Rheintalbahn
Dossier: 

Lärmschutzwände in Lahr bis Ende 2017

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2016
Mehr zum Thema

Anwohner sollen bald besser gegen Bahnlärm geschützt werden. ©Ulrich Marx

Die Lahrer sollen bald besseren Schutz vor Bahnlärm erhalten. Auch südlich des Bahnhofs ist nun eine Lärmschutzwand geplant. Sie soll vier Meter hoch werden. Läuft alles nach Plan, dann werden die Schutzwände im nächsten Jahr gebaut.

Vorbeirauschende Züge sind für viele Menschen in Dinglingen ein Ärgernis. Lärmschutzwände nördlich und südlich des Lahrer Bahnhofs sollen bald Abhilfe schaffen. Besonders im Blickpunkt ist der Bereich im Süden: Dort hatte die Bahn ursprünglich keinen aktiven Lärmschutz vorgesehen. Der Gemeinderat hatte dann vor rund einem Jahr zum Schutz der Anwohner im Kleinfeld Süd Schallschutzwände gefordert.
Zunächst waren niedrige Wände (55 bis 76 Zentimeter) vorgesehen, die sich direkt an den Gleisen befinden. Das hat folgenden Grund: Durch das Gleis 6 im Lahrer Bahnhof kann eine größere Wand nicht unmittelbar am stark befahrenen Hauptgleis gebaut werden.

Eine Prüfung der Bahn hat nun ergeben: Eine konventionelle Lärmschutzwand östlich von Bahnsteig 6 ist dennoch effektiver und einfacher zu bauen. Um die gewünschten Effekte zu erzielen, weicht die Bahn von der Standardhöhe von drei Metern ab: Vom Belleviller Platz bis auf Höhe der Römerstraße soll stattdessen eine vier Meter hohe Wand entstehen. Der Lahrer Gemeinderat begrüßt diese Pläne.

Fokus auf Römerstraße 

Für die Wohnbebauung entlang der Vogesenstraße geht die Bahn von einer Lärmminderung von sieben bis neun Dezibel aus. Am Bahnhofsplatz 3 könnten es sogar bis zu elf Dezibel werden. Für die Hochhäuser Römerstraße 1 und 3 rechnet die Bahn mit fünf bis sieben Dezibel (Nordfassade). An den Südfassaden werden indes nur 0,5 bis 2 Dezibel Lärmminderung erwartet. 

- Anzeige -

Wie kommt es zu diesen Unterschieden? Laut Stadtverwaltung hängt das damit zusammen, dass die Lärmschutzwand 50 Meter südlich des Gebäudes Römerstraße 3 endet. Daher hat die Stadt bei der Bahn angeregt, diese Wand in Richtung Süden zu verlängern. Laut der Bahn ist dies aber nicht möglich – aufgrund von Vorgaben des Eisenbahnbundesamts. Außerdem verweist die Bahn auf das »schlechte Kosten-Nutzen-Verhältnis«.

Auf eigene Kosten?

Somit bliebe nur die Möglichkeit, dass die Stadt die Schallschutzwand auf eigene Kosten verlängert. Das Büro Heine und Jud ist mit einer Untersuchung beauftragt worden. Nun ist eine Verlängerung der Wand um 145 Meter bis zur Hursterhofbrücke im Gespräch. Für rund 25 Wohnungen wäre dann kein passiver Schallschutz mehr notwendig. »Allerdings wirken Lärmschutzfenster in den Hochhäusern auch gegen den Verkehrslärm der B 36«, so die Stadtverwaltung. Daher stelle sich die Frage, ob solche Fenster nicht sinnvoller seien.  

Derzeit geht die Bahn davon aus, dass die Lärmschutzwände Ende 2017 gebaut werden können. Sogenannte Sperrpausen sind daher für September bis November 2017 angemeldet worden. Das sind Zeiten, in denen der Bahnverkehr eingestellt wird. 

Auf längere Sicht soll noch mehr passieren: Um für den ICE Geschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern zu ermöglichen, plant die Bahn einen umfangreichen Ausbau der Gleise. Dann sind sogar sechs Meter hohe Schutzwände vorgesehen. Das ist allerdings Zukunftsmusik: Vor 2035 wird sich voraussichtlich nichts tun.

Info

Vermessung beginnt

▸ Ende Januar hat der Bundestag die Mehrkosten für den Bau des Offenburger Tunnels und die autobahnparallele Trassenführung zwischen Offenburg und Riegel bewilligt. Wie die Deutsche Bahn mitteilt, beginnen die Vermessungsarbeiten im Bereich der künftigen Trasse zwischen Offenburg und Kenzingen Mitte März.
 
▸ Dabei werden etwa alle 1000 Meter Punkte im Boden markiert. Dies geschieht im Bereich öffentlicher Straßen und Plätze, sodass keine Beeinträchtigungen im Bereich privater Grundstücke zu erwarten sind, teilt die Bahn mit.

▸ Die Arbeiten beginnen in der Kalenderwoche 11 (14. bis 18. März) nördlich von Offenburg und enden in der Kalenderwoche 22 (30. Mai bis 3. Juni) südlich von Kenzingen.

www.karlsruhe-basel.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 13 Stunden
Meißenheim
SWEG und Ortenauer Ärzte organisieren Aktion in Städten und Gemeinden.
vor 13 Stunden
Friesenheim
Friesenheim hat sein Abwasser-Leitungsnetz überprüft. Von insgesamt 20 Millionen Euro im Zeitrahmen von 40 Jahren sollen bis zum Jahr 2027 zehn kurzfristig investiert werden.
vor 13 Stunden
Lahr
Wie hat sich der Lahrer Wochenmarkt in den vergangenen Jahren entwickelt? Was vermissen die Besucher? Bei einem Rundgang über den Markt hat sich unsere Mitarbeiterin umgehört.
vor 13 Stunden
Lahr
Beschicker wünschen sich bessere Bedingungen und mehr Werbung für den Lahrer Wochenmarkt. Das Stadtmarketing hat ein ganzes Paket geschnürt für mehr Öffentlichkeitsarbeit.  
02.12.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Vereine richten wegen der Pandemie den Blick auf 2022.
02.12.2021
Meißenheim
„Forum Energiedialog“ hat Expertenmeinungen zu Standort und Betriebsweise einer geplanten Anlage in Meißenheim eingeholt. Der Bürgerentscheid findet am 12. Dezember statt.
02.12.2021
Meißenheim
Die Unterkunft in Meißenheim wird reaktiviert, weil die Zahlen steigen. Hier bleiben Antragsteller während ihres laufenden Asylverfahrens. Die vorläufige Unterbringung regelt der Landkreis. 
02.12.2021
Lahr
Seit Mittwoch wird wieder in der Rheinstraße in Lahr geimpft. Zum Auftakt haben wir uns im baldigen Impfzentrum umgesehen und die wichtigsten Fragen vorab geklärt.
02.12.2021
Lahr
Der Lahrer Flugbetriebsleiter erklärt die Hintergründe.
01.12.2021
Lahr
Im Umweltausschuss wird der Arbeitsstand der Emissionen für die Gemarkung Lahr diskutiert. Belastbare Zahlen fehlen aber noch. Städtische Fenster jedoch seien nur einfach verglast. 
01.12.2021
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat will zwei Vorschläge zur Umgestaltung vom Architekturbüro Werkgruppe Lahr. Die Räte lieferten sich ein Scharmützel um Schuldfrage der Verzögerung.
01.12.2021
Schöneboom
Der Lahrer Bürgermeister glaubt weiter an die Großveranstaltung im März kommenden Jahres. Eine Absage ist für Guido Schöneboom derzeit keine Option.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.