Lahr/Schwarzwald

Lichterfest in Lahr mit mehr als 8000 Besuchern

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juli 2019
Bildergalerie ansehen
Dicht an dicht standen teilweise die Menschen vor den Bühnen im Stadtpark.

Dicht an dicht standen teilweise die Menschen vor den Bühnen im Stadtpark. ©Endrik Baublies

Das Lichterfest der Stadtkapelle ist eine rauschendes Festival gewesen. Mehr als 8000 Besucher erlebten einen bunten, lauschigen, fröhlichen Samstagabend im Lahrer Stadtpark.

»Millers Blues Orchestra« hatte auf der großen Bühne kurz vor Mitternacht den Nagel auf den Kopf getroffen: »Everybody needs somebody, everybody wants somebody – to love«. Das Lichterfest am Samstag war mit rund 8500 Gästen ausverkauft. Die Kurzversion dazu: Es war kuschelig. Das wollten die Fans der Herren mit schwarzen Sonnenbrillen und Hüten – dafür ohne die obligatorischen Jacketts in Schwarz – auch bis zum Schluss, dem Feuerwerk, auskosten. 

Die erste Zugabe war das fulminante Finale des Films »Blues Brothers«, in dem jeder jemanden zum liebhaben will, braucht und bekommt. Eine wunderbare Pointe waren nicht geplante »Groupies«, eine Gruppe Kinder, die mit den leuchtenden Sonnenbrillen erst vor der Bühne und dann darauf den Herren ernsthafte Konkurrenz machten. Zumindest was den Anschein »cool« betrifft. Der Kritiker muss aber den Kids bei der B-Note, der gesanglichen Interpretation, Abzüge machen. Aber das kann ja noch werden – in zwei Jahren wird es die nächste Gelegenheit geben. Dann hieß es für die hier sicher deutlich mehr als tausend Fans: »Kehrt Marsch!« Es folgte das Finale, das Musikfeuerwerk.

Auf einen Schlag

- Anzeige -

Bürgermeister Tilman Petters hatte eine Premiere. Er eröffnete das Lichterfest kurz nach 21 Uhr mit einem echten Startschuss. Bekanntermaßen ist Petters in solchen Dingen kurz und präzise. Nach Lob und Schreckschuss hieß es einfach: »Möge das Fest – weitergehen.« Und dann gingen auf einen Schlag alle elektrischen Lichter an. Bei den 13 000 Kerzen dauerte es eine Weile länger. Am Ende der blauen Stunde, als es richtig Nacht war, strahlten die Lichter mit den Gästen um die Wette.
Belebt war der Park bereits vor den ersten Auftritten kurz vor 18 Uhr. Da dürfte anhand des stetig zunehmenden Zustroms und der bereits vorhandenen erheblichen Masse an Gästen klar sein, dass das Lichterfest in diesem Jahr an die erlaubte Grenze von 8500 Besuchern kommen würde. Die Ouvertüre auf der Bühne unter dem Pavillon machte das Biberacher Blasorchester, bevor hier »Southbound« mit »Country & Western« einheizte.

Bei fünf verschiedenen Acts auf der Bühne an der Villa Jamm kann es weder Ouvertüre noch Finale geben. Hier zog der Flair Südamerikas mit Musik und Tänzen ebenfalls viele Gäste an. Es war – was an der Fläche vor der Bühne liegt – einen Tick weniger kuschelig als bei »Millers Blues Orchestra«. Die Bühne in der Nähe der Tiergehege gehörte der Blasmusik. Der Musikverein aus Upfingen sowie die Stadtkapellen Haslach und Steinbach (bei Baden-Baden) unterhielten die Besucher. Es war bestuhlt, was für viele auch eine Gelegenheit war, einmal Platz zu nehmen.

Tröpfeln nach dem Ende

Der Stadtpark ist so groß, dass er diese Zahl an Gästen gut verdauen kann. Auch wenn die Grenze erreicht gewesen ist, gab es im nordöstlichen Eck, wo der Spielplatz ist, oder im Bereich hinter der Villa Jamm auch Platz. Das nutzten einige der Besucher, um einmal auszuruhen oder weniger zu kuscheln. Das war auf den Hauptwegen oder vor allen Bühnen nicht möglich. Was aber einer insgesamt sehr guten Stimmung, dem gesamten Ambiente und einem tollen Angebot nicht geschadet hat. 
Die Wettergötter haben mitgespielt. Es war angenehm warm, aber nicht erdrückend heiß – bis nach dem Feuerwerk. Das Getröpfel von oben gab es erst, als die Mitglieder der Stadtkapelle mit dem Aufräumen beschäftigt waren.

Bildergalerie zum Thema

08.07.2019
Bildergalerie

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 9 Stunden
Lahr
Lust auf etwas Abwechslung im Alltag? Der Lahrer Anzeiger sucht freie Mitarbeiter.
vor 12 Stunden
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 14 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Weltlich geht es dieses Mal im „Lahrer Stadtgeflüster“ zu.
vor 17 Stunden
Lahraus, Lahrein
Der Bürkle Paul – der erzählt immer herrliche Geschichten aus dem Alltag und das in Mundart.
vor 19 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Der evangelische Oberau-Kindergarten Nonnenweier setzte sich zum diesjährigen Weltkindertag intensiv mit dem Thema „Kinder haben Rechte ... auf eine gute Kita-Zeit“ auseinander. In die Projektarbeit wurden viele verschiedene Akteure eingebunden.  
vor 19 Stunden
Mitmachen noch möglich
Ab dem 1. Dezember leuchtet in Friesenheim und Oberschopfheim jeden Tag ein anderes Fenster. Noch sind sowohl beim lebendigen Adventskalender der Kolpingsfamilie in Friesenheim als auch bei den Advenstfenstern der Frauengemeinschaft in Oberschopfheim Fenster frei.
vor 19 Stunden
Thema im Ortschaftsrat
Täglich fahren 1556 Fahrzeuge von der B 3 nach oder durch Hugsweier. Das hat eine Verkehrszählung ergeben. Der Ortschaftsrat hat die Ergebnisse in der Sitzung am Donnerstag besprochen.
Der Stegmattensee hat schon deutlich sichtbar Wasser verloren.
15.11.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Wasserspiegel des Stegmattensees sinkt und sinkt. Die Pumpen wurden abgestellt, um herauszufinden, warum der See nicht dicht ist. Anfang 2020 sollen erste Ergebnisse vorliegen. 
15.11.2019
Am Sonntag um 20.15 Uhr
Er soll den kleinen Doppelgänger von Reiner Calmund darstellen und bewertet mit „Calli“ die Speisen der Promis: Der 9-jährige Leonidas Herrmann aus Lahr ist bei der TV-Show „Grill den Henssler“ am Sonntag dabei. Wie kam es dazu?
15.11.2019
Oberweierer Hauptstraße
Die Parkflächen in der Oberweierer Hauptstraße sind immer wieder bei den Bürgern auf Kritik gestoßen. Der Ortschaftsrat hat deshalb eine Firma beauftragt, neue Flächen zu markieren. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie der Stand der Dinge ist.
Gut besucht war wieder das Spitalmahl in der Sulzberghalle.
15.11.2019
Lahr/Schwarzwald
Das Theaterstück zum Spitalmahl in der Sulzberghalle hat mehr als 300 Gäste gut unterhalten. Was wäre, wenn es diesen Armenfonds am Ende des 17. Jahrhunderts nicht mehr gegeben hätte? Ein historisches Theaterstück ist der Frage unterhaltsam nachgegangen.
15.11.2019
Schwanau - Wittenweier
Das Thema Lärm in der Elzhalle in Wittenweier ist immer noch ein großes Ärgernis für Anwohner – vor allem bei privaten Festen. Sollte sich die Lage nicht verbessern, droht dem Ort eine heikle Konsequenz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!
  • 15.11.2019
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!