Lahr

Lahrer Schlachthof: Ein Abend voller »Highmat«

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Mai 2018

Die »Rhinwaldsouds« begeisterten nicht nur mit ihrer klasse Musik, sondern auch mit den Texten auf Niederalemannisch. ©Stephan Tissot

Das Sextett »Rhinwaldsounds« der Brüder Dominik und Mirko Büchele aus Kappel und Murre-Preisträgerin Kathrin Ruesch aus Buggingen überzeugten mit Wortschöpfungen, viel Fantasie und gekonnt servierten Banalitäten aus dem Alltag. Alemannisch ist beim »Highmat-Abend« im Schlachthof am Freitagabend das A und O gewesen.

Der muntere »Highmat-Abend« gehört zur Reihe »Orte für Worte«, den die Stiftung Bürger für Lahr, die Lahrer Rockwerkstatt und der Schlachthof organisiert haben. Heinz Siebold, stellvertretender Vorsitzender der Stiftung und Ulrike Derndinger von der Muettersproch-Gesellschaft moderierten einen unterhaltsamen Abend.

Kathrin Ruesch ist ein ganz eigenes Kaliber. Die Autorin stammt aus Buggingen im Markgräflerland. Die Erzählerin überzeuge mit einer wunderbaren Poesie und einem gekonnten Wechsel zwischen der Hochsprache und ihrem heimischen Dialekt – Hochalemannisch. 

Gedicht mit Bildern

Das Gedicht »Kofferpacken« bot starke Bilder. »Was kommt mit, was bleibt da?« Hier öffnete Ruesch die Büchse der Pandora. Mit der womöglich ernst gemeinten Warnung, dass der Satz »Nehmen sie nur mit, was sie wirklich brauchen« nicht wirklich hilfreich sei. Sie würde zurücklassen, was das Herz nicht verkraftet, »die Gespenster der Vergangenheit«. Erinnerungen an einen gemeinsamen Morgen, »wenn die Glut des Lagerfeuers vom Morgenrot abgelöst wird«, dürften mitkommen. Sicher wäre auch: »Lustige Lebensziele kommen ins Handgepäck.« 

Wunderbar banal waren dagegen die »Rhinwaldsounds«: Die stabile Seitenlage taugt nach einem mehr als feuchtfröhlichen Abend nicht wirklich. Also bleiben dem »Suffkopp« nur die »Embryonalstellung«. Den Song präsen-tierten »Rhinwaldsounds« als astreinen Blues. Was aber passiert, wenn dann morgens um 6.30 der Nachbar den Rasenmäher anwirft? 

- Anzeige -

Etwas zum Mitsingen

»Rhinwaldsounds« hatten am Abend viele Fans und das Lied, worin das Vorurteil gepflegt wird, dass Elsässer Sprit mit Wasser verdünnen, konnten etliche der Besucher mitsingen. Der für Nicht-Alemannen recht komplexe Refrain bekam von Sänger Dominik Büchele das Prädikat »wunderbare Soulstimmen«. Insgesamt überzeugten neben den Brüdern Büchele – Dominik an der Gitarre und Gesang, Mirko an den Keyboards – Mathieu Schmitt am Bass, Julian Erhard an den Drums sowie Dominik Binning und Enrico Wieber als Sänger. 

Die Niederungen, die die Gruppe auslotete, war eine Klasse für sich. Eine Feinheit, die Siebold erklärte, ist das gesprochene Niederalemannisch der Musiker, das in der Ortenau heimisch ist. 

Das Finale war eine Hommage an die Niederungen des Königs Fußball. Das Lied der »Rhinwaldsounds« beschwor die Empathie der Fans auf dem grünen Rasen – der Kreisliga. Das Ende der Tabelle in der Kreisliga B ist wirklich der letzte Platz. Hier kann man nicht einmal mehr absteigen. Diese Banalität präsentierten die Kappeler Barden mit Humor und dem nötigen Ernst. 

Ulrike Derndinger beschwor in einem Gedicht die eigene – wohl echte – Jugenderinnerung an eine Telefonzelle in Kürzell und einen Versuch, über die internationale Auskunft Beatle Paul McCartney zu erreichen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 19 Stunden
De Hämme meint...
Besondere Zeiten wie zurzeit die Corona-Situation erfordern manchmal besondere Maßnahmen. Zur Aufmunterung liefert de Hämme daher einige Schmunzler. 
vor 21 Stunden
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 63-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 23 Stunden
"Zuhause - und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert ab heute täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Den Anfang macht Lokalchefin Anja...
28.03.2020
Lahrer Stadtgeflüster
Corona – die Zahl steigt. Auch Lokalchefin Anja Rolfes kommt nicht daran vorbei – hat aber noch ein paar andere Themen entdeckt.
28.03.2020
„Die Spieler trainieren für sich“
Wie gehen die Friesenheimer Vereine mit der aktuellen Situation und dem Coronavirus um? Der Lahrer Anzeiger hat sich bei den Verantwortlichen umgehört.
28.03.2020
Schwanau - Wittenweier
Zu Schwanaus Kleinoden zählt im kleinsten Ortsteil Wittenweier beispielsweise der Übergang vom Dorf zum Rhein. 
28.03.2020
Lahr
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos – das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
27.03.2020
Lahr
Gottesdienste im Livestream, Kurz-Andachten am Telefon und jeden Tag wird zum Gebet in den eigenen vier Wänden auf der Internetseite eingeladen. Die Kirche macht das Beste aus der Corona-Krise und setzt immer mehr auf Online-Angebote. Der Lahrer Anzeiger hat sich auf den Internetseiten umgeschaut.
27.03.2020
"Moment mal... Straßengeschichten" (3/12)
„Moment mal...!“ Der Lahrer Anzeiger schlendert einmal im Monat durch die Stadt und spricht einen Menschen an. Was hat er oder sie zu erzählen? Um „Straßengeschichten“ geht es in der neuen Serie – zwölf Folgen lang, immer am letzten Samstag eines Monats. Dieses Mal gibt Alfred Meier Einblicke in...
27.03.2020
Meißenheim - Kürzell
Wetterbedingungen und Corona sorgen für Kummer auf den Erdbeer-Feldern. Auf eine Entspannung in Bezug auf Wachstum und Ernte hofft der Kürzeller Vollerwerbslandwirt Benedikt Gassmann. 
27.03.2020
Oberschopfheim
Seit knapp zwei Wochen hat Oberschopfheim wieder eine Postagentur im ehemaligen „Xaver's Landmarkt“. Der Lahrer Anzeiger war vor Ort und hat nachgefragt, wie es bislang läuft.
27.03.2020
Lahr
Der Storchenturm macht auch in diesem Jahr seinem Namen alle Ehre. Ein Paar hat sich im Nest heimisch eingerichtet. Der Turm ist der letzte Rest der mittelalterlichen Tiefburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.