Lahr/Schwarzwald

Lahrer Innenstadt: Gut aufgestellt oder langsames Sterben?

Autor: 
Karsten Bosch
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Die Lahrer Innenstadt. ©Karsten Bosch

Er hatte am Montag dem Lahrer Gemeinderat eine Analyse der Innenstadt samt möglichen Projektpläne mitgebracht: Peter Markert, Geschäftsführer der Imakomm Akademie (wir berichteten). Hier nun ein paar Vorschläge aus seiner Liste:

◼ Picknick auf einem der Plätze in der Innenstadt mit Beiprogramm unter dem Motto »Blumen«

◼ Einrichtung einer Stelle bei der Verwaltung, die gerade für kleine Unternehmen Bilder und Texte für die (Online)Werbung bereithält

◼ Selbstbild der Händler in Bezug auf die Innenstadt verbessern

◼ Eine Broschüre zur Innenstadt und ein virtueller Rundgang

◼ Kinder- und Jugend-Street-Art-Festival

◼ Fortführung der Blumenköpfe-Aktion

- Anzeige -

Die Lahrer Ratsfraktionen waren mit dem Ergebnis der Imakomm-Arbeit zufrieden und nahmen ihn einstimmig zur Kenntnis. 

»Es ist eine gute Aussage, dass wir positiv aufgestellt sind«, sagte Roland Hirsch seitens der SPD. Er sprach von einem »guten Dreiklang« aus Stadtverwaltung mit Gemeinderat, Stadtmarketing und Werbegemeinschaft. Man könne von »seinem Selbstbewusstsein her stolz auftreten«. 

Lahr habe eine »schöne, lebendige Stadt« und könne mit den Maßnahmen zusätzlich Lebendigkeit in die Innenstadt bringen. Ausruhen könne man sich wegen der gelben Punkte – Leistungen, die sich verbessern lassen – allerdings nicht, betonte er.

Hermann Burger (CDU) sah es nicht ganz so. »Die Innenstadt stirbt vor sich hin«, klagte er. Und dies, obwohl die Verwaltung und der Gemeinderat »vieles, wenn nicht sogar alles« tue. Auch der Gemeinderat fördere Veranstaltungen, man habe die Innenstadt aufgewertet. Aber: »Die Parkknöllchen zum Beispiel sind nicht jedem Kunden vermittelbar«, meinte er als Negativbeispiel. Man habe indes das Konzept mit verfolgt und werde dies auch weiter tun. Nicht zur zum Wohl der Einzelhändler, sondern auch für eine lebendige Innenstadt.

Eberhard Roth (FW) sah es wieder mehr in Richtung positiv. »Es wurde deutlich gemacht dass wir, also der Gemeinderat und das Stadtmarketing, aber auch die Werbegemeinschaft ihre Aufgaben wahrnehmen.« Gerade die Einzelhändler müssten bei allen negativen Begleiterscheinungen wie dem Internet für die Sache kämpfen. »Das Entscheidende ist jetzt, dass dieses Handlungskonzept nicht in der Schublade verschwindet.«

Für die Grünen meinte Claus Vollmer, dass das Konzept schon seit Monaten Grundlage des Handelns sei, man habe schon Entscheidendes verwirklicht. Als wichtig nannte er unter anderem die Sauberkeit in der Innenstadt. Jörg Uffelmann nannte das Gutachten »nicht die Bibel, aber einen Leitfaden für uns«. Als Beispiel nannte er unter anderem den Rathausplatz, der »tot ist wie die Maus«. Nicht nur, aber auch da gehöre etwas gemacht.

◼ Wir werden das Thema mit Hintergründen weiter beleuchten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

»Mein Schrebergarten« (3/8):
vor 59 Minuten
Der Lahrer Anzeiger öffnet Türen ins Grün. In der neuen Serie »Mein Schrebergarten« laden uns Menschen aus Schwanau in ihre kleinen Paradiese ein – achtmal, immer donnerstags. Heute stellen wir den Garten von Nada und Milan Vuletic aus Allmannweier vor.  
Schwanau - Nonnenweier
vor 2 Stunden
Anbau und Verbindungsgang sind heute ein fester Bestandteil der Nonnenweierer Burkhard-Michael-Halle. Dass hinter diesen Maßnahmen vor 20 beziehungsweise fünf Jahren aber weitaus mehr steckte als die Realisierung, zeigt unser Rückblick.  
Hansjörg Becherer (65) ist selbst leidenschaftlicher Gärtner.
"Meine Landesgartenschau" (44)
vor 2 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 44 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Hanjörg Becherer (65) aus Triberg von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
So könnte es in Zukunft Strafzettel geben. Der Beirat für Straßenverkehrsangelegenheiten stimmte für einen Grundsatz in dieser Richtung.
Lahr/Schwarzwald
vor 9 Stunden
Wie herum vorgehen? Das war die Frage, um die es in der Sitzung des Beirats für Straßenverkehrsangelegenheiten in weiten Teilen am Dienstag ging. Das Thema des Abends war: »Ahndung von Parkverstößen auf Gehwegen.« Es kam zur Kampfabstimmung.
Einen tollen Blick haben Oberschopfheims Störche über die Landschaft.
Friesenheim
vor 12 Stunden
Schlumpf, Schlumpfine, Schlaubi, Flex, Floh, Paul, Paulina und Oskar heißen Friesenheims Nachwuchsstörche. Insgesamt 57-mal machte es im Rahmen einer großen Beringungsaktion Klick.
Teile der Gemeinden betroffen
vor 15 Stunden
In Teilen von Mahlberg und Ettenheim hat es am Mittwochmorgen keinen Strom gegeben. Grund dafür war ein Bagger, der ein Kabel beschädigt hatte. 
Langenwinkel wünscht sich 2019 eine Sanierung des WCs der Leichenhalle.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
vor 15 Stunden
Wie die anderen Ortsteile hat auch der Ortschaftsrat Langenwinkel die Anmeldung der Maßnahmen für den Haushalt 2019 beraten. Dabei beschränkt man sich zum Großteil auf das Notwendigste.
Lahr/Schwarzwald
vor 18 Stunden
Die Skizunft Lahr hat bei ihrer Hauptversammlung auf ein erfolgreiches und veranstaltungsreiches Jahr zurückgeschaut. Der festliche Rahmen wurde durch die Ernennung von gleich vier neuen Ehrenmitgliedern unterstrichen.
Meißenheim - Kürzell
vor 21 Stunden
Von Samstag bis Montag feierte der Musikverein Kürzell bei der Festhalle sein diesjähriges Dorffest. Zu Gast war der befreundete Musikverein aus dem oberschwäbischen Schwendi.  
Stellten gestern Vormittag die »Frie-Night« vor (von links): Julia Edel, Mark Arnold, Steffen Allgeier (Volksbank Lahr), Matthias Schlenk und Rainer Griesbaum (Volksbank Lahr).
Friesenheim
20.06.2018
Die zehnte Auflage der »Frie-Night« steht am Freitag, 29. Juni, in Friesenheim bevor. Wiederum soll sich der Ortskern bei »Friesenheims längster Nacht« in eine heimelige Partymeile verwandeln und zur Geselligkeit einladen, wie sich die Verantwortlichen erhoffen.
»Meine Landesgartenschau« (43)
20.06.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 43 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Anna Heidt (32) aus Lahr von ihren Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Was blüht denn da? (10)
20.06.2018
Was blüht denn da? Unter diesem Rubrik-Titel stellt der Diplom-Biologe Andreas Braun während der Zeit der Landesgartenschau in Lahr bis zum 14. Oktober an dieser Stelle im Lahrer Anzeiger jeden Mittwoch Blumen und Pflanzen vor – von A wie Akelei bis Z wie Zaubernuss. In Folge 10: der Mauerpfeffer.