Lahrer Stadtrat

Lukas Oßwald berichtet von den Wahlen in der Türkei

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2015

(Bild 1/3) Auf Einladung der Oppositionspartei HDP waren die Linken-Politiker Lukas Oßwald (Dritter von rechts) und Werner Engelmann (rechts) vor Ort. ©Linke

Bedrohung, Repression und Verdacht auf Betrug – davon berichtet Stadtrat Lukas Oßwald (Linke Liste). Er war Teil einer Delegation, die die Wahlen in der Türkei beobachtet hat, die mit dem klaren Sieg der AKP von Ministerpräsident Erdogan endeten. Oßwald will nun auf die Missstände aufmerksam machen.

Ein kleines Bergdorf in der Nähe von Diyarbakir im Südosten der Türkei: Vor dem Wahllokal in Hazro wird am Sonntag schweres Geschütz aufgefahren. Direkt vor dem Fenster steht ein gepanzertes Fahrzeug. Mittendrin vier Menschen aus Deutschland. Sie sind als Wahlbeobachter in die Türkei gereist. Als sie das Wahllokal betreten, wird der Wahlleiter gerufen – ein AKP-Mann, begleitet von bewaffneten Personenschützern. Die Beobachter müssen den Raum verlassen.

So beschreibt es Linken-Stadtrat Lukas Oßwald, der Teil der 16-köpfigen Delegation war. »Schwere Bewaffnung direkt in direkter Nähe des Wahllokals – das ist ein Verstoß gegen das Gesetz«, sagt er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. »In einem anderen Wahllokal war die Kommission nicht voll besetzt. Die Menschen standen in einer Reihe im Gang und konnten nicht wählen. Trotzdem war die transparente Urne schon voll mit Stimmzetteln.«

Beim Verlassen des Raums wird Oßwalds Kamera konfisziert. Er bekommt sie später wieder, doch die Speicherkarte ist unbrauchbar. Anderswo seien Wahlurnen nicht versiegelt gewesen, berichtet der Landtagskandidat der Linken. Ein Mann, der einer blinden Frau beim Wählen helfen wollte, sei von einem AKP-Vorsitzenden bedroht worden. Als die Beobachter das Wahllokal betreten, nimmt sie ein Mann mit Maschinengewehr ins Visier.

Anschlag entgangen
Fünf Tage lang haben sich Oßwald, Linken-Ersatzlandtagskandidat Werner Engelmann und weitere politisch engagierte Menschen in der Türkei aufgehalten. Dorthin sind sie auf Einladung der linksdemokratischen und prokurdischen »Partei der Völker« (HDP) gereist. Für Oßwald war es schon der zweite Besuch. Bereits bei den Wahlen im Juni war er als Beobachter in der Türkei. Damals entging die Delegation nur knapp einem Anschlag auf die Abschlusskundgebung der HDP in Diyarbakir. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und die AKP hatten die absolute Macht verloren. Nun, nach den Neuwahlen zum Parlament, kann die islamisch-konservative Partei wieder allein regieren.

- Anzeige -

Oßwald erinnert an tödliche Anschläge auf HDP-Sympathisanten im Vorfeld der Wahlen:  »Die Repression nimmt zu.« Das Fazit der Beobachter: »Die internationale Öffentlichkeit muss mithelfen, dass bei den Wahlen demokratische Regeln eingehalten, Wahlbetrug verhindert und die demokratische Opposition gestärkt wird.«

In Diyarbakir hat sich die Delegation mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der lokalen Menschenrechtskommission unterhalten. Auch dort wurde von massiver Repression berichtet: Zahlreiche Bürgermeister und Stadträte der Opposition seien verhaftet worden, es gebe viele ungeklärte Mordfälle. Der bloße Verdacht auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation reiche aus, um jemanden lebenslang hinter Gitter zu bringen. »Das ist ein Freibrief fürs Wegsperren«, meinen die Beobachter.

In der Türkei hat Oßwald auch Flüchtlingslager gesehen – riesige Zeltstädte, die von Tausenden Menschen bevölkert werden. »Eine völlig andere Dimension als in Deutschland«, sagt er mit Blick auf Versorgung und Sicherheit. Solange dort solche Verhältnisse herrschten, sei es schwer, den Flüchtlingsstrom nach Europa einzudämmen.

»Terror geht weiter«
»Nun geht der Terror weiter«, kommentiert Oßwald das Wahlergebnis. »Wir können nicht beweisen, dass die Wahlen manipuliert worden sind«, sagt der Lahrer Stadtrat. »Aber ich kann dokumentieren, was ich gesehen habe. Und das ist wichtig.« Oßwald fordert Solidarität mit der Opposition und den Menschen vor Ort. »Wir müssen ihnen zeigen, dass sie nicht allein sind.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Was geht ab in Lahr und der Umgebung? Diese Woche haben Anja Rolfes und Sophia Körber ihre Ohren (und Augen) offen gehalten.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Heute bin ich ein wenig aufgeregt. Das muss ich frank und frei zugeben. Ich muss jemand auf der Landesgartenschau (LGS) begleiten. Wie soll ich ihm begegnen? Wie wird er auf mich reagieren? Was mag er – und vor allem: was nicht? 
Lahr
vor 20 Stunden
Beim Lahrer Stadtpark hat es in der Nacht auf Samstag im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhaues gebrannt. Eine Frau flüchtete aufs Dach und wurde von der Feuerwehr von dort gerettet.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (16)
vor 21 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar bis Februar 1975.
Lahraus, Lahrein
vor 21 Stunden
Kenne Sie des au? Sie sinn uff ä Geburtsdagsfeschdli iiglade un s'isch eigentlich ä ganz gmietlicher, scheener Obe. Dann... ja dann kummt de Alfred. Un näbe dir sait einer: »Oh je! Jetzt geht's glich los!« Un dann geht's aber wirklich los, wil... de Alfred verzehlt gern Witz!
Viel Verkehr herrscht immer auf der A 5 bei Lahr.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Das ist keine gute Nachricht für Pendler: Der sechsspurige Ausbau der Autobahn wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Wenn es ganz schlecht läuft, beginnen die Arbeiten erst 2027 oder 2028. 
Förster Christian Junele ist machtlos: Trockenheit und Hitze setzen den Bäumen und Pflanzen im Wald zu. 50 bis 100 Prozent der im Frühjahr gepflanzten Bäume werden wahrscheinlich wegen der Wasserknappheit eingehen.
Friesenheim
20.07.2018
»Wo bleibt der Regen?«, fragt sich Förster Christian Junele täglich. Der Friesenheimer Wald leide derzeit stark unter der Wasserknappheit – viele Bäume trocknen aus. Der Förster selbst ist allerdings machtlos, wie er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählt.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Es läuft beim Kaffee. »Coffee to Go« wird er auf Neudeutsch genannt, vor einem Jahr war er schon einmal Thema im Lahrer Umweltausschuss. Diese Woche kam er erneut in einem kleinen Rückblick des Stabsstellenleiters Umwelt, Manfred Kaiser, auf den Ausschuss-Tisch.
Martin Müller (Regierungspräsidium Freiburg, rechts) dankte Ralf Dyck für sein Engagement als Leiter der Badischen Malerfachschule.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Rektor Ralf Dyck hat der Badische Malerfachschule in den vergangenen zehn Jahren seinen Stempel aufgedrückt. Bei der Verabschiedung stellte Schuldirektor Martin Müller auch den Nachfolger Hans Peter Misiewicz vor. 
Meißenheim - Kürzell
20.07.2018
Der Förderverein Förderschule Ried in Kürzell stellte sich personell neu auf. Rücktritte im Vorstand kündigten im Vorfeld der Jahresversammlung am Donnerstagabend für die Wahlen einen Umbruch an.
Erpresser haben im Internet oft leichtes Spiel
20.07.2018
Erpresser haben im Internet oft einfaches Spiel, ihre Opfer in zahlreiche Fallen zu locken. Das zeigt auch der Fall eines jungen Mannes aus Lahr zu Beginn des Monats.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Die Veranstaltungen des »Kulturkreises Lahr« werden angenommen. Die in der Hautversammlung vorgelegte Bilanz zeigt aber, dass der Verein mit spitzer Feder rechnen muss.