Lahr/Schwarzwald

Langenhard: Probleme im Idyll

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2014

Zweite Etappe der SPD-Sommertour: Walter Caroli (links) sprach auf dem Langenhard unter anderem das Problem freilaufender Hunde an. Auf der Wiese im Hintergrund ist die Schafherde von Schäfer Heinz Schütterle zu sehen. ©Thorsten Mühl

Auf der zweiten Etappe ihrer Sommertour stellte die SPD Lahr am Donnerstag das Thema Naturschutz in den Mittelpunkt. Als gelungenes Beispiel diente der Langenhard. Daneben ging es um geplante Projekte des Lahrer Naturschutzbundes (Nabu).

Das 109 Hektar große Langenhard-Areal, seit 2012 Nationales Naturerbe, ist ein Beispiel engagierten Naturschutzes. Davon konnte sich auch Lahrs Bürgermeister Tilman Petters als Gast der zweiten Etappe bei der SPD-Sommertour überzeugen. Walter Caroli, Langenhard-Beauftragter der Nabu-Bundesstiftung, und Lahrs Nabu-Vorsitzender Udo Baum informierten bei einem kurzen Rundgang zu Baumpflanzungen und zu steigenden Beständen der landesweit stark gefährdeten Gelbbauchunke. Diese, »Lurch des Jahres 2014«, steht als Leittier beispielhaft für das Nabu-Engagement auf dem Langenhard. Zwischen 50 und 100 Tiere bevölkern das Areal, »eine große Freude für uns«, so Walter Caroli.

Verschiedene Maßnahmen sind Teil des Projekts – einem von insgesamt 42 mit Bundesmitteln geförderten am Oberrhein. Für das Wohlbefinden der Unken und anderer Tiere bürgen zum Beispiel 34 Tümpel. Die Landschaft besteht zu 55 Prozent aus Offenland, zu 45 Prozent aus Wald. Mit Ausnahme weniger Eingriffe zur Verkehrssicherheit bleibt das Gelände unberührt. »Hier ist über Jahre ein Kleinod entstanden, in dem alle Erholungssuchenden willkommen sind«, so Caroli. Rund 70 000 Euro, komplett über Sponsoren finanziert, wurden investiert.

- Anzeige -

Allerdings bestehen auch Probleme im Idyll. Schäfer Heinz Schütterle, seit 1992 mit seiner Herde den Sommer über auf dem Langenhard, berichtete von schlechten Erfahrungen mit Gleitschirmfliegern sowie mit Hundebesitzern. Wie Caroli erläuterte, sei bei letzteren die fehlende Leinenpflicht problematisch. »Bei freilaufenden Hunden haben beispielsweise Bodenbrüter keine Chance«, sagte Caroli. Auch angesichts der Gefahr, die Hundekot etwa für Schafe bedeute, werde eine Leinenpflicht erwogen.

Neues Großprojekt
Anschließend statteten die Teilnehmer dem Nabu-Stützpunkt am Hohbergsee einen Besuch ab. Der Lahrer Naturschutzbund zählt 1200 Mitglieder. 40 davon setzen Projekte wie Biotop- und Artenschutz aktiv um. Udo Baum informierte, dass der See zunehmend verlande. 2013 wurden daher 320 Kubikmeter Nassschlamm entfernt. Ganz zufrieden sei man mit den Ergebnissen aber nicht. Deshalb soll möglichst ab 2017 ein neues Großprojekt starten. Die Vision: Ein Teil des Sees soll mithilfe einer Spundwand abgedichtet und als Laichgebiet erhalten werden. Dann sollen mehr als 1000 Kubikmeter Schlamm entfernt werden. Der Schlamm soll zum Abtrocknen gelagert und dann deponiefertig entsorgt werden. 150 000 bis 200 000 Euro werden als Kosten veranschlagt.

Der Nabu erhoffe sich hier Unterstützung durch Sponsoren, aber auch seitens der Stadt. In Kürze soll Kontakt zu einem Heidelberger Fachbüro aufgenommen werden. Die Experten sollen die Maßnahme begleiten, zunächst aber eine Konzeption, verbunden mit konkreten Kosten, erstellen. Abschließend sprach Wolfgang Bahr vom Nabu einige Themen an, die den Naturschützern wichtig erscheinen. Er sprach darüber, Besucher der Landesgartenschau 2018 für ökologische Themen zu sensibilisieren und regte an, die Einhaltung ökologischer Aspekte in künftigen Bebauungsplänen konkret zu kontrollieren. Gleichzeitig lobte er die von der Stadt eingeschlagene moderate Linie beim Thema Windkraft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Die 40. Auflage des Wylerter Dorffests ist am Wochenende bei idealem Sommerwetter über die Bühne gegangen. Auf dem Ludwig-Huber-Platz trafen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Wie die Zukunft des Fests dagegen aussieht, ist offen.
Schwanau
vor 5 Stunden
Mit Blick auf die Kommunalwahl 2019 rückt ein Antrag von sechs Schwanauer Freien Wählern das Thema unechte Teilortswahl wieder in den Fokus. Die immer wieder geführte Debatte soll nun in Gemeinde- und Ortschaftsräten erneut auf die Tagesordnung rücken.  
Den Gottesdienst zelebrierten Pfarrer Steffen Jelic, Diakon Thomas Schneeberger und Vikar Pater Tijo Thomas Parathottiyil.
Friesenheim
vor 8 Stunden
Die idyllisch im Brudertal gelegene kleine Wallfahrtskirche bekam am Sonntag wieder Besuch aus der Katholischen Kirchengemeinde Friesenheim. Erstmals brach auch eine Fußgruppe mit Kindern und ihren Eltern in Kuhbach zur Brudertalkapelle auf.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Sieben Nachwuchsbands musizierten am Freitag auf der Landesgartenschau vor weitgehend leeren Stuhlreihen. Der Schulbandcontest des »Jugend-Musik-Werk Baden« wurde von den Besuchern der Blütenschau kaum beachtet. 
Michael Merz (rechts) und seine »Allstars« (von links): Tabea Kern, Marion Eichinger, Nele Gnegel, Ulrike Merz, Zoe-Marie Vetter, Bernadette Klahs, Mette Gnegel und Patrick Stortz.
Friesenheim
vor 14 Stunden
Erneut über zwei Stunden haben Initiator Michael Merz und seine »Allstars« beim »offenen« Singen in der katholischen Kirche Friesenheim musikalisch Gas gegeben. Gegenüber den Vorjahren blieb das Besucherinteresse gleichbleibend.
Tanz, Theater und Gesang
vor 17 Stunden
Das Clara-Schumann-Gymnasium (CSG) stellte am Freitag acht Stunden Musik, Tanz und Theater beim vierten »Kulturmarathon« auf die Beine – eine von Schülern organisierte Veranstaltung zum Zuhören und Zusehen. 
Meine Landesgartenschau (41)
vor 19 Stunden
Vera Berauer aus Vimbuch zu Besuch auf der LGS
Im »Zarko« in Lahr verfolgten am Sonntag viele Fußball-Fans das erste Spiel der deutschen Mannschaft.
Lahr/Schwarzwald
17.06.2018
Das Leder rollt – auch in Lahr. Gestern war die deutsche Mannschaft das erste Mal bei der Fußball-WM dran. Spiel und Stimmung erlebte der Lahrer Anzeiger im »Zarko«. Wie Fußball-Kenner Frank Hansmann und Nicht-Fan Anja Rolfes die 90 Minuten wahrnahmen – lesen Sie selber!
Chef brutzelt selber
17.06.2018
Rund 50 Helfer waren am Wochenende bei dem von der DLRG-Ortsgruppe Schwanau organisierten Grillfest in Ottenheim im Einsatz. Der Besucherandrang vor der Wachstation war groß – daran konnte auch die laufende Fußball-WM nichts ändern.
Nach 445 Tagen Bauzeit
17.06.2018
Der neue Förder und Betreuungsbereich (FuB) der Lahrer Werkstätten ist am Freitag eingeweiht worden (siehe Stichwort). Vertreter der Johannes-Diakonie Mosbach, des Landkreises, der Stadt Lahr und der evangelischen Kirche würdigen das neue Gebäude und die Investition von etwa 2,1 Millionen Euro.
»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«
17.06.2018
Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 
Die Lahrer Straße in Sulz erhält einen Schutzstreifen für Radfahrer auf der westlichen Seite (genau auf der Seite, auf der der Radler auf dem Bild unterwegs ist).
Lahr/Schwarzwald - Sulz
16.06.2018
Im zweiten Anlauf hat sich der Sulzer Ortschaftsrat auf eine Radverkehrsführung für die Lahrer Straße verständigen können. Das Thema war erneut behandelt worden, nachdem Ende Mai angesichts eines Stimmenpatts keine Entscheidung fiel.