Lahr/Schwarzwald

Lahrer Innenstadt: Gut aufgestellt oder langsames Sterben?

Autor: 
Karsten Bosch
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Die Lahrer Innenstadt. ©Karsten Bosch

Er hatte am Montag dem Lahrer Gemeinderat eine Analyse der Innenstadt samt möglichen Projektpläne mitgebracht: Peter Markert, Geschäftsführer der Imakomm Akademie (wir berichteten). Hier nun ein paar Vorschläge aus seiner Liste:

◼ Picknick auf einem der Plätze in der Innenstadt mit Beiprogramm unter dem Motto »Blumen«

◼ Einrichtung einer Stelle bei der Verwaltung, die gerade für kleine Unternehmen Bilder und Texte für die (Online)Werbung bereithält

◼ Selbstbild der Händler in Bezug auf die Innenstadt verbessern

◼ Eine Broschüre zur Innenstadt und ein virtueller Rundgang

◼ Kinder- und Jugend-Street-Art-Festival

◼ Fortführung der Blumenköpfe-Aktion

- Anzeige -

Die Lahrer Ratsfraktionen waren mit dem Ergebnis der Imakomm-Arbeit zufrieden und nahmen ihn einstimmig zur Kenntnis. 

»Es ist eine gute Aussage, dass wir positiv aufgestellt sind«, sagte Roland Hirsch seitens der SPD. Er sprach von einem »guten Dreiklang« aus Stadtverwaltung mit Gemeinderat, Stadtmarketing und Werbegemeinschaft. Man könne von »seinem Selbstbewusstsein her stolz auftreten«. 

Lahr habe eine »schöne, lebendige Stadt« und könne mit den Maßnahmen zusätzlich Lebendigkeit in die Innenstadt bringen. Ausruhen könne man sich wegen der gelben Punkte – Leistungen, die sich verbessern lassen – allerdings nicht, betonte er.

Hermann Burger (CDU) sah es nicht ganz so. »Die Innenstadt stirbt vor sich hin«, klagte er. Und dies, obwohl die Verwaltung und der Gemeinderat »vieles, wenn nicht sogar alles« tue. Auch der Gemeinderat fördere Veranstaltungen, man habe die Innenstadt aufgewertet. Aber: »Die Parkknöllchen zum Beispiel sind nicht jedem Kunden vermittelbar«, meinte er als Negativbeispiel. Man habe indes das Konzept mit verfolgt und werde dies auch weiter tun. Nicht zur zum Wohl der Einzelhändler, sondern auch für eine lebendige Innenstadt.

Eberhard Roth (FW) sah es wieder mehr in Richtung positiv. »Es wurde deutlich gemacht dass wir, also der Gemeinderat und das Stadtmarketing, aber auch die Werbegemeinschaft ihre Aufgaben wahrnehmen.« Gerade die Einzelhändler müssten bei allen negativen Begleiterscheinungen wie dem Internet für die Sache kämpfen. »Das Entscheidende ist jetzt, dass dieses Handlungskonzept nicht in der Schublade verschwindet.«

Für die Grünen meinte Claus Vollmer, dass das Konzept schon seit Monaten Grundlage des Handelns sei, man habe schon Entscheidendes verwirklicht. Als wichtig nannte er unter anderem die Sauberkeit in der Innenstadt. Jörg Uffelmann nannte das Gutachten »nicht die Bibel, aber einen Leitfaden für uns«. Als Beispiel nannte er unter anderem den Rathausplatz, der »tot ist wie die Maus«. Nicht nur, aber auch da gehöre etwas gemacht.

◼ Wir werden das Thema mit Hintergründen weiter beleuchten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die City-Watch Lahr.
Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Am Anfang der Woche schlug ein Wort Wurzeln im Gemeinderat. Roland Hirsch (SPD) pflanzte es eher ungewollt ins Erdreich der Reden. Nachdem der OB weitschweifig zur Landesgartenschau gesprochen hatte, wollte Hirsch »kurzum« auch noch etwas dazu sagen und sagen und sagen ...
Meißenheim
vor 5 Stunden
Die beiden Baggerseen in Meißenheim und Ichenheim sollen zusammengelegt werden. Am Donnerstag wurde über das Projekt in der Meißenheimer Festhalle informiert.  
De Hämme
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Jahrelang war er mein Lieblingsparkplatz im Städtchen! Ganz frei nach dem Motto: Das Konto bei der Volksbank, parken bei der Sparkasse! Und egal, ob auf dem Parkdeck oder in der Tiefgarage: Er war einfach super!
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (29)
vor 7 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar und Februar 1980.  
Friesenheim - Oberweier
vor 14 Stunden
Brendan Keeley zieht es der Sonne entgegen. Seit einigen Tagen hat der irische Singer-Songwriter seinen Zweitwohnsitz in Oberweier. Der Lahrer Anzeiger hat ihn dort besucht.  
Dieses Schild stand am Donnerstag noch beim Fachmarktzentrum in Mietersheim.
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
vor 15 Stunden
Wer zu lange im Fachmarktzentrum Mietersheim parkt, muss zahlen – immer noch. Ein großes Schild hatte darauf hingewiesen, dass diese Einschränkung während der Landesgartenschau gilt. Doch nun überwacht eine Stuttgarter Firma immer noch die Parksituation.
Amtsgericht Lahr
vor 17 Stunden
Eine teure Geste leistete sich ein 62-jähriger Mann aus einer Breisgau-Gemeinde. Die Folge: Er landete vor Gericht. Am Mittwoch war die Verhandlung in Lahr. Der mehrfach Vorbestrafte habe seit Jahren kein gutes Verhältnis zur Polizei und wurde nach einem Vorfall wegen Beleidigung angeklagt.
Friesenheim
vor 19 Stunden
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
vor 23 Stunden
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
19.10.2018
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
19.10.2018
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.