Lahr/Schwarzwald

Lahrer »Stiftung 100« will Aktivitäten weiter ausbauen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Die »Stiftung 100« betreibt in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu eine Krabbelstube, in der 160 Kleinkinder betreut werden. Deren Mütter können in der Zeit, in der sie betreut werden, einem Beruf nachgehen. ©Stiftung 100

Die »Stiftung 100« hat ein erfolgreiches Jahr 2016 absolviert und wächst weiter. Das Ziel, mindestens 100 Mitglieder zu gewinnen, die jeweils 1000 Euro einbringen, ist inzwischen sogar übererfüllt, hieß es auf der jüngsten Mitgliederversammlung. 

Eine rundum positive Bilanz des Jahres 2016 konnte Vorsitzender Stefan Naundorf in der Mitgliederversammlung der »Stiftung 100« ziehen. So hat sich nach seinen Angaben die Zahl der Stiftungsgründer auf 104 erhöht. Mit dem Ertrag aus den Einlagen und mit Spendeneingängen in Höhe von über 130 000 Euro konnten acht Projekte weltweit gefördert werden.

Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe

Die von Stefan Naundorf, dem Leiter des Ludwig-Frank-Hauses, vor neun Jahren ins Leben gerufene Initiative will nachhaltige und langfristige Hilfe zur Selbsthilfe in Ländern der Dritten Welt leisten. Ziel der Stiftung war zunächst, mindestens 100 Mitglieder zu gewinnen, die jeweils 1000 Euro einbringen. Dieses Ziel wurde 2016 erreicht. Inzwischen hat sich die Anzahl der Stifter auf 104 erhöht. Aus den Zinserträgen und aus weiteren Spenden werden ökonomisch, ökologisch und sozial sinnvolle Projekte unterstützt.

19 000 Euro für Krabbelstuben

- Anzeige -

Im vergangenen Jahr wurden an das Projekt Chhimeki in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu 19 000 Euro übergeben. Chhimeki betreibt fünf Krabbelstuben für Kinder bis drei Jahre. 160 Kinder werden tagsüber betreut. Durch das Projekt können 20 Frauen beschäftigt werden. Für die Mütter der kleinen Kinder ergibt sich die Chance, die Zeit für Erwerbstätigkeit zu nutzen oder mit Kleinkrediten ein eigenes Geschäft aufzubauen. 

Spenden gingen auch an das Projekt Lo Manthang in Nepal (21 000 Euro). Dafür kooperiert die Stiftung eng mit einem Schweizer Verein, der dort eine Schule unterstützt und sich zudem im Bau von erdbebensicheren Häusern in einem vom Erdbeben zerstörten Dorf nördlich Kathmandu engagiert.

Schulpatenschaften für Mädchen

Auch die vor zwei Jahren aufgenommenen Schulpatenschaften für Mädchen innerhalb der Unterstützung für das Projekt Mati in Bangladesch laufen gut, berichtete Naundorf. Ende 2016 hatte die Stiftung 26 Patenschaften initiiert. Mit 145 Euro im Jahr über eine Laufzeit von fünf Jahren kann einem Mädchen zu einem Schulabschluss verholfen werden. Nur dadurch hätten Mädchen die Chance, der Armut zu entkommen. Es sei auch eine Chance, sie vor der Frühverheiratung zu bewahren. Vorteil für die Spender: Überschaubare Förderbeträge, ein begrenzter Zeitraum und ein konkreter persönlicher Bezug.

Info

Weitere Informationen

Infos über die Stiftung gibt's hier.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Gemeinderat
vor 2 Stunden
Ein Anwohner der Sportplatzstraße in Friesenheim - nicht weit weg der Örtlichkeiten, bei denen das Bürgerfest vor zwei Wochen stattfand - berichtete dem Gemeinderat von "unschönen Vorfällen" mit alkoholisierten Jugendlichen. Da wurde die Frage laut: Hat Friesenheim ein Problem mit Jugendlichen?
»Schwanauer Künstler« (5/8)
vor 5 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Michael Angerer aus Ottenheim.
Gemeinderat Friesenheim
vor 8 Stunden
Einen aktuellen Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Joachim Wagner gab es am Montagabend für die Mitglieder des Gemeinderats in Friesenheim.
Was blüht denn da? (24)
vor 11 Stunden
Was blüht denn da? Unter diesem Rubrik-Titel stellt der Diplom-Biologe Andreas Braun während der Zeit der Landesgartenschau in Lahr bis zum 14. Oktober an dieser Stelle, heute ausnahmsweise am Donnerstag, im Lahrer Anzeiger Blumen und Pflanzen vor – von A wie Akelei bis Z wie Zaubernuss. In Folge...
Meine Landesgartenschau (113)
vor 13 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 113 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Klaus Bischoff (76) aus Friesenheim von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Gemeinderat Lahr
vor 20 Stunden
Die Stadt Lahr plant eine Neukonzeption des »Schlachthof« und eine umfassende Sanierung der ungenutzten, zum Teil einsturzgefährdeten Bestandsgebäude im rückwärtigen Teil des Areals. Für das mit rund fünf Millionen Euro bezifferte Projekt, wurden Fördermittel des Bundes beantragt. Das beschloss der...
Friesenheim
vor 23 Stunden
Der Gemeinderat Friesenheim hat in seiner Sitzung am Montag einige Änderungen von Geschäftsordnung und Satzungen beschlossen. Den meisten Diskussionsbedarf gab es beim Thema »Abschaffung des Bauausschusses«.   
Lahr/Schwarzwald
25.09.2018
Für die Nabu-Ortsgruppe Lahr stellt das Herbstfest eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres dar. Am Sonntag wurde im Stützpunkt mit Freunden und Unterstützern gefeiert, unter anderem wurde dabei der Abschluss der Hohbergsee-Entschlammung thematisiert.
Schwanau - Ottenheim
25.09.2018
Nach acht Monaten ist das Ottenheimer Laufprojekt »Von 0 auf 21« am Wochenende erfolgreich ausgeklungen. 100 Starter absolvierten zunächst den Karlsruher Halbmarathon. Im Anschluss stieg noch eine Riesensause im Ottenheimer Sportheim.  
Brandstiftung?
25.09.2018
In Lahr-Sulz und Kippenheim sind am Montag zwei Autos in Brand geraten. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Die Ursache der Feuer ist bislang allerdings noch unklar. Es entstand ein Schaden von mehreren 10.000 Euro.
Lahr
25.09.2018
Am Sonntag wurde Pfarrer Walter Schwehr als Kooperator in der Seelsorgeinheit »An der Schutter« in Lahr verabschiedet. Schwehr wird künftig als Subsidiar fungieren. Gleichzeitig wurde Christoph Franke als hauptberuflicher Diakon willkommen geheißen.  
"Spektakuläres" Video
25.09.2018
Weil sich am Montagabend drei Kinder auf den Gleisen bei Lahr aufgehalten hatten, musste der Zugverkehr dort gesperrt werden. Der Grund für den Aufenthalt der Jungs auf den Schienen: ein "spektakuläres" Video.