Lahr

Lahrer Schlachthof: Ein Abend voller »Highmat«

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Mai 2018

Die »Rhinwaldsouds« begeisterten nicht nur mit ihrer klasse Musik, sondern auch mit den Texten auf Niederalemannisch. ©Stephan Tissot

Das Sextett »Rhinwaldsounds« der Brüder Dominik und Mirko Büchele aus Kappel und Murre-Preisträgerin Kathrin Ruesch aus Buggingen überzeugten mit Wortschöpfungen, viel Fantasie und gekonnt servierten Banalitäten aus dem Alltag. Alemannisch ist beim »Highmat-Abend« im Schlachthof am Freitagabend das A und O gewesen.

Der muntere »Highmat-Abend« gehört zur Reihe »Orte für Worte«, den die Stiftung Bürger für Lahr, die Lahrer Rockwerkstatt und der Schlachthof organisiert haben. Heinz Siebold, stellvertretender Vorsitzender der Stiftung und Ulrike Derndinger von der Muettersproch-Gesellschaft moderierten einen unterhaltsamen Abend.

Kathrin Ruesch ist ein ganz eigenes Kaliber. Die Autorin stammt aus Buggingen im Markgräflerland. Die Erzählerin überzeuge mit einer wunderbaren Poesie und einem gekonnten Wechsel zwischen der Hochsprache und ihrem heimischen Dialekt – Hochalemannisch. 

Gedicht mit Bildern

Das Gedicht »Kofferpacken« bot starke Bilder. »Was kommt mit, was bleibt da?« Hier öffnete Ruesch die Büchse der Pandora. Mit der womöglich ernst gemeinten Warnung, dass der Satz »Nehmen sie nur mit, was sie wirklich brauchen« nicht wirklich hilfreich sei. Sie würde zurücklassen, was das Herz nicht verkraftet, »die Gespenster der Vergangenheit«. Erinnerungen an einen gemeinsamen Morgen, »wenn die Glut des Lagerfeuers vom Morgenrot abgelöst wird«, dürften mitkommen. Sicher wäre auch: »Lustige Lebensziele kommen ins Handgepäck.« 

Wunderbar banal waren dagegen die »Rhinwaldsounds«: Die stabile Seitenlage taugt nach einem mehr als feuchtfröhlichen Abend nicht wirklich. Also bleiben dem »Suffkopp« nur die »Embryonalstellung«. Den Song präsen-tierten »Rhinwaldsounds« als astreinen Blues. Was aber passiert, wenn dann morgens um 6.30 der Nachbar den Rasenmäher anwirft? 

- Anzeige -

Etwas zum Mitsingen

»Rhinwaldsounds« hatten am Abend viele Fans und das Lied, worin das Vorurteil gepflegt wird, dass Elsässer Sprit mit Wasser verdünnen, konnten etliche der Besucher mitsingen. Der für Nicht-Alemannen recht komplexe Refrain bekam von Sänger Dominik Büchele das Prädikat »wunderbare Soulstimmen«. Insgesamt überzeugten neben den Brüdern Büchele – Dominik an der Gitarre und Gesang, Mirko an den Keyboards – Mathieu Schmitt am Bass, Julian Erhard an den Drums sowie Dominik Binning und Enrico Wieber als Sänger. 

Die Niederungen, die die Gruppe auslotete, war eine Klasse für sich. Eine Feinheit, die Siebold erklärte, ist das gesprochene Niederalemannisch der Musiker, das in der Ortenau heimisch ist. 

Das Finale war eine Hommage an die Niederungen des Königs Fußball. Das Lied der »Rhinwaldsounds« beschwor die Empathie der Fans auf dem grünen Rasen – der Kreisliga. Das Ende der Tabelle in der Kreisliga B ist wirklich der letzte Platz. Hier kann man nicht einmal mehr absteigen. Diese Banalität präsentierten die Kappeler Barden mit Humor und dem nötigen Ernst. 

Ulrike Derndinger beschwor in einem Gedicht die eigene – wohl echte – Jugenderinnerung an eine Telefonzelle in Kürzell und einen Versuch, über die internationale Auskunft Beatle Paul McCartney zu erreichen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Meißenheim - Kürzell
Am heutigen Dienstag, 28. Januar 2020, feiert in Kürzell die aktive Rentnerin Heidi Ottmann, geb. Schiller, ihren 75. Geburtstag.
vor 1 Stunde
Friesenheim - Oberschopfheim
Der Oberschopfheimer Manfred Beiser feiert heute, Dienstag, seinen 80. Geburtstag. Der Jubilar wohnt an einem historischen Ort. Dort erwartet er auch heute schon viele Gäste. 
vor 1 Stunde
Schwanau - Ottenheim
Der Ottenheimer Verein der Angler und Naturfreunde (VdAN) hat eine neue Vorstandsspitze gewählt. Rolf Bühler und Markus Mild amtieren seit der Hauptversammlung am Sonntag als Vorsitzender und Stellvertreter. 
vor 1 Stunde
Heilig Geist und Sankt Peter und Paul
Mit einiger Verspätung feierte die Chorgemeinschaft Heilig Geist und Peter und Paul vergangenen Samstag die Chorfeier zu Ehren der Patronin der Kirchenmusik – der heiligen Cäcilia.
vor 8 Stunden
Wie teuer war der Neujahrsempfang?
Jede Abteilung der Gemeinde wurde beim Neujahrsempfang auf Fotos ins Rampenlicht gerückt. Einen vierstelligen Betrag soll Friesenheim dafür locker gemacht haben. Stimmt das? Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt.  
vor 12 Stunden
Täter noch auf der Flucht
Erst am Mittwoch wurde wieder ein Spielcasino in Lahr überfallen. Täuscht der Eindruck oder häufen sich diese Verbrechen derzeit in Lahr? „Ja, wir haben momentan mehr Überfälle als sonst“, bestätigt nun die Polizei.
vor 14 Stunden
"Stille Skulpturen"
Das Experiment ist ausgesprochen gut gelungen. Ein Sonderkonzert namens „Stille Skulpturen“ der Lahrer Stadtkapelle und des Freiburger „Ensembles Aventure“ hat am Sonntagabend in der Mensa des Max-Planck-Gymnasiums die verdiente Aufmerksamkeit und den entsprechenden Beifall gefunden.
vor 14 Stunden
Glücksspirale
Glück gehabt: Wieder hat eine Lotto-Spielerin aus dem Lahrer Raum eine hohe Summe gewonnen. 600.000 Euro wechseln demnach bald den Besitzer. Der Gewinn ist komplett steuerfrei. Die Frau spielte den Klassiker „6 aus 49“. 
vor 17 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Der Konzert- und Unterhaltungsabend des Ottenheimer Gesangvereins „Concordia“ und Gastchors „Lauschangriff“ (Dörlinbach) litt am Samstag zuweilen unter schwankender Stimmung seitens des Publikums. Für Höhepunkte war dennoch gesorgt.  
vor 20 Stunden
Lahr
Christopher Kern und die „Theaterbühne im Keller“ haben am Wochenende ein kleines Fest des Absurden gefeiert. Das Ensemble hat sich wieder mutig auf schwieriges Terrain gewagt und Václav Havels Satire „Die Benachrichtigung“ auf die Bühne gebracht.
27.01.2020
Schwanau
In personeller Hinsicht hat Schwanaus Gesamtwehr 2019 einen Schub nach oben verzeichnet. Am Freitag wurde bei der Hauptversammlung Bilanz gezogen, wobei sich einmal mehr steigende Einsatzzahlen der Wehr offenbarten.  
27.01.2020
Workshop Kirchengemeinde
Architekten schätzen die Kosten der Sanierung des St. Josefshauses in Heiligenzell auf rund 1,14 Millionen Euro – eine hohe Summe, die am Samstag im Rahmen eines Workshops zu hitzigen Diskussionen führte. Viele Mitglieder der Kirchengemeinde möchten die Begegnungsstätte retten. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -