Zwischenbilanz im Juni

Landwirt erklärt: So steht es um die bisherige Ernte

Autor: 
Hans Spengler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019

Das Feld von Landwirt Norbert Huser aus Meißenheim. ©Hans Spengler

Nachdem es in der Vergangenheit immer wieder zu Ernteeinbußen kam, erhofft sich der Meißenheimer Landwirt Norbert Huser ein besseres Jahr. Im Gespräch erklärt er, wie es bis jetzt aussieht.

Norbert Huser ist ein guter Kenner der Landwirtschaft im Ried. Die Besonderheit: Die Böden sind leichter als in der Vorbergzone. Das hat einerseits den Vorteil, dass diese Böden  etwas leichter zu bearbeiten sind, andererseits aber auch gerade bei trockenem Wetter sehr schnell austrocknen. Die Qualität der Böden lässt zudem in großen Teilen der Fläche zu Wünschen übrig, denn es sind sandige und kiesige Flächen dazwischen.  

Der Landwirt aus Meißenheim hat im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger über die derzeitige Situation und das Wetter gesprochen. Seine bisherige Bilanz: Das Getreide steht in diesem Frühling sehr gut da. Der 88-Jährige ist bislang zufrieden mit dem Bewuchs. Er hofft allerdings, dass keine großen Unwetter über die Felder ziehen und er das Getreide Ende Juni und Anfang Juli trocken ernten kann. 

Normale Temperaturen

»Im Winter ist außer im Obstbereich fast nichts verfroren, denn es herrschten normale Temperaturen. Die Getreideernte ist im Ried gegenüber der Vorbergzone zirka Tage weiter«, erklärt er. Mit den großen Mähdreschern kann die große Fläche in wenigen Tagen abgeerntet werden. Nachdem es in den vergangenen Jahren nicht leicht in der Landwirtschaft war, erhoffen sich die Landwirte dieses Mal eine bessere Ernte. »In den vergangenen Jahren mussten wir einiges an Ernteeinbußen in Kauf nehmen.« In diesem Frühjahr hat es immer wieder geregnet und es war keine große Trockenperiode. »Die Braugerste steht sehr gut da und auch das andere Getreide hat sich bisher gut entwickelt«, sagt der Landwirt. 

- Anzeige -

Die Vorratsspeicher für Wasser sind allerdings noch lange nicht gefüllt. Hier macht sich an allen Ecken und Enden weiterhin die lange Trockenheit im Sommer und Herbst 2018 bemerkbar. Der Mais ist laut Huser gut angewachsen, aber es gab bei der Aussaat schon wieder Wildschäden aufgrund der hohen Wildschweinpopulation – und das, obwohl sich die Jäger im Winter diesem Problem angenommen hatten. 

Große Sorgen macht dem Altlandwirt der stetige Geländeverlust, der durch den Bauboom und die Wohnungsknappheit immer stärker voranschreitet. Der Boden ist das höchste Gut zum Leben, so Huser. Immer wieder habe man früher Waldflächen neu gestockt, um landwirtschaftliche Flächen dazu zu gewinnen. 

Mit Mut in die Zukunft

Huser blickt dennoch mit Mut in die Zukunft für den landwirtschaftlichen Bereich. Nachdem der  88-Jährige im Winter und Vorfrühjahr lange krank war, fährt er jetzt wieder mit dem Schlepper oder dem Auto durch die landwirtschaftlichen Fluren. Sein Blick geht dabei immer wieder zum Himmel, wenn sich dunkle Wolken ankündigen. »Mir welle aber au zufriede sinn, wie es in diesem Johr lauft«, so der Landwirt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Agrarpaket und Bürgerbegehren Artenschutz
Grüne Kreuze zieren derzeit die Felder in Friesenheim. Die Landwirte wollen damit ihrem Unmut über das Agrarpaket und das Bürgerbegehren Artenschutz »Rettet die Bienen« Luft machen. Für sie würde das Begehren das Aus bedeuten.
vor 5 Stunden
»Ihre Meinung!« (6/6)
Wie geht es Lahr mit Blick auf die Wirtschaft? Steffen Auer, seit 2011 Präsident der IHK Südlicher Oberrhein, stellt der Stadt gute Noten aus, zeigt im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger aber auch auf, was in Zukunft beachtet werden sollte.
vor 9 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Am Bezirksfrauentag nahmen am Dienstag rund 100 Frauen aus dem evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, Region Lahr, teil. Sie fand in der Wittenweierer Elzhalle statt und hatte unter anderem die Basler Mission zum Thema.
vor 11 Stunden
Bis 22 Uhr
Ab 18 Uhr können Besucher der Langen Nacht der Volkshochschule am Freitag mehrere Angebote im Haus zum Pflug ausprobieren und kennenlernen. Neben Sprachkursen und einem Quiz zum Einbürgerungstest gibt es auch ein Programm.
vor 15 Stunden
Haupt- und Personalausschuss
Ein eigentlich simpler Tagesordnungspunkt sorgte am Montag im Haupt- und Personalausschuss für Diskussion und emotionale Wortbeiträge.
vor 18 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Für seine Krippengruppe sucht der evangelische Kindergarten Ottenheim aktuell noch eine unterstützende Kraft im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahrs (FSJ). Die Aufgaben sind vielfältig.
vor 18 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das ist genauso lange, wie...
vor 19 Stunden
Antrag der Freien Wähler
Die Freien Wähler haben im Friesenheimer Gemeinderat einen Antrag gestellt. Sie könnten sich einen Kindergarten auf dem ehemaligen Bima-Gelände in Oberschopfheim vorstellen. Der Antrag ist allerdings deutlich auf Gegenwind gestoßen.
vor 20 Stunden
Keine Überraschungen
Die »Zipflo Reinhardt Band« serviert fein ausgearbeiteten Fusion-Jazz und Harmonien voller Eleganz. Die Klang-Kollagen fließen, verdichten sich in virtuosen Ausbrüchen, schmoren letztendlich aber immer wieder im eigenen Saft. Überraschungen hatte der Auftritt beim Kulturkreis nicht zu bieten. 
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnet
Wie haben die ersten Bauern am Oberrhein gelebt? Die erste Ausstellung im Begegnungshaus neben dem römischen Streifenhaus ist am Sonntag eröffnet worden. »Vom Korn der frühen Jahre« bietet einen Streifzug durch rund 7000 Jahre Ackerbau.
vor 20 Stunden
Friesenheim - Oberweier
50 Jahre nach Pfarrer Friedrich Schleicher veröffentlicht die Pfarrei Oberweier beim Pfarrfest am Samstag, 28. September, eine Schrift. Darin wird auf 60 Seiten die Geschichte der vergangenen 50 Jahren widergespiegelt. 
vor 20 Stunden
Meißenheim
Kaum jemand kannte Meißenheim, seine Geschichte, seine Böden und Feldfrüchte so gut wie Norbert Huser. Am Sonntag starb der engagierte Landwirt auf dem Weg zur Kirche. Er hinterlässt eine große Trauergemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -