Lahr/Schwarzwald

Landesgartenschau: Oßwald weist OB-Kritik zurück

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2014
Die atmosphärischen Störungen zwischen Linken-Stadtrat Lukas Oßwald (links) und Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) nehmen zu. Seit Monaten schon beharken sich der Kommunalpolitiker und der Lahrer Verwaltungschef in Sachen Landesgartenschau. Nach Ansicht Oßwalds werden bei der Anlage eines Sees in den Stegmatten und beim Bau einer Brücke (siehe Hintergrund) Steuergelder verschwendet.

Die atmosphärischen Störungen zwischen Linken-Stadtrat Lukas Oßwald (links) und Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) nehmen zu. Seit Monaten schon beharken sich der Kommunalpolitiker und der Lahrer Verwaltungschef in Sachen Landesgartenschau. Nach Ansicht Oßwalds werden bei der Anlage eines Sees in den Stegmatten und beim Bau einer Brücke (siehe Hintergrund) Steuergelder verschwendet. ©Montage: Christel Stetter

Lukas Oßwald lässt nicht locker. In einem erneuten Brief an Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller kritisiert er das Vorgehen der Stadtverwaltung in Sachen Landesgartenschau. Dieser hatte dem Linken-Stadtrat erst am Montag vorgeworfen, das Thema ideologisch aufzuheizen und es politisch zu missbrauchen.

Der Streit zwischen Lukas Oßwald (Linke) und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) über die Kosten der Landesgartenschau gönnt sich keine Sommerpause. Erst hatte Müller am Montag dieser Woche mit einem zwölfseitigen Schreiben auf zwei im Juni gestellte Anfragen des Gemeinderatmitglieds geantwortet und Vorwürfe, die Öffentlichkeit nicht früh genug über Kostensteigerungen beim Bau des Stegmattensees informiert zu haben, zurückgewiesen. Gestern nun legte Oßwald noch einmal nach.

In seiner Replik auf das Antwortschreiben Müllers, aus dem der Lahrer Anzeiger am Dienstag zitiert hat, setzt sich Oßwald erneut mit einer Probebohrung aus dem Jahr 2010 auseinander. Der Rathauschef hatte in diesem Zusammenhang vom Teil einer »Machbarkeitsstudie« gesprochen. Laut dem Oberbürgermeister erfolgte die Kostenschätzung erst später. Zur Erinnerung: Die Kosten für den ursprünglich geplanten Baggersee, der künftig nur noch ein »Natursee mit Badeoption« sein soll, waren von anfänglich 1,5 auf dann 5,2 Millionen Euro förmlich explodiert, weil die Bodenverhältnisse schlechter sind und das Grundwasser höher steht, als angenommen. Bei einer »Machbarkeitsstudie« werden nach Ansicht des Linken-Stadtrats, der sich auf »einschlägige Informationsquellen« beruft, aber »neben den technischen und rechtlichen auch die wirtschaftlichen beziehungsweise finanziellen Aspekte ausgelotet«. Diese hätten nach Meinung des Gartenschaugegners Oßwald ebenfalls berücksichtigt werden müssen. »Es ist den Lahrer Bürgerinnen und Bürgern nur sehr schwer vermittelbar, dass ausgerechnet die wirtschaftlichen Aspekte in dieser Studie unbeleuchtet geblieben sein sollen oder gar nicht darin vorkommen.« Oßwald schlägt vor, die komplette Studie öffentlich zu machen. »Anhand der Resultate kann die Bevölkerung dann das weitere Vorgehen der Stadt bei der Planung des Stegmattensees sicher besser verstehen.«

Zu niedrig geschätzt?
Nicht nachvollziehen will Oßwald ferner, dass den Planern der Stadt der hohe Grundwasserstand nicht bekannt gewesen sein soll: »Schon der Name Stegmatten weist auf hohen Grundwasserstand hin. Auch die lange bekannten Baugrunduntersuchungen der B 3-Brücke über die B 415 und von dem Industrieunternehmen Kieninger gaben schon früher Aufschluss hierüber.«

- Anzeige -

Lukas Oßwald kommt zum Schluss, »dass oft eine zu niedrige Kostenschätzung vorgenommen wird, um ein Projekt politisch durchsetzen zu können«. Erneut weist der Stadtrat auf vermutete Folgekosten der Gartenschauanlagen hin, zu denen nicht zuletzt auch der geplante Brückenschlag über die B3 gehört. Kritisch merkt Oßwald an, dass bei einer März-Umfrage im Auftrag der Stadt die Bevölkerung nur danach gefragt wurde, welche Seevariante sie sich wünscht; nicht aber, ob ein See überhaupt gewollt ist. »Das haben Sie bewusst vermieden!«, entgegnet er dem Oberbürgermeister vor.

Dieser hatte Oßwald am Montag vorgeworfen, er versuche aus der Landesgartenschau-Debatte politisches Kapital zu schlagen. Diesen Vorwurf weise er entschieden zurück, so der Linke: »Die Kontrolle der Verwaltung ist in der Kommunalverfassung verankert, denn wir haben Demokratie und somit Gewaltenteilung.«

 

Kommentar

Der Kern der Debatte

Das freilich freut die Journaille: Rechtzeitig zum beginnenden Sommerloch heizt ein kommunalpolitisches Thema allerersten Ranges die Debatte noch einmal so richtig an. Im Kern geht es aber nicht nur um einen See und eine Brücke, sondern um die Frage, ob »die da oben« Politik zum Wohle aller betreiben. Ob Geld, viel Geld nicht anderswo besser angelegt wäre – beispielsweise im sozialen Wohnungsbau. Vor allem dies ist ein Thema, das den Linken-Politiker Lukas Oßwald umtreibt und mit dem er jüngst an die Öffentlichkeit gegangen war.

Die Landesgartenschau, sie kommt, denn der Gemeinderat hat es mehrheitlich so gewollt. An einer demokratisch getroffenen Entscheidung mag Oßwald rütteln – zu Fall bekommt er sie nicht. Gleichwohl muss die Verwaltung und muss auch der Gemeinderat als Kontrollinstanz dafür Sorge tragen, dass andere Bereiche, in denen politische Handlungsnotwendigkeit besteht, nicht dem Rotstift zum Opfer fallen. Dies würde den gesellschaftlichen Zusammenhalt Lahrs dauerhaft gefährden.

Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an martin.egg@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Der Musikverein Sulz ist einer von drei Lahrer Vereinen, die beim Landes-Musik-Festival dabei sind.
Lahr/Schwarzwald
vor 5 Stunden
Akkordeon und Alphorn, Trompeten und Tonartisten – am Samstag, 23. Juni, verwandelt sich Lahr in eine klingende Stadt. Mehr als 2500 Musiker und Sänger aus ganz Baden-Württemberg kommen zum Landes-Musik-Festival. Und auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann reist an.
Verkehrsbehinderung war der Auslöser
vor 8 Stunden
Eine Verkehrsbehinderung Anfang Januar in der Sulzer Sandbachstraße ist eskaliert. Der Fall, in dem ein Polizeibeamter auf den Nachhauseweg als Zeuge verwickelt gewesen ist, wurde am Montag vor dem Lahrer Amtsgericht verhandelt.
Schwanau - Wittenweier
vor 9 Stunden
Hochwasser ist eine Thematik, die, auch bedingt durch Themen wie Schneeschmelze oder Starkregen, gerade entlang des Rheins nie völlig auszuschließen ist. Diese Erfahrung musste zum Beispiel auch Wittenweier im Frühsommer 1953 machen.  
Auftritt auf der Landesgartenschau
vor 11 Stunden
Vor zwei Jahren erstmals aufgelegt, steht »Building Bridges« für eine Kooperation des »Contemporary Big Band Project« mit den Big Bands des Clara-Schumann-Gymnasium und des Max-Planck-Gymnasium. Am Sonntag haben die drei Formationen gemeinsam auf der Landesgartenschau musiziert.
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
Als buntes, stellenweise an die laufende WM erinnerndes Kaleidoskop aus Farben, Freude und Fußball haben sich am Freitag die 27. Grundschul-Meisterschaften auf der Klostermatte präsentiert. Hier stand die Freude am Kicken klar im Mittelpunkt.
Gefährliche Körperverletzung vor Diskothek in Lahr
vor 14 Stunden
In der Nacht auf Sonntag kam es vor einer Diskothek in Lahr zu einer ungewöhnlichen Auseinandersetzung. Ein 22-Jähriger soll dabei von einem 18-Jährigen und seinem Vater verletzt worden sein.
Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Wieder einmal waren die Toiletten im Sulzer Rathaus Thema im Ortschaftsrat. Diese seien inzwischen in derart schlechtem Zustand, dass man Gäste eigentlich nicht mehr darauf lassen möchte, hieß es.
Lahr/Schwarzwald
vor 20 Stunden
Zum 29. Juni wird er offiziell in den Ruhestand verabschiedet: Thomas von Ey, Leiter der Lahrer Hochschule für Polizei. Wir haben uns mit dem Polizisten im Rang eines Polizeidirektors unterhalten und dabei festgestellt, dass er seine Arbeit nicht als Beruf, sondern aus Berufung ausgeübt hat.
Meine Landesgartenschau (42)
vor 22 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 42 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Volker Lehmann (67) aus Wolfach von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Meißenheim
vor 22 Stunden
Das Rasenturnier beim HTV Meißenheim hat Tradition und ist jährlich Anziehungspunkt für junge und ältere Handballer und auch für Gäste aus dem benachbarten Elsass. 
Lahr/Schwarzwald
18.06.2018
Die 40. Auflage des Wylerter Dorffests ist am Wochenende bei idealem Sommerwetter über die Bühne gegangen. Auf dem Ludwig-Huber-Platz trafen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Wie die Zukunft des Fests dagegen aussieht, ist offen.
Schwanau
18.06.2018
Mit Blick auf die Kommunalwahl 2019 rückt ein Antrag von sechs Schwanauer Freien Wählern das Thema unechte Teilortswahl wieder in den Fokus. Die immer wieder geführte Debatte soll nun in Gemeinde- und Ortschaftsräten erneut auf die Tagesordnung rücken.