Friesenheim

»Man brauchte ein dickes Fell«

Autor: 
Anja Rolfes
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2014
Seit 30 Jahren gibt es die Grüne Liste Umweltschutz im Gemeinderat. Redakteurin Anja Rolfes blickte mit den Gemeinderäten Joseph Hugelmann und Dietmar Kairies auf die vergangenen drei Jahrzehnte zurück (von rechts).

Seit 30 Jahren gibt es die Grüne Liste Umweltschutz im Gemeinderat. Redakteurin Anja Rolfes blickte mit den Gemeinderäten Joseph Hugelmann und Dietmar Kairies auf die vergangenen drei Jahrzehnte zurück (von rechts). ©Burkhard Ritter

Grüne Gedanken in den Gemeinderat bringen – das will die Grüne Liste Umweltschutz (GLU) seit mittlerweile 30 Jahren in Friesenheim. Ob das gelungen ist, darüber sprach der Lahrer Anzeiger mit zwei Männern, die von Anfang an dabei sind: Joseph Hugelmann (61) und Dietmar Kairies (62).

Herr Hugelmann, Herr Kairies, 1984 gründeten Sie mit zwölf weiteren Mitstreitern die Grüne Liste Umweltschutz. Brauchte das Friesenheim?

Dietmar Kairies: Sehr! Das Thema Umweltschutz war damals in Friesenheim keines. Die meisten von uns waren vom Studium in den Schoß der Heimat zurückgekehrt. Da, wo wir leben, sollte es lebenswert sein. Wir haben uns deshalb fast alle im BUND engagiert und auch einige Sitzungen im Gemeinderat besucht.

Kamen damals noch mehr Zuhörer als heute?

Kairies: Ja. Aber im Gegensatz zu heute war damals alles vernebelt.

Es wurde geraucht?

Joseph Hugelmann: Ja. Bis Christel Strauß-Röderer 1994 in den Gemeinderat einzog und den Antrag stellte, dass das verboten wird.

Zurück zu den Anfängen der GLU. Was stieß Ihnen bei den Besuchen im Gemeinderat auf?

Kairies: Einiges.

Hugelmann: Und das Problem war, dass wir vor den Sitzungen keine Informationen erhalten haben, was die Gemeinde plant. Da haben wir uns gedacht, es muss ein parlamentarisches Standbein her.

Kairies: Hauptauslöser war eine Gewässeruntersuchung. Da ging es um die Qualität der Friesenheimer Gewässer. Wir haben im Gemeinderat gefragt, ob das bekannt ist und wurden als Spinner abgetan.

Warum gingen Sie nicht unter das Dach der Grünen, die vier Jahre zuvor an den Start gegangen waren?

Hugelmann: Im Gegensatz zu heute gab es viele Berührungsängste. Wir wollten Ökologie in der Kommune machen und wollten uns nicht für Joschka Fischer rechtfertigen müssen. Parteistrukturen brauchen wir dafür nicht.

Kairies: Zudem gab es bei den Grünen Flügelkämpfe zwischen Realos und Fundis. Mit dem ganzen Zeug hatten wir nichts am Hut. »Grüne« war damals fast ein Schimpfwort. Es gibt auch Leute, die sind im BUND und der CDU. Die wollten wir ebenso erreichen.

Aber Sie fühlten sich dem Gedankengut der Grünen nahe?

Kairies: Auf jeden Fall.

Hugelmann: Wir wollten in Friesenheim nicht nur Fassadenbegrünung, sondern fundiertes ökologisches Verhalten. Brauchwasseranlagen zum Beispiel sind so ein Thema, das wir immer verfolgt haben. Da wurde uns gesagt: Wir haben ein Blockheizkraftwerk, das reicht. Und dann kamen die Anlagen doch. Eigentlich war es oft so: Wir haben das gefordert, was fünf, zehn Jahre später Allgemeingut war.

Kairies: Durch unsere Präsenz kann es nicht nur bei Lippenbekenntnissen bleiben. Obwohl wir alleine auch nichts erreichen können. Im Gegenzug müssen wir auch Kompromisse machen.

Hugelmann: Insgesamt hat sich aber auch die gesellschaftliche Position gewandelt.

Kairies: Die ersten ein oder zwei Legislaturperioden war das aber anders. Da waren wir schon gewissen Anfeindungen ausgesetzt gewesen.

Ich hätte eher gedacht, dass Sie belächelt worden sind. Grüne Belange in der Kommunalpolitik zu vertreten, war sicher noch nicht so selbstverständlich wie heute.

Kairies: Nein. Die Reaktionen der Bürger waren positiv: Gut, dass ihr antretet, hieß es.

Und im Gemeinderat?

Hugelmann: Da waren es teilweise eher spöttische Bemerkungen. Man brauchte schon ein dickes Fell, um alles auszuhalten, was einem an den Kopf geworfen wurde.

- Anzeige -

Haben Sie nach dem Super-GAU in Tschernobyl 1986 ein Umdenken in puncto Umweltschutz in Friesenheim festgestellt oder war die Katastrophe zu weit weg?

Hugelmann: Ja, das habe ich erlebt. Beim Dorffest sind zum Beispiel Leute auf mich zugekommen, die sonst nicht mit mir geredet haben, die mich fragten, wie ich das jetzt mit dem Salat mache.

Kairies: Tschernobyl war nicht wegzudiskutieren.

Was schätzten Sie als den größten Erfolg ein, den die GLU im Gemeinderat erzielt hat?

Hugelmann: Wir hatten in vielen Punkten Recht. Der Flugplatz zum Beispiel. Wir haben von Anfang an gesagt: Das kann nicht funktionieren. Inzwischen ist die Mehrheit in Friesenheim auch kritischer geworden.

Kairies: Tempo 30 flächendeckend geht auf uns zurück.

Hugelmann: Strom aus regenerativen Quellen ist auch auf unserem Mist gewachsen.

Kairies: Das Gedenken an die Juden ist uns ebenfalls wichtig. Wir haben zum Beispiel den Antrag auf die Stolpersteine gestellt.

Konnten Sie an der Denke der anderen Fraktionen etwas verändern?

Hugelmann: Das Wichtigste ist, dass sie uns ernst nehmen.

Wo sind Sie in 30 Jahren gescheitert?

Kairies: Dazu fällt mir nichts ein.

Hugelmann: Wir müssen uns für nichts schämen.

Seit 1994 waren Sie mit vier Leuten im Gemeinderat vertreten. Seit 2009 sind es nur noch drei, obwohl Sie im Vergleich zu 2004 ein leicht verbessertes Ergebnis hatten. Woran lag es?

Kairies: An der Abschaffung der unechten Teilortswahl und am ungerechten Auszählungsverfahren, das d’Hondtsche Höchstzahlverfahren, das die stärkste Fraktion bevorteilt, nämlich die CDU. Und da die CDU im ganzen Land davon profitierte, hatte die Landesregierung auch kein Interesse daran, etwas zu ändern.

Hugelmann: Aber da jetzt das Saint-Laguë/Schepers-Verfahren angewandt wird, haben wir die Hoffnung, dass wir wieder vier Plätze bekommen.

Wie grün lebt die GLU eigentlich privat? Essen Sie nur Bio und verzichten auf ein Auto?

Kairies: Sepp ist konsequenter. Er ist ein Vorbild.

Hugelmann: Ich habe aber ein Auto. In der WG haben wir ein Gemeinschaftsauto. Zum Transportieren von großen, schweren Dingen ist das schon gut. Und ja: Ich kaufe Bio und ernähre mich seit 40 Jahren vegetarisch. Aber ich kenne auch CDUler, die Vegetarier sind.

Treten Sie beide in fünf Jahren noch mal an?

Kairies: Nein. Wir hatten jetzt schon mit dem Gedanken gespielt aufzuhören, aber da Christel Strauß-Röderer nicht mehr antritt, wollten wir nicht alle drei gehen. Dann hätte die Gefahr bestanden, dass die GLU untergeht. So kommen ein oder zwei neue Leute von uns in den Gemeinderat, die dann die Nachfolge antreten können.

Informiert

Am Freitag, 31. Januar, 19.30 Uhr, feiert die GLU mit der Gruppe »Stimmband« ihren Geburtstag in der Sternenberghalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 35 Minuten
Lahr
Personalkarussell: Elise Voerkel ist die neue Stadthistorikerin, Thorsten Mietzner bleibt Stadtarchivar. 
vor 3 Stunden
Schwanau
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben die Gemeinde Schwanau und der Waldservice Ortenau am Dienstag das 40-jährige Dienstjubilävon Manfred Schmidt gewürdigt. Neben Revierleiter Klaus Niehüser sei Schmidt laut Bürgermeister Wolfgang Brucker „das Gesicht unseres Walds“.  
vor 5 Stunden
Lahr
Achim Krämer ist seit 70 Jahren Mitglied der GEW – dafür ehrte ihn die Gewerkschaft auf der Weihnachtsfeier. Deutliche Worte fanden die Lehrer über das Bildungssystem im Land. 
vor 6 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr möchte zur Fairtrade-Kommune werden und sucht noch nach Partnern. Darum geht es in der Kampagne der lokalen Agenda 21-Gruppe „Zukunftsfähige Welt“.
vor 7 Stunden
"Wir essen an Weihnachten"
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
vor 11 Stunden
Meißenheim
Die vorzeitige Aufstellung für den Bebauungsplan „Hofackern II“ in Kürzell wird es nicht geben. Der von der Gemeinde zunächst vorgeschlagene Aufstellungsbeschluss wurde in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend bei drei Enthaltungen abgelehnt.  
vor 11 Stunden
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (9)
Noch 13 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
Der Friesenheimer Wald war Thema im Gemeinderat.
vor 11 Stunden
Friesenheim
Der Holpreis ist im Keller, die als klimastabil geltende Buche leidet unter dem Wassermangel und den hohen Temperaturen und auch für das Jahr 2020 ist bislang kein Hoffnungsschimmer in Sicht, dass sich die Lage im Friesenheimer Wald entspannt.
vor 11 Stunden
Meißenheim
Am Sonntagnachmittag fand in der Sporthalle in Meißenheim ein Minispielfest der HTV-Zwerge statt.
In Heiligenzell soll neben einem neuen Kindergarten auch ein Neubaugebiet entstehen. Der künftige Kindergarten gehört zu einer der großen Investitionen.
vor 18 Stunden
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat hat den Haushalt am Montag in der Sitzung endgültig festgezurrt. Erneut kommt die Gemeinde ohne Kredit aus. Im nächsten Jahr könnte es aber durch Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 4,505 Millionen Euro ganz anders aussehen.
vor 21 Stunden
Jugendgemeinderat
Der neue Jugendgemeinderat wurde gewählt – zumindest von einem kleinen Teil der Jugendlichen in Lahr. Die Wahlbeteiligung lag nur bei 6,53 Prozent. Die Fraktionssprecher des Gemeinderats sind sich einig: Darüber muss gesprochen werden.
vor 21 Stunden
Jugendgemeinderat in Lahr
Die Wahlbeteiligung bei der Wahl des Jugendgemeinderats in Lahr lag nur bei 6,53 Prozent. Redakteurin Sophia Körber sagt: Politik braucht Jugendliche.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!