Lahr

Lahrer Amtsgericht: Lebende Köder für Hechte

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2018

Hechte sollte man nicht mit lebenden Ködern fangen. ©Klaus Krüger

Das Hechtangeln mit lebenden Ködern wurde einem Mitglied eines Angelsportvereins zum Verhängnis. Er war vom Vorsitzenden angezeigt worden und hatte gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt. Vor dem Amtsgericht kam es nun zur Verhandlung.

Vor dem Amtsgericht Lahr hatte sich ein Angler aus dem Ried wegen eines Verstoßes gegen Paragraph 17 des Tierschutzgesetzes (siehe Info) zu verantworten. Hintergrund war dabei, dass er mit lebenden Köderfischen auf Hechte geangelt hat. Anzeigt wurde er vom Vorsitzenden des Vereins, in dem er aktives Mitglied ist. Gegen den daraufhin erteilten Strafbefehl legte er Einspruch ein. Er war Gegenstand der Verhandlung, zu der vier Zeugen vorgeladen waren. 

Der Angeklagte, der zugab, dass er zur Tatzeit am 19. November an einem See des Vereins auf Hecht geangelt hat, bestritt jedoch, dies mit lebenden Köderfischen getan zu haben. Er habe sich zu dem Zeitpunkt mit zwei weiteren Anglern unterhalten, die aber dann gegangen wären. Kurz darauf sei der Vorsitzende des Vereins gekommen und habe ihm das weitere Angeln verboten. Auf Grund der Aussage des Vereinsvorsitzenden habe man ihn dann gemäß eines Beschlusses des gesamten Vereinsvorstandes mit einer Angelsperre von einem Jahr belegt. 

Nach einem weiteren Gespräch im Rahmen dieses Gremiums sei er sogar aus dem Verein ausgeschlossen worden. Dagegen habe er Einspruch eingelegt und ein Treffen mit dem Ehrenrat des Vereins beantragt, welches aber nicht zustande kam. Vor einer weiteren Zusammenkunft erhielt er die Mitteilung, dass man Anzeige gegen ihn erstattet habe. 

Dem Vorstand angehört

Er habe sogar dem Vorstand angehört, aber dort habe man ihn heraus geekelt. Das entsprach auch den Ausführungen seines Rechtsanwaltes: dass das Vorgehen des Vereins, an seiner Spitze der Vereinsvorsitzende, auch persönliche Grüne haben könnte.

- Anzeige -

Dieser berichtete im Zeugenstand, dass er von seinem Stellvertreter – der anschließend ebenfalls als Zeuge gehört wurde – am besagten Tag angerufen und über den Sachverhalt informiert worden sei. Vor Ort habe er dem Angeklagten das weitere Angeln verboten, worauf dieser beide Angeln aus dem Wasser nahm. Dabei sei ein Köderfisch abgerissen, der Zweite hing noch lebend an der Angel. 

Da das Verhalten des Angeklagten eindeutig gegen das Tierschutzgesetz verstieß, wäre ihm nach Rücksprache mit den Mitgliedern des Vereinsvorstandes und dem Fischereiverband, keine andere Möglichkeit als eine Anzeige geblieben. 

Das deckte sich auch mit den Aussagen der weiteren Zeugen, die gesehen haben wollen, wie der Schwimmer an der Angel laufend hin und her schwamm, was nur von einem lebenden Köderfisch herrühren konnte. Auch der zweite Zeuge, dem eine Aussage gegen einen guten Anglerkollegen sichtlich peinlich war, blieb trotz Nachfragen bei seiner Aussage. 

Auf Wunsch des Angeklagten wurde auch sein Bruder gehört. Der wies darauf hin, dass sein Bruder ein erfahrener Angler sei, der wisse wie man mit einem toten Fisch Raubfische durch entsprechende Bewegungen reizen könne. Außerdem könnten auch kleinere Barsche an der Angel gezogen haben. 

Dem Staatanwalt erschienen die Aussagen des Bruders im Gegensatz zu den anderen Zeugen nicht glaubwürdig, und er beantragte deshalb eine Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen à 70 Euro. Der Rechtsanwalt hingegen beantragte Freispruch, weil keiner der Zeugen einen lebenden Fisch, sondern nur Bewegungen im Wasser gesehen habe. 

Der Richter sah jedoch in den belasteten Aussagen der drei Zeugen den Tatbestand des Paragraphen 17 im Tierschutzgesetzt erfüllt und verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 15 Tagessetzen zu je 70 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 19 Stunden
Lahr
Die Künstlerin Maria Cristina Tangorra erzählt in einem Vortrag der VHS Lahr über Mailand. Der Vortrag findet online am Dienstag, 27. April, um 19 Uhr statt.
vor 19 Stunden
Lahr - Reichenbach
Die 37 Musikerinnen und Musiker der Schutterschlurbis aus Reichenbach, spenden 4 444 Euro für den Kinderschutz. Damit unterstützen sie die Prävention vor sexueller Gewalt an Kindern im Ortenaukreis.
vor 19 Stunden
Meißenheim
Der Meißenheimer Gemeinderat hat die Preise rückwirkend zum 1. Januar 2021 erhöht. Ein Vier-Personen-Haushalt muss mit jährlichen Mehrkosten von 220 Euro rechnen. 
vor 19 Stunden
Friesenheim
Die Gemeinde plant insgesamt elf Sharing-Stationen für die Nutzer von ÖPNV, Rad und Auto. Für die Investition in Höhe von 380  000 Euro gibt es Fördermittel vom Land.
vor 19 Stunden
Lahr
Angelika Glatz blickt auf 15 spannende Jahre in ihrem Dienst beim katholischen Dekanatsbüro zurück. Nun wird sie verabschiedet und eine Nachfolgerin tritt an ihre Stelle.
vor 19 Stunden
Lahr
Der ehemalige Stadtrat sowie Glaser- und Fensterbauer Klaus Pfütze wird heute 80 Jahre alt. Er feiert im kleinsten Kreise seinen Geburtstag. 
vor 20 Stunden
Lahr
Bei einer Schweigeminute für die Corona-Opfer im Lahrer Gemeinderat blieben einige Zuhörer sitzen.  Oberbürgermeister Markus Ibert kritisiert das Verhalten der Corona-Verharmloser.
vor 20 Stunden
Lahr
Im Lahrer Gemeinderat wurde am Montag der Haushaltsentwurf für 2021 vorgestellt. Die Folgen der Pandemie erfordern einen planerischen Kraftakt, verbunden mit massiven Kürzungen.
20.04.2021
Schwanau - Nonnenweier
Anfang 2022 sollen die ersten Testläufe der Brunnengalerie im Wersten von Nonnenweier erfolgen. Begonnen hat der Bau im Frühjahr 2018.
20.04.2021
Lahr
Der FDP-Kandidat Tino Ritter äußert sich zum Corona-Ausbruch und den Todesfällen im Behindertenwohnheim in Langenwinkel. Die Verantwortung liege bei der Heimleitung.
20.04.2021
Lahr
Die Schulleitung und der Förderverein wollen das Geld für eine bessere digtiale Ausstattung verwenden. Außerdem werden Wünsche der Kinder berücksichtigt.
20.04.2021
Lahr
Der Turnverein Lahr kann in diesem Jahr sein 175-jähriges Bestehen feiern. Eines seiner engagierten Mitglieder ist die 24-jährige Lehramtsstudentin Menoa Rapp. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 19 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.