Lahr/Schwarzwald

Lahrer Amtsgericht: Lebende Köder für Hechte

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2018

Hechte sollte man nicht mit lebenden Ködern fangen. ©Klaus Krüger

Das Hechtangeln mit lebenden Ködern wurde einem Mitglied eines Angelsportvereins zum Verhängnis. Er war vom Vorsitzenden angezeigt worden und hatte gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt. Vor dem Amtsgericht kam es nun zur Verhandlung.

Vor dem Amtsgericht Lahr hatte sich ein Angler aus dem Ried wegen eines Verstoßes gegen Paragraph 17 des Tierschutzgesetzes (siehe Info) zu verantworten. Hintergrund war dabei, dass er mit lebenden Köderfischen auf Hechte geangelt hat. Anzeigt wurde er vom Vorsitzenden des Vereins, in dem er aktives Mitglied ist. Gegen den daraufhin erteilten Strafbefehl legte er Einspruch ein. Er war Gegenstand der Verhandlung, zu der vier Zeugen vorgeladen waren. 

Der Angeklagte, der zugab, dass er zur Tatzeit am 19. November an einem See des Vereins auf Hecht geangelt hat, bestritt jedoch, dies mit lebenden Köderfischen getan zu haben. Er habe sich zu dem Zeitpunkt mit zwei weiteren Anglern unterhalten, die aber dann gegangen wären. Kurz darauf sei der Vorsitzende des Vereins gekommen und habe ihm das weitere Angeln verboten. Auf Grund der Aussage des Vereinsvorsitzenden habe man ihn dann gemäß eines Beschlusses des gesamten Vereinsvorstandes mit einer Angelsperre von einem Jahr belegt. 

Nach einem weiteren Gespräch im Rahmen dieses Gremiums sei er sogar aus dem Verein ausgeschlossen worden. Dagegen habe er Einspruch eingelegt und ein Treffen mit dem Ehrenrat des Vereins beantragt, welches aber nicht zustande kam. Vor einer weiteren Zusammenkunft erhielt er die Mitteilung, dass man Anzeige gegen ihn erstattet habe. 

Dem Vorstand angehört

Er habe sogar dem Vorstand angehört, aber dort habe man ihn heraus geekelt. Das entsprach auch den Ausführungen seines Rechtsanwaltes: dass das Vorgehen des Vereins, an seiner Spitze der Vereinsvorsitzende, auch persönliche Grüne haben könnte.

- Anzeige -

Dieser berichtete im Zeugenstand, dass er von seinem Stellvertreter – der anschließend ebenfalls als Zeuge gehört wurde – am besagten Tag angerufen und über den Sachverhalt informiert worden sei. Vor Ort habe er dem Angeklagten das weitere Angeln verboten, worauf dieser beide Angeln aus dem Wasser nahm. Dabei sei ein Köderfisch abgerissen, der Zweite hing noch lebend an der Angel. 

Da das Verhalten des Angeklagten eindeutig gegen das Tierschutzgesetz verstieß, wäre ihm nach Rücksprache mit den Mitgliedern des Vereinsvorstandes und dem Fischereiverband, keine andere Möglichkeit als eine Anzeige geblieben. 

Das deckte sich auch mit den Aussagen der weiteren Zeugen, die gesehen haben wollen, wie der Schwimmer an der Angel laufend hin und her schwamm, was nur von einem lebenden Köderfisch herrühren konnte. Auch der zweite Zeuge, dem eine Aussage gegen einen guten Anglerkollegen sichtlich peinlich war, blieb trotz Nachfragen bei seiner Aussage. 

Auf Wunsch des Angeklagten wurde auch sein Bruder gehört. Der wies darauf hin, dass sein Bruder ein erfahrener Angler sei, der wisse wie man mit einem toten Fisch Raubfische durch entsprechende Bewegungen reizen könne. Außerdem könnten auch kleinere Barsche an der Angel gezogen haben. 

Dem Staatanwalt erschienen die Aussagen des Bruders im Gegensatz zu den anderen Zeugen nicht glaubwürdig, und er beantragte deshalb eine Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen à 70 Euro. Der Rechtsanwalt hingegen beantragte Freispruch, weil keiner der Zeugen einen lebenden Fisch, sondern nur Bewegungen im Wasser gesehen habe. 

Der Richter sah jedoch in den belasteten Aussagen der drei Zeugen den Tatbestand des Paragraphen 17 im Tierschutzgesetzt erfüllt und verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 15 Tagessetzen zu je 70 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Schwanau - Wittenweier
Nach gut einjähriger Vorlaufzeit ist auf Initiative des Fördervereins »Heimatpflege« eine neue Sitzgruppe für den Wittenweierer Kinderspielplatz angeschafft worden. Am Samstag konnte das fertige Werk bei einer kleinen Feierstunde eingeweiht werden.
vor 4 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Die evangelische Kirche in Allmannsweier gleicht derzeit einer Großbaustelle: Bis voraussichtlich Weihnachten wird der Innenraum umfassend saniert, Elektriker und Handwerker sind am Werk. 
vor 8 Stunden
Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet
Die Lahrerinnen und Lahrer wählen heute einen neuen Oberbürgermeister oder eine neue Oberbürgermeisterin. Zur Auswahl stehen Markus Ibert, Jürgen Durke, Christine Buchheit, Guido Schöneboom und Lukas Oßwald. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet. Baden Online berichtet von der Wahl – auf bo.de,...
21.09.2019
Lahraus, Lahrein
Paul Bürkle spricht in dieser Woche vom Geburtstag seiner Frau Renate.
21.09.2019
Von Statuen und Flugzeugen
Im Lahrer Stadtgeflüster schreibt Volontärin Ines Schwendemann in dieser Woche über ein vollgepacktes Wochenende, verschwundene Statuen und ein kreisendes Flugzeug.
21.09.2019
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
21.09.2019
Der Countdown
Das ist genauso lange, wie... 
21.09.2019
Schwanau - Ottenheim
Im Alter von 92 Jahren ist in der Nacht auf Donnerstag Heinz Krüger aus Ottenheim verstorben. Der Veterinär und begeisterte Sportler war ein Original des Rieds – ebenso lebensfroh, wie er durch seinen Enthusiasmus Menschen um ihn herum zu inspirieren wusste.
21.09.2019
Technischer Ausschuss
Um die Sulzer Ortsmitte und deren Gestaltung ging es im Technischen Ausschuss.
21.09.2019
Schwanau - Wittenweier
Zukünftige Nutzung und Unterhalt des alten Wittenweierer Pfarrhauses stellen die evangelische Kirchengemeinde vor Herausforderungen. Das ist ein Ergebnis der im Rahmen des Liegenschaftsprojekts der Landeskirche erhobenen Zahlen.
21.09.2019
Gemeinderat
Um noch dieses Jahr mit der Planung für die neue Kindertagesstätte in Heiligenzell beginnen zu können, hat der Gemeinderat am Montag außerplanmäßige 220.000 Euro für das Haushaltsjahr 2020 beschlossen.
21.09.2019
Meißenheim
Die Meißenheimerin Erika Höfler feiert heute, Samstag, ihren 80. Geburtstag im Kreise ihrer Familie und vielen Freunden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.