Friesenheim

Mensch stand im Mittelpunkt

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2015

Die Gesundheitsmesse zog am Wochenende die Besucher in die Sternenberghalle. ©Wolfgang Schätzle

Die neunte Gesundheitsmesse – zugleich die erste in Friesenheim – fand großen Zuspruch. Der Standortwechsel von Sulz in die Sternenberghalle hatte sich aus Sicht des Veranstalters mehr als gelohnt.

Friesenheim. Das Ambiente der Friesenheimer Sternenberghalle ist gefragter denn je. Seit dem Wochenende beherbergt sie nun auch die Messe »Wellness & Gesundheit«, die in den Jahren zuvor sechsmal im MDS-Gebäude in Mietersheim und zuletzt zweimal in der Sulzberghalle stattfand. Befragt zum aktuellen Standortwechsel meinte Armin Haag vom Veranstalter »Business & Future« gegen Ende der zweitägigen Messe: »Die Halle war super«. Alleine schon dadurch, dass gleich vier große Räume für Fachvorträge zur Verfügung standen. Die Qualität sei dadurch auch gestiegen, so Haag gegenüber dem Lahrer Anzeiger. Zugleich lobte er das Ambiente insgesamt, das sei sehr gut gewesen. Davon konnten sich auch die vielen Gäste am Samstag und Sonntag überzeugen. Beide Tage waren überaus gut besucht.
Es sei immer schön, wenn eine Messe durch eine ortsansässige Firma eröffnet werde, meinte vor ein paar Wochen Haag zu Sandra Börsig. Die Leiterin vom Marketing und Vertrieb der Med-Tronik in Friesenheim hatte dem Messe-Chef spontan zugesagt und so oblag es ihr, die neunte Gesundheitsmesse am Samstag zu eröffnen. Sie freute sich darüber, dass die von der Firma angewandte Philosophie der sogenannten Mora-Praxis, bei der Messe erklärt und vorgestellt durch den Experten Peter Mahr, sich auch im diesjährigen Leitthema »Gesund sein, gesund bleiben« widerspiegle.
Gleich zu Beginn strömten Interessierte in die Sternenberghalle, in der bereits im Eingangsbereich die ersten Informationsstände warteten. Das Spektrum insgesamt reichte von Ernährung über Prävention, Reha und Nachsorge bis zu Kosmetik und Anti-Aging. Es gab aber nicht nur Tipps und Anregungen, hier und da konnte auch ein kleiner Gesundheitscheck – beispielsweise das Messen von Zucker und Cholesterin oder Blutdruck – gemacht werden.
Vorträge kamen an
Dazu kamen, wie bereits erwähnt, die Vorträge. Ob Brustkrebs, Gelenkschmerz bei Arthrose, Speicheltest, Bluthochdruck oder die Behandlung chronischer Schmerzen – die Räume füllten sich bei allen 50 Vorträgen, die stündlich in vier Sälen angeboten wurden. »Das war echt gut«, freute sich Haag. Viele der Besucher wollen wohl 100 und mehr Jahre werden, denn sowohl am Samstag als auch am Sonntag stieß der Vortrag »100 werden und jung bleiben: Der Langes-Leben-Code wurde geknackt« auf großes Interesse.
Es sei immer ein Wagnis den Standort zu wechseln. Aber Haag und sein Team waren am Ende zufrieden. Sein Schlussfazit: »Ich muss sagen, das war eine ganze gute Geschichte«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Das sportlich verlorene Jahr 2020 schlug sich für den Tennisclub Lahr glücklicherweise nicht negativ in den Mitgliederzahlen nieder.
vor 1 Stunde
Tennisclub
Die Halle ist wichtigste Einnahmequelle für den TC Lahr. Infos gab es in der Mitgliederversammlung über die aktuelle Situation und Vorstellung von Zukunftsplänen.
Der Friesenheimer Gemeinderat sucht händeringend nach Lösungen wegen fehlender Kindergarten-Betreuungsplätzen in den kommenden Jahren.
vor 1 Stunde
Kindergartenplätze
Im kommenden Jahr könnten 33 Betreuungsplätze in den Kindergärten fehlen. Beitragserhöhung um 2,9 Prozent und Schaffung von FSJ-Stellen.
Weil die Nachfrage nach Wohnraum groß ist, nimmt die Stadt Lahr nun leerstehende Wohnungen in den Fokus.
vor 12 Stunden
Wohnungsleerstand
Das Programm zur Vermittlung leerstehender Wohnungen in Lahr läuft schleppend an. 39 Eigentümer haben sich gemeldet, und das Projekt wird noch im Gemeinderat vorgestellt.
Der Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen gefällt nicht jedem.
vor 21 Stunden
Wegfall Maskenpflicht
Wegfall der Maskenpflicht: Gewerkschaftsvertreter und Elternvertreterin zeigen Verständnis für die Schüler, sorgen sich aber wegen der Delta-Mutation.
Die Außengastronomie soll künftig klar geregelt werden.
22.06.2021
Sondernutzungssatzung
Die Gemeinde Friesenheim will Regeln vor allem für die Außengastronomie und die Plakatierung entlang der Straßen erlassen. Die Rückmeldungen der Gemeinderäte dazu sind durchmischt.
Die geplante Fermentierungsanlage für Pferdemist in Meißenheim stößt auf Widerstand bei der Bevölkerung.
22.06.2021
Pferdedung
Diskussion im Bezirksbeirat Meißenheim über geplante Pferdedung-Fermentierungsanlage. Anwohner befürchten Geruchsbelästigung und mehr Verkehr.
Digitaler Unterricht erfordert stabile Verbindungen, weshalb die Stadt Lahr eine Breitbandinfrastruktur für die Bildungseinrichtungen aufbaut.
22.06.2021
Digitalisierung
Die Stadt baut bis 2024 eine Breitbandinfrastruktur für die Lahrer Bildungseinrichtungen auf – losgehen soll es dieses Jahr. Fortbildungen für die Lehrer geplant.
Die bühnenartigen Holzkästen fordern zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Raum auf.
22.06.2021
Raumwunder
Das Projekt „Lahrer Raumwunder“ hat offiziell im Stadtmuseum begonnen. Beginn einer Mitmachaktion für alle Generationen und vom Bastler bis zum Künstler.
22.06.2021
Lahr
Ende einer nächtlichen Spazierfahrt in Lahr: Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen 19-Jährigen ohne Führerschein mit zwei Minderjährigen in einem Auto angehalten. Offenbar stand der Fahrer auch noch unter Drogeneinfluss.
Große Populationen freilebender Katzen machen Tierschützern in Lahr Sorgen. Eine Katzenschutzverordnung könnte Mensch und Tier helfen.
22.06.2021
Katzenpopulation
Die Gemeinderatsfraktion Linke Liste Lahr & Tierschutzpartei will, dass Lahr eine Katzenschutzverordnung bekommt. Ziel ist die Verringerung des Tierleids und ein Beitrag zu echtem Tierschutz.
Lahrs Revierförster Holger Rappenecker stört sich schon lange daran, wenn immer noch mehr Plastik in den Wald kommt. Derzeit testet er Wuchshüllen aus Holz an eintausend Laubbäumen.
22.06.2021
Lahr
Im Lahrer Stadtwald werden derzeit Wuchshüllen aus Holz getestet als Ersatz für bislang verwendete Kunststoffhüllen. Förster Holger Rappenecker berichtet über seine Erfahrungen.
Nicht nur dem Wald macht lange Dürre zu schaffen, sondern auch den Quellen der Wälder.
21.06.2021
Versiegende Quellen
Die Quelle auf Gemarkung Schuttern hat mit mangelnden Niederschlägen zu kämpfen. Förster Christian Junele kann noch nicht sagen, wie es weitergehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.