Lahr/Schwarzwald

Landesgartenschau: Oßwald weist OB-Kritik zurück

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2014
Die atmosphärischen Störungen zwischen Linken-Stadtrat Lukas Oßwald (links) und Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) nehmen zu. Seit Monaten schon beharken sich der Kommunalpolitiker und der Lahrer Verwaltungschef in Sachen Landesgartenschau. Nach Ansicht Oßwalds werden bei der Anlage eines Sees in den Stegmatten und beim Bau einer Brücke (siehe Hintergrund) Steuergelder verschwendet.

Die atmosphärischen Störungen zwischen Linken-Stadtrat Lukas Oßwald (links) und Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) nehmen zu. Seit Monaten schon beharken sich der Kommunalpolitiker und der Lahrer Verwaltungschef in Sachen Landesgartenschau. Nach Ansicht Oßwalds werden bei der Anlage eines Sees in den Stegmatten und beim Bau einer Brücke (siehe Hintergrund) Steuergelder verschwendet. ©Montage: Christel Stetter

Lukas Oßwald lässt nicht locker. In einem erneuten Brief an Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller kritisiert er das Vorgehen der Stadtverwaltung in Sachen Landesgartenschau. Dieser hatte dem Linken-Stadtrat erst am Montag vorgeworfen, das Thema ideologisch aufzuheizen und es politisch zu missbrauchen.

Der Streit zwischen Lukas Oßwald (Linke) und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) über die Kosten der Landesgartenschau gönnt sich keine Sommerpause. Erst hatte Müller am Montag dieser Woche mit einem zwölfseitigen Schreiben auf zwei im Juni gestellte Anfragen des Gemeinderatmitglieds geantwortet und Vorwürfe, die Öffentlichkeit nicht früh genug über Kostensteigerungen beim Bau des Stegmattensees informiert zu haben, zurückgewiesen. Gestern nun legte Oßwald noch einmal nach.

In seiner Replik auf das Antwortschreiben Müllers, aus dem der Lahrer Anzeiger am Dienstag zitiert hat, setzt sich Oßwald erneut mit einer Probebohrung aus dem Jahr 2010 auseinander. Der Rathauschef hatte in diesem Zusammenhang vom Teil einer »Machbarkeitsstudie« gesprochen. Laut dem Oberbürgermeister erfolgte die Kostenschätzung erst später. Zur Erinnerung: Die Kosten für den ursprünglich geplanten Baggersee, der künftig nur noch ein »Natursee mit Badeoption« sein soll, waren von anfänglich 1,5 auf dann 5,2 Millionen Euro förmlich explodiert, weil die Bodenverhältnisse schlechter sind und das Grundwasser höher steht, als angenommen. Bei einer »Machbarkeitsstudie« werden nach Ansicht des Linken-Stadtrats, der sich auf »einschlägige Informationsquellen« beruft, aber »neben den technischen und rechtlichen auch die wirtschaftlichen beziehungsweise finanziellen Aspekte ausgelotet«. Diese hätten nach Meinung des Gartenschaugegners Oßwald ebenfalls berücksichtigt werden müssen. »Es ist den Lahrer Bürgerinnen und Bürgern nur sehr schwer vermittelbar, dass ausgerechnet die wirtschaftlichen Aspekte in dieser Studie unbeleuchtet geblieben sein sollen oder gar nicht darin vorkommen.« Oßwald schlägt vor, die komplette Studie öffentlich zu machen. »Anhand der Resultate kann die Bevölkerung dann das weitere Vorgehen der Stadt bei der Planung des Stegmattensees sicher besser verstehen.«

Zu niedrig geschätzt?
Nicht nachvollziehen will Oßwald ferner, dass den Planern der Stadt der hohe Grundwasserstand nicht bekannt gewesen sein soll: »Schon der Name Stegmatten weist auf hohen Grundwasserstand hin. Auch die lange bekannten Baugrunduntersuchungen der B 3-Brücke über die B 415 und von dem Industrieunternehmen Kieninger gaben schon früher Aufschluss hierüber.«

- Anzeige -

Lukas Oßwald kommt zum Schluss, »dass oft eine zu niedrige Kostenschätzung vorgenommen wird, um ein Projekt politisch durchsetzen zu können«. Erneut weist der Stadtrat auf vermutete Folgekosten der Gartenschauanlagen hin, zu denen nicht zuletzt auch der geplante Brückenschlag über die B3 gehört. Kritisch merkt Oßwald an, dass bei einer März-Umfrage im Auftrag der Stadt die Bevölkerung nur danach gefragt wurde, welche Seevariante sie sich wünscht; nicht aber, ob ein See überhaupt gewollt ist. »Das haben Sie bewusst vermieden!«, entgegnet er dem Oberbürgermeister vor.

Dieser hatte Oßwald am Montag vorgeworfen, er versuche aus der Landesgartenschau-Debatte politisches Kapital zu schlagen. Diesen Vorwurf weise er entschieden zurück, so der Linke: »Die Kontrolle der Verwaltung ist in der Kommunalverfassung verankert, denn wir haben Demokratie und somit Gewaltenteilung.«

 

Kommentar

Der Kern der Debatte

Das freilich freut die Journaille: Rechtzeitig zum beginnenden Sommerloch heizt ein kommunalpolitisches Thema allerersten Ranges die Debatte noch einmal so richtig an. Im Kern geht es aber nicht nur um einen See und eine Brücke, sondern um die Frage, ob »die da oben« Politik zum Wohle aller betreiben. Ob Geld, viel Geld nicht anderswo besser angelegt wäre – beispielsweise im sozialen Wohnungsbau. Vor allem dies ist ein Thema, das den Linken-Politiker Lukas Oßwald umtreibt und mit dem er jüngst an die Öffentlichkeit gegangen war.

Die Landesgartenschau, sie kommt, denn der Gemeinderat hat es mehrheitlich so gewollt. An einer demokratisch getroffenen Entscheidung mag Oßwald rütteln – zu Fall bekommt er sie nicht. Gleichwohl muss die Verwaltung und muss auch der Gemeinderat als Kontrollinstanz dafür Sorge tragen, dass andere Bereiche, in denen politische Handlungsnotwendigkeit besteht, nicht dem Rotstift zum Opfer fallen. Dies würde den gesellschaftlichen Zusammenhalt Lahrs dauerhaft gefährden.

Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an martin.egg@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Kooperation
vor 19 Minuten
Zum Abschluss des vierten Jahrs der Kooperation ist das deutsch-französische Theater-Ensemble von »Baal novo« erneut mit einer Produktion in Schwanau zu Gast. Am 23. November wird in der Wittenweierer Elzhalle das Stück »Macho Man« gegeben.
Ehrung bei der Baugenossenschaft Lahr (von links): Renate Leser, Jörg Seibert, Monika Rosenthal, Prokuristin Marianne Krause, Christa Müller, Christoph Wezel, Elisabeth Schoel, Gerhard Albrecht und Peter Huck.
Lahr/Schwarzwald
vor 3 Stunden
Die Baugenossenschaft Lahr hat einige Millionen in ihre Gebäude investiert. Ein impulsive Diskussion gab es in der Hauptversammlung zu den Wohnungen in der Scheerbachstraße. 
Friesenheim - Oberweier
vor 6 Stunden
Die Mittelbadische Presse Zustellservice KG lud seine 150 Zusteller zu einem Dankeschön-Essen ins Landhotel »Mühlenhof« nach Oberweier ein. Geschäftsführer Martin Braun ehrte zudem langjährige Austräger.  
18. Lahrer Kunst-Visite
vor 9 Stunden
Kunstinteressierte kommen am Wochenende in Lahr und der Umgebung voll auf ihre Kosten. Das Kulturamt der Stadt Lahr hat die 18. KunstVisite organisiert. 24 Künstler öffnen ihre Ateliers und geben Einblicke in ihr Schaffen.
Schwanau - Wittenweier
vor 18 Stunden
Wiederholt auftretende nasse Stellen an der Ostwand des alten Wittenweierer Pfarrhauses haben die Verantwortlichen bereits seit 2012 beschäftigt. Mittlerweile scheint das Rätsel gelöst und die Ursache behoben – das Ende einer regelrechten Odyssee?  
Brestenberg-/ Gerichtsstraße
vor 21 Stunden
Der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung hat sich zum Neubau der Brestenberg- und Gerichtsstraße geäußert. Ein Kompromiss soll zum einen den historischen Charakter der Straßen erhalten, zum anderen soll die Gerichtsstraße aber am Rand barrierefrei gestaltet werden.
Lahr/Schwarzwald - Hugsweier
vor 23 Stunden
Was bereits seit gut einem Jahr inoffiziell bekannt war, hat Hansjakob Schweickhardt nun auch erstmals in öffentlichem Rahmen bekanntgemacht. Zur Kommunalwahl 2019 tritt Hugsweiers Ortsvorsteher nach dann 25 Jahren nicht mehr an.  
Friesenheim - Oberweier
15.11.2018
Oberweiers Ortsvorsteher Richard Haas hat in der Sitzung des Ortschaftsrats am Mittwochabend überraschenderweise seinen Rücktritt zum 31. Dezember 2018 verkündet. "Zum Jahresende ist endgültig Schluss", so Haas, der persönliche und private Gründe für seine Entscheidung anführte. Wir berichten nach.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
15.11.2018
Entlang des 550 Meter langen Langenwinkeler Lärmschutzwalls (L 75) werden aus Gründen der Verkehrssicherheit Bäume gerodet. Die Arbeiten sollen in diesem Winter vorgenommen werden, das Ganze in einem Abschnitt, wurde im Ortschaftsrat informiert.
Friesenheim - Oberschopfheim
15.11.2018
Hart ins Gericht mit der Bundespolitik ging CDU-Ortsverbandsvorsitzender Ewald Schaubrenner im Rahmen der Hauptversammlung. Der lokale  Fokus gilt jedoch der im Mai stattfindenden Kommunalwahl.
60-jähriges Bestehen
14.11.2018
Anlässlich des 60. Vereinsbestehens hat der Akkordeon-Club Ottenheim (ACO) in diesem Jahr schon ein paar Überraschungen auf Lager gehabt. Als weitere Besonderheit tritt im Rahmen des Konzert- und Unterhaltungsabends ein »Revival-Orchester« auf.  
Tag der Schulverpflegung
14.11.2018
Im Speisesaal des Clara-Schumann-Gymnasiums kommt am Donnerstag ein besonderes Gericht auf die Teller. Die Schule nimmt am landesweiten Tag der Schulverpflegung teil. Damit soll das Image von Schulmensen verbessert werden.   

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige