Lahr/Schwarzwald

Lahrer »Stiftung 100« will Aktivitäten weiter ausbauen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Die »Stiftung 100« betreibt in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu eine Krabbelstube, in der 160 Kleinkinder betreut werden. Deren Mütter können in der Zeit, in der sie betreut werden, einem Beruf nachgehen. ©Stiftung 100

Die »Stiftung 100« hat ein erfolgreiches Jahr 2016 absolviert und wächst weiter. Das Ziel, mindestens 100 Mitglieder zu gewinnen, die jeweils 1000 Euro einbringen, ist inzwischen sogar übererfüllt, hieß es auf der jüngsten Mitgliederversammlung. 

Eine rundum positive Bilanz des Jahres 2016 konnte Vorsitzender Stefan Naundorf in der Mitgliederversammlung der »Stiftung 100« ziehen. So hat sich nach seinen Angaben die Zahl der Stiftungsgründer auf 104 erhöht. Mit dem Ertrag aus den Einlagen und mit Spendeneingängen in Höhe von über 130 000 Euro konnten acht Projekte weltweit gefördert werden.

Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe

Die von Stefan Naundorf, dem Leiter des Ludwig-Frank-Hauses, vor neun Jahren ins Leben gerufene Initiative will nachhaltige und langfristige Hilfe zur Selbsthilfe in Ländern der Dritten Welt leisten. Ziel der Stiftung war zunächst, mindestens 100 Mitglieder zu gewinnen, die jeweils 1000 Euro einbringen. Dieses Ziel wurde 2016 erreicht. Inzwischen hat sich die Anzahl der Stifter auf 104 erhöht. Aus den Zinserträgen und aus weiteren Spenden werden ökonomisch, ökologisch und sozial sinnvolle Projekte unterstützt.

19 000 Euro für Krabbelstuben

- Anzeige -

Im vergangenen Jahr wurden an das Projekt Chhimeki in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu 19 000 Euro übergeben. Chhimeki betreibt fünf Krabbelstuben für Kinder bis drei Jahre. 160 Kinder werden tagsüber betreut. Durch das Projekt können 20 Frauen beschäftigt werden. Für die Mütter der kleinen Kinder ergibt sich die Chance, die Zeit für Erwerbstätigkeit zu nutzen oder mit Kleinkrediten ein eigenes Geschäft aufzubauen. 

Spenden gingen auch an das Projekt Lo Manthang in Nepal (21 000 Euro). Dafür kooperiert die Stiftung eng mit einem Schweizer Verein, der dort eine Schule unterstützt und sich zudem im Bau von erdbebensicheren Häusern in einem vom Erdbeben zerstörten Dorf nördlich Kathmandu engagiert.

Schulpatenschaften für Mädchen

Auch die vor zwei Jahren aufgenommenen Schulpatenschaften für Mädchen innerhalb der Unterstützung für das Projekt Mati in Bangladesch laufen gut, berichtete Naundorf. Ende 2016 hatte die Stiftung 26 Patenschaften initiiert. Mit 145 Euro im Jahr über eine Laufzeit von fünf Jahren kann einem Mädchen zu einem Schulabschluss verholfen werden. Nur dadurch hätten Mädchen die Chance, der Armut zu entkommen. Es sei auch eine Chance, sie vor der Frühverheiratung zu bewahren. Vorteil für die Spender: Überschaubare Förderbeträge, ein begrenzter Zeitraum und ein konkreter persönlicher Bezug.

Info

Weitere Informationen

Infos über die Stiftung gibt's hier.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Einweihung der sanierten Straße »In der Kruttenau« (von links): Süleyman Deveci, Gero Weindl (beide Ingenieurbüro Fichtner), Martin Buttenmüller, Dieter Boschert (Vogel-Bau), Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf, Frank Wilhelm (Bauamt), Bürgermeister Erik Weide, Karl Silberer, Brigitte Kopf-Priebe und Pirmin Maus.
Friesenheim - Schuttern
vor 44 Minuten
Die Straßenbauarbeiten im Schutterner Gewerbegebiet »Auf dem Segel« sind (vorerst) beendet. Am Donnerstag wurde über den Abschnitts-Abschluss »In der Kruttenau« informiert. Mehr als 755 000 Euro kostete der Zwischenschritt.
Schwanau - Nonnenweier
vor 6 Stunden
Das Projekt »Mitfahrerbank« zur kleinteiligen besseren Nahverkehrsanbindung im Ortsteil, aber auch darüber hinaus hat der Ortschaftsrat Nonnenweier am Mittwoch vorangebracht. Ab Herbst könnte die praktische Umsetzung erfolgen.
Michael Keller (56) genießt die Ruhe auf dem Gelände.
"Meine Landesgartenschau" (45)
vor 8 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 45 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Michael Keller (56) aus Nonnenweier von seinen Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Lahr
vor 15 Stunden
Glück im Unglück hatten die Bewohner einer Dachgeschosswohnung in Lahr-Sulz. Dort war am Donnerstagabend ein Feuer im Kinderzimmer ausgebrochen. Die anwesende Mutter und ihre beiden Kinder konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.
Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt.
Friesenheim
vor 18 Stunden
Der erfreulich ausgefallene Gewinn lässt die Kassen der Mitglieder Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG klingeln. Die Nachsteuerrendite liegt für 2017 bei 3,7 Prozent für die Einlagen der 1039 Mitglieder. Auch 2018 verspricht gute Zahlen. Als schwierig gestaltet sich die Findung...
Wenn es um die Erklärung von Familiennamen geht, ist Professor Konrad Kunze ganz in seinem Element. Am Mittwoch war er in Schuttern.
Friesenheim - Schuttern
vor 21 Stunden
Warum heiße ich so? Der bekannte Namensforscher Konrad Kunze gab in Schuttern darauf Antworten und beleuchtete auch Familiennamen in der Großgemeinde. 
Meißenheim - Kürzell
21.06.2018
In diesem Jahr gibt es in Kürzell keinen Senderstorch. Der aktuelle Nachwuchs Anando, Anda und Anella wurde jetzt beringt. Mit dem Steiger ging es nach oben, der Ausstieg ist mittlerweile zu riskant.  
Lahr/Schwarzwald
21.06.2018
Der Bebauungfsplan »Altenberg, erste Änderung« hat erwartungsgemäß stärkere Auswirkungen auf die künftigen Hausbesitzer als anderswo. Der Technische Ausschuss nahm ihn am Mittwoch zur Kenntnis.
»Mein Schrebergarten« (3/8):
21.06.2018
Der Lahrer Anzeiger öffnet Türen ins Grün. In der neuen Serie »Mein Schrebergarten« laden uns Menschen aus Schwanau in ihre kleinen Paradiese ein – achtmal, immer donnerstags. Heute stellen wir den Garten von Nada und Milan Vuletic aus Allmannweier vor.  
Hansjörg Becherer (65) ist selbst leidenschaftlicher Gärtner.
"Meine Landesgartenschau" (44)
21.06.2018
Von Montag bis Freitag kommt immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 44 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Hanjörg Becherer (65) aus Triberg von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Schwanau - Nonnenweier
21.06.2018
Anbau und Verbindungsgang sind heute ein fester Bestandteil der Nonnenweierer Burkhard-Michael-Halle. Dass hinter diesen Maßnahmen vor 20 beziehungsweise fünf Jahren aber weitaus mehr steckte als die Realisierung, zeigt unser Rückblick.  
So könnte es in Zukunft Strafzettel geben. Der Beirat für Straßenverkehrsangelegenheiten stimmte für einen Grundsatz in dieser Richtung.
Lahr/Schwarzwald
20.06.2018
Wie herum vorgehen? Das war die Frage, um die es in der Sitzung des Beirats für Straßenverkehrsangelegenheiten in weiten Teilen am Dienstag ging. Das Thema des Abends war: »Ahndung von Parkverstößen auf Gehwegen.« Es kam zur Kampfabstimmung.