Bäume in der Siedlung zu fällen und die Grundstücke neu zu parzellieren. Viel Porzellan – der Lahrer Anzeiger berichtete – wurde zwischenzeitlich zerschlagen.

Bei einer Krisensitzung im Vereinsheim »Grille« gingen die Gärtner vor allem mit Günter Crefeld vom Vermessungs- und Liegenschaftsamt der Stadt ins Gericht, der unter anderem für die Verwaltung von Kleingärten zuständig ist. Er soll einige widersprüchliche und auch nicht ganz korrekte Aussagen gemacht haben und aus reiner Willkür handeln.

Bereits 1998 sei dem Verein ein Brief zugegangen, in dem angebliche Mängel, moniert worden seien. Mittlerweile seien 98 Prozent dieser Mängel behoben, erklärte Jeske. Dennoch seien alle Verträge gekündigt worden. Crefeld habe, so ein Vereinsmitglied, auch gesagt, die Schäden, die den Pächtern durch Rückbau der Hütten und durch die verlorenen Investitionen in Bepflanzungen und Bearbeitung des Geländes entstanden seien, müssten durch den Verein abgegolten werden.

Bestandsschutz
Ralf Bernd Herden, Rechtsanwalt und Vereinsmitglied, der eine Mandantin begleitete, wunderte sich über mehrere Punkte. Zum einen habe die Stadt den Vertrag am 18. Oktober 2011 auf den 11. November 2011 gekündigt, was in der Landwirtschaft unüblich sei. Normalerweise werde eine Jahresfrist eingehalten. Zum anderen sei der ursprüngliche Generalpachtvertrag bereits 1999 ausgelaufen. »Zwölf Jahre lang ist nichts passiert«, monierte er.

- Anzeige -

Seiner Auffassung nach handelt es sich bei dem Gelände Krumhalde um eine »Kleingartenanlage mit Bebauungsplan und gemeinsamen Einrichtungen«. Die Stadt habe 30 Jahre lang keine Einwände erhoben, weshalb er für das Gebiet einen Bestandsschutz nach Vorgabe des Bundeskleingartengesetzes sieht.

Der OB schweigt
Der Landesverband sei schon vor längerer Zeit von den Vorgängen im Kleingartengebiet informiert worden, teilte Jeske den Mitgliedern mit. Der Verband habe auch beim Oberbürgermeister um einen Gesprächstermin gebeten. Bis heute habe es aber keinen Termin gegeben. Es habe sicherlich Fehler auf beiden Seiten gegeben, sagte Jeske weiter. Und jeder, sowohl die Stadt als auch die Vereinsmitglieder müsste die Verantwortung übernehmen, beide Parteien müssten sich auch an gültiges Recht halten. Die Stadt könne nicht einfach und willkürlich Parzellen teilen, es gebe einen Bebauungsplan. »Wir sind nicht in der Position, in der wir den Kopf in den Sand stecken sollten«, bezog er klar Stellung.

Die an der Krisensitzung teilnehmenden Gemeinderäte Walter Caroli und Roland Hirsch (beide SPD) sowie Claus Vollmer (Grüne) versprachen den Kleingärtnern, sich für ihre Belange einzusetzen und für Klärung zu sorgen. So soll unter dem Dach des Bundeskleingartengesetzes ein Generalpachtvertrag abgeschlossen werden, alle Aktionen von Seiten der Stadt (Baumfällungen) sollen bis zur Klärung gestoppt werden und die Rechte aus alten Pachtverträgen sollen berücksichtigt werden (Bestandsschutz). Es könne auch nicht sein, so Walter Caroli, »dass ökologisch wertvolle Bäume, die gesund sind und nicht stören, abgeholzt werden«.

◼ Das Thema soll heute im Haupt- und Personalausschuss, der um 17 Uhr tagt, auf die Tagesordnung genommen werden. Roland Hirsch hat mit einem Schreiben an den Oberbürgermeister darum und auch um den Stopp aller Aktionen im Kleingartengebiet gebeten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die geplante Fermentierungsanlage für Pferdemist in Meißenheim stößt auf Widerstand bei der Bevölkerung.
vor 2 Stunden
Pferdedung
Diskussion im Bezirksbeirat Meißenheim über geplante Pferdedung-Fermentierungsanlage. Anwohner befürchten Geruchsbelästigung und mehr Verkehr.
Digitaler Unterricht erfordert stabile Verbindungen, weshalb die Stadt Lahr eine Breitbandinfrastruktur für die Bildungseinrichtungen aufbaut.
vor 2 Stunden
Digitalisierung
Die Stadt baut bis 2024 eine Breitbandinfrastruktur für die Lahrer Bildungseinrichtungen auf – losgehen soll es dieses Jahr. Fortbildungen für die Lehrer geplant.
Die bühnenartigen Holzkästen fordern zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Raum auf.
vor 4 Stunden
Raumwunder
Das Projekt „Lahrer Raumwunder“ hat offiziell im Stadtmuseum begonnen. Beginn einer Mitmachaktion für alle Generationen und vom Bastler bis zum Künstler.
vor 7 Stunden
Lahr
Ende einer nächtlichen Spazierfahrt in Lahr: Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen 19-Jährigen ohne Führerschein mit zwei Minderjährigen in einem Auto angehalten. Offenbar stand der Fahrer auch noch unter Drogeneinfluss.
Große Populationen freilebender Katzen machen Tierschützern in Lahr Sorgen. Eine Katzenschutzverordnung könnte Mensch und Tier helfen.
vor 16 Stunden
Katzenpopulation
Die Gemeinderatsfraktion Linke Liste Lahr & Tierschutzpartei will, dass Lahr eine Katzenschutzverordnung bekommt. Ziel ist die Verringerung des Tierleids und ein Beitrag zu echtem Tierschutz.
Lahrs Revierförster Holger Rappenecker stört sich schon lange daran, wenn immer noch mehr Plastik in den Wald kommt. Derzeit testet er Wuchshüllen aus Holz an eintausend Laubbäumen.
vor 16 Stunden
Lahr
Im Lahrer Stadtwald werden derzeit Wuchshüllen aus Holz getestet als Ersatz für bislang verwendete Kunststoffhüllen. Förster Holger Rappenecker berichtet über seine Erfahrungen.
Nicht nur dem Wald macht lange Dürre zu schaffen, sondern auch den Quellen der Wälder.
21.06.2021
Versiegende Quellen
Die Quelle auf Gemarkung Schuttern hat mit mangelnden Niederschlägen zu kämpfen. Förster Christian Junele kann noch nicht sagen, wie es weitergehen wird.
21.06.2021
Lahr - Mietersheim
Mit einer Gegenstimme hat sich der Ortschaftsrat in der Sitzung am Donnerstag für den Platz neben dem Buswartehäuschen beim Rathaus in der Mietersheimer Hauptstraße als Standort für eine Mobilitätsstation ausgesprochen.
21.06.2021
Kapellen und Chöre
Kapellen und Chöre in Lahr halten Proben ab, unter Beachtung der Corona-Verordnungen. Manche proben aber etwas anders als bisher – und es gibt sogar Pläne für erste Auftritte im Sommer. 
21.06.2021
Friesenheim
Erste Facebook-Bürgersprechstunde von Friesenheims Bürgermeister Erik Weide. Das aktive Publikum ist überwiegend weiblich und die meisten Fragen drehen sich um den Verkehr und seine Begleiterscheinungen.
21.06.2021
Meißenheim
Im Jahr 2019 startete das Regierungspräsidium Freiburg das Projekt „Modellbetriebe Biodiversität“, das die biologische Vielfalt fördern soll. Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Heinz und Thomas Hahn in Kürzell war deshalb in dieser Woche die  Braugerstenstelle Südbaden zu Gast, um die...
21.06.2021
Lahr
Die Arbeiten an der Kunststofflaufbahn im Stadion Dammenmühle laufen planmäßig. In einem Monat soll die Übergabe sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.