Lahr/Schwarzwald

Landesgartenschau: Oßwald weist OB-Kritik zurück

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2014
Die atmosphärischen Störungen zwischen Linken-Stadtrat Lukas Oßwald (links) und Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) nehmen zu. Seit Monaten schon beharken sich der Kommunalpolitiker und der Lahrer Verwaltungschef in Sachen Landesgartenschau. Nach Ansicht Oßwalds werden bei der Anlage eines Sees in den Stegmatten und beim Bau einer Brücke (siehe Hintergrund) Steuergelder verschwendet.

Die atmosphärischen Störungen zwischen Linken-Stadtrat Lukas Oßwald (links) und Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) nehmen zu. Seit Monaten schon beharken sich der Kommunalpolitiker und der Lahrer Verwaltungschef in Sachen Landesgartenschau. Nach Ansicht Oßwalds werden bei der Anlage eines Sees in den Stegmatten und beim Bau einer Brücke (siehe Hintergrund) Steuergelder verschwendet. ©Montage: Christel Stetter

Lukas Oßwald lässt nicht locker. In einem erneuten Brief an Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller kritisiert er das Vorgehen der Stadtverwaltung in Sachen Landesgartenschau. Dieser hatte dem Linken-Stadtrat erst am Montag vorgeworfen, das Thema ideologisch aufzuheizen und es politisch zu missbrauchen.

Der Streit zwischen Lukas Oßwald (Linke) und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) über die Kosten der Landesgartenschau gönnt sich keine Sommerpause. Erst hatte Müller am Montag dieser Woche mit einem zwölfseitigen Schreiben auf zwei im Juni gestellte Anfragen des Gemeinderatmitglieds geantwortet und Vorwürfe, die Öffentlichkeit nicht früh genug über Kostensteigerungen beim Bau des Stegmattensees informiert zu haben, zurückgewiesen. Gestern nun legte Oßwald noch einmal nach.

In seiner Replik auf das Antwortschreiben Müllers, aus dem der Lahrer Anzeiger am Dienstag zitiert hat, setzt sich Oßwald erneut mit einer Probebohrung aus dem Jahr 2010 auseinander. Der Rathauschef hatte in diesem Zusammenhang vom Teil einer »Machbarkeitsstudie« gesprochen. Laut dem Oberbürgermeister erfolgte die Kostenschätzung erst später. Zur Erinnerung: Die Kosten für den ursprünglich geplanten Baggersee, der künftig nur noch ein »Natursee mit Badeoption« sein soll, waren von anfänglich 1,5 auf dann 5,2 Millionen Euro förmlich explodiert, weil die Bodenverhältnisse schlechter sind und das Grundwasser höher steht, als angenommen. Bei einer »Machbarkeitsstudie« werden nach Ansicht des Linken-Stadtrats, der sich auf »einschlägige Informationsquellen« beruft, aber »neben den technischen und rechtlichen auch die wirtschaftlichen beziehungsweise finanziellen Aspekte ausgelotet«. Diese hätten nach Meinung des Gartenschaugegners Oßwald ebenfalls berücksichtigt werden müssen. »Es ist den Lahrer Bürgerinnen und Bürgern nur sehr schwer vermittelbar, dass ausgerechnet die wirtschaftlichen Aspekte in dieser Studie unbeleuchtet geblieben sein sollen oder gar nicht darin vorkommen.« Oßwald schlägt vor, die komplette Studie öffentlich zu machen. »Anhand der Resultate kann die Bevölkerung dann das weitere Vorgehen der Stadt bei der Planung des Stegmattensees sicher besser verstehen.«

Zu niedrig geschätzt?
Nicht nachvollziehen will Oßwald ferner, dass den Planern der Stadt der hohe Grundwasserstand nicht bekannt gewesen sein soll: »Schon der Name Stegmatten weist auf hohen Grundwasserstand hin. Auch die lange bekannten Baugrunduntersuchungen der B 3-Brücke über die B 415 und von dem Industrieunternehmen Kieninger gaben schon früher Aufschluss hierüber.«

- Anzeige -

Lukas Oßwald kommt zum Schluss, »dass oft eine zu niedrige Kostenschätzung vorgenommen wird, um ein Projekt politisch durchsetzen zu können«. Erneut weist der Stadtrat auf vermutete Folgekosten der Gartenschauanlagen hin, zu denen nicht zuletzt auch der geplante Brückenschlag über die B3 gehört. Kritisch merkt Oßwald an, dass bei einer März-Umfrage im Auftrag der Stadt die Bevölkerung nur danach gefragt wurde, welche Seevariante sie sich wünscht; nicht aber, ob ein See überhaupt gewollt ist. »Das haben Sie bewusst vermieden!«, entgegnet er dem Oberbürgermeister vor.

Dieser hatte Oßwald am Montag vorgeworfen, er versuche aus der Landesgartenschau-Debatte politisches Kapital zu schlagen. Diesen Vorwurf weise er entschieden zurück, so der Linke: »Die Kontrolle der Verwaltung ist in der Kommunalverfassung verankert, denn wir haben Demokratie und somit Gewaltenteilung.«

 

Kommentar

Der Kern der Debatte

Das freilich freut die Journaille: Rechtzeitig zum beginnenden Sommerloch heizt ein kommunalpolitisches Thema allerersten Ranges die Debatte noch einmal so richtig an. Im Kern geht es aber nicht nur um einen See und eine Brücke, sondern um die Frage, ob »die da oben« Politik zum Wohle aller betreiben. Ob Geld, viel Geld nicht anderswo besser angelegt wäre – beispielsweise im sozialen Wohnungsbau. Vor allem dies ist ein Thema, das den Linken-Politiker Lukas Oßwald umtreibt und mit dem er jüngst an die Öffentlichkeit gegangen war.

Die Landesgartenschau, sie kommt, denn der Gemeinderat hat es mehrheitlich so gewollt. An einer demokratisch getroffenen Entscheidung mag Oßwald rütteln – zu Fall bekommt er sie nicht. Gleichwohl muss die Verwaltung und muss auch der Gemeinderat als Kontrollinstanz dafür Sorge tragen, dass andere Bereiche, in denen politische Handlungsnotwendigkeit besteht, nicht dem Rotstift zum Opfer fallen. Dies würde den gesellschaftlichen Zusammenhalt Lahrs dauerhaft gefährden.

Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an martin.egg@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lars Kölble (Ausbildungsleiter bei Welter, links) erklärt Sascha Schmitt, was ein Zerspanungsmechaniker macht.
vor 1 Stunde
14 Firmen öffnen sich für Schüler
Firmen suchen Fachkräfte, während Schüler überlegen, was nach dem Unterricht kommen könnte – je näher der Abschluss rückt. Die »Jobxpedition« soll bei der Entscheidung helfen. 14 Lahrer Firmen bieten seit Dienstag jungen Leuten die Möglichkeit, sich über Berufe zu informieren. Wir schauten in zwei...
vor 4 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Auf Einladung des Bil­dungswerks berichtet das Ehepaar Irene und Bernhard Gißler am morgigen Donnerstag, 25. April, von seiner Reisse zur peruanischen Kirchengemeinde in Callao. Der Bilder-Vortrag findet im Schutterner Pfarrheim statt.  
vor 10 Stunden
Kirche in Lahr
Einen besseren Termin als Ostern hätte es für die Verabschiedung von Pater Gottfried Borth aus der Seelsorgeeinheit »Kirche an der Schutter« nicht geben können. Auch, wenn sich dadurch Wehmut in den Osterjubel mischte: Von Alfons Vögele
vor 10 Stunden
Acht besondere Bücher vorgestellt
Seit 1995 feiern Menschen auf der ganzen Welt am 23. April den »Welttag des Buches«. Ins Leben gerufen hat den Feiertag die Unesco, inspiriert von dem katalanischen Brauch, zum Namenstag des Volksheiligen Sankt Georg Bücher zu verschenken. Außerdem ist der 23. April der Todestag von William...
vor 10 Stunden
Friesenheim
Der Schutterner Lehrer an der Real- und Werkrealschule Friesenheim, Martin Buttenmüller, und die für Herbsheim und Benfeld zuständige Jugendreferentin, Anne-Claire Viehe, haben in der Woche vor Ostern eine gemeinsame Fahrt ihrer Schüler nach Straßburg organisiert. Der Ausflug wurde durch den...
vor 16 Stunden
Schwanau
Der Historische Förderverein (HFV) Schwanau wurde am 20. April 1994 aus der Taufe gehoben. Auf den Tag genau 25 Jahre später feierte der Verein intern Jubiläum – dabei wurden unter anderem Gründungsmitglieder für ihren Einsatz ausgezeichnet.  
vor 18 Stunden
Lahr
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos - das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie "Alt-Lahr in Bildern".
vor 18 Stunden
Lahr
Die Auferstehung am Ostersonntag ist das Licht, am dritten Tag – nach dem Weg durch die Dunkelheit, dem Kreuzestod am Karfreitag. Viele Lichter und das »Concertino vocale« haben die Osternacht in der Stiftskirche begleitet.
22.04.2019
Friesenheim - Oberschopfheim
Auch zehn Jahre nach seiner Errichtung ist das Storchennest auf dem Dach der Oberschopfheimer Schule verwaist. Dieser Tage macht sich nun aber Hoffnung auf einen Nestausbau breit – ganz besonders bei Willi Ehret, dem Stifter der Nestvorrichtung.   
22.04.2019
Lahr
Die zweibeinigen »Osterhasen« haben ganze Arbeit geleistet. Vor dem großen Ansturm vieler Hundert Besucher am gestrigen Ostermontag im Friedrich-Maurer-Park haben Mitglieder des Freundeskreises Stadtpark etwa 400 »Osternester« auf der oberen Ebene des Parks an der Tramplerstraße verteilt.
22.04.2019
Friesenheim
Das diesjährige Karfreitagskonzert lockte viele Besucher nach Friesenheim – normalerweise wird es in Allmansweier aufgeführt. Das Schwanauer Gotteshaus stand infolge einer Renovierung in diesem Jahr nicht zur Verfügung.  
22.04.2019
Meißenheim
Mit Richard Kirner (Kürzell) und Paul Seiler (Ottenheim) haben zwei Mitglieder des Bezirksimker-Vereins Ried bei der kürzlichen Honigprämierug des Landesverbands Badischer Imker jeweils eine Goldmedaille mit nach Hause gebracht.