Zwei Enthaltungen gegen die Aufstellung

Lahrer Gemeinderat segnet Bebauungsplan »Hohbergweg« ab

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Auf dem ehemaligen Standort der privaten Hochschule AKAD sollen rund 60 Wohneinheiten und eine als Bistro oder Café zu nutzende Gewerbeeinheit entstehen. ©Burkhard Ritter

Der Lahrer Gemeinderat hat am Montag mit vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen die Aufstellung des Bebauungsplans »Hohbergweg« beschlossen. Ilona Rompel (CDU) bedauerte in ihrer Stellungnahme die Zerstörung des landschaftlichen Tores zum Langenhard.

Der am Montag beschlossene Bebauungsplan für das knapp 2,5 Hektar große Areal am Hohbergweg, sieht den Erhalt des ehemaligen Offizierscasinos der kanadischen Streitkräfte und die Errichtung von sechs mehrstöckigen Wohngebäuden vor. Auf dem ehemaligen Standort der privaten Hochschule AKAD sollen rund 60 Wohneinheiten und eine als Bistro oder Café zu nutzende Gewerbeeinheit entstehen. 

Die Sozialquote (zwölf Wohneinheiten) wird erfüllt. Ein Teil des Baumbestands wird ebenso erhalten wie die parkähnliche Grünfläche im Innenbereich des neuen Quartiers. Für die Fahrzeuge der Anwohner werden 97 Stellplätze und 53 Tiefgaragenplätze zur Verfügung stehen. Die öffentlichen Parkplätze im Straßenraum bleiben vollständig erhalten.

»Bauchweh«

- Anzeige -

Der Gemeinderat tat sich dennoch schwer mit dem Aufstellungsbeschluss, obwohl die erstmals 2015 vorgestellten Pläne des Investors noch einmal deutlich modifiziert worden waren. Walter Caroli (SPD) sprach von »Bauchweh«, während Ilona Rompel (CDU), die »dauerhafte Zerstörung des Tors zum Langenhard« bedauerte. Letztendlich merkten aber beide an, dass es aufgrund der Wohnraumknappheit in Lahr keine Alternative gebe. Jörg Uffelmann (FDP) erinnerte daran, dass eine prosperierende Stadt auch räumlich wachsen müsse. Wer das nicht wolle, müsse der städtischen Entwicklung auch an anderer Stelle einen Riegel vorschieben. Deutlich Kritik kam von den beiden Vertreterinnen der Linken, die sich bei der Abstimmung enthielten. 

Dorothee Granderath erläuterte die Gründe, für die Ablehnung durch die Fraktion der Grünen. Optisch würde der Gestaltungsplan für das Areal zwar offener aussehen, der Grad der Verdichtung sei aber genau derselbe wie bei den ursprünglichen Plänen. Die Errichtung der Wohngebäude werde das Tor zum Langenhard unwiederbringlich zerstören und Wohnbebauungen würden an den Waldrand heranrücken. 

Die sanften Übergänge an den Rändern der Stadt würden verschwinden. Walter Caroli und Marlies Llombart (Freie Wähler) forderten die Verwaltung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die umweltrechtlichen Bestimmungen und die Vorgaben in Sachen Begrünung eingehalten werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die City-Watch Lahr.
Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Am Anfang der Woche schlug ein Wort Wurzeln im Gemeinderat. Roland Hirsch (SPD) pflanzte es eher ungewollt ins Erdreich der Reden. Nachdem der OB weitschweifig zur Landesgartenschau gesprochen hatte, wollte Hirsch »kurzum« auch noch etwas dazu sagen und sagen und sagen ...
Meißenheim
vor 5 Stunden
Die beiden Baggerseen in Meißenheim und Ichenheim sollen zusammengelegt werden. Am Donnerstag wurde über das Projekt in der Meißenheimer Festhalle informiert.  
De Hämme
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Jahrelang war er mein Lieblingsparkplatz im Städtchen! Ganz frei nach dem Motto: Das Konto bei der Volksbank, parken bei der Sparkasse! Und egal, ob auf dem Parkdeck oder in der Tiefgarage: Er war einfach super!
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (29)
vor 7 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar und Februar 1980.  
Friesenheim - Oberweier
vor 14 Stunden
Brendan Keeley zieht es der Sonne entgegen. Seit einigen Tagen hat der irische Singer-Songwriter seinen Zweitwohnsitz in Oberweier. Der Lahrer Anzeiger hat ihn dort besucht.  
Dieses Schild stand am Donnerstag noch beim Fachmarktzentrum in Mietersheim.
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
vor 15 Stunden
Wer zu lange im Fachmarktzentrum Mietersheim parkt, muss zahlen – immer noch. Ein großes Schild hatte darauf hingewiesen, dass diese Einschränkung während der Landesgartenschau gilt. Doch nun überwacht eine Stuttgarter Firma immer noch die Parksituation.
Amtsgericht Lahr
vor 17 Stunden
Eine teure Geste leistete sich ein 62-jähriger Mann aus einer Breisgau-Gemeinde. Die Folge: Er landete vor Gericht. Am Mittwoch war die Verhandlung in Lahr. Der mehrfach Vorbestrafte habe seit Jahren kein gutes Verhältnis zur Polizei und wurde nach einem Vorfall wegen Beleidigung angeklagt.
Friesenheim
vor 20 Stunden
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 23 Stunden
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
vor 23 Stunden
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
19.10.2018
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
19.10.2018
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.