Lahrer Stadtrat

Lukas Oßwald berichtet von den Wahlen in der Türkei

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2015

(Bild 1/3) Auf Einladung der Oppositionspartei HDP waren die Linken-Politiker Lukas Oßwald (Dritter von rechts) und Werner Engelmann (rechts) vor Ort. ©Linke

Bedrohung, Repression und Verdacht auf Betrug – davon berichtet Stadtrat Lukas Oßwald (Linke Liste). Er war Teil einer Delegation, die die Wahlen in der Türkei beobachtet hat, die mit dem klaren Sieg der AKP von Ministerpräsident Erdogan endeten. Oßwald will nun auf die Missstände aufmerksam machen.

Ein kleines Bergdorf in der Nähe von Diyarbakir im Südosten der Türkei: Vor dem Wahllokal in Hazro wird am Sonntag schweres Geschütz aufgefahren. Direkt vor dem Fenster steht ein gepanzertes Fahrzeug. Mittendrin vier Menschen aus Deutschland. Sie sind als Wahlbeobachter in die Türkei gereist. Als sie das Wahllokal betreten, wird der Wahlleiter gerufen – ein AKP-Mann, begleitet von bewaffneten Personenschützern. Die Beobachter müssen den Raum verlassen.

So beschreibt es Linken-Stadtrat Lukas Oßwald, der Teil der 16-köpfigen Delegation war. »Schwere Bewaffnung direkt in direkter Nähe des Wahllokals – das ist ein Verstoß gegen das Gesetz«, sagt er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. »In einem anderen Wahllokal war die Kommission nicht voll besetzt. Die Menschen standen in einer Reihe im Gang und konnten nicht wählen. Trotzdem war die transparente Urne schon voll mit Stimmzetteln.«

Beim Verlassen des Raums wird Oßwalds Kamera konfisziert. Er bekommt sie später wieder, doch die Speicherkarte ist unbrauchbar. Anderswo seien Wahlurnen nicht versiegelt gewesen, berichtet der Landtagskandidat der Linken. Ein Mann, der einer blinden Frau beim Wählen helfen wollte, sei von einem AKP-Vorsitzenden bedroht worden. Als die Beobachter das Wahllokal betreten, nimmt sie ein Mann mit Maschinengewehr ins Visier.

Anschlag entgangen
Fünf Tage lang haben sich Oßwald, Linken-Ersatzlandtagskandidat Werner Engelmann und weitere politisch engagierte Menschen in der Türkei aufgehalten. Dorthin sind sie auf Einladung der linksdemokratischen und prokurdischen »Partei der Völker« (HDP) gereist. Für Oßwald war es schon der zweite Besuch. Bereits bei den Wahlen im Juni war er als Beobachter in der Türkei. Damals entging die Delegation nur knapp einem Anschlag auf die Abschlusskundgebung der HDP in Diyarbakir. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und die AKP hatten die absolute Macht verloren. Nun, nach den Neuwahlen zum Parlament, kann die islamisch-konservative Partei wieder allein regieren.

- Anzeige -

Oßwald erinnert an tödliche Anschläge auf HDP-Sympathisanten im Vorfeld der Wahlen:  »Die Repression nimmt zu.« Das Fazit der Beobachter: »Die internationale Öffentlichkeit muss mithelfen, dass bei den Wahlen demokratische Regeln eingehalten, Wahlbetrug verhindert und die demokratische Opposition gestärkt wird.«

In Diyarbakir hat sich die Delegation mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der lokalen Menschenrechtskommission unterhalten. Auch dort wurde von massiver Repression berichtet: Zahlreiche Bürgermeister und Stadträte der Opposition seien verhaftet worden, es gebe viele ungeklärte Mordfälle. Der bloße Verdacht auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation reiche aus, um jemanden lebenslang hinter Gitter zu bringen. »Das ist ein Freibrief fürs Wegsperren«, meinen die Beobachter.

In der Türkei hat Oßwald auch Flüchtlingslager gesehen – riesige Zeltstädte, die von Tausenden Menschen bevölkert werden. »Eine völlig andere Dimension als in Deutschland«, sagt er mit Blick auf Versorgung und Sicherheit. Solange dort solche Verhältnisse herrschten, sei es schwer, den Flüchtlingsstrom nach Europa einzudämmen.

»Terror geht weiter«
»Nun geht der Terror weiter«, kommentiert Oßwald das Wahlergebnis. »Wir können nicht beweisen, dass die Wahlen manipuliert worden sind«, sagt der Lahrer Stadtrat. »Aber ich kann dokumentieren, was ich gesehen habe. Und das ist wichtig.« Oßwald fordert Solidarität mit der Opposition und den Menschen vor Ort. »Wir müssen ihnen zeigen, dass sie nicht allein sind.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr
vor 5 Stunden
Der inklusive Kindergarten Lahrer Pünktchen öffnet am 14. Januar seine Tore erstmals für Kinder, inklusive denen mit Beeinträchigungen. Das erfuhr der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport in seiner Sitzung am Mittwoch.  
Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
vor 7 Stunden
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
vor 9 Stunden
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
vor 13 Stunden
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
vor 16 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.
Messerscharf: Anni Sautter weiß, dass eine gute Stahlklinge ihren Preis hat.
"Starke Frauen" (7/10)
vor 17 Stunden
Frauen können mehr als die berühmten drei Ks. Sie stehen in Unternehmen ihren Mann – auf ihre eigene weibliche Art. Zehn davon stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie »Starke Frauen der Lahrer Werbegemeinschaft« vor – immer donnerstags. In Folge 7 geht es um Anni Sautter, Chefin der...
Wenn sich Lkw und Auto nahe der Schutterner Kirche treffen, dann geht es eng zu.
Friesenheim - Schuttern
vor 19 Stunden
Schuttern will keinen Schwerlastverkehr mehr durch den Ort rollen sehen. Vor allem soll die Nordausfahrt vom Flugplatzareal für große Lkw gesperrt werden, so die Forderung der Bürger beim Verkehrsinfoabend.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Bereits vor der Sommerpause hatte sich der Ortschaftsrat Langenwinkel mit dem Problem zum Teil wild parkender Lkw, unter anderem im Industriegebiet, befasst. 
Kühles Nass im heißen Sommer.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Warm bis heiß - das war ein Sommer! Auch fürs Lahrer Terrassenbad? Überraschenderweise gab es schon Jahre, in denen mehr los gewesen war.
Bäderchef Claude Woitschitzky zeigt die Vorbereitungen für die kommende Hallenbad-Saison.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Nun ist das Terrassenbad also ein paar Tage länger auf – das heißt gleichzeitig: weniger Zeit für Bäderchef Claude Woitschitzky und sein Team, das Hallenbad für die Wintersaison vorzubereiten.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Rund 100 Frauen versammelten sich am Dienstag in der Elzhalle in Wittenweier. Dort veranstaltete der evangelische Kirchenbezirk Lahr zum 22. Mal einen Bezirksfrauentag. 
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Auf einen Spaziergang durch Lahr und die Umgebung nahm Heimatgeschichtler Walter Caroli in der Mediathek seine Zuhörer mit. Diese erlebten einen durchaus bunten Abend.