Lahr/Schwarzwald

Lahr-Logistics: Dreimal soviel Leistungsfähigkeit

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2018

Das Joint Venture Lahr-Logistics feierte jetzt Richtfest an den beiden Hallen. ©Lahr-Logistics

Mit dem Richtfest hat der Erweiterungsbau des deutsch-schweizerischen Joint Ventures Lahr-Logistics in Lahr einen Meilenstein erreicht. Das schreibt das Unternehmen. 

Die derzeit entstehenden zusätzlichen beiden Hallen werden die Leistungsfähigkeit des im Jahr 2015 eröffneten Logistikzentrums verdreifachen. Die Zentralgenossenschaft (ZG) Raiffeisen und die Schweizer Agrargenossenschaft Fenaco schlagen in Lahr Waren für die Belieferung von Haus- und Gartenmärkten um.

Dass nach dem Start 2015 mit der ersten Halle ein weiterer Bauabschnitt anstehen würde, war vorgesehen. Das Firmenareal auf dem Flugplatzgelände bietet mit insgesamt 130 000 Quadratmetern ausreichend Platz. Nach knapp zwei Jahren An- und Hochlaufphase waren die Kapazitäten jetzt an ihre Grenzen gestoßen. 

Brauchen mehr Kapazität

»Sowohl die ZG Raiffeisen als auch insbesondere die Fenaco benötigen mehr Kapazität«, sagt Geschäftsführer Daniel Thomann. Die Arbeiten verlaufen planmäßig. Im Juni soll der Betrieb in den neuen Hallen anlaufen.

- Anzeige -

Die Waren werden auf internationalen Märkten beschafft und nach Lahr befördert. Von dort aus werden die Landi-Läden in der Schweiz, die ZG Raiffeisen Märkte in Deutschland und weitere Verkaufskanäle bedient. Die Regalhallen mit Andockstationen für Lkw sind nach neuesten logistischen Punkten geplant.

Weitere Entwicklungsmöglichkeiten für den verkehrstechnisch äußerst günstig gelegenen Umschlagplatz ergeben sich auch aus dem wachsenden Interesse weiterer genossenschaftlicher Unternehmen in Europa. 

Im Zuge des Erweiterungsbaus entstehen auch weitere Arbeitsplätze in Lahr. »Wir werden die Personalressourcen mit dem stetig wachsenden Auftragsvolumen sukzessive aufbauen«, sagt Geschäftsführer Thomann. Der Personalbestand werde von aktuell rund 34 Mitarbeitern auf rund 50 anwachsen. 

14,7 Millionen Euro

Für den Weiterausbau investiert das Joint Venture 14,7 Millionen Euro. Am Joint Venture Lahr-Logistics sind Fenaco zu 74 und die ZG Raiffeisen zu 26 Prozent beteiligt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau - Allmannsweier
vor 1 Stunde
Eine ganz besondere Leidenschaft verbindet Uwe Vogelmann und Dieter Kammerer – die »Sentimental Twins« – mit den Beatles. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählen sie von den Anfänge und der bis heute andauernden Faszination für die Liverpooler.  
In der Grundschule Friesenheim kam die Stempel-Aktion, mit der Lust auf Sport gemacht werden sollte, gut an.
Friesenheim
vor 4 Stunden
Um Kindern Sportarten näher zu bringen, gab es in der Grundschule Friesenheim die Stempelaktion. Nun wurden die Sieger gekürt.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (12)
vor 6 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: April und Mai 1974.  
In einer Musterzelle bekommen die Besucher der Landegartenschau in Lahr an diesem Wochenende eine Ahnung davon, wie es sich im Gefängnis lebt.
Lahr
vor 13 Stunden
Ein Knast auf der Landesgartenschau Lahr? An diesem Wochenende schon. Der Treffpunkt Baden-Württemberg zeigt, wie es hinter Gittern zugeht. Und gebastelt wird am Sonntag auch.
Für das neue Piratenschiff hissen am Samstag (oben, von links) Daniela Jägle, Daniela Glanzmann, Albert Künle und Doris Wilhelm die Flagge im Naturbad Sulz.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
vor 15 Stunden
Seit nunmehr 25 besteht der Verein Naturbad Sulz. Am Samstag feiert er seinen Geburtstag und weiht gleichzeitig das neue Piratenschiff für Kinder ein. Der Lahrer Anzeiger blickt mit der Vorsitzenden Daniela Glanzmann auf die nicht immer einfache Vereins- und Badgeschichte.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Im evangelischen Kindergarten »Farbklecks« besteht aufgrund steigender Hugsweierer Kinderzahlen Erweiterungsbedarf. Die Maßnahme soll 2019 umgesetzt werden, die Einzelheiten wurden am Mittwoch in der Ratssitzung dargelegt.
Einweihung der sanierten Straße »In der Kruttenau« (von links): Süleyman Deveci, Gero Weindl (beide Ingenieurbüro Fichtner), Martin Buttenmüller, Dieter Boschert (Vogel-Bau), Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf, Frank Wilhelm (Bauamt), Bürgermeister Erik Weide, Karl Silberer, Brigitte Kopf-Priebe und Pirmin Maus.
Friesenheim - Schuttern
vor 22 Stunden
Die Straßenbauarbeiten im Schutterner Gewerbegebiet »Auf dem Segel« sind (vorerst) beendet. Am Donnerstag wurde über den Abschnitts-Abschluss »In der Kruttenau« informiert. Mehr als 755 000 Euro kostete der Zwischenschritt.
Schwanau - Nonnenweier
22.06.2018
Das Projekt »Mitfahrerbank« zur kleinteiligen besseren Nahverkehrsanbindung im Ortsteil, aber auch darüber hinaus hat der Ortschaftsrat Nonnenweier am Mittwoch vorangebracht. Ab Herbst könnte die praktische Umsetzung erfolgen.
Michael Keller (56) genießt die Ruhe auf dem Gelände.
"Meine Landesgartenschau" (45)
22.06.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 45 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Michael Keller (56) aus Nonnenweier von seinen Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Lahr
21.06.2018
Glück im Unglück hatten die Bewohner einer Dachgeschosswohnung in Lahr-Sulz. Dort war am Donnerstagabend ein Feuer im Kinderzimmer ausgebrochen. Die anwesende Mutter und ihre beiden Kinder konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.
Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt.
Friesenheim
21.06.2018
Der erfreulich ausgefallene Gewinn lässt die Kassen der Mitglieder Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG klingeln. Die Nachsteuerrendite liegt für 2017 bei 3,7 Prozent für die Einlagen der 1039 Mitglieder. Auch 2018 verspricht gute Zahlen. Als schwierig gestaltet sich die Findung...
Wenn es um die Erklärung von Familiennamen geht, ist Professor Konrad Kunze ganz in seinem Element. Am Mittwoch war er in Schuttern.
Friesenheim - Schuttern
21.06.2018
Warum heiße ich so? Der bekannte Namensforscher Konrad Kunze gab in Schuttern darauf Antworten und beleuchtete auch Familiennamen in der Großgemeinde.