Friesenheim/Heiligenzell

Malwettbewerb: Kinder entwerfen Fahnen-Motive

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2016
Mehr zum Thema
Amelie (von links), Isabella, Melina und Selin-Yade haben ihre Fahnenmotive bereits fertig.

Amelie (von links), Isabella, Melina und Selin-Yade haben ihre Fahnenmotive bereits fertig. ©Wolfgang Schätzle

Noch bis zum 15. Juli läuft der Fahnen-Malwettbewerb des Lahrer Anzeigers anlässlich der 1000-Jahr-Feier von Friesenheim und Heiligenzell. Kindergartenkinder und Kunst-AG-Schüler entwerfen schon eifrig ihre Motive zum Ort.

Anlässlich des Jubiläums 1000 Jahre Friesenheim und Heiligenzell hat der Lahrer Anzeiger eine Mal­aktion ins Leben gerufen. Bei dem Wettbewerb geht es darum, Fahnenmotive zu »Mein Friesenheim« beziehungsweise »Mein Heiligenzell« zu entwerfen. Jeder kann mitmachen (siehe auch »Informiert«). Im evangelischen Kindergarten Friesenheim und der Kunst-AG der Grundschule Friesenheim sind die Mädchen und Jungen schon eifrig am Malen.

Die einen schnappen sich Stifte und los geht es, die anderen sind in Gedanken versunken – so präsentiert sich die Gruppe Fünf- und Sechsjähriger an der Sonnhalde an diesem Morgen. Emilia bringt zunächst einen dicken Betonmast zu Papier. Schnell wird klar, was der Sechsjährigen durch den Kopf geht. Denn obendrauf malt sie ein Nest samt Storch. Diese Aussicht hat sie jeden Tag vor Augen, es ist das neue Nest in der Straße Im Dorfgraben. Nur schade, dass dieser kaum noch sein selbstgebautes Heim aufsucht, meint die Kleine etwas traurig. Emilia achtet sehr auf Details. Eine untergehende Sonne, rot angestrahlte Wolken und ein am Betonmast abgestelltes Rad finden ebenfalls Platz auf ihrer Fahne.

Amelie hat die Friesenheimer Kirche in den Vordergrund gestellt. »Die ganz Große« erklärt das Mädchen (6) dem Lahrer Anzeiger. Gemeint ist die katholische Kirche. Nebenan ist Isabella (5) dabei, viele Menschen auf die Vorlage zu bringen. Das sei schön. Und Melina (6) gibt ihrer Fahne, die bebildert mit Herzen, Sternen, einem Baum, einem Mädchen, einem Trampolin und einer Sonne ist, sogar einen Schriftzug. Sie schreibt in Druckbuchstaben »In Friesenheim gibt es viele tolle Erlebnisse« – ohne Fehler übrigens. Aus der Kindergarten­aktion gehen letztlich 18 Fahnen­motive für den Wettbewerb hervor.

- Anzeige -

Am Nachmittag schaut der Lahrer Anzeiger in der Kunst-AG der Grundschule Friesenheim vorbei, die im Atelier ihres Leiters, dem Friesenheimer Künstler Friedhelm Müller, ebenfalls Fahnenvorlagen für den Wettbewerb ausmalt. Juliana (9) hat ganz oben ein Gebäude angeordnet, das wie ein Rathaus aussieht. Aber die Friesenheimer Gemeindeverwaltung sieht doch anders aus? Ein kleines Detail verrät, um welches Haus es sich handelt: den »Ochsen« an der B 3. Darunter zeichnet sie die Wappen von Friesenheim und Heiligenzell und versieht das Ganze mit dem Slogan: »Die Perlen Badens«. Auch ihre Zwillingsschwester Alisa achtet auf Kleinigkeiten. Sie platziert ganz oben das Historische Rathaus von Friesenheim, darunter den Stockbrunnen. Als Schriftzug wählt sie: »Ein schönes Stück Baden«. Leonie (10) kreiert dagegen eine »Jahrtausendfahne«. Zunächst wird das Blatt in Fahnenform halbiert und mit den Friesenheimer Farben rot und gelb ausstaffiert. Auffallend, wie Leonie die Zahl 1000 schreibt. In Anlehnung an das Heiligenzeller Ortswappen hat sie eine liegende Acht für die ersten beiden Nullen genommen. Das sei ihr einfach so in den Sinn gekommen, lächelt sie. Sieben Vorschläge kreiert die Kunst-AG an diesem Nachmittag.

Nun hofft natürlich jeder, dass sein Motiv am Schluss ausgewählt wird. Vier Siegermotive in vier Altersklassen gibt es und sie alle werden dann einige Wochen lang groß und deutlich sichtbar in der Gemeinde im Wind wehen. 

Ein Tipp: Am Stand des Lahrer Anzeigers beim großen Jubiläumsfest vom 17. bis 19 Juni kann jeder seine Motive zu Papier bringen.

Info

Jeder kann mitmachen

Vier Fahnen-Motive zu Friesenheim/Heiligenzell sucht der Lahrer Anzeiger – in vier Altersgruppen: bis zehn Jahre, bis 15 Jahre, bis 23 Jahre und ab 24 Jahre. Deshalb: Neben Name und Anschrift nicht das Alter auf der Rückseite des Kunstwerks vergessen! Das Bild sollte im Verhältnis 1:3 gestaltet werden, also mindestens zehn Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch sein (maximal 27 x 80); Vorlagen gibt es bei Bedarf im Internet (Adresse siehe unten). Einsendeschluss ist Freitag, 15. Juli 2016. Die Teilnahmekarte, die mit eingereicht werden muss, gibt es in der Redaktion des Lahrer Anzeigers (am Urteilsplatz in Lahr) oder im Internet unter: www.mittelbadische.de/malwettbewerb

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 13 Stunden
Meißenheim
SWEG und Ortenauer Ärzte organisieren Aktion in Städten und Gemeinden.
vor 14 Stunden
Friesenheim
Friesenheim hat sein Abwasser-Leitungsnetz überprüft. Von insgesamt 20 Millionen Euro im Zeitrahmen von 40 Jahren sollen bis zum Jahr 2027 zehn kurzfristig investiert werden.
vor 14 Stunden
Lahr
Wie hat sich der Lahrer Wochenmarkt in den vergangenen Jahren entwickelt? Was vermissen die Besucher? Bei einem Rundgang über den Markt hat sich unsere Mitarbeiterin umgehört.
vor 14 Stunden
Lahr
Beschicker wünschen sich bessere Bedingungen und mehr Werbung für den Lahrer Wochenmarkt. Das Stadtmarketing hat ein ganzes Paket geschnürt für mehr Öffentlichkeitsarbeit.  
02.12.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Vereine richten wegen der Pandemie den Blick auf 2022.
02.12.2021
Meißenheim
„Forum Energiedialog“ hat Expertenmeinungen zu Standort und Betriebsweise einer geplanten Anlage in Meißenheim eingeholt. Der Bürgerentscheid findet am 12. Dezember statt.
02.12.2021
Meißenheim
Die Unterkunft in Meißenheim wird reaktiviert, weil die Zahlen steigen. Hier bleiben Antragsteller während ihres laufenden Asylverfahrens. Die vorläufige Unterbringung regelt der Landkreis. 
02.12.2021
Lahr
Seit Mittwoch wird wieder in der Rheinstraße in Lahr geimpft. Zum Auftakt haben wir uns im baldigen Impfzentrum umgesehen und die wichtigsten Fragen vorab geklärt.
02.12.2021
Lahr
Der Lahrer Flugbetriebsleiter erklärt die Hintergründe.
01.12.2021
Lahr
Im Umweltausschuss wird der Arbeitsstand der Emissionen für die Gemarkung Lahr diskutiert. Belastbare Zahlen fehlen aber noch. Städtische Fenster jedoch seien nur einfach verglast. 
01.12.2021
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat will zwei Vorschläge zur Umgestaltung vom Architekturbüro Werkgruppe Lahr. Die Räte lieferten sich ein Scharmützel um Schuldfrage der Verzögerung.
01.12.2021
Schöneboom
Der Lahrer Bürgermeister glaubt weiter an die Großveranstaltung im März kommenden Jahres. Eine Absage ist für Guido Schöneboom derzeit keine Option.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.