Lahr

Lahrs Bürgermeister Guido Schöneboom erzählt vom Mauerfall

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2019
Guido Schöneboom, der von Leipzig nach Lahr kam, erzählte, wie er den Mauerfall erlebt hat.

Guido Schöneboom, der von Leipzig nach Lahr kam, erzählte, wie er den Mauerfall erlebt hat. ©Jürgen Haberer

In einem von der Volkshochschule organisierten Zeitzeugengespräch hat Bürgermeister Guido Schöneboom im Forum-Kino Lahr seine Sichtweise des mittlerweile 30 Jahre zurückliegenden Mauerfalls aufgezeigt. Im Anschluss wurde der Film „Gundermann“ gezeigt. 

An den Leipziger „Montagsdemos“ im Oktober 1989 haben Guido Schöneboom und seine Frau in Wechselschicht teilgenommen. Jeweils einer der beiden hat zu Hause die Kinder gehütet. Am Tag des Mauerfalls sind sie dann nach Berlin gefahren und in das bunte, pulsierende Leben auf dem Kurfürstendamm eingetaucht. Am Ende des Tages sind sie in einem Kino und in dem Film „Der Exorzist“ gelandet. „Wir haben gar nicht geschaut, was auf dem Programm steht“, erinnert sich der heutige Erste Bürgermeister von Lahr an den geschichtsträchtigen Tag. Schöneboom ist weit davon entfernt, die Zeit des geteilten Deutschlands zu verklären, die ehemalige DDR in nostalgisch geschönten Bildern wiederaufleben zu lassen. Seine Erinnerungen lassen aber sehr wohl die Ambivalenz erkennen, mit der die Zeit vor der Wiedervereinigung von vielen reflektiert wird. 

„Die innerdeutsche Grenze war eine Systemgrenze“, unterstreicht Schöneboom. Als junger Lehrer an einer Oberschule in Leipzig habe er seinen Schülern wenige Monate vor dem Mauerfall noch erläutert, warum die Menschen in der BRD vor allem auch Geiseln des Kapitalismus seien. Eine „Republikflucht“ stand bei Schöneboom nie auf der Tagesordnung, auch wenn in der Messestadt Leipzig vieles offener und durchaus auch kritischer gesehen wurde als in anderen Teilen Ostdeutschlands. 

- Anzeige -

Die Generation von Guido Schöneboom, Jahrgang 1965, ist mit dem System groß geworden, hat sich trotz Westfernsehen und anderen Einflüssen notgedrungen arrangiert. Eine Wiedervereinigung, den rasanten Systemwechsel, hatte im Herbst 1989 kaum einer auf der Agenda. Die von Michail Gorbatschows eingeleitete „Perestroika“ wurde vor allem mit der Hoffnung auf Reformen verknüpft. Der Widerstand der SED hat gleichzeitig die Furcht genährt, das Regime könnte wie in China die Panzer auffahren lassen.  In Schönebooms Erinnerungen blühen die kleinen Freiheiten im Privaten auf und die Auseinandersetzung mit der Mangelwirtschaft. Es wird auch deutlich, dass nicht alles in den Kategorien „Schwarz“ und „Weiß“ betrachtet werden kann. Kinderbetreuung und Bildung, das Gesundheitswesen waren in der DDR vorbildlich, viele Strukturen am Alltag der Menschen ausgerichtet. Schöneboom wäre nie auf die Idee gekommen, am 9. November in Westberlin um Bananen und Cola zu betteln, der rasante Umschwung in der Wirtschaft hat aus seiner Sicht viel zu viele „Verlierer“ produziert, viel zu oft das raubtierhafte Gesicht, die dunkle Fratze des Kapitalismus nach außen gekehrt. In seinem Vortrag tauchen aber auch Bilder von sportlichen Erfolgen der DDR auf, Erinnerungen an die gesamtdeutsche Solidarität nach der Hochwasserkatastrophe in Dresden, das „Sommermärchen 2006“.

Weiterer Termin

Im Anschluss wurde der Film „Gundermann“ über den „singenden Baggerfahrer“ und Liedermacher Gerhard Gundermann gezeigt. Schöneboom hat den 1998 verstorbenen Musiker ein einziges Mal getroffen und gibt sich als Fan zu erkennen. „Von ihm ist das einzige Künstlerautogramm, das ich habe.“ Schöneboom hat auch das Konzert mit Gundermanns ehemalige Band „Die Seilschaft“ am Samstag, 9. November, im „Schlachthof“ organisiert. Davor, ab 19 Uhr, laden die Bandmitglieder zu einem weiteren Zeitzeugengespräch. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 16 Stunden
Lahr - Reichenbach
Lang ist die Liste der Verdienste im Ehrenamt von Albert Moritz. Der frühere Ortsvorsteher von Reichenbach, Altstadtrat der Christdemokraten und Träger des Bundesverdienstkreuzes ist am Donnerstag im Alter von 91 Jahren gestorben.
vor 19 Stunden
Lahr
Historische Fotos von Rolf und Eugen Dieterle, bekannt von „Foto Dieterle“, sind im Stadtmuseum zu sehen.
25.09.2020
Lahr
Neben dem Antrag der Linken Liste & Tierschutzpartei geht es am Montag in der Gemeinderatssitzung auch um Tempo 30 im Tal und die Parkplätze im Seepark.
25.09.2020
Lahr
Das Polizeirevier Lahr hat im Rahmen eines Sicherheitstags die Einhaltung der Maskenpflicht im Nahverkehr kontrolliert. Wir waren dabei.
25.09.2020
Lahr
Eine Sitzung im Seniorenbeirat befasste sich am Mittwoch mit Corona-Prävention für ältere Menschen und Risikogruppen.
25.09.2020
Friesenheim - Heiligenzell
Der Ortschaftsrat Heiligenzell hat die niedrigere Kita-Rechnung gebilligt. Die Kündigung einer Erzieherin in Oberschopfheim war ebenfalls Thema.
25.09.2020
Lahr
Herbstputz: Die Stadt Lahr reinigt am Montag das Nest auf dem Storchenturm. So wird der Storchenturm für Mensch und Tier sicherer.
25.09.2020
Lahr
Der Herbst ist da – und die Temperaturen werden in den kommenden Tagen und Wochen deutlich sinken. Für die Gastronomiebetriebe in Lahr bedeutet das: Aufgrund der Corona-Beschränkungen und damit weniger Sitzplätze im Innenbereich müssen sie sich für die Außenbewirtung etwas einfallen lassen. Die...
25.09.2020
Friesenheim - Schuttern
Der Ortschaftsrat in Schuttern stellt sich gegen Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf bei der Straßenverbreiterung ins Gebiet Neumatt.
24.09.2020
Lahr - Reichenbach
Die erste von vier Radservice-Stationen ist an der Hammerschmiede in Reichenbach eingeweiht worden.
24.09.2020
Interview mit Ortsvorsteher Norbert Bühler
Unter der Festhalle in Kuhbach soll ein Treffpunkt für Jugendliche eingerichtet werden. Dazu wurden im Vorfeld 70 junge Leute im Lahrer Stadtteil angeschrieben – aber nur zwei zeigten Interesse. Über das weitere Vorgehen hat Wolfgang Beck mit Kuhbachs Ortsvorsteher Norbert Bühler gesprochen. 
24.09.2020
Lahr
Ein Junge ist in Lahr in der Reichenbacher Hauptstraße vor ein Auto gerannt und wurde dabei schwer verletzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...