Lahr/Schwarzwald

Michael Paul präsentierte sein Buch in der Lahrer Mediathek

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Mai 2017

Michael Paul stellte sein Buch »Das Haus der Bücher« bei einer Lesung mit anschließendem Gespräch mit Birgit König, Leiterin der Mediathek, vor. ©Stephan Tissot

Der Lahrer Autor Michael Paul hat am Mittwochabend in der Mediathek seinen Roman »Das Haus der Bücher« vorgestellt. Anlass für die Buchpremiere war die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 im Dritten Reich gewesen.  

Michael Paul, Jahrgang 1963, thematisiert in seinem Roman »Das Haus der Bücher« die Bücherverbrennung, die von den Nationalsozialisten sogenannte »Aktion wider den deutschen Geist«. Paul recherchierte über den Verlag »Gräfe und Unzer« am heutigen Sitz in München und an der historischen Stätte im Königsberg. Das Ergebnis ist, was man in der Literatur als »Faction« bezeichnet: Die Fakten seiner historisch genaue Spurensuche verknüpft der Verfasser mit der eigenen Fantasie, der Fiktion. 
Paul erzählt die Geschichte des Verlags »Gräfe und Unzer«, gegründet 1722, samt dem »Haus der Bücher«, der bis 1944 größten Buchhandlung Europas im ostpreußischen Königsberg. Das vierstöckige Kaufhaus voller Bücher stand am Paradeplatz, gegenüber der »Albertina«, an der Immanuel Kant (1724 – 1804) Professor für Philosophie gewesen war. 
Wilhelm Kirchner, Inhaber der Buchhandlung, Nichte Emma und die zwei Mitarbeiter Konrad und Otto entstammen der Fantasie des Autors. Kirchner ist über die Vorbereitungen zur Bücherverbrennung entsetzt, ebenso die anderen. In Pauls Fantasie planen die Hauptfiguren eine mehr als symbolische Gegendemonstration. Sie karren Bücher auf einem Lkw zur Verbrennung, die definitiv nicht auf den Scheiterhaufen gehören würden. Paul brach aber an genau der Stelle ab, als eine beherzte, vor allem schnelle Tat die Wagemutigen »vor Entdeckung, Kerker und dem Strick« rettete. Was Kirchner und seine Mitarbeiter also den Flammen übergeben haben, blieb in der Lesung offen. 
Ein anderer Teil der Lesung war dann eine Führung durch das »Haus der Bücher« von Emma. Hier entwickelten sich plötzlich etliche Figuren, die aus einem »Duft von Literatur, Druckerschwärze, Holz und Papier« entstanden sind. Die echte Buchhandlung hatte bis 1944 rund 300 000 verschiedene Titel im Sortiment. Die wurden durch die Art der Schilderung und die gezeigten Bilder sehr lebendig: Paul ergänzte seine Buchvorstellung nämlich um Fotografien und Filme. 
Zeitzeugin anwesend
Eine Szene bei der Lesung war kein Zufall. Eine Besucherin konnte sich sehr gut an das reale Haus der Bücher erinnern. Sie war mit zehn Jahren – entweder 1943 oder 1944 – mehrmals dort gewesen. Hier ergänzte die 84-Jährige, was der Autor recherchiert hatte. 
Am 10. Mai 1933 wurden in vielen deutschen Universitätsstädten Bücher von Autoren verbrannt, die der neuen Ideologie im Weg standen. Dabei waren Professoren udn Studenten. In Berlin nahm Reichspropagandaminister Joseph Goebbels an der Aktion teil. In Königsberg fand die Bücherverbrennung auf den Paradeplatz zwischen Universität und dem »Haus der Bücher« statt, wo damals die Statue des Philosophen Immanuel Kant stand.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau
vor 29 Minuten
Mit der 60. Ausstellung im Rahmen der Reihe »Kunst im Rathaus« hat die Gemeinde Schwanau am Freitagabend den nächsten kleinen Meilenstein gefeiert. Die Reihe läuft seit 1985, diesmal sind Bilder und Assemblagen von Karin Oßwald (Neuried) zu sehen.  
Feuerwehr
vor 3 Stunden
Zum Jahresabschluss galt es für die Feuerwehrleute der beiden Abteilungen Friesenheim und Schuttern einen Autofahrer aus einem auf dem Dach liegenden Auto zu bergen.  
Stefanie Hertel gab am Nachmittag alles.
Lahr/Schwarzwald
vor 3 Stunden
Da war am Sonntag etwas los in der Innenstadt. Die Chrysanthema lockte mit Schlager-Nachmittag, die Geschäfte mit geöffneten Türen. Dazu schien die Sonne über Lahr. Die Besucher drängten sich dicht an dicht auf den Plätzen und Straßen.
Schwanau
vor 6 Stunden
Mit Ortsrundgängen in Allmannsweier und Nonnenweier hat die Gemeinde Schwanau am Samstag die nächste Etappe auf dem Weg zum Gemeindeentwicklungskonzept eingeläutet. Interessierte konnten sich mit Elmar Groß (Steg Stadtentwicklung) austauschen.  
Wir haben Karten für die »SWR 3 Halloween Party« am 31. Oktober.
Lahr/Schwarzwald
vor 8 Stunden
Jede Woche suchen wir den einen, der sich in Lahr auskennt. Bei unserem Gewinnspiel "Lahrionär" gibt es dieses Mal etwas ganz besonderes zu gewinnen: Eintrittskarten für die »SWR 3 Halloween Party« im Europa-Park Rust.
Herbsheims Bürgermeister Esther Sittler (von rechts) überreichte Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf, Bürgermeister Erik Weide, Martin Buttenmüller und Alt-Bürgermeister Eugen Götz zwei aufwändig geschnitzte Stühle, die künftig im Rathaus stehen sollen.
Friesenheim - Schuttern
vor 15 Stunden
Schuttern und Herbsheim pflegen seit 20 Jahren ihre Freundschaft. Der Runde wurde groß gefeiert – zuerst im Sommer im Elsass und jetzt am Wochenende in Baden
OB Wolfgang G. Müller krönte die neue Chrysanthemen-Königin Sonja I.
Lahr/Schwarzwald
vor 21 Stunden
Die Eröffnung der 21. Chrysanthema am Samstag hat es in sich gehabt. Der Oktober war das erste Mal herbstlich eingestimmt, als Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller die Chrysanthemen-Königin Sonja I. krönte. Die Zeremonie umrahmte das Quintett »Son Sin Par« aus Alajuela musikalisch.
Lahr
vor 23 Stunden
Die Zukunft der Hirtenhütte, dem Projekt der Region Lahr im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, liegt in Hohberg: Von der Landesgartenschau wird die Hütte im kommenden Jahr auf dem CVJM-Marienhof in Hohberg wieder neu aufgebaut.  
Die City-Watch Lahr.
Lahr/Schwarzwald
20.10.2018
Am Anfang der Woche schlug ein Wort Wurzeln im Gemeinderat. Roland Hirsch (SPD) pflanzte es eher ungewollt ins Erdreich der Reden. Nachdem der OB weitschweifig zur Landesgartenschau gesprochen hatte, wollte Hirsch »kurzum« auch noch etwas dazu sagen und sagen und sagen ...
Meißenheim
20.10.2018
Die beiden Baggerseen in Meißenheim und Ichenheim sollen zusammengelegt werden. Am Donnerstag wurde über das Projekt in der Meißenheimer Festhalle informiert.  
De Hämme
Lahr/Schwarzwald
20.10.2018
Jahrelang war er mein Lieblingsparkplatz im Städtchen! Ganz frei nach dem Motto: Das Konto bei der Volksbank, parken bei der Sparkasse! Und egal, ob auf dem Parkdeck oder in der Tiefgarage: Er war einfach super!
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (29)
20.10.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar und Februar 1980.